Die Alben

9,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 2. November 2018 | Herald

9,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 2. November 2018 | Herald

11,95 Fr.
7,95 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 1. Juni 2018 | Challenge Classics

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
16,49 Fr.
10,99 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 25. Mai 2018 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - Gramophone Editor's Choice
Im 17. Jahrhundert wetteiferten die romanischen Kirchen um die prunkvollsten Feste für ihren heiligen Schutzpatron. Zu diesen Anlässen wurden drei außerordentliche Gottesdienste abgehalten, bei denen es üblich war, dass zahlreiche Musiker, Sänger und Instrumentalisten für die prächtigen Messen, die oft von mehreren Vokal- und Instrumentalensembles aufgeführt wurden, die Stammmusiker ergänzten. Eine zeitgenössische Beschreibung gibt uns einen Eindruck: Zehn Chöre und Ensembles musizierten im Wechsel, zwei auf festen Emporen und acht weitere auf eigens zu diesem Anlass errichteten Podesten symmetrisch im Kirchenschiff verteilt. Auf jedem dieser Podeste stand ein Orgelpositiv; verschiedenste andere Instrumente verstärkten zudem die klangliche Pracht. Damit alle Musiker trotz der großen Entfernung gut zusammenspielen konnten, setzte man „capi di coro“ ein, also zusätzliche Chorleiter, die mit synchronen Bewegungen den Takt angaben. Orazio Benevolo (1605-1672) war einer der bemerkenswertesten Schöpfer solcher extravaganten mehrchörigen Monumente. Benevolo diente in der Kirche San Luigi dei Francesi in Rom als Ministrant, bevor er die hierarchischen Stufen bis zum Amt des Maestro di Cappella erklomm, das er ab 1638 innehatte. Der Komponist hat uns ein reiches Werk hinterlassen, das nicht weniger als 34 Motetten für verschiedene Besetzungen enthält, darunter Regna terrae für zwölf Sopranstimmen, auf sechs zweistimmige Chöre verteilt, und jede mit einem eigenen Basso Continuo. Wir verdanken ihm auch zwölf Fassungen des Magnificat mit 8 bis 24 Stimmen. Eine davon mit 16 Stimmen in vier Chören wird uns hier dargeboten. Hervé Niquet und sein Ensemble Concert Spirituel profitieren von der besonderen Akustik in der Kirche Notre-Dame-du-Liban in Paris, die aufgrund ihrer Architektur für die Aufstellung zahlreicher Chöre und Ensembles an verschiedenen Stellen im Gebäude perfekt geeignet ist, um das vom Komponisten gewünschte Gefühl des Umhülltseins und räumlicher Klangfülle zu schaffen. © SM/Qobuz
6,47 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 10. Dezember 2017 | First Love Media

9,59 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 8. September 2017 | Naxos

Booklet
Einer der Gründe, warum wir hier Simon Mayrs (1763-1845) „Stabat Mater“ in F-Dur als Weltpremiere auf dem Plattenmarkt präsentieren, liegt darin, dass es sich hier um eine aktuelle Rekonstruktion anhand zweier Quellen handelt: Marienkult und Mayrs Komposition; im vorliegenden Fall überschneiden sich zwei Manuskripte teilweise, teilweise weichen sie voneinander ab, Anmerkungen wurden hinzugefügt und Abänderungen vorgenommen – Mayr hatte sich dies zur Gewohnheit gemacht, denn er adaptierte gerne immer wieder seine eigenen Werke, wenn es die Situation, die Besetzung, die zur Verfügung stehenden Solisten erforderlich machten, wobei er Arien hinzufügte oder allzu schwierige Passagen wegließ. Dieses Stabat Mater ist vor allem deswegen bemerkenswert, weil zahlreiche Passagen für Instrumentensoli kontinuierlich mit den Vokalstimmen dialogieren, was dem Werk große Schönheit und vor allem äußerste Originalität verleiht. Wie schade, dass dieser in Österreich geborene, in Italien lebende und dort ab 1802 als Italiener gefeierte Komponist heutzutage unbekannt ist, wogegen er doch zu seinen Lebzeiten eine große Berühmtheit war. Wie man es sich leicht vorstellen kann, hat er stilistisch die Tradition Mozarts und Haydns fortgeführt, gleichzeitig aber auch schon einen Blick auf Beethoven geworfen – die unterschiedlichen Quellen, auf die er sich für diese Stabat Mater-Komposition stützte, sind auf die Zeit nach 1803 zu datieren. Zusätzlich enthält das Programm zwei weitere religiöse Werke rund um die Marienfigur. © SM/Qobuz
8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 6. Oktober 1997 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 6. April 1998 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 5. Mai 1997 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 5. Mai 1997 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 12. Januar 1998 | Herald

9,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 1. Dezember 2011 | Ligia

Booklet
8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 4. Juli 2005 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 25. Oktober 1999 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 6. Januar 1992 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 7. Januar 2008 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 7. Juni 2004 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 7. Dezember 2009 | Herald

8,99 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 17. Mai 2010 | Herald