Julia Jacklin, eine gute Freundin

Für alle Fans von Courtney Barnett (aber nicht nur!): eine junge, talentierte Australierin, die man sich unbedingt ganz ganz genau anschauen sollte...

Von Sandra Zoor | Video des Tages | 20. März 2019
Meinung äußern
Qobuz

Die Mengen an introspektiven Alben und Platten zum Thema Trennung werden immer größer, genauso wie das Ozonloch. Da ist es dann schwierig, die kleinen Perlen herauszusuchen. Eine davon ist Julia Jacklins Crushing beim Label Transgressive.

Eine echte Perle noch dazu! Zwischen einer nervös zuckenden Gitarre und einem gespenstisch klingenden Klavier malt die junge aus Sydney kommende Australierin auf einem herrlichen Folkrock-Klangteppich in all jenen Schattierungen, die sie sich bei Liz Phair, PJ Harvey, Courtney Barnett und Angel Olsen abgeguckt hat, aber sie pinselt diese Geschichten in ihrer ganz besonderen Art hin. Schon beim ersten Album Don't Let The Kids Win erklang ihr ganz eigener Stil. Dieses zweite Album Crushing voller klassischer, aber umwerfender Melodien macht sie zu einem rührenden Opus, ohne je rührselig zu werden. Sie hält sich auch nicht für den Nabel der Welt, sondern mischt etwas Spott und ein wenig Selbstironie bei. Eine Entdeckung.








HÖREN SIE CRUSHING VON JULIA JACKLIN AUF QOBUZ


Um nichts von Qobuz zu verpassen, folgen Sie uns auf Facebook !

Passend zum Artikel

Von Ihnen gelesene Artikel