Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Audax

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Klassik - Erschienen am 23. Februar 2018 | Audax

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Preis der deutschen Schallplattenkritik
Im 18. Jahrhundert schrieben viele neue Komponisten in großem Ausmaß „reine Musik“ und nicht mehr vorwiegend Vokalmusik, sowohl im Bereich der geistlichen Musik als auch im Bereich der Oper. Die neuen Werke waren in erster Linie für die großen Musikamateure gedacht, insbesondere Saloncembalisten. Daher die Überschriften, die von „Stücken für Cembalo mit Violinbegleitung“ sprechen, denn man kann den Violinpart auch weglassen, der übrigens nicht wirklich von virtuoser Schwierigkeit ist. Daraus folgt natürlich, dass die Cembalopartie nicht nur als einfaches Continuo, sondern als ein echtes und zwar ziemlich virtuoses Werk für Cembalo konzipiert wurde – aber dennoch durchaus in der Reichweite eines Amateur-Cembalisten blieb. Dagegen könnte der Amateurgeiger desselben Niveaus höchstens ein schreckliches Miauen aus seinem Instrument hervorbringen! Die hier vorgestellten Komponisten wurden zwischen 1705 und 1720 geboren, und sind zwischen 1770 und 1799 gestorben, also lange nach Mozart            Als er 1740 seine Pièces de clavecin en sonates avec accompagnement de violon veröffentlichte, zeigte sich Mondonville als Wegbereiter – sogar die Pièces de clavecin en concert von Rameau, der doch viel älter war als er, stammen aus dem folgenden Jahr. 1742 folgte Corette mit seinen eigenen Sonates pour le clavecin avec accompagnement de violon und im Jahr darauf gab Clément seine Sonates en trio pour un clavecin et un violon heraus – der Violinpart ist hierbei stärker betont als bei seinen Vorgängern. 1745 steigerte Guillemain mit seinen Pièces de clavecin avec accompagnement de violon die Schwierigkeit um einiges. Die sehr italienische Violinpartie wird unverzichtbar und spielt keineswegs nur eine begleitende Rolle – ein Trick des Herausgebers, um die Partitur Amateuren schmackhafter zu machen? – während sich der Cembalopart regelrecht als virtuos erweist.1747 war Marchand mit seinen Pièces de clavecin avec accompagnement de violon, hautbois, violoncelle ou viole an der Reihe: der Komponist war hier sehr großzügig! 1748 trat Balbastre dem Zirkel der Kammermusiker bei, was zeigt, dass aus Mode inzwischen eine feste Einrichtung geworden war. Der letzte auf unserer Liste ist Duphly, der in seinem Troisième livre de clavecin die Möglichkeit anbot, eine Violinstimme hinzuzufügen – für Amateure verschiedenen Niveaus sicher eher geeignet. Der Cembalist Philippe Grisvard ist bei Poème Harmonique, dem Chamber Orchestra of Europe, den Nouveaux Caractères und vielen anderen großen barocken und klassischen Ensembles weltweit Stammgast, während der Geiger Johannes Pramsohler, der 2008 das Ensemble Diderot gegründet hat, seine Talente als Konzertmeister dem King’s Consort, dem Concert d’Astrée sowie dem Barockensemble Concerto Melante zur Verfügung stellt, aus dem er ursprünglich stammt. © Marc Trautmann/Qobuz
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 25. September 2015 | Audax

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. November 2014 | Audax

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles de Classica
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Geistliche Kantaten - Erschienen am 20. April 2018 | Audax

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Johannes Pramsohler und sein ausgezeichnetes Ensemble Diderot setzen ihre Erkundungen in dem weiten Feld der deutschen Kantaten des Frühbarock fort und stellen uns hier Bibers strenge und ungewöhnliche Musik, sowie auch die weniger bekannte von Johann Christoph Bach – Johann Sebastians Großonkel – und anderer Komponisten wie Pachelbel, Bruhns oder Eberlin vor. Johannes Pramsohler verleiht dieser neuen Aufnahme besonderen Glanz und mystische Sinnlichkeit (Kreuz und Freuden liegen nah beieinander) und leitet das Ensemble mit seiner Geige, von der himmlische Wirbel mit einer intensiven Ausdruckskraft ausgehen. Die internationalen Gesangssolisten kehren alle der Oper den Rücken, um sich mit einer verblüffenden Leichtigkeit einem ihr völlig entgegengesetzten Repertoire zuzuwenden. Zu diesem schönen Erfolg trägt die geschmeidige und ätherische Stimme der kanadischen Mezzosopranistin Andrea Hill bei, sowie das für schmerzlichen Ausdruck so gut geeignete Timbre des spanischen Tenors Jorge Navarro Colorado und der dunkle Klang des argentinischen Basses Nahuel di Pierro, der die Tiefen dieser von tiefer Frömmigkeit getragenen Musik ergründet. © François Hudry/Qobuz
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Duette - Erschienen am 1. März 2019 | Audax Records

Hi-Res Booklet
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 19. Oktober 2018 | Audax Records

Hi-Res Booklet
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 16. März 2012 | Raumklang (edition raumklang)

Booklet
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Duette - Erschienen am 30. März 2015 | Audax

Hi-Res Booklet
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. Oktober 2017 | Audax

Hi-Res Booklet
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. November 2014 | Audax

Hi-Res Booklet
HI-RES13,49 Fr.
CD8,99 Fr.

Kinder - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Audax

Hi-Res