Die Alben

29,49 Fr.

Rock - Erschienen am 5. Oktober 1970 | Atlantic Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Pitchfork: Best New Reissue
65,99 Fr.
57,99 Fr.

Rock - Erschienen am 5. Oktober 1970 | Atlantic Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Pitchfork: Best New Reissue
38,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 1. Januar 2011 | Universal Music Division Mercury Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
38,99 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 2004 | Polydor

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
30,99 Fr.

Internationaler Pop - Erschienen am 20. Februar 2004 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 9. Februar 1993 | Elektra Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
37,99 Fr.
27,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2014 | Polydor Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,49 Fr.

Rock - Erschienen am 5. Oktober 1970 | Atlantic Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
29,99 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2013 | UMC (Universal Music Catalogue)

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
27,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2006 | Island

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Neben den ach so britischen Plakaten eines Ray Davies von den Kinks, dem Dandyismus von Roxy Music in ihrer Anfangszeit (zu Zeiten des For Your Pleasure) und der Überschwänglichkeit eines David Bowie steuerten Pulp mit ihrem recht persönlichen Beitrag zum Britpop der 90er Jahre bei. Jarvis Cockers Band schreckte vor keinerlei Exzessen zurück, egal, ob es sich um Disco-Pop, die Sixties, Abgefahrenes, Romantisches oder wahrhaft Schelmisches handelte. Der Mastermind von Pulp singt entweder Schnulzen wie ein entrückter Scott Walker oder verwandelt sich in einen ausgeflippten Bob Geldof (zu Zeiten der Boomtown Rats), wenn er voller Schadenfreude Worte aufs Papier bringt und sich dabei mit durchaus perfekten Melodien umgibt. Dasselbe geschieht auf diesem vielgestaltigen fünften Album, das wie ein Kaleidoskop diese Gruppe aus Sheffield widerspiegelt, die überall Hand anlegt, in Common People, diesem Meisterwerk der Ironie, an das Erhabenste vor allem … © Marc Zisman/Qobuz
17,99 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1971 | Universal Music Division Mercury Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
38,99 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 1994 | Polydor

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1999 | Spectrum

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
25,99 Fr.

Pop - Erschienen am 28. Oktober 2002 | Parlophone France

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
20,49 Fr.

Rock - Erschienen am 1. Januar 2011 | Virgin EMI

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
17,99 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1969 | EMI Catalogue

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
23,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 2001 | Capitol Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Es wurde studiert, analysiert und in seine kleinsten Einzelteile zerlegt. Pet Sounds hat zweifelsohne alles geleistet, was ein Album leisten kann...Man neigt oft dazu, sich bei der Geschichte des Pop auf die Beatles und die Rolling Stones zu beschränken und läuft dabei Gefahr, dieses Urgestein zu übersehen, das 1966 von dem ebenso brillanten wie chaotischen Leader der Beach Boys Brian Wilson geschaffen wurde und dass auf den ersten Blick ein Werk voll schöner und unbeschwerter Surfmusik sein könnte...Mit ihrem Meisterwerk Rubber Soul haben die Beatles den Pop erwachsen gemacht. Auch Wilson wollte diese Sorgenfreiheit und Unbekümmertheit des Pop in komplexere, symphonische, beinahe barocke Konstruktionen überführen. Sogar seine Prosa verabschiedet sich auf Pet Sounds von der hedonistischen Welt der "Strände", "Autos" und des "Surfens", um eine sich tiefgründigeren Themen wie dem "Menschsein" und dem "Künstler Dasein" oder sogar "Gott" zu widmen. Pet Sounds der Beach Boys bleibt trotz der ernsthaften Fassade eine aufrichtige Pop-Platte. Populärer Pop. Geniale, einfache Melodien, die einem beim ersten Hören direkt ins Ohr springen und dort bleiben. Wie bei Wouldn't It Be Nice, das das Album eröffnet. Bei dieser melodischen Einfachheit haben die Klang-Experimente von Brian Wilson keinerlei Schnickschnack oder überflüssige Spielereien nötig. Gleichzeitig zu den Sternstunden des Duos Lennon/McCartney verleiteten auch die Arbeiten des genialen Phil Spector den pausbäckigen Kalifornier dazu, sich mit Pet Sounds an innovativere Techniken zu wagen. Re-recording, außerirdische Instrumentationen, origineller Einsatz von Widerhall und Echo, komplexe Strukturen in gewissen Melodien, Instrumental-Songs - all diese Kniffe und Techniken finden Einsatz, ohne dass der verrückte Wissenschaftler dabei das Ziel für sein Manöver aus den Augen verliert: die Musik. Auf Gold Only Knows verschmelzen vokale Harmonien, präzise Arrangements, mannigfache Melodien und Himmelschöre zu einer Reinheit des Pop, der ihresgleichen sucht. Die amerikanischen Fans der ersten Stunde der Beach Boys waren vielleicht verwirrt, als Pet Sounds veröffentlicht wurde. Aber auf der anderen Seite des Ozeans wurde es mit Begeisterung empfangen. Heute, mehr als vierzig Jahre nach seiner Entstehung ist dieses Album das Paradeexemplar eines musikalischen Stils, der den Anschein eines süßen und unbeschwerten Spiels hat, letztendlich aber viel komplexer ist, als er scheint...© MZ/Qobuz 
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 1983 | Virgin EMI

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 1. Januar 2010 | Universal Music Division Mercury Records

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
21,99 Fr.

Pop/Rock - Erschienen am 21. Januar 2002 | RCA - BMG Heritage

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung

Das Genre

Pop/Rock im Magazin