Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Classique - Erschienen am 16. September 2013 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Im Jubiläumsjahr 2013 ist eine CD von Anna Netrebko, die sich mit dem Jubilar Giuseppe Verdi befasst, eine fast zwangsläufige Aufgabe für die russische Sopranistin – zumal sie ja unter anderem mit ihrem Auftritt in Verdis "La Traviata" weltbekannt geworden ist. Für die 1971 in Krasnodar geborene Netrebko, die als eine der berühmtesten und erfolgreichsten Opernsängerinnen gilt, stellt Verdi eine Erweiterung ihres Repertoires dar. Auf ihrer ersten Studio-CD seit fünf Jahren beschäftigt sie sich mit einigen der komplexeren Figuren aus Verdis Opern. Neben Elisabetta aus "Don Carlo" nehmen vor allem gleich fünf Stücke aus "Macbeth" und vier Arien aus "Il trovatore" den meisten Raum auf dem Album ein, auf dem auch Tenor Rolando Villazón in einer Szene aus "Il trovatore" zu Gast ist. Abgerundet wird Verdi mit jeweils zwei Stücken aus "Giovanna d’Arco" und "I Vespri Siciliani". Begleitet wird Anna Netrebko vom Chor und Orchester des Teatro Regio Torino unter der Leitung von Dirigent Gianandrea Noseda. Verdi ist im August 2013 bei Deutsche Grammophon erschienen und erreichte in Österreich gleich in der ersten Verkaufswoche Platz 1 der Charts. © TiVo
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Classique - Erschienen am 17. Juni 2013 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
The bel canto operas of Gioachino Rossini abound with sparkling coloratura arias, and soprano Aleksandra Kurzak has selected nine examples that highlight this virtuosic style of singing. This CD, Kurzak's second album for Decca, opens with the eponymous aria "Bel raggio lusinghier," from Rossini's Semiramide, and continues with vivacious selections from Guillaume Tell, Tancredi, Matilde di Shabran, Le siège de Corinthe, Il barbiere di Siviglia, Sigismondo, Il turco in Italia, and Elisabetta, regina d'Inghilterra. Kurzak is a leading coloratura soprano, and her ease with runs, leaps, trills, turns, and other melodic embellishments makes this a tour de force of vocal display. Yet these arias are not merely about flashy techniques: the emotions that lead to such florid outbursts of scales and ornaments range from the comic to the dramatic, depending on the characters' variable moods and Rossini's effective scene painting. Kurzak's lively and highly listenable interpretations are sympathetically supported by the Sinfonia Varsova, conducted by Pier Giorgio Morandi. Their credible presence gives each track the big feeling of an operatic scene, and Kurzak's brilliance demonstrates both her charisma and consummate mastery of this art form. Anyone who seeks an appealing introduction to Rossini's music should consider Kurzak an excellent guide. © TiVo
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Classique - Erschienen am 26. Dezember 2011 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Hi-Res Audio
To celebrate the 200th anniversary of Franz Liszt's birth, virtuoso pianist Lang Lang has selected some of the composer's most characteristic pieces for his 2011 Sony release, Liszt: My Piano Hero. Prominent on this album is the Piano Concerto No. 1 in E flat major, which features Lang Lang in a high-energy performance with Valery Gergiev and the Vienna Philharmonic. Without a doubt, most of Lang Lang's fans will savor this Romantic showpiece, and for technical brilliance and drama, the performance doesn't disappoint. He is especially lively and vivid in this work, and his interactions with the orchestra seem spontaneous and playful, as one might well imagine Liszt would have been. But Lang Lang seems more introspective and personally involved with the solo keyboard pieces that make up the greater part of the album. Here also is the flashy side of Liszt, but there is a greater emphasis on the poetic and rhapsodic, so Lang Lang indulges in reflective pieces as much as the flashy encores. Highlights include La Campanella, the Grand Galop chromatique, Liebestraum No. 3, the Hungarian Rhapsody No. 6, and the arrangement of Schubert's Ave Maria. © TiVo
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Classique - Erschienen am 6. November 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die Sopranistin Julia Lezhevna präsentiert uns mit diesem Album die italienische Ader Händels: virtuose Opern, Oratorien und andere heilige Werke des jungen Meisters zwischen 1707 und 1710, in denen sich seine deutsche technische Stärke mit der italienischen melodischen Freiheit vermischt, die er sich bei seinen Lehrvätern Alessandro Scarlatti und Arcangelo Corelli abgeschaut hat. Corelli spielte übrigens als erster Violinist die fantastische Sologeige in Per dar pregio all’amor mio der Oper Rodrigo. Die noch junge Karriere von Julia Lezhevna brachte die erst 1989 geborene Künstlerin bereits auf eine beachtliche Anzahl an Auftritten auf den renommiertesten Bühnen weltweit, darunter Salzburg, Berlin, Wien, Paris,  und Amsterdam. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD23,49 Fr.

Classique - Erschienen am 15. September 2017 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Der französischste aller deutschen Tenöre macht sich hier einige Perlen des französischen Repertoires zu eigen, nicht nur die bekanntesten Werke - „La fleur que tu m’avais jetée“ schwebt da schnell im Kopf herum – sondern auch, und vor allem, sehr viel seltenere Schätze von Meyerbeer, Berlioz, Thomas oder auch Lalo. Jonas Kaufmann, von dem hier die Rede ist, hat sich eine absolut einwandfreie französische Aussprache angeeignet, mit einem ebenso einwandfreien Stil ganz ohne diese niederträchtigen italienischen Elemente - Glissandi, Gurren, Wehmut, übertriebene Diphthonge, Fermate über dem hohen C usw.- die so viele Tenöre (italienische aber auch französische oder deutsche, ganz egal, und sogar einige der Stars unter den Tenören) dieser Musik aufzwingen, obwohl diese das alles gar nicht nötig haben. Die Stimme Kaufmanns verleiht den Rollen eine ganz andere Art der Maskulinität (das ist weder positiv noch negativ, sondern eine einfache Feststellung) und eine Tiefgründigkeit, die die Rollen von Nadir, Don José oder Werther geradezu nötig hatten. Der dynamische Stimmumfang Kaufmanns, vom weitesten fortissimo bis hin zum lieblichsten Murmeln, und das sogar in den Höhen, ist ein wahres Geschenk an unsere Ohren. In Die Perlenfischer hören wir den großartigen Ludovic Tézier im Duo mit dem Bariton, während Sonia Yoncheva in der Rolle der zarten Manon zu hören ist - auch wenn das Französisch dieser letzteren noch verbesserungsfähig ist…© SM/Qobuz
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Classique - Erschienen am 26. August 2013 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Before automatically dismissing the idea of the 72-year-old tenor Plácido Domingo reincarnated as a baritone, consider that he started out as one on the zarzuela stage many moons ago. In this selection of Verdi baritone arias, he sounds like the same Domingo so many millions of people have known and loved, just taken down a few scale degrees. That's both a good thing and a bad thing. You don't necessarily want a baritone to sound like a tenor, and in a few of these arias, which move the action along more than a tenor aria would, you feel that he's not really digging into the lyrics. But let's face it: who else among Domingo's tenor contemporaries could have pulled this off? The voice is not just recognizably Domingo but pleasingly Domingo, with the characteristic mixture of power and relaxed flexibility that has endeared him to listeners who have never heard any other opera singer, or any other opera singers than the Three Tenors. Domingo sounds terrific. He gets dry, competent support from the Orquesta de la Comunitat Valenciana and its associated chorus under Pablo Heras-Casado; the orchestra keeps the focus on Domingo's voice, right where it belongs. If this album were by anyone else, it would hardly work; from Domingo it is something to prize. © TiVo
Ab
HI-RES21,99 Fr.
CD15,49 Fr.

Classique - Erschienen am 12. Januar 2015 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama
Due to his charismatic personality and special rapport with orchestras, Gustavo Dudamel has become one of the leading conductors of his generation, and his dramatically physical performances of exciting repertoire have made him a celebrity. His acclaimed renditions of the symphonies of Gustav Mahler have won devoted fans, particularly since he conducted the entire cycle with the Los Angeles Symphony and the Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela in a series of historic concerts in 2012. Because of his success, he has been recording the symphonies on Deutsche Grammophon, giving his musicians the opportunity to become one of the best-known Mahler orchestras in the Americas. However, the Symphony No. 7 in E minor, "The Song of the Night," is not one of the most popular of Mahler's symphonies, and for many conductors, it is the most difficult to interpret. It is certainly the weirdest of the cycle, with four of its movements depicting scenes of nocturnal gloom, mystery, grotesquerie, and romance, only to be followed by a manic rondo-finale that bursts with daylight. The temptation to treat these movements as separate tone poems is strong, and many conductors have neglected the work's formal needs to emphasize its unofficial program. Dudamel succeeds in conveying the symphony's bizarre qualities, yet at the same time he maintains its propulsion and energy to hold the work together formally, and the Simón Bolívar Symphony Orchestra plays with so much vitality and color that interest nevers flags. This is certainly one of the most compelling Mahler recordings Dudamel has made, and it's inspiring to hear what he has achieved with the oddest of Mahler's symphonies. Highly recommended. © TiVo
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Classique - Erschienen am 21. Februar 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Auszeichnungen Choc de Classica
Auf seinem neuesten Album greift Maurizio Pollini Beethovens letzte drei Sonaten (Op. 109 bis 111) wieder auf, vierzig Jahre nach seiner ersten Einspielung dieser Werke. Der Komponist hat hier die Gattung in sensationelle Höhen geführt. Der italienische Pianist interpretiert seit Januar 1977 (dem Jahr seiner ersten Aufnahme der Sonate Nr. 32, während seine Aufnahme der Sonaten Nr. 30 und 31. von Juni 1975 stammt) diese drei Sonaten bei zahlreichen Gelegenheiten. Dadurch konnte er im Lauf der Jahre den Reichtum ihres Materials und ihrer Struktur bis ins kleinste Detail entdecken. In seinen letzten Sonaten kehrte Beethoven der konventionellen Sonatenform, auf die er seit seinem Opus 27 (Quasi una fantasia, Clair de lune) immer wieder zurückgegriffen hatte, den Rücken und ersetzte sie durch eine atemberaubende Formenvielfalt. So bekommen die Variation (Op. 109, Arietta aus Op. 111) und die Fuge (Op. 110, nach der aus Op. 101) hier eine völlig neue Bedeutung, ebenso wie die sehr freien Passagen, in denen Beethoven sehr persönliche Gefühle auszudrücken scheint. Er löst eine expressive Revolution aus, die später in der Romantik den Vorrang der Subjektivität vor der Struktur ermöglichen wird. Maurizio Pollini – der nicht mehr dieselbe Energie wie vor dreißig Jahren zeigt – verleiht diesen im Konzert aufgenommenen Werken eine Dringlichkeit (op. 109) und einen Sinn für Lyrik (op. 110), die einfach überwältigen. Unter allen in den letzten Jahren erschienenen Aufnahmen von Pollini (Beethoven, Debussy, Chopin) erweist sich dieses Album als das unverzichtbarste. Unbedingt anhören. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Classique - Erschienen am 3. März 2017 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
In Stephen Frears Film über Florence Foster Jenkins ist die russische Sopranistin Aida Garufullina als Schauspielerin zu erleben: Als Lily Pons ist sie die Gegenfigur zur Möchtegern-Primadonna. In den sieben Arien und acht Liedern ihrer Debüt-CD gefällt sich die Russin nicht in der Rolle des „stilisierten Automaten, den die Pons an der Met mit viel Erfolg kapitalisierte“ (Paul Jackson). Die Gewinnerin von Plácido Domingos Operalia-Wettbewerb 2013 hat einen klangschönen lyrischen Sopran mit einem charakteristischen Glitzern, kontrastierenden Farben und guter Agilität mit soliden Trillern und gut zentrierten Staccati. Aber für die Höhenflüge der Virtuosität fehlt ihr jenes Mehr-Können als es nur zu können, das etwa eine Luisa Tetrazzini oder Joan Suherland auszeichnete. Sie selbst weist im Beiheft darauf hin, dass sie etwa die Glöckchen-Arie aus Léo Delibes „Lakmé“ transponieren musste. Die Arie ist für einen lyrischen Sopran geschrieben, und man kann auf das hohe E gut verzichten, wenn nur, was sie schafft, die Atmosphäre einer legendenhaften Erzählung getroffen wird. Gut und energisch gelingt ihr die einleitende Vocalise zu dem Walzer der Juliette: einem Éclat der joie de vivre. Auf ihr eigenes Terrain gelangt sie in den Arien und Liedern von Tschaikowsky, Rimsky-Korsakow und Rachmaninow. Herrlich die Leichtigkeit und die schwingende Phrasierung von Tschaikowskys „Serenade“, anrührend Marias Wiegenlied aus „Mazzeppa“, von einem sinnlichen Beben durchzogen die Verführungsarie der Schemacha aus „Der goldene Hahn“, die orientalische Romanze von Rimsky und die Vocalise von Sergej Rachmaninow. Cornelius Meister sorgt mit dem famosen ORF Radio-Symphonieorchester dafür, dass diese Stücke – einige durch Arrangements gezuckert – gleichsam in Technicolor changieren. Das Recital nennt als Programm nur den Namen der Sängerin: AIDA Garufullina. © Kesting, Jürgen / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Classique - Erschienen am 11. September 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Classique - Erschienen am 13. September 2019 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
The John Adams Album is not a compilation or survey, but rather a somewhat personal statement from conductor Kent Nagano as he prepares to leave Montreal and its Orchestre Symphonique. Adams and Nagano go back a long way, and the album is also an unusually vivid meeting place of artists, conductor, hall, and engineers. Grammy nominators should be aware that this release is one of the engineering feats of the year. Decca's crew captures the awesome transparency of the Maison Symphonique de Montréal at its best, and that factor seems to have influenced Nagano in his program. Common Tones in Simple Time was Adams' first major orchestral work, and it's not often played. It's minimalist but straining at the restrictions of the genre in its original form, and it depends on a performance that makes the subtle divisions of the orchestral textures sparkle. This it receives from Nagano, and this piece alone is worth the price here. The familiar Short Ride in a Fast Machine also has a magic combination of transparency and immediacy and the orchestra's brass shine. Nagano goes for the same richness of texture in the Harmonielehre, and though he achieves it, one misses a certain intensity here. The middle movement, "The Anfortas Wound," may work better if it suddenly departs from the composer's previous cool exterior. Your mileage or kilometers may vary, and this is a fine accomplishment to cap Nagano's French Canadian tenure. Recommended, and essential if you've been looking for something on which you can try out your new high-end sound rig. © TiVo
Ab
HI-RES21,99 Fr.
CD15,49 Fr.

Classique - Erschienen am 7. Oktober 2013 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Milanese-born pianist Maurizio Pollini has a flawless technique that, for his champions, seems to merge with the virtuosic aspect of Beethoven's music. Few would disparage his readings of the late Beethoven sonatas, which like the composer's other late music reside at the limits of playability; Pollini does wonderful things there. Likewise, for Pollini's detractors, he has a willful interpretive streak that can jangle the nerves if you don't connect with what he's doing. There's plenty of ammunition for both sides of the debate on this recording, comprising an attractive selection of four early sonatas, two of them grand four-movement pieces of symphonic scope, and two, the pair of Op. 14 works, small lyrical works that look forward to the Romantics. Pollini does very well with the outer pair, the Piano Sonata No. 4 in E flat major, Op. 7, which was the first sonata to depart decisively from Haydn's world, and the Piano Sonata No. 11 in B flat major, Op. 22, which in Pollini's hands really looks forward to the monumental accomplishments of Beethoven's middle period. The two smaller works of Op.14, however, are a good deal more troublesome. Generally taken as calm, pastoral, Mendelssohnian works, they become with Pollini nervous mutterings, with the major-key passages having the flavor of rushed little etudes. It's without question an original take, but there's a question as to whether it can stand up to precedent. Nevertheless, Pollini has lost neither technical flair nor boldness in his old age, and it's always worth hearing what he has to say. © TiVo
Ab
HI-RES21,99 Fr.
CD15,49 Fr.

Classique - Erschienen am 28. September 2004 | Archiv Produktion

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES54,49 Fr.
CD38,99 Fr.

Classique - Erschienen am 4. September 2020 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
Viele Pianisten träumen davon, die Goldbergvariationen, den absoluten Höhepunkt des abendländischen barocken Klavierrepertoires, aufzunehmen. Lang Lang, der an diesem 4. Teil der „Clavierübung“ des Leipziger Kantors über 20 Jahre lang gearbeitet hat, bildet da keine Ausnahme. Das vorliegende Box-Set enthält zwei verschiedene Interpretationen desselben Zyklus. Zunächst eine ausgezeichnete, im März 2020 in der Berliner Jesus-Christus-Kirche unter der Aufsicht von Christopher Alder aufgenommene Studioversion. Lang Lang wählt hier für die Eingangs-Aria und die ersten Variationen maßvolle Tempi, wird danach allmählich lebhafter, bevor er in ersten g-Moll-Variation mit ihrem beharrlichen Sarabanden-Rhythmus durch ein sehr langsames Tempo Ernüchterung und Schmerz Raum gibt – ein bemerkenswerter Abschluss des ersten Teils. Umso stärker wirkt der Kontrast zur 16. Variation mit der strahlenden französischen Ouvertüre. Die folgenden Variationen fließen leicht dahin, bevor die zweite Variation in g-Moll (Var. 21, Canone alla Settima), durch melancholische Phrasierungen einen Moment lang bedrückte Stimmung verbreitet. Für die innere Struktur der Goldbergvariationen, die zehn Gruppen mit je drei Variationen aufeinanderfolgen lässt, wobei jede Gruppe mit einem zunehmend komplexeren Kanon endet (vom Canone all'Unisono von Var. 3 bis zum Canone alla Nona von Var. 27), scheint Lang Lang jedoch weniger sensibel. Der chinesische Pianist konzentriert seine ganze Ausdruckskraft auf die drei Mollvariationen und verleiht den spätbarocken Goldbergvariationen mit einem seidigen und runden Klang einen leicht pathetischen, romantischen Hauch. Durch seine Präsenz hat das Leipziger Publikum am 5. März 2020 für willkommene Überraschungen gesorgt. Das Konzert wurde von Philip Krause aufgezeichnet, der übrigens auch bei der Studioaufnahme mit Alder anwesend war. Lang Lang legt hier tänzerische Leichtigkeit und Spielfreude an den Tag: er spielt von Anfang an mit der Polyphonie und agogischen Temponuancierungen, und eröffnet sich so eine breitere Palette von Ausdrucksmöglichkeiten (Var. 1, Var. 7). Manchmal wirkt er geradezu verschmitzt (Variatio 23 a 2 Clav.!). Er nimmt sich Zeit, zu träumen und lässt sich von aufkommenden Emotionen mitreißen (Var. 21, mit ihren obsessiven Verzögerungen). Auch der Klang des Klaviers wirkt heller und zeugt davon, wie sich der chinesische Pianist in den letzten 15 Jahren verändert hat. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES41,99 Fr.
CD29,99 Fr.

Classique - Erschienen am 29. März 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Mit dem Piano Book hat Lang Lang eine Auswahl an größten Hits der klassischen Musik seit Johann Sebastian Bach zusammen getragen. Er beginnt seine Retrospektive mit jenem Stück, das jeder Klavierschüler zu Beginn lernen muss, das Prélude in C-Dur des Wohltemperierten Klaviers (BWV 846/1), dessen komponierte Arpeggien es ermöglicht, eine Regelmäßigkeit in den Fingern zu erlangen, eine Präzision in der Artikulation, während sich die Harmonien klar aufeinander aufbauen. Der chinisische Pianist fährt mit einem zweiten Stück fort, Für Elise von Beethoven, ein Stück, das interessanter wird, sobald man es in seinen Kontext der gesamten Bagatellen setzt - was bei dieser Aufnahme aber nicht das Ziel ist. Lang Lang geht weiter zu Mendelssohn, Chopin, Mozart... sowie zu einem Repertoire über, das aus den Federn Badarzewska-Baranowskas, Czernys oder Clementis stammt. Einige traditionelle chinesische Werke fügt er ebenso hinzu und präsentiert sie in diversen Arrangements. Er scheint eine besonders große Freude am französischen Rerpertoire zu haben, insbesondere von Debussy (Doctor Gradus ad Parnassum), bei dem er jede Synkope genießt, mit den Bässen spielt und man ihn sogar dabei singen hört. Zu dieser Piano Book Encore Edition wurden noch Friedrich Kuhlaus Sonatine in C-Dur Op.20 Nr.1 hinzugefügt sowie Aram Ilyitch Khatchaturians Children's Album for Piano, Book I. © Qobuz
Ab
HI-RES36,49 Fr.
CD25,99 Fr.

Classique - Erschienen am 29. März 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Mit dem Piano Book hat Lang Lang eine Auswahl an größten Hits der klassischen Musik seit Johann Sebastian Bach zusammen getragen. Er beginnt seine Retrospektive mit jenem Stück, das jeder Klavierschüler zu Beginn lernen muss, das Prélude in C-Dur des Wohltemperierten Klaviers (BWV 846/1), dessen komponierte Arpeggien es ermöglicht, eine Regelmäßigkeit in den Fingern zu erlangen, eine Präzision in der Artikulation, während sich die Harmonien klar aufeinander aufbauen. Der chinisische Pianist fährt mit einem zweiten Stück fort, Für Elise von Beethoven, ein Stück, das interessanter wird, sobald man es in seinen Kontext der gesamten Bagatellen setzt - was bei dieser Aufnahme aber nicht das Ziel ist. Lang Lang geht weiter zu Mendelssohn, Chopin, Mozart... sowie zu einem Repertoire über, das aus den Federn Badarzewska-Baranowskas, Czernys oder Clementis stammt. Einige traditionelle chinesische Werke fügt er ebenso hinzu und präsentiert sie in diversen Arrangements. Er scheint eine besonders große Freude am französischen Rerpertoire zu haben, insbesondere von Debussy (Doctor Gradus ad Parnassum), bei dem er jede Synkope genießt, mit den Bässen spielt und man ihn sogar dabei singen hört. © Qobuz
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Piano solo - Erschienen am 25. Januar 2019 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES19,99 Fr.
CD14,49 Fr.

Classique - Erschienen am 20. November 1981 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Classique - Erschienen am 19. November 2021 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Classique - Erschienen am 10. August 2004 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet