Die Alben

25,99 Fr.

Rock - Erschienen am 31. Mai 2019 | The Echo Label Limited

26,49 Fr.
22,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Mai 2019 | BMG Rights Management (UK) Limited

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama
Alle führenden Großen haben dieses Spiel gespielt. Bowie mit Pin-Ups, Johnny Cash mit American IV: The Man Comes Around, Lennon mit Rock & Roll, Metallica mit Garage Inc, Cat Power mit The Covers Record, Meshell Ndegeocello mit Ventriloquism, Patti Smith mit Twelve, Costello mit Almost Blue und viele andere. Ein Cover-Album bleibt jedoch ein riskantes Unterfangen und gehört selten zu den herausragendsten in der Diskografie eines Künstlers. Für California Son hat Morrissey vor allem mit großem Vergnügen völlig Unerwartetes und unbekannte oder vergessene Songs ausgegraben. Wir kennen die Vorlieben des Gründungsmitglieds von The Smiths (New York Dolls, Patti Smith, Roxy Music, Bowie, Sparks, etc.), auf die er hier aber bewusst nicht zurückkommt. Mit der Unterstützung von sieben Guest-Stars (LP, Ed Droste von Grizzly Bear, Ariel Engle von Broken Social Scene, Petra Haden, Sameer Gadhia von Young The Giant, Billie Joe Armstrong von Green Day und Lydia Night von The Regrettes), singt Moz Titel von Roy Orbison, Melanie, Laura Nyro, Buffy Sainte-Marie, Bob Dylan, the 5th Dimension, aber auch Jobriath, Phil Ochs, Tim Hardin, Joni Mitchell oder Carly Simon. Seine glühende Stimme ist oft perfekt und beherrscht jeden Titel (erstaunlich Only a pawn in Their Game von Dylan). Ein Test, vor allem für Morrissey-Fans. © Max Dembo/Qobuz
22,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 24. Mai 2019 | BMG Rights Management (UK) Limited

 Alle führenden Großen haben dieses Spiel gespielt. Bowie mit Pin-Ups, Johnny Cash mit American IV: The Man Comes Around, Lennon mit Rock & Roll, Metallica mit Garage Inc, Cat Power mit The Covers Record, Meshell Ndegeocello mit Ventriloquism, Patti Smith mit Twelve, Costello mit Almost Blue und viele andere. Ein Cover-Album bleibt jedoch ein riskantes Unterfangen und gehört selten zu den herausragendsten in der Diskografie eines Künstlers. Für California Son hat Morrissey vor allem mit großem Vergnügen völlig Unerwartetes und unbekannte oder vergessene Songs ausgegraben. Wir kennen die Vorlieben des Gründungsmitglieds von The Smiths (New York Dolls, Patti Smith, Roxy Music, Bowie, Sparks, etc.), auf die er hier aber bewusst nicht zurückkommt. Mit der Unterstützung von sieben Guest-Stars (LP, Ed Droste von Grizzly Bear, Ariel Engle von Broken Social Scene, Petra Haden, Sameer Gadhia von Young The Giant, Billie Joe Armstrong von Green Day und Lydia Night von The Regrettes), singt Moz Titel von Roy Orbison, Melanie, Laura Nyro, Buffy Sainte-Marie, Bob Dylan, the 5th Dimension, aber auch Jobriath, Phil Ochs, Tim Hardin, Joni Mitchell oder Carly Simon. Seine glühende Stimme ist oft perfekt und beherrscht jeden Titel (erstaunlich Only a pawn in Their Game von Dylan). Ein Test, vor allem für Morrissey-Fans. © Max Dembo/Qobuz
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 24. Mai 2019 | Universal Music International Ltda.

21,99 Fr.

Pop - Erschienen am 23. Mai 2019 | Cupol

29,49 Fr.

Pop - Erschienen am 13. Mai 2019 | WM Finland

21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 13. Mai 2019 | WM Norway

20,49 Fr.

Internationaler Pop - Erschienen am 3. Mai 2019 | Australian Broadcasting Corp (ABC)

28,99 Fr.
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 24. April 2019 | UNIVERSAL MUSIC LLC

Hi-Res
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 24. April 2019 | UNIVERSAL MUSIC LLC

30,99 Fr.
21,99 Fr.

Pop - Erschienen am 8. März 2019 | RCA - Legacy

Hi-Res
21,49 Fr.

Pop - Erschienen am 4. Januar 2019 | Sanctuary Records

21,99 Fr.

Pop - Erschienen am 14. Dezember 2018 | RCA Records Label

21,99 Fr.

Pop - Erschienen am 14. Dezember 2018 | RCA Records Label

28,99 Fr.
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 7. Dezember 2018 | A&M

Hi-Res
Die großen Klassiker der Carpenters tauchen erneut in einer köstlichen Mischung von Vokalharmonien und sinfonischen Bearbeitungen auf. Für dieses Projekt im Jahre 2018 haben die Abbey Road Studios Richard Carpenter höchstpersönlich Tür und Tor geöffnet. Nach Made in America, ihrem letzten Album aus dem Jahre 1981, liegt nun ein halb posthumes Werk vor (seine Schwester Karen verstarb 1983 im Alter von nur 32 Jahren). Es ruft eine gewisse Nostalgie hervor und erinnert zugleich daran, wie tiefgründig diese legendäre Popgruppe war, die mit dem Easy Listening flirtete, zugleich aber mit den großen Klassikern wie Close To You, Rainy Days And Mondays oder We’ve Only Just Begun in der amerikanischen Kultur der siebziger Jahre fest verankert war. Mit diesem Album wird das Erbe der Carpenters auf originelle Weise lebendig erhalten. Die Produzenten haben die Originalaufzeichnungen der Gesangspartien und die einiger Instrumentalpartien beibehalten und sie mit den funkelnagelneuen Violinen des Londoner Royal Philharmonic Orchestra neu verpackt. Auf stilvolle Art zeigen Streicher dank recht hervorragender Arrangements, wie romantisch dieser zeitlose Pop sein kann. © Clotilde Maréchal/Qobuz
28,99 Fr.
20,49 Fr.

Pop - Erschienen am 7. Dezember 2018 | A&M

Hi-Res
Die großen Klassiker der Carpenters tauchen erneut in einer köstlichen Mischung von Vokalharmonien und sinfonischen Bearbeitungen auf. Für dieses Projekt im Jahre 2018 haben die Abbey Road Studios Richard Carpenter höchstpersönlich Tür und Tor geöffnet. Nach Made in America, ihrem letzten Album aus dem Jahre 1981, liegt nun ein halb posthumes Werk vor (seine Schwester Karen verstarb 1983 im Alter von nur 32 Jahren). Es ruft eine gewisse Nostalgie hervor und erinnert zugleich daran, wie tiefgründig diese legendäre Popgruppe war, die mit dem Easy Listening flirtete, zugleich aber mit den großen Klassikern wie Close To You, Rainy Days And Mondays oder We’ve Only Just Begun in der amerikanischen Kultur der siebziger Jahre fest verankert war.  Mit diesem Album wird das Erbe der Carpenters auf originelle Weise lebendig erhalten. Die Produzenten haben die Originalaufzeichnungen der Gesangspartien und die einiger Instrumentalpartien beibehalten und sie mit den funkelnagelneuen Violinen des Londoner Royal Philharmonic Orchestra neu verpackt. Auf stilvolle Art zeigen Streicher dank recht hervorragender Arrangements, wie romantisch dieser zeitlose Pop sein kann. © Clotilde Maréchal/Qobuz
30,99 Fr.

Pop - Erschienen am 7. Dezember 2018 | CAPITOL CATALOG MKT (C92)

27,49 Fr.

Pop - Erschienen am 7. Dezember 2018 | CAPITOL CATALOG MKT (C92)

21,99 Fr.

Pop - Erschienen am 5. Dezember 2018 | Sony Music Labels Inc.

23,49 Fr.

Pop - Erschienen am 2. November 2018 | Columbia

Auf ihrem 36. Studioalbum setzt sich Barbra Streisand mit dem politischen Klima in den Vereinigten Staaten auseinander. Auch wenn sie keine Personen deutlich nennt, ist doch klar, worum es zum Beispiel auf dem Titeltrack geht, wenn sie darüber singt, dass man seine Differenzen überbrücken soll, anstatt sich abzuschotten (die "Wall", von der sie spricht, könnte natürlich die angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko sein). Auch auf Stücken wie "What's on My Mind" oder "Don't Lie to Me" singt sie darüber, dass unsere Gesellschaft Empathie, Ehrlichkeit und Menschenliebe braucht. Musikalisch hat sich die 76-jährige Sängerin versierte Mitstreiter wie Walter Afanasieff, Carole Bayer Sager, John Shanks, Desmond Child und David Foster geholt, die ihr einen üppig produzierten Adult-Contemporary-Sound im Stil ihrer Siebziger- und Achtziger-Jahre-Platten zurechtschneidern.

Das Genre

Pop/Rock im Magazin