Genre :

Die Alben

HI-RES51,99 Fr.
CD37,49 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 18. März 2016 | La Dolce Volta

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - Pianiste Maestro - Choc de Classica - Choc Classica de l'année - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 26. Oktober 2018 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Der polnische Countertenor Jakub Józef Orliński hat beschlossen, für sein erstes solistisches Album seltenes Repertoires zu erkunden, und präsentiert uns daher einige der vorgestellten Werke als diskografische Weltpremiere. Auf diese Weise können wir heute fast unbekannte Komponisten kennenlernen: Gaetano Schiassi (1698-1754), Domènec Terradellas (1711-1751), Nicola Fago (1677-1745) neben einigen anderen, die heute noch berühmt sind, wie etwa Hasse, Zelenka oder Durante. Orliński hat (mit der Unterstützung des Musikwissenschaftlers Yannis François) sein Programm weit gespannt, vom Ende des 17. Jahrhunderts bis zum letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, aber ausschließlich im Bereich der Sakralmusik mit Messen, Dixit Dominus und geistlichen Oratorien. Allerdings macht der vokale und instrumentale Kompositionsstil mit seinen Koloraturen, seinen Verzierungen und seiner Pracht Anleihen in der Barockoper. Das Ensemble il pomo d’oro engagiert sich mit großer Begeisterung. © SM/Qobuz
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Trios - Erschienen am 29. November 2019 | La Dolce Volta

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - Choc de Classica
HI-RES32,49 Fr.
CD23,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 12. April 2019 | Universal Music Division Decca Records France

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica - La Clef RESMUSICA
HI-RES40,29 Fr.
CD28,79 Fr.

Cellosolo - Erschienen am 6. September 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 24. Mai 2019 | Le Palais des Dégustateurs

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
HI-RES36,93 Fr.
CD26,39 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 25. Mai 2018 | Le Palais des Dégustateurs

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
HI-RES35,19 Fr.
CD23,99 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 6. Januar 2015 | Timpani

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica
HI-RES34,99 Fr.
CD29,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 17. April 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES34,49 Fr.
CD22,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2013 | Ediciones Singulares

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
HI-RES47,99 Fr.
CD31,99 Fr.

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 25. März 2013 | Ambroisie - naïve

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
HI-RES28,78 Fr.
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 26. Juli 2019 | Brilliant Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
CD21,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2016 | Brilliant Classics

Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES47,98 Fr.
CD31,98 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 1. September 2017 | Glossa

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Mit dieser Neueinspielung der Fantasien Telemanns begibt sich der Gambist Paolo Pandolfo wieder in Gebiete, die bislang nur wenig erforscht sind. Nach seiner CD Kind of Satie erweist sich Pandolfo abermals als höchst vielseitiger Musiker, der sowohl im etablierten Gambenrepertoire als auch jenseits der ausgetretenen Pfade vollkommen zuhause ist. Auf der vorliegenden CD beschäftigt er sich mit dem erstaunlich umfangreichen Instrumentalwerk Georg Philipp Telemanns. Dieser Komponist war in der musikalischen Vielfalt seiner Zeit derartig versiert, dass er auch für Instrumente, die er selbst nicht besonders gut beherrschte, herausragende Werke schreiben konnte. Es war bekannt, dass Telemann um das Jahr 1735 herum eine Reihe solcher Fantasien für Gambe verfasst hatte, aber diese Werke galten bis vor kurzem als verschollen. Erst seit ihrer Wiederentdeckung können die Gambisten unserer Tage Telemanns Annäherung an ein Instrument erkunden, das seit den 1730-er Jahren immer mehr aus der Mode geriet. Telemann versieht seine üblicherweise dreisätzigen Fantasien mit einem großen Maß an Vielseitigkeit – er schreibt fugierte Passagen, setzt das galante Idiom ein, und auch der französische und italienische Stil finden ihren Widerhall. Paolo Pandolfo hat außerdem die Sonate in D-Dur aus dem Getreuen Music-Meister von 1728 eingespielt (das einzige weitere erhaltene Solo-Gambenwerk Telemanns) und einen prägnante Text über seine Interpretation beigesteuert. Peter Wollny beschäftigt sich in seinem Booklettext mit der Entwicklung von Telemanns Kompositionsstil. © Glossa
HI-RES43,25 Fr.
CD28,75 Fr.

Klassik - Erschienen am 21. August 2015 | OnClassical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason