Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD17,99 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 9. März 2018 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
Als er bemerkte, dass sein Gehör nachließ, traf Alfred Brendel eine weise Entscheidung und zog sich auf dem Höhepunkt seines Ruhms zurück, noch bevor Fingerfertigkeit auch zu verschwinden begannen. Er erspart uns dadurch den mitleiderregenden Anblick mancher Künstler, die nicht aufhören können und allmählich zum Schatten ihrer selbst werden. Davon kann hier nicht die Rede sein: Es handelt sich um zwei bisher noch nicht veröffentlichte Aufnahmen, die mit seiner Zustimmung herausgegeben werden: Das Konzert in a-Moll von Schumann, das Brendel 2001 anlässlich seines 70. Geburtstags bei einem Konzert im Musikverein in Wien aufgenommen hat, in dem er einen wunderbar weichen Anschlag und einen samtigen Klang an den Tag legt. Simon Rattle und die Wiener Philharmoniker (absolut zauberhafte Oboe) dialogisieren mit dem Pianisten auf kammermusikalische Art. Die Tonaufnahme des österreichischen Radiosenders ist hervorragend. Dazu kommen die Variationen über ein Thema von Händel von Johannes Brahms, 1979 aufgenommen, eine schöne Erinnerung für den Pianisten, der dieses Werk bei seinem ersten öffentlichen Auftritt mit 17 Jahren gespielt hat. Alfred Brendel gesteht, dass er heute nicht mehr Klavier spielt, sondern sich mit Dichtung und Malerei beschäftigt. Von der letztgenannten Kunst nicht besonders überzeugt und mit einem sehr hohen Anspruch an sich selbst, hat er seiner Werke zerstören lassen. Wenn der Deckel des Klaviers auch geschlossen bleibt, so hat er die Musik jedoch ständig im Kopf. Er hat den Eindruck, endlich die ideale Interpretationen gefunden zu haben, und spürt zugleich das Gefühl von Ungerechtigkeit aufsteigen, darüber, dass er nicht 30 Jahre jünger ist…© François Hudry/Qobuz
Ab
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1990 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Qobuz Referenz
Recorded at Royal Festival Hall, London, November 1988
Ab
CD117,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2010 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen Choc de Classica
Ab
CD51,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 16. November 1989 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen Choc de Classica
Ab
CD14,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Dezember 1997 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 23. Mai 2005 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
The sonatas on this album are considered to be harder than most Mozart piano sonatas because they present a few more technical challenges, such as ornaments at the beginning of the melody or contrapuntal entrances of the theme, than his other sonatas. Alfred Brendel makes these challenges sound oh-so-easy and natural. His is a graceful Mozart with many detailed shadings, despite his occasionally playing with more forcefulness than is necessary and not as subtly as it could be. The opening of the Sonata in E flat, K. 282, and the Fantasia, K. 396, have similarities in their slow, meandering, but not random, temperaments. Brendel gives the minuets of the E flat sonata more idiosyncratic humor than one expects of a stately dance. The Sonata in D major, K. 576, is particularly elegant. He doesn't make too much of the hunting call at the very beginning of the first movement's main theme, but keeps it in proportion with the rest of the theme, and he handles all the contrapuntal entrances of that same theme as if they were part of a full-fledged fugue. Brendel recognizes the Classical refinements of Mozart's sonatas and combines those with a little coloring to give them more depth and character. © TiVo
Ab
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Dezember 1997 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 28. Mai 2002 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
CD28,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2011 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1980 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1972 | Decca (UMO)

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD24,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2010 | Decca Music Group Ltd.

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD19,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. April 2004 | Vanguard

Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
CD45,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. Juni 1992 | Decca Music Group Ltd.

Ab
CD38,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1997 | Decca Music Group Ltd.

Ab
CD45,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 24. Juli 2006 | Decca Music Group Ltd.

When you're considering buying a set of Mozart's piano concertos, there are three fundamental issues that need to be addressed: how complete do you want it to be? How new do you want it to be? How often do you think you'll play it? If completeness counts, this set of the concertos includes not only every piano concerto and both piano rondos, but all three two-piano concertos, all three harpsichord concertos, and all four fortepiano concertos. You can't get more complete than that. If newness counts, these recordings are from the early '70s through the late '80s and all of them are examples of Philips silver-and-bronze piano sound at its most realistic. If how often you think you'll play it counts, these performances hold up well over time. Ingrid Haebler's fortepiano concertos are still beguiling after 30 years and Katia and Marielle Labèque's two-piano concerto is still seductive after 20. Some might question sticking with Alfred Brendel for the 20 piano concertos, lauding his textural lucidity while deploring his emotional objectivity, but the fact of the matter is that Brendel's objectivity is exactly what lets his performances hold up under repeated hearings. While other pianists may excite you, Brendel will always satisfy you. © TiVo
Ab
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1985 | Decca Music Group Ltd.

Ab
CD9,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. Oktober 2012 | Vox

Ab
CD91,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2009 | Decca Music Group Ltd.