Die Alben

1996 Alben sortiert nach Datum: neuestes zuerst und gefiltert nach Geistliche Vokalmusik
15,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 6. Mai 2019 | Music Play

10,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 29. April 2019 | Agorila

20,49 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 19. April 2019 | Universal Music Division Decca Records France

Unterstützen Sie den Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame de Paris Alle Rechte, die durch den Verkauf dieses Albums entstehen, das von Universal nach dem schrecklichen Brand der Notre-Dame de Paris veröffentlicht wurde, gehen an die Stiftung des Wiederaufbaus. Tauchen Sie mit 18 Titeln, eine Auswahl markanter Auszüge verschiedener Labels von Universal (Deutsche Grammophon, Decca, Philips, etc.), in die berühmtesten Werke der Kirchenmusik ein. Darunter befinden sich einige Highlights von Pierre Cochereau, Organist von 1955 bis zu seinem Tod 1984 (Toccata von Widor, Toccata und Fuge in d-Moll von Bach, Prière à Notre-Dame aus der Gotischen Suite op. 25 von Böellmann, Berceuse von Vierne, das Finale der Symphonie Nr. 3 von Saint-Saëns), die auf den großen Orgeln von Notre-Dame eingespielt wurden. Im Mittelpunkt steht auch einer von Notre-Dames aktuellen Organisten, Olivier Latry, mit Louis Viernes erstaunlicher Transkription von Rachmaninows Prélude in cis-Moll oder einer Transkription von Bachs Sinfonia von Marcel Dupré. Ausschnitte aus Vivaldis Stabat Mater oder Pergolesis Salve Regina ergänzen diese musikalische Freske. © Pierre-Yves Lascar 
19,49 Fr.
12,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. April 2019 | Ligia

Hi-Res Booklet
23,99 Fr.
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 5. April 2019 | Signum Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuzissime
Achtung, herrliche Neuveröffentlichung, die den Juwelen der modernen französischen Musik gewidmet ist. Maurice Duruflés Chorwerk hat seinen Ursprung im gregorianischen Gesang. Der Komponist kombiniert sie mit der neuen französischen Ästhetik, die von Gabriel Fauré und Claude Debussy übernommen wurde, mit klaren Linien und klanglicher Reibung. Das Ergebnis ist Musik von unglaublicher Einfachheit. Wenn diese Suche nach der Reinheit auf den ersten Blick beunruhigend erscheinen mag, verbindet sie sich mit einer ganzen Stilrichtung des 20. Jahrhunderts (nicht aber der neoklassischen), die versucht, zu einer bestimmten Essenz der Musikkunst zurückzukehren, sich an ihren Ursprüngen zu orientieren, sich von allen alten Traditionen des Theaters und der Performance zu trennen und sich von dieser Tendenz hin zur reinen Abstraktion zu lösen, die wohl zu einem großen Teil dem musikalischen Schaffen nach dem Zweiten Weltkrieg zugrunde liegen sollte. Gregorianischer Gesang, die "Mutter" aller Musik? Höchstwahrscheinlich. Am Ende zielt Duruflés Arbeit darauf ab, eine Form der Gelassenheit und Sanftmut durchzusetzen, die sicherlich einen zeitgenössischen Trend widerspiegelt, der immer wieder auftaucht, aber gut etabliert und auf Harmonie sowie eine schwebende Atmosphäre bedacht ist, auf der ewigen Suche einer Vereinigung aller Geister. Der Houston Chamber Choir, der für Plattenaufnahmen bisher wenig bekannt ist, performt die Werke des französischen Komponisten in ihrer reduzierten Fassung. Die schlichte Schönheit der Stimmen wird eine Entdeckung sein und die großzügige Akustik der Edythe Bates Hall der Rice University ermutigt den Chorleiter Robert Simpson, großzügig zu phrasieren mit einer seltenen Ausdruckskraft in diesen natürlich expressiven Werken, was diese Aufnahme zu einem idealen Tor zu dieser hypnotisierenden Welt macht (Messe "Cum Jubilo "). Es sei darauf hingewiesen, dass der Katalog der Werke Duruflés - trotz seines relativ langen Lebens - nur vierzehn Nummern von referenzierten Werken enthält, das Notre Père (Vater Unser, neunzig Sekunden Musik!) wurde speziell für die katholische Kirche geschrieben, wegen seiner zu großen Schwierigkeit der Aufführung aber nie aufgenommen. Diese unwillkürliche Präsenz der Zahl 14 eröffnet Duruflés Werk zu einer kontinuierlichen Suche nach Vollendung und Perfektion. Diese Veröffentlichung des Houston Chamber Choir ist auch eine zusätzliche Gelegenheit, eines der bestgehüteten Geheimnisse der französischen Musik des 20. Jahrhunderts wiederzuentdecken. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
71,97 Fr.
47,97 Fr.

Geistliche Oratorien - Erschienen am 5. April 2019 | Philharmonia Baroque Productions

Hi-Res Booklet
47,98 Fr.
31,98 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 5. April 2019 | Fra Bernardo

Hi-Res Booklet
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 5. April 2019 | BR-Klassik

Booklet
5,49 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 29. März 2019 | Les Indispensables de Diapason

Auszeichnungen Diapason d'or
23,99 Fr.
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 15. März 2019 | Glossa

Hi-Res Booklet
Ruben Jais und laBarocca wenden sich mit ihrer neusten Glossa-Veröffentlichung dem unverwechselbaren Jan Dismas Zelenka zu, dessen Missa Omnium Sanctorum auf dem vorliegenden Album eingespielt wurde. Über 30 Jahre lang wirkte Zelenka als Komponist und Kontrabassist am Dresdner Hof, dessen Kapelle in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts als eine der hervorragendsten überhaupt galt. Zelenka vollendete diese Messe 1741 als umfangreiches, dynamisches Werk mit zahlreichen einzelnen Abschnitten (insbesondere im Gloria) und besetzte es mit Solisten, Chor und Orchester. Zu dieser Zeit war der Komponist über 60 Jahre alt, und diese Messe gilt als Summa seines kreativen Schaffens. Der Mailänder Ruben Jais – der bereits Werke von Bach und Gluck für Glossa aufgenommen hat – dirigiert voller Elan dieses Werk, in dem sowohl gelehrte akkordische Abschnitte, anregende Fugen, hochbarocke Verzierungen als auch die tänzerischen Elemente des galanten Stils vorkommen. In dieser abwechslungsreichen Musik leitet Ruben Jais ein Solistenensemble, das aus Carlotta Colombo, Filippo Mineccia, Cyril Auvity und Lukas Zeman besteht, aber auch der Chor und das Orchester laBarocca haben in diesem Werk eine tragende Rolle. © Glossa
31,98 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 15. März 2019 | Profil

Booklet
17,99 Fr.
11,99 Fr.

Geistliche Kantaten - Erschienen am 8. März 2019 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
43,17 Fr.
28,77 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 8. März 2019 | Naxos

Hi-Res Booklet
21,99 Fr.
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 1. März 2019 | Aparté

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
21,49 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 22. Februar 2019 | Warner Classics

Auszeichnungen 5 de Diapason
21,99 Fr.
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 25. Januar 2019 | Paraty

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
23,99 Fr.
16,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 25. Januar 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
21,99 Fr.
15,99 Fr.

Geistliche Oratorien - Erschienen am 18. Januar 2019 | Paraty

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
23,99 Fr.
16,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 11. Januar 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
23,99 Fr.
15,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 4. Januar 2019 | Glossa

Hi-Res Booklet
Johannes Brahms’ tröstliches Deutsches Requiem erhält durch Daniel Reuss und das Orchester des 18. Jahrhunderts eine frische und durchdachte Neuinterpretation. Nach dem Tod seines Leiters Frans Brüggen vor einigen Jahren fällte dieses renommierte Orchester die Entscheidung, die dynamische Programmgestaltung mit mehreren Konzerttourneen pro Jahr beizubehalten und nur sorgfältig vorbereitete Live-Aufnahmen zu einzuspielen. Das Orchester band sich nicht an einen festen Dirigenten und arbeitet nun je nach den Anforderungen des aufgeführten Repertoires mit verschiedenen ausgewählten Künstlern zusammen. Einer dieser Dirigenten ist Daniel Reuss, der auch der künstlerische Leiter der Cappella Amsterdam ist – ein Chor, der oft gemeinsam mit dem Orchester auftritt. Eine positiv aufgenommene Einspielung der Missa solemnis mit Reuss und dem Orchester des 18. Jahrhunderts erschien 2017 bei Glossa. Mit der gleichen Besetzung wurde nun Brahms’ bedeutendster Beitrag zur geistlichen Musik eingespielt. Diese neue Version des Deutschen Requiems wurde in der Rotterdamer Konzerthalle De Doelen aufgenommen; die Solisten sind Carolyn Sampson (Sopran) und André Morsch (Bariton). Die Musiker haben sich das Ziel gesetzt, in Bezug auf Klangfarben, Interpretation und Tempi so nahe wie möglich an Brahms’ Absichten zu bleiben. Dieses außergewöhnliche Werk beruht auf deutschen Texten aus Martin Luthers Bibelübersetzung. Man geht davon aus, dass Brahms es als Reaktion auf den Tod seiner Mutter und seines engen Freundes Robert Schumann geschrieben hat. © Glossa