Genre :

Die Alben

CD12,49 Fr.

Trip Hop - Erschienen am 7. Oktober 2016 | Dangervisit

CD12,49 Fr.

Trip Hop - Erschienen am 12. Januar 2015 | Dangervisit

Booklet
Manche Bands lassen sich nicht so richtig greifen, wickeln den Hörer aber dennoch spielend leicht um den Finger. Archive fallen in diese Kategorie. Das britische Klang-Kollektiv, das gerne mit wechselnden Vokalisten arbeitet, setzt sich keine Grenzen. Zwischen den musikalischen Eckpfeilern Trip Hop, Prog-Rock und Avantgarde-Pop hin und her hüpfend, fangen die Mannen aus London zudem immer wieder pulsierende Sound-Anekdoten anderer Branchen mit ein. So auch auf ihrem neuen Studioalbum "Restriction": Erstmals servieren die Briten eine Ansammlung von Songs, die individuell für sich stehen und keinerlei bewussten Bezug zueinander haben. Um so stärker beeindruckt, dass sich das Gesamtpaket am Ende als eines der in sich stimmigsten des bisherigen Band-Katalogs präsentiert. Aufgeteilt in zwei fundamentale, sich immer wieder abwechselnde Sound-Blöcke, stellt das neueste Werk der Insulaner so manch selbst gesetztes Ausrufezeichen der Vergangenheit problemlos in den Schatten. Der impulsive, mitunter fast schon punkig angehauchte Part des Albums schickt mit dem fulminanten Opener "Feel It", dem verzwirbelten Indierock-Abenteuer "Ruination" und dem anschließenden Noise-Pop-meets-Hinterhof-Trip Hopper "Crushed" gleich drei Kandidaten für den Titel "Song des Jahres" ins Rennen. Nicht minder große Spuren hinterlässt der getragene, in sich gekehrte und mit viel Mystik und Atmosphäre gespickte ruhige Teil. Hier glänzen vor allem die vier Stimmen der Mikrofon-Verantwortlichen Pollard Berrier, Dave Pen, Maria Q und Holly Martin. Aber auch der Background überzeugt. Mit sanften Piano-Spielereien ("Third Water Storm"), wabernden Synthie-Wellen ("Half Built Houses", "Black And Blue") und dramatisch inszenierten Score-Flächen ("Ladders") setzen Archive die ersten Atmo-Maßstäbe des Jahres. Zwischen ungewohnt Eingängigem wird aber natürlich auch wieder viel experimentiert, was dem Werk durchgehend Frische verleiht. Diese zaubert Freunden unkonventioneller Klänge für die Dauer von gut 56 Minuten ein Dauergrinsen ins Gesicht. Wer mehr will, drückt nach dem letzten gespielten Noise-Akkord des finalen "Ladders" ganz einfach die Repeat-Taste – so wie ich. © Laut
CD20,49 Fr.

Trip Hop - Erschienen am 1. Januar 1996 | Island

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung