Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 7. April 2017 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Diapason d'or - 4F de Télérama - Gramophone Award - Gramophone Record of the Month - Le Choix de France Musique - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Zwanzig Jahre ist es schon her, dass Arcadi Volodos mit seinem diskografischen Erstling Weltruhm erntete und mit stupender Virtuosität und ausgesprochen klangschönem Ton höllisch schwierige Transkriptionen scheinbar mühelos meisterte. Seine weiteren Einspielungen – vor allem seine Schubert-Aufnahmen – verrieten dann mehr von seinem ausgesprochen lyrischen Naturell. Es war also wohl nur eine Frage der Zeit, dass sich Volodos den Klavierstücken von Johannes Brahms zuwenden würde. Seine neue Einspielung bestätigt, dass er zu den großen Pianisten dieses Jahrhunderts zählt. Brahms ̓ späte Klavierstücke sind nicht leicht zu spielen, verweigern sich aber jeder vordergründigen Virtuosität. Andante und Adagio sind die vorherrschenden Tempobezeichnungen, nur vereinzelt verirrt sich ein Allegretto oder ein Allegro energico in das ansonsten ruhige Geschehen. Volodos unterstreicht das durch die Wahl seiner Tempi. Vergleicht man sie mit denen beispielsweise von Wilhelm Kempff (seit langer Zeit eine meiner Lieblingsaufnahmen), so spielt Kempff fast durchgängig schneller. Bei Kempff klingt Brahms klar und natürlich fließend, mit hellem und schlankem Klavierklang. Volodos hingegen fasziniert mit einem komplett komplementären Konzept: Er nimmt mehr Pedal, sein Raum besitzt deutlich mehr Hall. Bei ihm klingt Brahms dunkel und schwer und, wenn gefordert – wie bei den „unruhig bewegten“ Wellen zu Beginn des Capriccio op. 76 Nr. 1 – auch energisch und kraftvoll. Aber zumeist interpretiert Volodos die Klavierstücke und Intermezzi so kantabel, so pianissimo-zart, mit so feinen, delikaten, im Diskant aber auch leuchtenden Farbtönen, dass Brahms wie ein wehmütiger Melancholiker höchsten Grades erscheint. Hinreißend! Volodos’ Klangkultur ist geradezu überragend, bei ihm beginnt der Flügel zu singen. Arcadi Volodos formt aus kleinen Stücken große Kunst. © Willmes, Gregor / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. Mai 2013 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Gramophone Record of the Month - Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica - Choc Classica de l'année - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Fans of Catalonian miniaturist Frederic Mompou are used to looking in out-of-the-way places for his music: small labels, encores of recitals. Yet here he is, presented in full major-label splendor by Sony Classical, with a substantial hard-bound booklet, performed by Russian pianist Arcadi Volodos. It may be that confusing times are good for the reputation of this most inward of composers, but whatever the reason, this recording will introduce a lot of people to Mompou's fascinating world. His music is essentially a compressed version of the Impressionist language, with dashes of Satie's elliptical mode and perhaps the mysticism of Scriabin. Mompou goes further in the directions of both dissonance and diatonic harmony than did the Impressionists, and his use of simple harmony as a kind of color effect is unique in the entire concert music repertory. Some people are completely puzzled by Mompou, most of whose music proceeds at the same basic slow-to-moderate tempo. Try Volodos out! He has the knack of getting strong profiles of individual phrases while still keeping the whole thing at a sort of glimmering level. You can get a foothold with the Musica callada XV (track 20), which seems to take Chopin's Prelude in E minor, Op. 28/4, as a point of departure. From its opening figure the listener is drawn into Mompou's murky yet gentle world, which some filmmaker ought to exploit. The difficult-to-translate Musica callada (¡callate!, be quiet, mothers say to their children; "Music that Has Become Quiet" is close) is Mompou's greatest work; in it, his extremely concise language, almost completely eschewing motivic development, is brought to a fascinating extreme. Volodos has the control to get something like the last bars of Schubert's Winterreise out of the music here: it really does seem to exist on the lip of nothingness. Strongly recommended for all, and really something of a milestone. © TiVo
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD23,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. November 2019 | Sony Classical

Hi-Res Booklet
17 Jahre nach seiner ersten Schubert-Aufnahme lädt uns Arcadi Volodos mit der großen dramatischen Sonate in A-Dur, D.959 wieder in seine Schubert‘sche Welt ein. Weniger als zwei Monate vor seinem Tod hat Schubert diese vorletzte Sonate komponiert. Aufgrund des Ausmaßes ihres letzten Satzes ist sie unter all seinen Sonaten die am weitesten entwickelte. In ihrem Dämmerlicht verbirgt sich im Andantino in fis-Moll ein noch dunklerer Moment menschlicher Einsamkeit, der sich in einer erst resignierten und dann empörten Klage gegen ein Los erhebt, das nur wenig Freude kennt. Darauf folgen in einer Anwandlung von lebensbejahender Helligkeit ein sehr wienerisches Scherzo, völlig unbekümmert und heiter, und der letzte Satz in großer Schlichtheit, der keineswegs unter "Längen" leidet, und seien sie noch so „göttlich“...Arcadi Volodos, der Intimität gegenüber der Zurschaustellung bevorzugt, bietet uns diese Sonate mit schlichtem, doch nicht minder fesselndem Ausdruck. Vom zartesten Pianissimo bis hin zum extremsten Fortissimo ist sein Spiel immer von einem samtigen Hauch und einzigartigen Farben geprägt. In dieser verinnerlichten Interpretation von poetischer Tiefe kombiniert mit einer klassischen Herangehensweise an das Werk spricht der Pianist Schubert‘s Sprache als wäre sie die einfachste und natürlichste auf der Welt. Mit drei seltenen, in unvergleichlicher Anmut und Reinheit ziselierten Menuetten des sehr jungen Schubert (darunter das erstaunliche D.600, das zu Beginn wie eine Bach-Arie klingt) endet ein inspiriertes Konzert von höchster musikalischer Qualität. © GG/Qobuz
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. Dezember 2007 | Sony Music Classical Local

Hi-Res
A brilliantly played, superbly selected, and wonderfully recorded recital, Arcadi Volodos' first disc devoted entirely to the solo piano music of Liszt is a complete success. Although Liszt wrote some of the most difficult piano music ever composed, and although a lot of that music is included here, Volodos sails over any problems without deigning to notice them. The blazing double octaves, the blistering scales, the glittering tremolos, the sparkling sonorities, the giddy tempos: whatever Liszt wants, Volodos gives him. And although Liszt also wrote some of the most deliberately ostentatious piano music ever composed, and although a lot of that music is also included here, Volodos rides over any questionable moments without bothering to credit them. The crashing crescendos, the hushed pianissimos, the careening rhythms, the monstrous chords: whatever Liszt wants, Volodos gives him -- thankfully, sparing him and us from the composer's own worst excesses. Recorded in palpably present sound by producer Friedemann Engelbrecht in Teldex Studio, Berlin, in 2006, this disc will thrill any Liszt fan -- and possibly sway any non-Liszt fan. © TiVo
Ab
CD30,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 18. Januar 2010 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Juli 1997 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. Dezember 2001 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. Oktober 2000 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Februar 1999 | Sony Classical

Ab
CD10,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 11. November 2003 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. Mai 2013 | Sony Classical

Booklet
Fans of Catalonian miniaturist Frederic Mompou are used to looking in out-of-the-way places for his music: small labels, encores of recitals. Yet here he is, presented in full major-label splendor by Sony Classical, with a substantial hard-bound booklet, performed by Russian pianist Arcadi Volodos. It may be that confusing times are good for the reputation of this most inward of composers, but whatever the reason, this recording will introduce a lot of people to Mompou's fascinating world. His music is essentially a compressed version of the Impressionist language, with dashes of Satie's elliptical mode and perhaps the mysticism of Scriabin. Mompou goes further in the directions of both dissonance and diatonic harmony than did the Impressionists, and his use of simple harmony as a kind of color effect is unique in the entire concert music repertory. Some people are completely puzzled by Mompou, most of whose music proceeds at the same basic slow-to-moderate tempo. Try Volodos out! He has the knack of getting strong profiles of individual phrases while still keeping the whole thing at a sort of glimmering level. You can get a foothold with the Musica callada XV (track 20), which seems to take Chopin's Prelude in E minor, Op. 28/4, as a point of departure. From its opening figure the listener is drawn into Mompou's murky yet gentle world, which some filmmaker ought to exploit. The difficult-to-translate Musica callada (¡callate!, be quiet, mothers say to their children; "Music that Has Become Quiet" is close) is Mompou's greatest work; in it, his extremely concise language, almost completely eschewing motivic development, is brought to a fascinating extreme. Volodos has the control to get something like the last bars of Schubert's Winterreise out of the music here: it really does seem to exist on the lip of nothingness. Strongly recommended for all, and really something of a milestone. © TiVo
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. April 2017 | Sony Classical

Hi-Res
Zwanzig Jahre ist es schon her, dass Arcadi Volodos mit seinem diskografischen Erstling Weltruhm erntete und mit stupender Virtuosität und ausgesprochen klangschönem Ton höllisch schwierige Transkriptionen scheinbar mühelos meisterte. Seine weiteren Einspielungen – vor allem seine Schubert-Aufnahmen – verrieten dann mehr von seinem ausgesprochen lyrischen Naturell. Es war also wohl nur eine Frage der Zeit, dass sich Volodos den Klavierstücken von Johannes Brahms zuwenden würde. Seine neue Einspielung bestätigt, dass er zu den großen Pianisten dieses Jahrhunderts zählt. Brahms ̓ späte Klavierstücke sind nicht leicht zu spielen, verweigern sich aber jeder vordergründigen Virtuosität. Andante und Adagio sind die vorherrschenden Tempobezeichnungen, nur vereinzelt verirrt sich ein Allegretto oder ein Allegro energico in das ansonsten ruhige Geschehen. Volodos unterstreicht das durch die Wahl seiner Tempi. Vergleicht man sie mit denen beispielsweise von Wilhelm Kempff (seit langer Zeit eine meiner Lieblingsaufnahmen), so spielt Kempff fast durchgängig schneller. Bei Kempff klingt Brahms klar und natürlich fließend, mit hellem und schlankem Klavierklang. Volodos hingegen fasziniert mit einem komplett komplementären Konzept: Er nimmt mehr Pedal, sein Raum besitzt deutlich mehr Hall. Bei ihm klingt Brahms dunkel und schwer und, wenn gefordert – wie bei den „unruhig bewegten“ Wellen zu Beginn des Capriccio op. 76 Nr. 1 – auch energisch und kraftvoll. Aber zumeist interpretiert Volodos die Klavierstücke und Intermezzi so kantabel, so pianissimo-zart, mit so feinen, delikaten, im Diskant aber auch leuchtenden Farbtönen, dass Brahms wie ein wehmütiger Melancholiker höchsten Grades erscheint. Hinreißend! Volodos’ Klangkultur ist geradezu überragend, bei ihm beginnt der Flügel zu singen. Arcadi Volodos formt aus kleinen Stücken große Kunst. © Willmes, Gregor / www.fonoforum.de
Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 11. November 2003 | Sony Classical

Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 11. November 2003 | Sony Classical

Booklet
Ab
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. Dezember 2007 | Sony Classical

Booklet
A brilliantly played, superbly selected, and wonderfully recorded recital, Arcadi Volodos' first disc devoted entirely to the solo piano music of Liszt is a complete success. Although Liszt wrote some of the most difficult piano music ever composed, and although a lot of that music is included here, Volodos sails over any problems without deigning to notice them. The blazing double octaves, the blistering scales, the glittering tremolos, the sparkling sonorities, the giddy tempos: whatever Liszt wants, Volodos gives him. And although Liszt also wrote some of the most deliberately ostentatious piano music ever composed, and although a lot of that music is also included here, Volodos rides over any questionable moments without bothering to credit them. The crashing crescendos, the hushed pianissimos, the careening rhythms, the monstrous chords: whatever Liszt wants, Volodos gives him -- thankfully, sparing him and us from the composer's own worst excesses. Recorded in palpably present sound by producer Friedemann Engelbrecht in Teldex Studio, Berlin, in 2006, this disc will thrill any Liszt fan -- and possibly sway any non-Liszt fan. © TiVo