Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

3 Alben sortiert nach Datum: ältestes zuerst und gefiltert nach Klassik, 5 de Diapason, Andrew Mellor, 24 bits / 96 kHz - Stereo und 20,00 Fr. bis 50,00 Fr.
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. November 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. April 2016 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
This collection of French choral pieces may be designated an amûse-bouche, or chef's-choice hors d'oeuvre, but it makes a superb if light meal in itself, prepared by the English ensemble I Fagiolini ("The Little Beans"). You might be suspicious on grounds of previous early music specialists who have functioned well in only the most severe sort of 20th century music, but dig in! The centerpiece here is a world recorded premiere from the always delicious Jean Françaix (1912-1997), Ode à la Gastronomie. This sets (and often comically distorts and parodies) passages from an early (1825) classic of food writing, Brillat-Savarin's La physiologie du goût. Including a fart joke later on, the work begins with the words "Adam, and you dear Eve, who led us to perdition for an apple, what would you have done for a turkey?" Françaix's platter pokes fun not only at French attitudes toward food but even a bit toward his own neoclassic style itself. The rest of the music is sensuous rather than funny, with choral songs by Poulenc, Milhaud, and Jean-Yves Daniel-Lesur (Le Cantique des Cantiques, or Song of Songs, sorely underrated), interspersed with Satie Gnossiènnes. For the dessert course there's an original work: a choral arrangement by Roderick Williams of the slow movement from Ravel's Piano Concerto in G major. This is given fragments of text by Rimbaud and Baudelaire; take conductor Robert Hollingworth's advice and don't worry too much about the words (which aren't included along with the rest of the texts in the CD booklet), and you'll drift away into ecstasy by the end. The rather remote church acoustic doesn't suit a program that consists of chamber music par excellence, but in terms of choosing original repertoire and putting it together into a program that sustains a flavor in a satisfying way, this is nonpareil. © TiVo
Ab
HI-RES34,49 Fr.
CD24,49 Fr.

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 16. März 2018 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Die 1971 uraufgeführte Mass von Bernstein lässt sich nur schwer einordnen. Es ist keine echte Messe, sondern eine Art Demontage der traditionellen Messe. Der vollständige Titel lautet übrigens MASS: A Theatre Piece for Singers, Players, and Dancers („Messe: ein Theaterstück für Sänger, Instrumentalisten und Tänzer“). Die Handlung könnte man als eine Art Gottesdienst beschreiben, bei dem einiges schief läuft, bevor dann am Ende doch universeller Frieden eintritt. Am Anfang scheinen sich alle einig zu sein, dann aber beginnen die „Straßenmusiker“ die Notwendigkeit, ja sogar die Existenz Gottes in Frage zu stellen. Die sich daraus ergebende Kakophonie steigt zu einem katastrophalen Höhepunkt an und wird schließlich wieder besänftigt, indem der Zelebrant der Messe alle Geister um die Gottheit versammelt. Die Messe endet mit einem abschließenden „Gehet hin in Frieden“. Bernstein hat in seiner Partitur alle möglichen Elemente der Musik des 20. Jahrhunderts versammelt: Jazz, Blues, Rock, Broadway, Expressionismus, Zwölftontechnik, ein an Britten erinnernder Modernismus, Straßenmusik, Blaskapellenmusik, klassischer Gesang mit Jazz und Gospelrezitationen: ein wahrer Turm von Babel an Stilrichtungen, die nicht ganz einfach zusammengebaut werden können. Man kann sich jedoch auf Yannick Nézet-Séguin verlassen, dem es gelingt, die vielen verschiedenen Elemente miteinander zu verbinden. Die vorliegende live-Aufnahme ist bei einem Konzert mit einer verblüffenden räumlichen Anordnung entstanden. Der Geschichte des Werkes mangelt es nicht an Komik: der FBI – der keine Gelegenheit auslässt, um sich zu blamieren – qualifizierte Mass als pazifistische Kampagne gegen das Establishment und hat Nixon angewiesen, nicht an der Uraufführung teilzunehmen. Dabei wurde das Werk von Jackie Kennedy eigens zur Einweihung des Kennedy Center for the Arts in Washington bestellt, während sich die Vereinigten Staaten mitten im tiefsten Sumpf des Vietnamkrieges steckten… © Marc Trautmann/Qobuz