Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Auf dem Prüfstand

Matrix Audio Mini-i Pro 3: ein kompletter und musikalischer vernetzter Vorverstärker mit Roon Ready

Von Alban Amouroux |

Matrix Audio ist ein chinesischer Hersteller, der vor mehr als einem Jahrzehnt gegründet wurde und sich auf digitale Mid- und High-End-Audioplayer spezialisiert hat. Der Mini-i war eines der allerersten Modelle. Nach verschiedenen technischen und ästhetischen Weiterentwicklungen kehrt er in der Version Pro 3 zu uns zurück, die komplett genug ist, um die Rolle des zentralen Teils eines modernen Hi-Fi-Systems zu spielen.

Das Sortiment von Matrix Audio ist in drei Serien unterteilt. Es gibt die sehr kleinen Mini-i, zu denen das hier getestete Modell gehört. Darüber hinaus besteht die Element-Serie aus vier Modellen mit unterschiedlichen Ausstattungsgraden. Es gibt sogar ein integriertes Modell mit Class-D-Verstärkung für den All-in-One-Einsatz. Abgerundet wird die Palette durch den X-SABRE Pro, der das gesamte Knowhow von Matrix Audio in einem hochauflösenden Streamer bündelt.

All diese vielseitigen Geräte konzentrieren sich jedoch auf die Kernfunktionen und lassen andere, eher nebensächliche Funktionen beiseite. Das gemeinsame Merkmal ist die Hi-Res-Audiowiedergabe mit Unterstützung für eine maximale Anzahl von Dateiformaten, Abtastraten und digitalen Anschlusstypen. Für die Audiowiedergabe gibt es verschiedene Lösungen, um eine hohe Auflösung zu genießen. Schließlich sind die meisten Modelle von Matrix Audio zusätzlich zu den Ein- und Ausgängen für Quellen und Verstärkung auch hochwertige Kopfhörerverstärker, meist mit symmetrischem 4,4-mm- oder XLR-Ausgang. Der Mini-i Pro 3 fasst all diese Möglichkeiten in einem leicht zu transportierenden Gerät zusammen.

Eigenschaften

Preis: 979 €
Verstärkerausgang RCA: 2 vrms (Klirrfaktor <0,00051 % von 20 Hz bis 20 kHz)
Verstärkerausgang XLR: 4,1 vrms (Klirrfaktor <0,00031 % von 20 Hz bis 20 kHz)
Samplingfrequenz: 768 kHz / 32 Bit, DSD256
Protokolle: Roon Ready, AirPlay 2
Anschlüsse: Ethernet, AC-WLAN, Bluetooth 5.0 aptX HD/SBC/AAC/LDAC, 1x USB-C-Anschluss, 1x HDMI IIS LVDS-Eingang, 1x optischer Eingang, 1x koaxialer Eingang, 1x analoger Cinch-Eingang, 1x Cinch-Ausgang, 1x XLR-Ausgang, 1x 6,35-mm-Klinken-Kopfhörer, 1x symmetrischer 4,4-mm-Miniklinken-Kopfhörer
Sonstiges: Infrarot-Fernbedienung
Größe (B x T x H): 223 x 205 x 48 mm
Gewicht: 1,7 kg

Präsentation des Mini-i Pro 3

Der Mini-i Pro 3 wird in einem schön verarbeiteten Gehäuse geliefert. Das Gehäuse besteht aus einer dunkelgrauen Aluminium-Frontplatte mit ein paar gut platzierten Rundungen, die das Display umschließen. Die anderen Paneele bestehen aus schwarzem Metall mit seitlichen Belüftungsöffnungen, damit die internen Komponenten Luft bekommen und das Gerät auch nach mehreren Betriebsstunden lediglich warm ist.

Ein Drittel der Frontplatte wird von dem Farbdisplay eingenommen. Dieses ist nicht taktil. Es zeigt Informationen über den Status der Netzwerkverbindung, den aktuellen Eingang und den Lautstärkepegel an. Bei der Wiedergabe über das Netzwerk werden der Titel, der Interpret und das Coverbild angezeigt. Die Anzeige wechselt auf den Lautstärkepegel, sobald die Lautstärke geändert wird. Auf diese Weise können die Informationen auch aus der Ferne gelesen werden.

Der Lautstärkeregler dient auch dazu, mit einem kurzen Druck die Quelle auszuwählen und mit einem langen Druck das Gerät in den Standby zu versetzen. Die Original-Fernbedienung ist nur geringfügig kompletter in Bezug auf die Funktionen. Sie fügt die Wahl des Filters in den Höhen hinzu: Apodizing, Brickwall, Hybrid, Fast Roll-off, Slow Roll-off. Vor allem aber können Sie damit die Lautstärke ändern, ohne vom Sofa aufstehen zu müssen.

An der Vorderseite befinden sich zwei Kopfhörerausgänge: eine asymmetrische 6,35-mm-Klinkenbuchse und eine symmetrische 4,4-mm-Miniklinke. Auf der Rückseite ist alles in zwei Zonen aufgeteilt: links analog, rechts digital. Es gibt vier solcher Eingänge: einen koaxialen, einen optischen, einen USB-C-Anschluss und einen HDMI IIS-Anschluss. Das Netzwerk wird durch eine Ethernet-RJ45-Buchse und W-LAN bereitgestellt. Außerdem gibt es Bluetooth, in seiner besten Form mit aptX HD und LDAC.

Um diese Vielseitigkeit zu gewährleisten, ist der Mini-i Pro 3 auch mit einem asymmetrischen Analogeingang ausgestattet. Er wird hauptsächlich zum Anschluss eines Plattenspielers oder einer anderen Quelle Ihrer Wahl verwendet. Die Ausgänge sind doppelt vorhanden und stehen sowohl asymmetrisch als auch symmetrisch zur Verfügung. Ihr Niveau ist notwendigerweise variabel.

Funktion des Mini-i Pro 3

Dieser Mini-Streamer ist in der Lage, alle Dateien bis 32 Bit und 768 kHz zu lesen. DSD arbeitet mit bis zu 22,4 MHz (DSD256). Die Konvertierung erfolgt über einen ESS ES9038Q2M-Chip. Er ist mit einer Crystek CCHD-950 Femto-Uhr verbunden. Übrigens wird eine Mini-i 3 Version, ohne Pro, zu einem etwas geringeren Preis angeboten. Sie verfügt nicht über diese Uhr und ist im Gegensatz zur Pro-Version nicht MQA-kompatibel (Master Quality Authenticated).

Die Möglichkeiten der physikalischen Verbindungen sind recht groß. Auf der Netzwerkseite beschränkte sich Matrix Audio jedoch lieber auf zwei Protokolle: Apple AirPlay 2 und Roon Ready. Letzteres bietet vollen Zugriff auf Qobuz in Hi-Res. Bei den höherwertigen Elementmodellen ist Qobuz in der mobilen Anwendung MA Remote nativ integriert. Der Vorteil der Verwendung von Roon: Hi-Res, mit der Möglichkeit, Ihre Musikbibliothek abzuspielen.

Der Mini-i 3 Pro ist also ein kompletter Vorverstärker. Er vereint mehrere Quellen, Netzwerkwiedergabe und einen Kopfhörerverstärker. Wir haben ihn in verschiedenen Konfigurationen angehört, mit Ethernet-Netzwerk-Wiedergabe, USB an einem Mac Mini, Bluetooth LDAC, Ausgabe an eine Parasound-Endstufe und mit Beyerdynamic Amiron Home-Kopfhörern. Auch wenn es möglich ist, die Wiedergabe über die verschiedenen Quellen zu steuern, wird die Lautstärke immer physikalisch am Matrix Audio geregelt.

Höreindruck

Wir begannen im Vorverstärkermodus, angeschlossen an unser übliches Hi-Fi-System. Der erste wichtige Aspekt des Mini-i 3 Pro, der unsere Aufmerksamkeit erregte, war seine Offenheit. Der von diesem kleinen Gerät gelieferte und den folgenden Elementen zugeführte Ton ist ausreichend detailliert, um die Aufstellung einer sehr großen Klangbühne zu ermöglichen. Das Cover von Something About Us von Chilly Gonzales ist sowohl intim als auch wie ein offenes Fenster im Aufnahmestudio. Die Chöre materialisieren sich im Hintergrund, indem sie die Bühne zu den Seiten unseres Hörraums ausrollen. Dieser Player hat eine hervorragende Vitalität, dank der er sich in allen Musikstilen zu Hause fühlt. Bei Tschaikowskys Symphonie Nr. 6 von den Berliner Philharmonikern genießen wir eine großformatige Wiedergabe des Orchesters, das sich ohne Leerraum zwischen den beiden Lautsprechern ausbreitet. Trotzdem ist jede Instrumentenfamilie gut platziert, wobei die Stabilität eine weitere Qualität dieses Streamers ist.

Ein weiterer Vorteil ist die Wiedergabe von tiefen Frequenzen. Auch hier erkundet der Mini-i 3 Pro dieses Register mit Präzision, ohne dass der Rest der musikalischen Botschaft es verwischt. Daybreak->https://play.qobuz.com/album/uugkm4r83muha], Kartells neueste EP im Electro/Funk/Hip-Hop-Stil, ist ein hervorragendes Medium, um die Qualitäten des Matrix Audio in diesem Bereich zu nutzen. Der Tiefbass wird kraftvoll und ungekünstelt wiedergegeben, sowohl perkussiv als auch natürlich. Auf dem Track Silent Space von Tale Of Us, der als Referenz für den Subwoofer dient, versteckt der Mini-i 3 Pro nichts. Er überträgt die tiefsten Frequenzen ohne jegliche Dämpfung an den Verstärker und sorgt so für eine dämonische Wiedergabe, die an das erinnert, wozu gut ausgestattete Lautsprecher fähig sind.

Stimmen, Blechblasinstrumente und Solo-Streichinstrumente profitieren von der Möglichkeit, jedes letzte bisschen Information aus den Aufnahmen zu extrahieren. Melody Gardots Stimme, auf ihrem letzten Album Sunset in the Blue, zeigt eine schöne Natürlichkeit, eine angenehme Flüssigkeit. Wenn wir einen Schwachpunkt finden müssten, dann wäre es die Fähigkeit, die Stimmen noch besser zu isolieren, für ein spürbares Gefühl der Präsenz. Dies ist es, was den Mini-i 3 Pro von ähnlichen, höherwertigen Geräten unterscheiden wird. Beim Anhören mit Kopfhörern fanden wir die gleichen Qualitäten, die unserem offenen Kopfhörer zusätzlichen Spielraum für eine noch breitere Klangbühne bieten. Das Hören über Bluetooth LDAC ist absolut unschlagbar: die Klangfarben, die Details und sogar der Bass, alles ist da. Andererseits wird die Klangbühne enger. Der Komfort von Bluetooth sollte nicht übersehen werden, aber für ernsthaftes Hören sollten Sie auf Streaming oder einen der digitalen Eingänge umschalten.

PRO:
Hochwertige Verarbeitung
Umfassende Konnektivität
Hi-Res-Wiedergabe ist praktisch unbegrenzt
Bluetooth aptX HD & LDAC
Opulenz der Klangbühne
Erkundung der Tieftöne

CONTRA:
Eingeschränkte Bedienelemente auf der Vorderseite
Es ist kein fester Audioausgang vorgesehen

Fazit

Der Mini-i 3 Pro ist ein kompletter Vorverstärker mit integriertem Streamer, der es verdient, beachtet zu werden. Dem Spezialisten auf diesem Gebiet, der Firma Matrix Audio, ist es gelungen, diesem kleinen Gerät unbestreitbare musikalische Qualitäten zu verleihen. Für die Hi-Res-Wiedergabe sorgt die Verbindung mit Roon dafür, dass Sie vollständig auf Qobuz zugreifen und Ihre besten Dateien verlustfrei wiedergeben können. Auch der Kopfhörerverstärker ist erwähnenswert. Damit ist er das Herzstück einer HiFi-Anlage, die auch anspruchsvolle Amateure ohne großes Budget zufrieden stellen sollte. Eine kleine und starke Endstufe wie die Hypex NCore, Lautsprecher mit einer großen Bandbreite wie die Sonus Faber Lumina III, und Sie sind auf dem besten Weg. Wenn Sie die Liste der erbrachten Leistungen und die Qualität des Geräts analysieren, ist der Preis wirklich sehr gut platziert. Ein schönes Gerät, das wirklich alles hat