Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD28,79 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2013 | Fremeaux Heritage

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD23,49 Fr.

Pop - Erschienen am 18. April 2006 | Geffen

Ab
CD58,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 1988 | Geffen

Ab
CD24,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1982 | Geffen

Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Rock - Erschienen am 9. Juni 2017 | Decca (UMO)

Hi-Res
Drei Monate nachdem der Weihnachtsschmuck verstaut wurde, versendet Chuck Berry seinen Abschiedsbrief direkt ans Paradies. Es bestand keinerlei besonderes Interesse seitens seiner Erben, denn der Pionier des Rock’n’Roll hatte selbst, am Tag seines 90. Geburtstags am 18. Oktober 2016, die Veröffentlichung seines Albums Chuck angekündigt. Es ist nichts weiter als das erste Album des Rock’n’Roll-Gotts seit Rock It seit 1979 und wurde mit engen Bekannten sowie seinen Kindern Charles Berry Jr. an der Gitarre und Ingrid Berry an der Harmonika, sowie mit dem Bassisten Jimmy Marsala, dem Pianisten Robert Lohr und dem Drummer Keith Robinson nahe St Louis aufgenommen. Er widmete das Album seiner 68-jährigen Frau Themetta Berry mit acht neuen Songs von zehn, zu denen er einige Bekannte wie Gary Clark Jr., Nathaniel Rateliff und Tom Morello von Rage Against The Machine einlädt. Chuck verdient es, vor allem in einen gereiften und gleichzeitig modernen Sound verpackt zu werden. Kein Überproduzieren, sondern im Gegenteil, eine simple Herangehensweise (jedoch nicht zu simpel), die perfekt mit dem bezaubernden Stil Chuck Berrys einhergeht. Die Kraft liegt auch darin, dass seine Stimme - auch wenn es die eines 90-Jährigen ist - etwas Verrücktes und Spöttisches mitliefert. Mit Chuck scheidet Chuck Berry aus dem Leben - mit viel Stil und Humor! © CM/Qobuz
Ab
CD7,99 Fr.

Rock - Erschienen am 25. Februar 2016 | Chuck Berry HQ Mastering Studio

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. November 1964 | Geffen

Ab
CD17,99 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 1961 | Geffen

Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. März 1958 | Geffen

Ab
CD51,99 Fr.

Rock - Erschienen am 21. Dezember 2007 | Geffen

Ab
CD5,49 Fr.

Rock - Erschienen am 13. August 2012 | DMI

Ab
CD30,99 Fr.

Rock - Erschienen am 26. April 2005 | Geffen

Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Rock - Erschienen am 29. Mai 1976 | Archive of Folk & Jazz Music

Hi-Res
Ab
CD20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Juli 1959 | Geffen

1986 nutzte Keith Richards eine Schaffenspause seiner Rolling Stones, um seinem großen Vorbild zu huldigen. Für den Film "Hail! Hail! Rock'n'Roll" stellte er eine Band zusammen und nahm selbst als Begleitgitarrist auf der Bühne Platz. Chuck Berry, gerade 60 Jahre alt geworden, schien nicht gerade glücklich darüber, dass er nicht alleine im Rampenlicht stand. Näher als nach einem Konzert ein paar Jahre zuvor, als Berry Richards Backstage niedergeschlagen hatte, weil er es gewagt hatte, seine Gitarre zu berühren, kamen sie sich nie mehr. Das sagt zwei Dinge über Berry aus. Erstens: er ist kein umgänglicher Typ. Zweitens: er muss schon ein verdammt großes Vorbild sein, dass Richards, selbst ein Teufelskerl, im Nachhinein über die Zusammenarbeit schmunzelnd berichten kann. Chuck Berry sei nur ein anderer Name für Rock'n'Roll, behauptete John Lennon einst. Dabei hat Berry das Genre weder erfunden, noch war er dessen bester Gitarrist. Dieser Titel geht eher an Scotty Moore, Session-Musiker bei Sun Records, der auch auf vielen von Elvis Presleys frühen Aufnahmen zu hören ist. Doch war Berry der erste, der seine Gitarre in den Vordergrund rückte und sie explizit zu seiner Schwanzverlängerung machte und so Scharen an (männlichen) Teenagern dazu verführte, selbst zur Gitarre zu greifen und ihn nachzuahmen. Wobei der Begriff Teenager in den 1930ern geprägt wurde und sich im Jahrzehnt nach dem zweiten Weltkrieg durchsetzte, also jener Zeit, in der Berry seine größten Erfolge feierte. Weniger, um hormongeschwängerte Stimmungsschwankungen zu erklären, wie es heute der Fall ist, sondern um eine neue Werbegruppe zu definieren. Ihr könnt nichts dafür, dass ihr euch so fühlt. Die Erwachsenen sind halt total scheiße. Und übrigens – wir haben hier ein paar Produkte, die euch helfen können. Berry war clever genug, diese Marktlücke zu erkennen, obwohl er selbst längst aus dem Alter raus war. Die Welt der Erwachsenen und ihre beschissene klassische Musik? "Roll over Beethoven / And tell Tchaikovsky the news", erklärte Berry. Sie zwingen dich, zur Schule zu gehen? "He never ever learned to read or write so well / But he could play the guitar just like a ringing a bell". Zwei Zeilen, die Richards, aber auch Jeff Beck, Jimmy Page, George Harrison oder Eric Clapton als Motto diente. "Don't bother me, leave me alone / Anyway I'm almost grown" sang Berry 1959 im ersten Stück seines dritten Albums, "Chuck Berry Is On Top", das nicht nur eines der hässlichsten Cover der Musikgeschichte ziert, sondern auch viele seiner besten Stücke enthält. Wobei eine LP zu jenem Zeitpunkt eher eine Sammlung an Singles darstellte als ein organisches Werk. Eines der Stücke, "Maybellene", war 1955 sein erster Hit gewesen. Erstaunlich, wie viele Berry davon schrieb, indem er immer wieder denselben Riff mit minimalen Änderungen und dieselbe Melodie, ebenfalls mit minimalen Änderungen, verwendete. Auch darin war er ein großes Vorbild, etwa für AC/DC. Sein Zielpublikum sprach er auch mit Texten an, die für ihre Zeit erstaunlich schlüpfrig daherkommen. "She's too cute to be a minute over seventeen / ... / If she'll dance we can make it / come on queenie, let's shake it", macht er sich in "Little Queenie" Hoffnung. "Sweet little Sixteen / She's got the grown-up blues / Tight dresses and lipstick / She's sportin' high-heel shoes", setzt er einem jungen Groupie ein Denkmal. Gelebte Zeilen, obwohl Berry zu diesem Zeitpunkt bereits über 30 war, dazu seit einigen Jahren verheiratet und Vater zweier Kinder. Mit Frauen brachte sich Berry im Laufe seiner Karriere immer wieder in Schwierigkeiten. 1959 wurde er verhaftet, weil er angeblich mit einer 14-jährigen Bedienung in einem Nachtlokal, das er in seiner Heimatstadt St. Louis eröffnet hatte, im Bett gelandet war. Das Verfahren war zweifelhaft, der Prozess wurde wegen rassistischer Befangenheit des Gerichts wiederholt, schließlich wurde Berry dennoch zu drei Jahren Haft verurteilt, von denen er die Hälfte absaß. Es war sein zweites Mal hinter Gittern: Mit 19 hatte er nach einem bewaffneten Raubüberfall schon zwei Jahre eingesessen. Noch schmuddeliger wurde es zu Beginn der 1990er Jahre, als ihn 59 Frauen verklagten, weil er in einem seiner Restaurants auf dem Damenklo Kameras installiert hatte. Berry behauptete, das sei aus Diebstahlschutz geschehen, die Ermittler fanden aber einige der Aufnahmen in seinem Haus und nebenbei 62 Gramm Marihuana. Mit den Frauen einigte sich Berry außergerichtlich, sechs Monate Haft auf Bewährung bekam er trotzdem aufgebrummt. Seine Ehe hielt all dem Stand. "Eskapaden sind erlaubt, solang zuhause das Feuer lodert", erklärte Berry. Too much monkey business, zuviel Affentheater, hatte er ohnehin in einem seiner bekanntesten Stücke festgestellt. Sex, Drugs und sprichwörtlich Rock'n'Roll> also. Sein Einfluss verdankt Berry auch dem Pianisten Johnnie Johnson, dessen Trio er 1953 beitrat und der mit seinem mitreißenden Anschlag für Dampf im Hintergrund sorgte. Nachdem Berry einen Vertrag bei Chess Records ergattert hatte und mit seiner ersten Single "Maybellene" 1955 gleich einen landesweiten Hit landete, überzeugte Berry Johnson, die Combo in Chuck Berry Trio umzubenennen. In St. Louis und Umgebung hatten sie bereits für Furore gesorgt. Berry hatte den elektrischen Blues aus Chicago mit Country-Elementen versehen und so einen Stil erschaffen, der sowohl einem schwarzen als auch einem weißen Publikum gefiel und die Zuschauer, unabhängig von der Hautfarbe, zum Tanzen brachte. Eine Sensation, zu jener Zeit und in einer Gegend, in der Rassentrennung noch Alltag war. Zumal Berry selbst, wie seine Band, schwarz war. Johnson blieb immer im Schatten Berrys und verklagte ihn 2000 sogar erfolglos, weil er nicht als Co-Autor aufgeführt worden war. Wenigstens ist er im Titel von Berrys bekanntesten Stück verewigt, denn "Johnny B. Goode" ist kein anderer als der Pianist selbst, der sich gerne die Kante gab und dann aufgefordert werden musste, brav zu sein. Doch beherrschten Berry und seine wechselnden Mitstreiter mehr als nur "Goode" und Variationen. So endet "Chuck Berry Is On Top" mit dem jaulenden Instrumental "Blues For Hawaiians". Calypso ("Hey Pedro") spielte Berry im Laufe seiner Karriere ebenso wie die eine oder andere einfühlsame Rhythm And Blues-Ballade. Mit seinen geladenen Liveshows blieb er auch nach seiner Gefängnisstrafe in den 1960er Jahren erfolgreich. Im Knast hatte er ein Stück namens "C'est La Vie" geschrieben, das mit dem Titel "You Never Can Tell" drei Jahrzehnte später John Travolta und Uma Thurman in "Pulp Fiction" zum Sieg in einem Tanzwettbewerb verhalf. Dass Berry seinen einzigen Nr.1-Hit erst 1972 mit den sinnentleerten "My Ding-A-Ling" feierte, ist eine ironische Fußnote der Musikgeschichte. Wie so viele seine Kollegen war er von Verlegern und Labels übers Ohr gehauen worden und verdiente an seinen Aufnahmen und deren Wiederverwertung kaum etwas. Geld machte er fast ausschließlich mit Konzerten. In den 1970er und 1980er Jahren reiste Berry meist alleine an, erschien zehn Minuten vor Konzertbeginn beim Veranstalter und steckte die Gage bar ein plus 1.000 Dollar Pfand, falls die Begleitband nichts taugte. Das konnte sie auch gar nicht, denn die musste der Veranstalter selbst stellen und Berry gab sich nicht die Mühe, sie mit einer Tracklist zu versorgen. "Er spielte einen Riff und die anderen sollten erraten, um welchen Song es sich handelte" erinnert sich Bruce Springsteen, der als noch unbekannter Musiker auch in den zweifelhaften Genuss einer solchen Veranstaltung kam. So verspielte sich Berry viele Sympathien. Und rief die Steuerfahndung auf den Plan. 1979 musste er wegen Steuerhinterziehung erneut ins Gefängnis, wenn auch nur für vier Monate, und anschließend 1.000 Sozialstunden in Form von kostenlosen Auftritten leisten. Eine Legende blieb er. Und ist es noch heute. Mit über 80 wagte er sich noch einmal auf Europatour, mit knapp 90 tritt er immer noch einmal im Monat im Restaurant Blueberry Hill in seiner Heimatstadt St. Louis auf, in der er sein Leben lang gewohnt hat. Wer mehr erfahren will, als die unzähligen Wühltisch-Compilations hergeben, wird übrigens (wie so oft) beim Label Bear Family fündig: Seit 2014 hat es eine Anthologie im Programm, die auf 16 CDs alles bereit stellt, was Chuck Berry jemals aufgenommen hat. © Laut
Ab
CD1,99 Fr.

Rock - Erschienen am 25. Juli 1964 | Teeny Records

Ab
CD17,99 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 1960 | Geffen*

Ab
CD58,49 Fr.

Blues - Erschienen am 1. Januar 2009 | Geffen

Ab
CD8,99 Fr.

Blues - Erschienen am 29. September 2017 | BDMUSIC

Booklet
Ab
CD20,49 Fr.

Original Soundtrack - Erschienen am 1. Januar 1987 | Geffen*

Ab
CD15,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 1967 | Island Mercury

Der Interpret

Chuck Berry im Magazin
  • Wir denken an Chuck Berry
    Wir denken an Chuck Berry Als Komponist von “Johnny B. Goode, Roll Over Beethoven, Sweet Little Sixteen” und “Maybellene”, bleibt er einer der Innovatoren des Rock’n’Roll, indem er seinen eigenen Musikstil und Ästhetik etab...