Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD16,29 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 8. Februar 2019 | City Slang

Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Nach einer Probe muss eine Theaterschauspielerin miterleben, wie eine hysterische Anhängerin, die ihr Idol am Künstlereingang abwartet, dabei unter ein Auto gerät und stirbt. Sie ist nach diesem Unfall sehr bestürzt und gerät in schreckliche Verzweiflung. Gena Rowlands spielt diese Szene im Vorspann von John Cassavetes Film Opening Night (Die erste Vorstellung). Der Film stammt aus dem Jahre 1977 und hat auch Jessica Pratts so sehr berührt, dass sie sich bei Quiet Signs davon inspirieren ließ, dessen Opener eben mit Opening Night betitelt ist… Dieses dritte Album der amerikanischen Sängerin hätte übrigens 1977 veröffentlicht werden können. Aber auch 1968 oder 1973. Jetzt im Jahr 2019 ist es nun so weit. Zeitlos zu sein liegt nicht jedem und Pratt profitiert davon, keinem Raum-Zeit-Kontinuum anzugehören, um die Spuren besser zu verwischen. Nicht einmal ihre Stimme – derzeit einer der umwerfendsten und eigenartigsten überhaupt – lässt sich irgendwo einordnen. Hört man da ein kleines Mädchen, das sich an den Weihnachtsmann wendet? Oder eine surreale Fee? Oder eine in einer Geisterstadt herumirrende alte Frau? Wohl alle drei auf einmal… Rundum verbreitet die dreißigjährige Kalifornierin schlichte Kammerfolk-Klangteppiche, und ein bisschen Farbe kommt nur von einer einfachen Flöte, einer akustischen Gitarre, einer Vintage-Orgel, ein paar Streichern und einem Klavier. Dabei denkt man an die in Vergessenheit geratene Linda Perhacs, an Vashti Bunyan, Sibylle Baier und auch an Karen Dalton. Und an eine Musikerin und Songwriterin aus jüngster Zeit, Joanna Newsom. Kurz gesagt, an alle diese Folkmusikerinnen Ende der sechziger Jahre und Anfang der siebziger Jahre, die ganz fantastische Stimmorgane besaßen. Der Zauber auf Quiet Signs hingegen ist sehr wohl Wirklichkeit. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD12,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 6. November 2012 | Birth Records

Ab
CD8,79 Fr.

Folk - Erschienen am 26. Januar 2015 | Drag City Records

California singer/songwriter Jessica Pratt's self-titled 2012 debut was so beautifully insular that getting lost inside its soft-spoken songs almost felt like listening in on a shy but talented housemate practicing in the next room. Her voice had the same sun-weathered rasp as Joni Mitchell, David Crosby, or any of the strange dreamers of the late-'60s Laurel Canyon scene, but the songs took on a far more distantly dreamy character, sounding beautiful but just out of reach in the same muted manner as Sibylle Baier's mysterious 1973 psych-folk masterpiece Colour Green. With her 2015 follow-up On Your Own Love Again, Pratt does little to change the hermetic alchemy she began on her debut, offering up only the subtlest developments to her already mesmerizing style. The fingerpicked acoustic guitar and thinner-than-air vocals of album-opener "Wrong Hand" are supported by extremely gentle Mellotron pads that fade in and out of audibility, blending in with equally soft overdubbed harmony vocals to beautiful effect. Another ear-catching sound comes with the reverb-laden spare percussion that shows up on the second half of "Game That I Play," taking the song out of its heady California folk-rock moods into decidedly Pet Sounds territory. Tinges of electric guitar and other understated instrumentation stay deep in the background, making space for Pratt's web of harmonies to take center stage. While there are definite highlights -- the softhearted and cheekily psychedelic love song "Moon Dude," the vaguely pop leanings of "Back, Baby" -- the entire album blends into a singular tone. Between the pleasantly dimming quality of Pratt's home-recorded production, the sparsity of the instrumentation, and the uniquely captivating nature of her voice, On Your Own Love Again creates a gentle, glowing atmosphere and invites the listener to hang out for a while. Without many spikes in volume or energy level, these murmuring songs generate an undeniably powerful radiance, breaking down doors creatively despite their understated trappings. © Fred Thomas /TiVo
Ab
CD2,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. Januar 2019 | City Slang

Ab
CD1,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Dezember 2018 | City Slang

Ab
CD1,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Oktober 2018 | City Slang

Ab
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2016 | Opus Arte

Booklet
Ab
CD14,29 Fr.

Oper - Erschienen am 3. April 2012 | Naxos

Booklet

Der Interpret

Jessica Pratt im Magazin