Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Aktuelles

Jazzahead! 2022

Von Lena Germann |

Erstmals seit 2019 konnte die größte Jazzmesse Europas jazzahead! wieder live stattfinden! Vom 27.-30. April kamen insgesamt über 2700 Teilnehmer aus 44 unterschiedlichen Ländern nach Bremen, um eines gemeinsam zu zelebrieren: ihre Leidenschaft zum Jazz! Mit Qobuz als Partner durften wir einen Einblick in die diesjährige Ausgabe erhalten.

“Jazzahead! meets CANADA” war der Leitspruch des diesjährigen Events. Jedes Jahr stellt ein anderes Land den Partner des Festivals dar, wobei ein besonderer Fokus auf die Musik und Künstler:innen der jeweilige Region gelegt wird. Innerhalb von vier Tagen wird den Teilnehmer:innen ein buntes Programm aus Konferenzen, Panels, Konzerten sowie Möglichkeiten zum Netzwerken geboten, um sich in der Jazzwelt austauschen, neue Sachen zu entdecken und auf Gleichgesinnte zu treffen. Künstler:innen kommen zusammen mit Labels, Bookern, Agenturen, Verbänden sowie Pressesprechern und verbinden somit die internationale Jazzgemeinschaft.

Eines der Highlights waren wie jedes Jahr die außerordentlichen Showcase-Abende. Sie sind an die Fachmesse angegliedert, jedoch auch für das öffentlichen Publikum zugänglich. Insgesamt 40 Bands aus Deutschland, Europa und Übersee wurden aus alle Bewerbungen ausgewählt, um in kurzen Konzerten auf der Bühne performen. Als Auftakt durften wir - ganz nach dem diesjährigen Motto - die “Canadian Night” erleben, mit Musiker:innen und Ensembles wie Audrey Ochoa, Larnell Lewis oder Silvervest. Die weiteren Abende wurden vom “European Jazz Meeting” und der “German Jazz Expo” sowie “Overseas Night” geprägt, welche ein überragendes Line-Up präsentierten: Daniel García Trio, Jazz Forum Talents, Modern Art Orchestra, Vincent Meissner Trio, Clara Haberkamp Trio, Sofia Rei, Caixa Cubo, um nur einige zu nennen!

Parallel zur jazzahead! wurde am Vorabend der Messe (27. April) zudem der Deutsche Jazzpreis vergeben. In den fünf Hauptkategorien “Künstler:innen”, “Aufnahme/Produktion”, “Live”, “Komposition/Arrangement” sowie “Sonderpreise” werden insgesamt 21 Künstler:innen geehrt. Stolze Preisträger:innen sind unter anderem Fola Dada (Vokal), Emile Parisien (Blasinstrumente international), Charlotte Greve (Künstler:in des Jahres), Punkt.Vrt.Plastik (Band des Jahres) oder Nils Wogram mit seiner Aufnahme Muse.

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie konnte die jazzahead! 2022 einen mehr als gelungen Start hinlegen. Wer motiviert ist, kann sich die Termin für nächstes Jahr bereits notieren: 27.-30. April 2023. Und mit Deutschland als ausgewähltes, kommendes Partnerland spielt die Hafenstadt sogar ein Heimspiel. Wir freuen uns schon jetzt!

Entdecken Sie hier unsere begleitende Playlist zur jazzahead! 2022.

Hier finden Sie die offizielle Website der jazzahead!.

Visuels: © M3B GmbH/Jörg Sarbarch