Ähnliche Künstler

Die Alben

16,49 Fr.
10,99 Fr.

Modern Jazz - Erschienen am 2. Oktober 2012 | Laborie Jazz

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Elu par Citizen Jazz - CHOC de JAZZmagazine-jazzman - OUI! de Culture Jazz - Sélection JAZZ NEWS
16,49 Fr.
10,99 Fr.

Modern Jazz - Erschienen am 2. Oktober 2008 | Laborie Jazz

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 3F de Télérama - Django d'Or - Elu par Citizen Jazz
10,99 Fr.

Modern Jazz - Erschienen am 2. Oktober 2010 | Laborie Jazz

Booklet Auszeichnungen So Jazz - Elu par Citizen Jazz
16,49 Fr.
10,99 Fr.

Jazzgesang - Erschienen am 29. Januar 2016 | Laborie Jazz

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Victoire du jazz
Anne Paceo ist keine Jazz-Schlagzeugerin wie manch andere - wenig überraschend also, dass auch ihr viertes Album irgendwie…“anders“ ist. In Circles verwischen die Grenzen der Stile und die Kreativität läuft ungebremst auf Hochtouren. Zwischen Gesang und instrumentalen Experimenten, zwischen festen, kraftvollen Rhythmen und leichten, hauchigen Klängen – die Circles kreisen organisch, poetisch und inspirierend. Anne Paceo ist heute fest in der Jazz-Szene verankert, dabei aber stets auf der Suche nach Kollaborationen der „anderen Art“, wie zuletzt mit Jeanna Added, Mélissa Laveaux oder China Mose. Auch dieses neue Album ist ein solches Zusammenspiel: Anne Paceo begibt sich hier in beste Gesellschaft mit der Sängerin Leila Martial, der Saxophonistin Emile Parisien und dem Pianisten Tony Paeleman. Die Schlagzeugerin selbst sagt, dass dieses Werk darauf ausgelegt war, ungewöhnlich zu sein: „Circles ist wie das Ergebnis einer langen Mauser über die letzten vier Jahre. Es resultiert aus der Idee, meine Musik neu zu denken und zu begreifen. Ich habe dieses Album rund um die Thematik der Kreise und Rundungen, der Zyklen und der Kreisläufe entwickelt und mich mit Dingen beschäftigt, die sterben und dann in anderer Form wiedergeboren werden. Circles ist eine Aneinanderreihung von Bildern, die vom Hellen bis zum Dunklen reichen, vom absoluten Elend bis hin zum Überschwang, von der inneren Zerrissenheit zwischen Momenten der Ruhe und der Fülle.“ Eine Palette von Gefühlen, die sich über das ganze Album erstreckt, das voll von Überraschungen und starken Momenten ist. © CM/Qobuz
13,49 Fr.
8,99 Fr.

Modern Jazz - Erschienen am 20. April 2018 | Laborie Jazz

Hi-Res Booklet Auszeichnungen CHOC de JAZZmagazine-jazzman
Man wird Anne Paceo niemals vorwerfen können, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Jedes einzelne Album der Schlagzeugerin ist wie ein wertvoller Schatz. Auf dem Album Circles aus dem Jahre 2016 verschwammen alle stilistischen Grenzen und Alles, was man bisher über die Musikerin dachte, musste neu überdacht werden. Ihre Kreativität lief hörbar auf Hochtouren. Zwischen gesungenen Liedern und Instrumental-Bomben, mitreißenden Rhythmen und befreienden Pausen lieferte ihr viertes Album einen natürlichen, poetischen und inspirierenden Groove. Dabei wurde sie von der Sängerin Leila Martial, dem Saxofonisten Emile Parisien und Tony Paeleman am Keyboard begleitet. Zwei Jahre später überrascht Anne Paceo uns mit Fables Of Shwedagon aufs Neue. Dieses Mal geht es nach Birma, um ihre Kunst mit der des traditionellen Orchesters Hsaing Waing zu vereinen, einer Formation, die bereits im XVII. Jahrhundert gebildet wurde und deren Zusammenstellung sich seitdem nicht verändert hat. Sie besteht aus fünf Hauptinstrumenten: dem Pat Waing (21 gestimmte Tambouren, die kreisförmig angeordnet sind und die mit den Händen gespielt werden), dem Maung Hzaing (36 kleine Gongs, die horizontal und vertikal platziert und mit Sticks gespielt werden), dem Chauk Lone Pat (7 große gestimmte Tambouren, mit der Hand gespielt), dem Hne (ein Rohrblattinstrument) und dem Siwa (ein Glöckchen und ein Woodblock). Fables of Shwedagon wurde auf dem Jazz Sous les Pommiers-Festival in Coutances im Mai 2017 aufgenommen und dokumentiert diese unglaubliche Begegnung, die Paceo motiviert hat, lebendige und wunderschöne Themen zu komponieren. Zusammen mit dem Saxofonisten Christophe Panzani, dem Gitarristen Pierre Perchaud, dem Pianisten Leonardo Montana und dem Bassisten Joan Eche-Puig tritt sie mit fünf virtuosen Birmanen in Dialog, um eine einzigartige Symphonie zu erschaffen. Es ist ganz egal, dass man nicht mehr erkennen kann, ob es sich hierbei um Jazz oder um traditionelle Musik handelt, denn diese stilistische Fusion ist einfach nur berauschend. Ein wahrer Trip. © Clotilde Maréchal/Qobuz
16,49 Fr.
10,99 Fr.

Modern Jazz - Erschienen am 25. Januar 2019 | Laborie Jazz

Hi-Res Booklet
Anne Paceo ist immer da, wo man sie nicht erwartet, sie überrascht uns mit jedem neuen Album und versetzt uns mit jedem neuen Projekt ins Staunen. Und zwar so sehr, dass ihr die Klamotten als „Jazz-Schlagzeugerin“ inzwischen zu klein geworden sind. Bei ihr sind die Genres schön heimatlos wie nirgendwo anders. Sie lässt sich von allem inspirieren, alles motiviert sie, alles bietet ihr einen Nährboden. Der Jazz natürlich, aber auch Pop, Gesang, Elektro, Weltmusik und Blues sind für sie Inspirationsquellen. „Ich konnte es nie leiden, Stile voneinander abzugrenzen“, beteuert sie. "Das sind die Plattenhändler, die diese Kategorisierungen erfunden haben, die Musik aber geht weit darüber hinaus. Das Wichtigste ist, dass sie ins Herz geht, die Seele berührt, Gefühle erzeugt, träumen lässt und inspiriert.“ Mit den Stimmen von Ann Shirley und Florent Mateo sowie ihren langjährigen Weggefährten – Pierre Perchaud an der Gitarre, Christophe Panzani am Saxofon und Tony Paeleman an den Keyboards – hat sich Paceo ein rhythmisches Feuerwerk voller Gesang ausgedacht. Und da es ihr gelingt, der Musik dieses vielgestaltigen Bright Shadow kein einziges Mal ein Etikett zu verpassen, wird die geheimnisvolle Kraft jedes einzelnen Gedichts nur noch größer. © Max Dembo/Qobuz

Der Interpret

Anne Paceo im Magazin