Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES57,99 Fr.
CD49,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 17. Januar 2020 | Warner Classics

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES57,99 Fr.
CD49,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 24. August 2018 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
  
Ab
HI-RES57,99 Fr.
CD49,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 30. August 2017 | WM Japan

Hi-Res
Ab
HI-RES74,99 Fr.
CD49,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1955 | BnF Collection

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES53,79 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 8. Juli 2016 | Music and Arts Programs of America

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES53,79 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. Oktober 2017 | Music and Arts Programs of America

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES53,79 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. Oktober 2012 | Chandos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES53,79 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. Juli 2017 | Chandos

Hi-Res
Ab
HI-RES65,99 Fr.
CD47,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 15. Juni 2016 | Berlin Philharmonic Orchestra

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES65,99 Fr.
CD47,99 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 12. September 2006 | LSO Live

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES65,99 Fr.
CD47,99 Fr.

Symphonieorchester - Erschienen am 14. Oktober 2016 | LSO Live

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES65,99 Fr.
CD47,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 25. September 2020 | RUBICON

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES42,99 Fr.
CD36,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 9. März 2018 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Diese Box mit elf Stunden Musik wurde zur Feier des 90. Geburtstages der deutschen Mezzosopranistin Christa Ludwig herausgegeben, deren phänomenale Karriere zwischen 1950 und 1990 von einer zunehmenden Zahl von Musikliebhabern sowie von ihren Kollegen bewundert wird. Sie hat mit den größten Musikern ihrer Zeit zusammengearbeitet, an der Spitze Herbert von Karajan, Leonard Bernstein und Otto Klemperer. Sie hat in der Gattung Lied eine Genialität bewiesen, die der Elisabeth Schwarzkopfs oder Dietrich Fischer-Dieskaus – mit denen sie regelmäßig zusammenarbeitete – gleichkommt, wie die hier vorliegenden Aufnahmen mit Gerald Moore oder Geoffrey Parsons beweisen. Eine Bemerkung zu den Neuheiten der vorliegenden Ausgabe: bestimmte Interpretationen werden hier zum ersten Mal herausgegeben*; Orchesterlieder von Alban Berg (Titel 144 bis 146), Max Reger (Titel 137) und Richard Wagner (Titel 124) sowie Lieder mit Klavierbegleitung von Hugo Wolff (Titel 14), Franz Schubert (Titel 15 und 16, sowie 62 bis 66) sowie das Weihnachtslied (Titel 89), die bei früheren Einspielungen beiseitegelassen worden waren, sei es aufgrund der begrenzten Dauer der Langspielplatte, sei es durch Entscheidung des künstlerischen Direktors. Seit dem Aufkommen der LP werden die Arie von Gluck (Titel 88) und mehrere Lieder von Brahms (Titel 15 bis 19 und 104 bis 107) hier zum ersten Mal veröffentlicht. Der Brahms-Liederabend, den Christa Ludwig mit Walter Berry aufgenommen hat, erscheint – seit seiner ursprünglichen Veröffentlichung – hier zum ersten Mal wieder in seiner Gesamtheit (von Titel 67 bis zum oben erwähnten Titel 89). © Qobuz
Ab
HI-RES59,99 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 10. November 2017 | Berlin Philharmonic Orchestra

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES59,99 Fr.
CD42,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 25. September 2020 | Berlin Philharmonic Orchestra

Hi-Res Booklet
Im Juni 2015 wählten die Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko zu ihrem neuen Chefdirigenten; vor einem Jahr trat er das Amt an. Jetzt präsentiert eine exklusive Edition zentrale Aufnahmen dieser Phase der Vorfreude und des Aufbruchs. In Interpretationen von Werken von Beethoven, Tschaikowsky, Franz Schmidt und Rudi Stephan offenbaren sich nicht nur erste wichtige Programmlinien, sondern auch das spannungsreiche, intensive Musizieren in dieser Partnerschaft. Eine »klingende Momentaufnahme der beginnenden Zusammenarbeit zwischen den Berliner Philharmonikern und mir, gleichsam die Initialzündung unserer Gemeinschaft«, nennt Kirill Petrenko die Edition im Vorwort. Drei Repertoirefelder werden hier umrissen, die auch für die weitere Zukunft bedeutsam sind. Da ist zunächst die Musik Russlands, mit der Kirill Petrenko aufgewachsen ist und die hier durch Tschaikowskys Symphonien Nr. 5 und 6 repräsentiert wird. Es sind Interpretationen, in denen sich nicht nur Leidenschaft und Wucht dieser Werke voll entfalten, sondern auch ihre Details und feinen Schattierungen. Eine weiteres Anliegen Kirill Petrenkos sind zu Unrecht vergessene Komponisten. Als Beispiele hierfür stellt die Edition zwei Komponisten an der Schwelle zwischen Spätromantik und Moderne vor: Rudi Stephan und Franz Schmidt. Von letzterem ist die Vierte Symphonie zu erleben, eine Musik voller Klang und Schmerz und zugleich ein Lieblingsstück Kirill Petrenkos. Und dann ist da noch – als Eckpfeiler der Zusammenarbeit – die deutsch-österreichische Klassik und Romantik. Wie wichtig Kirill Petrenko dieses Repertoire ist, zeigt sich an dem prominenten Platz, den Ludwig van Beethoven in seinen Konzerten zur Eröffnung der Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 einnahm, als die Siebte bzw. die Neunte Symphonie auf dem Programm standen. Beide Interpretationen werden hier ebenfalls dokumentiert. Das Konzert mit Beethovens Neunter markierte zugleich den Beginn von Kirill Petrenkos Amtszeit als philharmonischer Chefdirigent. Die Aufführung war nicht nur ein programmatisches Statement, sondern offenbarte erneut die interpretatorische Qualität dieser Partnerschaft. Der Guardian schrieb: »Es war offensichtlich, warum sich das Orchester für Petrenko entschieden hatte. Er hat die Gabe, das Innere einer Partitur zum Leuchten zu bringen, [und] sein stürmischer Beethoven knisterte vor sehniger rhythmischer Energie«. © Berliner Philharmoniker Recordings
Ab
HI-RES71,99 Fr.
CD47,99 Fr.

Duette - Erschienen am 6. November 2020 | L'Encelade

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
Johann Sebastian Bach (1685-1750) komponierte die Sechs Sonaten für Klavier und Violine während seiner Zeit im Dienste des Fürsten Leopold von Köthen (1717-1723), einer Periode, in der er sich auf das Schreiben weltlicher Instrumentalmusik konzentrierte. Diese Werke wurden nicht als Sonaten für ein Melodieinstrument und Basso continuo auf dem Klavier geschrieben, wie es damals allgemein üblich war, im Gegenteil, Bach komponierte diese sechs Sonaten als dreistimmige Werke, als reine Triosonaten. Eine Stimme wird mit der Violine besetzt, die beiden anderen werden von den beiden Händen auf dem Klavier gespielt, was der Komposition eine kontrapunktische Tiefe verleiht. Diese Neuinterpretation der Sonaten für Klavier und Violine geht mit einer Einladung zu einer von der Suche nach adäquaten Instrumenten bestimmten Reise einher. Die sechs Sonaten wurden in drei Duos aufgeteilt. Diese wurden jeweils mit einer anderen Kombination von Orgel und Violine aufgenommen, wobei die stilistische Einheit mit den Instrumententypen gewahrt blieb, mit denen Bach vertraut war und die er selbst spielte. Die drei Orgeln sind alle im ostdeutschen Stil und die Violinen, die für die Einspielung verwendet wurden, wurden von Zeitgenossen Bachs gebaut oder von diesen inspiriert. Auf dem Programm steht auch eine siebte Sonate für Klavier und Violine (BWV 1028), die in ihrer Fassung für Viola da Gamba weitaus besser bekannt ist. Das Programm enthält auch zwei weniger bekannte Sonaten für Violine und Basso continuo von Bach, die vom italienischen Stil inspiriert sind, was es dem Zuhörer ermöglicht, den Unterschied zwischen den beiden kompositorischen Modellen besser zu verstehen. Freddy Eichelberger hat sich auch dafür entschieden, den Werken für Klavier und Violine präludienartige Solo-Orgelstücke voranzustellen, die die Klangfülle der einzelnen Instrumente unterstreichen. In dieser Box, mit der die seit dreißig Jahren bestehende musikalische Verbindung zwischen Odile Edouard und Freddy Eichelberger gefeiert wird, wird eine andere Orgel- und Geigenpaarung vorgestellt. So wurden die drei Standorte aus dem Grund ausgewählt, weil sie die richtigen Orgeltypen für das Projekt hatten und leicht zu erreichen waren: die Kirche Saint-Louis in Saint-Etienne (Haute-Loire), die reformierte Kirche (Temple) in Boudry (Schweiz) und der Temple du Foyer de l'Âme (Paris). © L'Encelade
Ab
HI-RES63,99 Fr.
CD45,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2013 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES40,29 Fr.
CD32,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 8. November 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES63,99 Fr.
CD45,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2012 | Archiv Produktion

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES32,24 Fr.42,99 Fr.(25%)
CD36,99 Fr.

Oper - Erschienen am 20. Oktober 2017 | Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica