Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. September 2014 | Naxos

Booklet
CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 15. Januar 2016 | harmonia mundi

CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 28. August 2003 | harmonia mundi

CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. Dezember 2016 | harmonia mundi

HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Violinkonzerte - Erschienen am 25. August 2017 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Nach der mystischen Konzert-Ouvertüre Die Hebriden und der meisterhaften Reformations-Sinfonie machte Mendelssohn sich an sein zweites Violinkonzert. Nach einem langen Reifeprozess, in dem er die Orchestrierung verfeinerte und die Solopartie gründlich überarbeitete, wurde das Werk schließlich 1845 in Leipzig uraufgeführt. Verschiedene Virtuosen, darunter David und Joachim, arbeiteten mit dem Komponisten anlässlich verschiedener Wiederaufführungen an der Fixierung der Violinpartie und hinterließen der Nachwelt auf diesem Weg Spuren ihrer Spieltechnik – Fingersätze, Bogenstriche und Aufführungsanweisungen. Dieses kostbare Erbe wurde für diese Einspielung auf bisher unerschlossene Ausdrucksmittel untersucht. Isabelle Faust bietet uns hier, begleitet von einem ausgezeichneten Freiburger Barockorchester unter der Leitung von Pablo Heras-Casado, mit ihrer frischen Interpretation ein Wunder an Reinheit und Poesie, das Mendelssohns Versprechen einlöst, es solle „ein Konzert sein, dass sich die Engel im Himmel freuen“. © harmonia mundi
CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. Februar 2008 | harmonia mundi

HI-RES13,49 Fr.
CD8,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. Juni 2020 | harmonia mundi

Hi-Res
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Violinensolo - Erschienen am 22. April 2010 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
HI-RES21,99 Fr.
CD15,99 Fr.

Violinkonzerte - Erschienen am 1. März 2011 | harmonia mundi

Hi-Res Booklets Auszeichnungen Diapason d'or - Hi-Res Audio
CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Juni 2010 | harmonia mundi

CD15,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 31. März 2008 | harmonia mundi

CD15,99 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 31. Juli 2007 | harmonia mundi

CD12,95 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 14. August 2012 | Brilliant Classics

Booklet
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 5. Oktober 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 25. September 2012 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - 4 étoiles Classica - Qobuzissime - Hi-Res Audio
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Duette - Erschienen am 9. November 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Als Mozart im Jahr 1778 seine ersten Sonaten für Violine und Klavier schrieb war es allgemein üblich, Sonaten für Klavier mit Begleitung durch eine Violine zu komponieren. Der Violinpart war einfach gehalten, einfach genug, um die Käufer dieser Partituren nicht zu entmutigen: Amateure. Nun schlägt Mozart den gegenteiligen Weg ein und wagt sich in eine neue Welt, in der beide Instrumente in einem wahren Duett gleichermaßen gefordert sind. Dennoch vermeidet er es, in der anderen Richtung zu übertreiben, d.h. regelrechte Violinkonzerte zu schreiben, bei denen das Klavier nur eine untergeordnete Rolle spielt. Auf diesem Album finden wir also das perfekte Gleichgewicht zwischen zwei Kameraden, Isabelle Faust an der Geige und Alexander Melnikov am Klavier. Letzterer spielt auf der Kopie eines Wiener Hammerklaviers aus dem Jahr 1795 von Anton Walter. Die klangliche Balance ist dadurch umso besser, denn oft tritt in diesen Sonaten, wenn sie am Klavier gespielt werden, dieser Part etwas zu sehr in den Vordergrund – oder der Geiger muss sich sehr anstrengen. Wir hören hier zwei Sonaten, die in Paris entstanden sind. Die eine kurz nach dem Tod von Mozarts Mutter, die ihn auf der Reise begleitet hatte. Die andere stammt aus dem Jahr 1787 und wurde noch unter dem Eindruck von Leopold Mozarts Tod geschrieben. Trotzdem scheint dem Komponisten immer wieder ein Lächeln zu gelingen, wenn auch ein Lächeln voll zarter Wehmut wie in der Sonate in E-Moll K. 304. © SM/Qobuz
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 26. Mai 2017 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik - Preis der deutschen Schallplattenkritik
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 1. Januar 2012 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Gramophone Record of the Month - Diapason d'or / Arte - Qobuzissime - Hi-Res Audio
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Trios - Erschienen am 24. Februar 2014 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Qobuzissime - Hi-Res Audio
HI-RES23,99 Fr.
CD16,99 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 18. Mai 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Mit einer Dauer von einer ganzen Stunde ist das Oktett in F-Dur eines der längsten Werke des Kammermusikrepertoires. Der von seiner Krankheit gezeichnete Schubert lässt sich, so es der Intendant des Erzherzogs Rudolf in seinem Auftrag ausdrücklich verlangte, von Beethovens Septett Op. 20 inspirieren, dessen Popularität seinen Autor extrem ärgerte. In Schuberts Oktett herrscht eine gewisse Lebensfreude vor, die jedoch, wie bei ihm so oft, bisweilen durch dramatische Akzente (den Hornruf im ersten Satz, das wehmütige Schwanken im Adagio) getrübt wird. Um der präzisen Anforderung nachzukommen, verwendet er das gleiche Instrumentarium und ergänzt es durch eine zweite Geige, wählt dieselbe Reihenfolge der Sätze und folgt in der tonalen Struktur dem Beethoven‘schen Modell. Während Schubert zwar die von seinen Auftraggebern gewünschte Form einhält, schreibt er gleichzeitig ein sehr persönliches Werk, das ihn nach eigener Aussage zur großen symphonischen Form führt, die er wenig später in seiner Neunten Sinfonie in C-Dur umsetzt. Isabelle Faust und ihre Freunde lachen und weinen, folgen in großer Komplizität allen Stimmungsschwankungen und legen diese grandiose Musik ohne künstliches Vibrato oder übertriebenen Ausdruck manchmal geradezu schonungslos frei: eine Interpretation ganz nahe an der Zerbrechlichkeit der Existenz. © François Hudry/Qobuz