Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES37,99 Fr.
CD27,49 Fr.

Jazz - Erschienen am 29. Juni 2018 | Impulse!

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Pitchfork: Best New Reissue - 5 Sterne Fono Forum Jazz - 5 étoiles de Classica
„Es ist genauso, als würde man in einer großen Pyramide einen weiteren Raum entdecken“. Der Saxofonist Sonny Rollins scheut nicht davor zurück, von dieser einmaligen, im März 1963 mit John Coltrane gemachten Aufnahmesession zu reden, die erstmals im Jahr 2018 veröffentlicht wird. Was unveröffentlichte Aufnahmen, so genannte Juwelen und sonstige Seltenheiten betrifft, so sind Labels sehr wohl dafür bekannt, dass sie gern in ihren Schubladen kramen, um die Kassen mit Anekdoten und sogar gänzlich unnötigem Schnickschnack klingeln zu lassen. Aber in diesem Fall hier geht es um etwas ganz Anderes. Die Diskografie des im Juli 1967 verstorbenen John Coltrane mag noch so umfangreich sein - wir kommen einfach nicht umhin, dieses Both Directions At Once: The Lost Album als vorzügliche Auslese zu bezeichnen! Das Feinste vom Feinsten! Der einzig kleine Haken an der Sache ist jedoch der Titel Lost Album, denn kein einziges Dokument beweist, dass Trane oder sogar der Produzent Bob Thiele vorgehabt hätten, die makellose Aufnahmesession in ein richtiges Album zu verwandeln… Die Sache spielt sich also im März 1963 ab. Vier Tage bevor der Saxofonist zusammen mit seiner legendären Prätorianergarde – dem Pianisten McCoy Tyner, dem Schlagzeuger Elvin Jones und dem Kontrabassisten Jimmy Garrison – eine recht bedeutende Platte mit dem Sänger Johnny Hartman einspielt. Am Nachmittag des 6. März macht das Quartett einen Abstecher in das berühmte Studio von Rudy Van Gelder in Englewood Cliffs, New Jersey. Nur ein paar Stunden, bevor sie dann nach Manhattan zurückfahren, um am Abend auf der Bühne des Birdland Clubs aufzutreten. Die Tonbandaufnahmen dieser Session hat die Familie von Naima, Coltranes erster Frau, wiedergefunden. 14 Titel, die sich hören lassen - darunter zwei Originalstücke, Untitled Original 11386 und Untitled Original 11383, auf dem Garrison ein Solo spielt! Dieses kleine Wunder ist also als einfache Ausgabe zu haben (7 vom Sohn Ravi Coltrane auserlesene Titel) oder als Deluxe Edition (alle 14). Die Vertrautheit der vier Männer ist einfach nicht zu überhören. Coltrane bietet abwechselnd Sequenzen voller Leidenschaft, welche auf seine zukünftigen, energiegeladenen Ausweichmanöver verweisen (Untitled Original 11386 und seine legendären Impressions) und innige, poetische Momente offenbaren (mit dem Klassiker Nature Boy). Diese Notensintflut passt ausgezeichnet zu McCoy Tyners perkussivem Stil … Kurz und gut, auch wenn man über Coltranes Quartett nichts Neues erfährt, so bleibt Both Directions At Once: The Lost Album sowohl aufgrund seiner musikalischen als auch aufgrund seiner klanglichen Qualität eine unerlässliche Archivaufnahme. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES19,99 Fr.
CD14,49 Fr.

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1964 | Impulse!

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Hi-Res Audio
An nur einem Tag nimmt John Coltrane seine im Februar 1965 veröffentlichte Suite auf. Heute gilt "A Love Supreme" als ein wegweisendes Meisterwerk des Jazz'. Trane, so sein Rufname, befindet sich nicht nur auf dem Höhepunkt seines leidenschaftlich virtuosen Spiels am Tenorsaxophon. Das Album markiert zudem das Ende einer langen spirituellen Sinnsuche des damals 38-Jährigen. Es steht noch heute im Jazz in seiner Durchdacht- und Geschlossenheit ganz für sich alleine. Das Loblied an die Liebe und an Gott fällt nicht vom Himmel, aber einer Vision aus seiner Navy-Zeit 1946 verdankt Coltrane die Idee für "A Love Supreme". Dass der in North Carolina geborene Musiker mit evangelisch-methodistischem Familienhintergrund aufwuchs, bildet die Grundlage für seine tiefgreifende Spiritualität. Selbige besteht nach seinem Verständnis aus einer Selbstliebe, die auf viel Erfahrung, Schmerz, aber auch Dankbarkeit gegenüber Gott beruht. Der psalmartige Gesang und Text der vierteiligen Suite basieren auf der Lektüre von Henry Drummonds "The Greatest Thing In The World". Der Schriftsteller war aufgrund seiner sozialdarwinistischen Thesen aber nicht unumstritten. Nach einer kreativen fünftägigen Pause hält er im Spätsommer 1964 das Manuskript für die Suite endlich in den Händen. Zufriedenheit spiegelte sein Gesicht, als John sich bereit fühlte, seine Vision in die Tat umzusetzen, erzählt seine damalige Ehefrau Alice Coltrane. In einer einzigen Session spielt er am 9. Dezember 1964 in den Rudi Van Gelder Studios in New Jersey sein Werk ein. Produzent Bob Thiele steht ihm zur Seite. Sein Label Impulse erlegt ihm keinerlei künstlerische Beschränkung auf. "Part I - Acknowledgement", zu Deutsch: Anerkennung, beginnt mit einem Solo Coltranes am Tenorsaxophon und dem zurückhaltenden Bass Jimmy Garrisons. Dem schließen sich das akzentuierte Klavierspiel McCoy Tyners und die kubanisch-lateinamerikanische Rhythmik von Elvin Jones am Schlagzeug an. Trotz der so unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Musiker des Quartetts hält Coltranes virtuoses, befreites Spiel die Komposition zusammen. Die Zeile "A Love Supreme" wird gegen Ende mehrmals rezitiert. Bis dahin befindet man sich in einem leidenschaftlichen, von Spiritualität geprägten Malstrom erotischer, tanzbarer Klänge. Coltrane hat, auch infolge seiner Heroin- und Alkoholsucht, in der lokalen Jazzszene Mississippis ab Mitte der 40er viel Leid zu ertragen. Er fliegt aus mehreren Ensembles. Seine erste Ehe mit Juanita Naima Grubb geht 1963 in die Brüche. Miles Davis gibt ihn nach einem Drogenentzug 1957 für sein Quintett eine zweite Chance. Coltrane arbeitet anschließend über die Jahre diszipliniert und zielstrebig an der Umsetzung seiner musikalischen Vision. Der modale Jazz bietet ihm Raum, um sein Spiel unter der Hinzunahme einer komplexeren Rhythmik besser zu entfalten. Mit den "sheets of sound" entwickelt er Ende der 50er eine Technik, bei der sich einzelne Klänge überlagern. Mit dem nach seinem Ausstieg beim Miles Davis Quintet gegründeten John Coltrane Quartet, das Garrison 1962 komplettiert, perfektioniert er seine Fähigkeiten. "A Love Supreme" zeigt ein Höchstmaß an Intensität. "Part II - Resolution", Entschluss, braucht sechs Versuche, bis das Stück im Kasten ist. Es beginnt mit einem prägnanten Basslauf und zeigt das Quartett von seiner swingenden Seite. Coltrane veredelt die Nummer mit seinem ausdrucksstarken Monolog am Saxophon. Formvollendet, klassich und elegant umwebt die Komposition den Hörer. Tyner brilliert am Klavier mit souveräner Coolness. Jones poltert mit versierter Polyrhythmik nach vorne. Dem Song fehlt es nicht am nötigen Drive, was ihn so mitreißend macht. Schon auf "Crescent" (1964), dem spirituellen, melancholischen Prolog von "A Love Supreme", swingen die Kompositionen federleicht und lässig vor sich hin. Sie bieten somit das passende Fundament für Coltranes vor Ideenreichtum berstende Improvisationen am Tenorsaxophon. Der Entschluss, Gott zu folgen, und seine zweite Ehefrau Alice geben Trane den nötigen Halt, um sich ganz und ausschließlich seiner Aufgabe auf der Erde, der Musik, widmen zu können. "Part III - Pursuance", das Gehen des Weges, beginnt mit einer Drumeinleitung von Elvin Jones. Sein polyrhythmisches Spiel trägt die Komposition weiter. Tyners ausgeprägte Improvisation am Klavier nimmt anschließend sehr viel Raum ein. Mit schnellem, akzentuiertem Saxophon bringt Coltrane Lebendigkeit ein. Garrison wartet außerdem mit einem abgebrühten Basssolo in der Mitte auf, das legendär sein dürfte. Von der Rhythmik und den improvisatorischen Momenten ungewöhnlicher als die beiden Tracks davor, nimmt es Coltranes Ausflüge in den Free Jazz ab "Ascension" (1966) in einigen Momenten vorweg. Der Song lässt aber trotzdem nicht die geschlossene Struktur vermissen. Coltrane glänzt auch in den befreiten Momenten noch mit Routine und Disziplin. Auch ohne ausgeprägtes Studium von Rhythmen und Skalen gestaltet sich das Stück stets nachvollziehbar. Der universelle, zeitlose Charakter der Komposition steht auf "A Love Supreme" stets im Vordergrund. Gleichzeitig verlangt die Platte aber die Aufmerksamkeit des Hörers. Easy Listening braucht man hier nicht zu erwarten. Nahtlos geht der dritte in "Part IV - Psalm", die Lobpreisung Gottes, über. Die Prosa des Begleittexts, den der kommunikationsscheue Coltrane wohldurchdacht formuliert hat, mündet in ein Gebet. Die musikalische Umsetzung seiner Zeilen lebt vom emotionalen Spiel Tranes und der atmosphärischen Unterstützung seiner Mitmusiker. Coltrane folgt den Lyrics mit seinem Instrument dabei Wort für Wort. Einen klaren, durchgehenden Rhythmus erkennt man in dem Stück schwer. Nach dem abschließenden "Amen" glaubt man sogar, leichte indische Motive, die von Ravi Shankar inspiriert sein könnten, zu vernehmen. Ebenso anmutig wie originell, könnte der Track den Abschluss kaum perfekter in Szene setzen. Coltrane nimmt bei aller spielerischen Klasse den Hörer mit und berührt ihn unmittelbar. Die Suche nach neuen Ausdrucksformen, etwa in afrikanischer und fernöstlicher Musik, soll in seinen letzten Jahren die Triebfeder seines künstlerischen Schaffens bilden. Neue Musiker, darunter seine Ehefrau Alice und Pharoah Sanders, bringen ein deutlich weltmusikalisch geprägtes Spiel in seine Musik. 1967 stirbt Coltrane mit gerade einmal 40 Jahren an Leberkrebs. Sein Quartett zerbröckelt, bis nur noch Bassist Garrison übrig bleibt. "A Love Supreme" stellt sich als das perfekte Bindeglied zwischen den Ausdrucksmöglichkeiten der Vergangenheit und der musikalischen Zukunft des Jazz' dar. Carlos Santana und John McLaughlin erkennen dies und überführen "Part I - Acknowledgement" 1973 in eine tanzbare Latin-Jazz-Version. Trotz der eher zurückhaltenden Kritiken avanciert das Album über die Jahrzehnte zum Klassiker. Es verkauft sich, wenn auch zurückhaltend, zu allen Zeiten konstant und stellt zugleich ein rundes, zeitloses Monument dar, geprägt von einer tiefen Religiösität. Was die improvisatorischen Fähigkeiten anbelangt, die auf "A Love Supreme" in voller Blüte stehen, können Trane bis heute nur Wenige das Wasser reichen. Auch ohne religiösen Hintergrund liefert das Anlass genug, um "A Love Supreme" lieben zu lernen. Das Werk gibt einen auch noch nach rund 50 Jahren so viel Liebe zurück. © Laut
HI-RES14,49 Fr.19,99 Fr.(28%)
CD10,49 Fr.14,49 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2013 | Impulse!

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Hi-Res Audio
An nur einem Tag nimmt John Coltrane seine im Februar 1965 veröffentlichte Suite auf. Heute gilt "A Love Supreme" als ein wegweisendes Meisterwerk des Jazz'. Trane, so sein Rufname, befindet sich nicht nur auf dem Höhepunkt seines leidenschaftlich virtuosen Spiels am Tenorsaxophon. Das Album markiert zudem das Ende einer langen spirituellen Sinnsuche des damals 38-Jährigen. Es steht noch heute im Jazz in seiner Durchdacht- und Geschlossenheit ganz für sich alleine. Das Loblied an die Liebe und an Gott fällt nicht vom Himmel, aber einer Vision aus seiner Navy-Zeit 1946 verdankt Coltrane die Idee für "A Love Supreme". Dass der in North Carolina geborene Musiker mit evangelisch-methodistischem Familienhintergrund aufwuchs, bildet die Grundlage für seine tiefgreifende Spiritualität. Selbige besteht nach seinem Verständnis aus einer Selbstliebe, die auf viel Erfahrung, Schmerz, aber auch Dankbarkeit gegenüber Gott beruht. Der psalmartige Gesang und Text der vierteiligen Suite basieren auf der Lektüre von Henry Drummonds "The Greatest Thing In The World". Der Schriftsteller war aufgrund seiner sozialdarwinistischen Thesen aber nicht unumstritten. Nach einer kreativen fünftägigen Pause hält er im Spätsommer 1964 das Manuskript für die Suite endlich in den Händen. Zufriedenheit spiegelte sein Gesicht, als John sich bereit fühlte, seine Vision in die Tat umzusetzen, erzählt seine damalige Ehefrau Alice Coltrane. In einer einzigen Session spielt er am 9. Dezember 1964 in den Rudi Van Gelder Studios in New Jersey sein Werk ein. Produzent Bob Thiele steht ihm zur Seite. Sein Label Impulse erlegt ihm keinerlei künstlerische Beschränkung auf. "Part I - Acknowledgement", zu Deutsch: Anerkennung, beginnt mit einem Solo Coltranes am Tenorsaxophon und dem zurückhaltenden Bass Jimmy Garrisons. Dem schließen sich das akzentuierte Klavierspiel McCoy Tyners und die kubanisch-lateinamerikanische Rhythmik von Elvin Jones am Schlagzeug an. Trotz der so unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Musiker des Quartetts hält Coltranes virtuoses, befreites Spiel die Komposition zusammen. Die Zeile "A Love Supreme" wird gegen Ende mehrmals rezitiert. Bis dahin befindet man sich in einem leidenschaftlichen, von Spiritualität geprägten Malstrom erotischer, tanzbarer Klänge. Coltrane hat, auch infolge seiner Heroin- und Alkoholsucht, in der lokalen Jazzszene Mississippis ab Mitte der 40er viel Leid zu ertragen. Er fliegt aus mehreren Ensembles. Seine erste Ehe mit Juanita Naima Grubb geht 1963 in die Brüche. Miles Davis gibt ihn nach einem Drogenentzug 1957 für sein Quintett eine zweite Chance. Coltrane arbeitet anschließend über die Jahre diszipliniert und zielstrebig an der Umsetzung seiner musikalischen Vision. Der modale Jazz bietet ihm Raum, um sein Spiel unter der Hinzunahme einer komplexeren Rhythmik besser zu entfalten. Mit den "sheets of sound" entwickelt er Ende der 50er eine Technik, bei der sich einzelne Klänge überlagern. Mit dem nach seinem Ausstieg beim Miles Davis Quintet gegründeten John Coltrane Quartet, das Garrison 1962 komplettiert, perfektioniert er seine Fähigkeiten. "A Love Supreme" zeigt ein Höchstmaß an Intensität. "Part II - Resolution", Entschluss, braucht sechs Versuche, bis das Stück im Kasten ist. Es beginnt mit einem prägnanten Basslauf und zeigt das Quartett von seiner swingenden Seite. Coltrane veredelt die Nummer mit seinem ausdrucksstarken Monolog am Saxophon. Formvollendet, klassich und elegant umwebt die Komposition den Hörer. Tyner brilliert am Klavier mit souveräner Coolness. Jones poltert mit versierter Polyrhythmik nach vorne. Dem Song fehlt es nicht am nötigen Drive, was ihn so mitreißend macht. Schon auf "Crescent" (1964), dem spirituellen, melancholischen Prolog von "A Love Supreme", swingen die Kompositionen federleicht und lässig vor sich hin. Sie bieten somit das passende Fundament für Coltranes vor Ideenreichtum berstende Improvisationen am Tenorsaxophon. Der Entschluss, Gott zu folgen, und seine zweite Ehefrau Alice geben Trane den nötigen Halt, um sich ganz und ausschließlich seiner Aufgabe auf der Erde, der Musik, widmen zu können. "Part III - Pursuance", das Gehen des Weges, beginnt mit einer Drumeinleitung von Elvin Jones. Sein polyrhythmisches Spiel trägt die Komposition weiter. Tyners ausgeprägte Improvisation am Klavier nimmt anschließend sehr viel Raum ein. Mit schnellem, akzentuiertem Saxophon bringt Coltrane Lebendigkeit ein. Garrison wartet außerdem mit einem abgebrühten Basssolo in der Mitte auf, das legendär sein dürfte. Von der Rhythmik und den improvisatorischen Momenten ungewöhnlicher als die beiden Tracks davor, nimmt es Coltranes Ausflüge in den Free Jazz ab "Ascension" (1966) in einigen Momenten vorweg. Der Song lässt aber trotzdem nicht die geschlossene Struktur vermissen. Coltrane glänzt auch in den befreiten Momenten noch mit Routine und Disziplin. Auch ohne ausgeprägtes Studium von Rhythmen und Skalen gestaltet sich das Stück stets nachvollziehbar. Der universelle, zeitlose Charakter der Komposition steht auf "A Love Supreme" stets im Vordergrund. Gleichzeitig verlangt die Platte aber die Aufmerksamkeit des Hörers. Easy Listening braucht man hier nicht zu erwarten. Nahtlos geht der dritte in "Part IV - Psalm", die Lobpreisung Gottes, über. Die Prosa des Begleittexts, den der kommunikationsscheue Coltrane wohldurchdacht formuliert hat, mündet in ein Gebet. Die musikalische Umsetzung seiner Zeilen lebt vom emotionalen Spiel Tranes und der atmosphärischen Unterstützung seiner Mitmusiker. Coltrane folgt den Lyrics mit seinem Instrument dabei Wort für Wort. Einen klaren, durchgehenden Rhythmus erkennt man in dem Stück schwer. Nach dem abschließenden "Amen" glaubt man sogar, leichte indische Motive, die von Ravi Shankar inspiriert sein könnten, zu vernehmen. Ebenso anmutig wie originell, könnte der Track den Abschluss kaum perfekter in Szene setzen. Coltrane nimmt bei aller spielerischen Klasse den Hörer mit und berührt ihn unmittelbar. Die Suche nach neuen Ausdrucksformen, etwa in afrikanischer und fernöstlicher Musik, soll in seinen letzten Jahren die Triebfeder seines künstlerischen Schaffens bilden. Neue Musiker, darunter seine Ehefrau Alice und Pharoah Sanders, bringen ein deutlich weltmusikalisch geprägtes Spiel in seine Musik. 1967 stirbt Coltrane mit gerade einmal 40 Jahren an Leberkrebs. Sein Quartett zerbröckelt, bis nur noch Bassist Garrison übrig bleibt. "A Love Supreme" stellt sich als das perfekte Bindeglied zwischen den Ausdrucksmöglichkeiten der Vergangenheit und der musikalischen Zukunft des Jazz' dar. Carlos Santana und John McLaughlin erkennen dies und überführen "Part I - Acknowledgement" 1973 in eine tanzbare Latin-Jazz-Version. Trotz der eher zurückhaltenden Kritiken avanciert das Album über die Jahrzehnte zum Klassiker. Es verkauft sich, wenn auch zurückhaltend, zu allen Zeiten konstant und stellt zugleich ein rundes, zeitloses Monument dar, geprägt von einer tiefen Religiösität. Was die improvisatorischen Fähigkeiten anbelangt, die auf "A Love Supreme" in voller Blüte stehen, können Trane bis heute nur Wenige das Wasser reichen. Auch ohne religiösen Hintergrund liefert das Anlass genug, um "A Love Supreme" lieben zu lernen. Das Werk gibt einen auch noch nach rund 50 Jahren so viel Liebe zurück. © Laut
CD17,99 Fr.24,49 Fr.(27%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2015 | Impulse!

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Indispensable JAZZ NEWS
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1964 | Impulse!

Auszeichnungen Elu par Citizen Jazz - Qobuz Referenz
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2001 | Impulse!

Auszeichnungen Elu par Citizen Jazz - Qobuz Referenz
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Jazz - Erschienen am 29. Juni 2018 | Impulse!

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik - 5 étoiles de Classica
„Es ist genauso, als würde man in einer großen Pyramide einen weiteren Raum entdecken“. Der Saxofonist Sonny Rollins scheut nicht davor zurück, von dieser einmaligen, im März 1963 mit John Coltrane gemachten Aufnahmesession zu reden, die erstmals im Jahr 2018 veröffentlicht wird. Was unveröffentlichte Aufnahmen, so genannte Juwelen und sonstige Seltenheiten betrifft, so sind Labels sehr wohl dafür bekannt, dass sie gern in ihren Schubladen kramen, um die Kassen mit Anekdoten und sogar gänzlich unnötigem Schnickschnack klingeln zu lassen. Aber in diesem Fall hier geht es um etwas ganz Anderes. Die Diskografie des im Juli 1967 verstorbenen John Coltrane mag noch so umfangreich sein - wir kommen einfach nicht umhin, dieses Both Directions At Once: The Lost Album als vorzügliche Auslese zu bezeichnen! Das Feinste vom Feinsten! Der einzig kleine Haken an der Sache ist jedoch der Titel Lost Album, denn kein einziges Dokument beweist, dass Trane oder sogar der Produzent Bob Thiele vorgehabt hätten, die makellose Aufnahmesession in ein richtiges Album zu verwandeln… Die Sache spielt sich also im März 1963 ab. Vier Tage bevor der Saxofonist zusammen mit seiner legendären Prätorianergarde – dem Pianisten McCoy Tyner, dem Schlagzeuger Elvin Jones und dem Kontrabassisten Jimmy Garrison – eine recht bedeutende Platte mit dem Sänger Johnny Hartman einspielt. Am Nachmittag des 6. März macht das Quartett einen Abstecher in das berühmte Studio von Rudy Van Gelder in Englewood Cliffs, New Jersey. Nur ein paar Stunden, bevor sie dann nach Manhattan zurückfahren, um am Abend auf der Bühne des Birdland Clubs aufzutreten. Die Tonbandaufnahmen dieser Session hat die Familie von Naima, Coltranes erster Frau, wiedergefunden. 14 Titel, die sich hören lassen - darunter zwei Originalstücke, Untitled Original 11386 und Untitled Original 11383, auf dem Garrison ein Solo spielt! Dieses kleine Wunder ist also als einfache Ausgabe zu haben (7 vom Sohn Ravi Coltrane auserlesene Titel) oder als Deluxe Edition (alle 14). Die Vertrautheit der vier Männer ist einfach nicht zu überhören. Coltrane bietet abwechselnd Sequenzen voller Leidenschaft, welche auf seine zukünftigen, energiegeladenen Ausweichmanöver verweisen (Untitled Original 11386 und seine legendären Impressions) und innige, poetische Momente offenbaren (mit dem Klassiker Nature Boy). Diese Notensintflut passt ausgezeichnet zu McCoy Tyners perkussivem Stil … Kurz und gut, auch wenn man über Coltranes Quartett nichts Neues erfährt, so bleibt Both Directions At Once: The Lost Album sowohl aufgrund seiner musikalischen als auch aufgrund seiner klanglichen Qualität eine unerlässliche Archivaufnahme. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES10,99 Fr.14,49 Fr.(24%)
CD7,99 Fr.10,49 Fr.(24%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2013 | Blue Note Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
HI-RES17,99 Fr.25,49 Fr.(29%)
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2013 | Impulse!

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
CD20,49 Fr.27,49 Fr.(25%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2002 | Impulse!

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD18,49 Fr.

Jazz - Erschienen am 27. Februar 1998 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD18,49 Fr.21,49 Fr.(14%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1998 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD11,49 Fr.21,49 Fr.(47%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1998 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD18,49 Fr.

Jazz - Erschienen am 16. Februar 1999 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD17,99 Fr.

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1983 | Prestige

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2006 | Prestige

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. September 1974 | Impulse!

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD16,99 Fr.

Jazz - Erschienen am 22. Februar 2005 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD12,99 Fr.17,99 Fr.(28%)

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1989 | Prestige

Auszeichnungen Qobuz Referenz
CD18,49 Fr.

Jazz - Erschienen am 19. September 2000 | Rhino Atlantic

Auszeichnungen Qobuz Referenz

Der Interpret

John Coltrane im Magazin
  • Giant Steps wird 60!
    Giant Steps wird 60! Heute Abend, 22 Uhr, feiern Qobuz und Rhino den Geburtstag des Meisterwerks von John Coltrane in einer ganz besonderen Runde mit Archie Shepp, Shabaka Hutchings, Lakecia Benjamin und Melissa Aldana...
  • Coltranes Schätze wurden ausgegraben!
    Coltranes Schätze wurden ausgegraben! Das Label Impulse! bringt bislang unveröffentlichte Studioaufnahmen des Saxophonisten ans Tageslicht...
  • Miles und Coltrane auf Tournee
    Miles und Coltrane auf Tournee Fünf fabelhafte, bisher unveröffentlichte Konzerte von 1960 vereinen die beiden Giganten des Jazz...