Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,39 Fr.
CD14,29 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Juni 2018 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die australische Flötistin Ana de la Vega, die zunächst bei Raymond Guiot und später bei Catherine Cantin studiert hat – und inzwischen eine glänzende internationale Karriere verfolgt –, hat hier zwei bekannte Werke von Mozart, die Flötenkonzerte, ausgewählt und sie mit einer Rarität von großer Schönheit, einem Flötenkonzert von Josef Mysliveček zusammen aufgenommen. Sein Name ist heute wenig bekannt, wird aber Lesern von Mozarts Korrespondenz vertraut sein, denn dieser hat seinen Kollegen mehrfach erwähnt – und sei es nur, um seinen Vater zu informieren, dass der Unglückliche eine etwas gescheiterte Operation durchgemacht hatte, nach der er sich ohne Nase wiederfand… Zu seiner Zeit hat Mysliveček eine sehr erfolgreiche Karriere als Opernkomponist gemacht und seine Opern wurden in Prag, aber auch im Teatro San Carlo in Neapel und auf unzähligen anderen europäischen Bühnen oft gespielt. Aber leider war er nach seinem Tod mit 43 Jahren in Rom in großem Elend bereits in Vergessenheit geraten und die Sache wurde nur noch schlimmer, obwohl Mozart versuchte, seine Werke in Salzburg spielen zu lassen. De la Vega wird durch das English Chamber Orchestra begleitet, dessen Ruf niemals verblasst ist. Sie lässt uns dieses kleine Juwel unter Bedingungen entdecken, von denen Mysliveček nur träumen konnte. Aber es ist nie zu spät… © SM/Qobuz
Ab
HI-RES21,39 Fr.
CD14,29 Fr.

Klassik - Erschienen am 24. Januar 2020 | PentaTone

Hi-Res Booklet