Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 22. März 2011 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Herausragende Tonaufnahme - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 8. November 2011 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Choc de Classica - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 4. März 2011 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES15,79 Fr.
CD10,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 20. November 2012 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD11,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 23. Februar 2010 | Solstice

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Ab
HI-RES13,29 Fr.
CD11,99 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 11. September 2015 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES36,49 Fr.
CD25,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 14. Juni 2019 | ECM New Series

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Im Rahmen einer von Keith Jarrett in Auftrag gegebenen, recht umfassenden Reihe von Aufnahmen von Werken des Leipziger Kantors wurde 1988 eine Interpretation von J. S. Bachs Band I des Wohltemperierten Klaviers auf dem Cembalo herausgegeben, die in Wirklichkeit bereits im Februar 1987 aufgenommen wurde. Aus der gleichen Zeit stammt auch die von ECM New Series herausgebrachte Neufassung – am Klavier –, die bei einem Konzert am 7. März 1987 in der Troy Savings Bank Music Hall mitgeschnitten wurde. Sie ist von dem gleichen Willen nach einem fließenden Diskurs und unwiderstehlichem Elan geprägt, was in bestimmten Fugen besonders erfreulich ist, die unter anderen Fingern derb klingen können (Cis-Dur). Alles scheint zu tanzen, in Bewegung sein zu wollen (D-Dur). Hier finden wir nicht die Farben, die von Pianisten wie Tatiana Nikolayeva, Samuel Feinberg oder sogar einem Cembalisten wie Gustav Leonhardt in der Polyphonie verwendet werden. Denn für Keith Jarrett triumphiert bei Bach letztlich die Struktur, und er spielt diese Werke, um sich insbesondere mit einem Element seiner eigenen Kunst auseinanderzusetzen: der polyphonen Ausarbeitung. Das Werk des Kantors unterstützt seine eigene musikalische Kreativität als Jazzmusiker und Improvisator. Poesie und Gefühl fehlen dabei jedoch nie. Diese Version wird Fans von Keith Jarrett begeistern. Sie können die beiden Versionen, die im Abstand von wenigen Wochen entstandenen sind, miteinander vergleichen. © Pierre-Yves Lascar/Qobuz
Ab
HI-RES16,99 Fr.
CD13,59 Fr.

Klassik - Erschienen am 8. Januar 2009 | Mirare

Hi-Res Booklets Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES44,49 Fr.
CD31,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 16. September 2016 | CAvi-music

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES21,49 Fr.
CD18,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 30. September 2013 | Nonesuch

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 23. Februar 2010 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Geistliche Kantaten - Erschienen am 24. September 2013 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES37,99 Fr.
CD27,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 30. September 2013 | ECM New Series

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
Jazz pianist Keith Jarrett has recorded Bach before, on both piano and harpsichord. His interpretations are not jazz versions of Bach but are played straight. In this case you might say relatively straight, for Bach's sonatas for violin and keyboard, BWV 1014-1019, were written for a harpsichord and are generally played that way; somehow the ear is jarred more by the piano here than in Bach's solo keyboard music (which Jarrett has also recorded). Jarrett fans will find the evidence of his characteristic style not in rhythmic inflections toward jazz but in his way of sustaining notes, which is never excessive. As long as you agree to this rather unorthodox way of performing Bach, which 50 years ago would not have been unorthodox, you will enjoy this release. Jarrett, perhaps unsurprisingly for someone raised in the jazz tradition, is a sensitive ensemble player, and his work with violinist Michelle Makarski effectively puts the focus on her while nicely carving out a space for his own style. Too, Bach's pieces are unusual in that they were specifically for violin and harpsichord, not for violin and continuo; they make room for the keyboardist, and Jarrett fills it expressively and lyrically. The usual ECM bonus and minus, namely excellent sound and lack of any booklet material other than bad art photography, are both present, and on balance this is an unorthodox but effective Bach chamber-music release. © TiVo
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Geistliche Kantaten - Erschienen am 30. April 2013 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Record of the Month
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 29. Juni 2010 | BIS

Hi-Res Booklets Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD21,99 Fr.

Instrumentalmusik - Erschienen am 29. September 2014 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Reactions to this release may well depend on how listeners feel about violinist Joshua Bell's music-making in general. Bell is an heir to the violin idols of the early 20th century, and he grabs attention and doesn't let it go: his tone is startlingly brilliant, his execution flawless, his insights into the music generally well-worn ones. In the two Bach violin concertos that make up the bulk of this Sony release, that's what's here, and he is ideally partnered by the champions in the silvery-strings derby, the Academy of St. Martin-in-the-Fields, under his own direction. He holds the ensemble together with a naturalness that takes the whole enterprise beyond the old-fashioned. But there is a new wrinkle to this release: a pair of arrangements of arrangements. Most daring, and perhaps less successful, is an orchestration of Mendelssohn's version of the Chaconne from the Partita No. 2 for solo violin in D minor, BWV 1004. Bell's idea seems to be that this is something his forerunners of a century ago might have done, and indeed the Mendelssohn arrangement is a work that gives insights into how he and his time experienced Bach. Adding the orchestra to it introduces another level of noise, however, and it's not at all clear that the result is to the good. The situation is similar with the little Gavotte and Rondeau twice filtered through Schumann and the same arranger as with the Mendelssohn, Julian Malone. None of this is going to bother listeners coming to this album already enamored of Bell's flashing tone, however, and it must be said that on that terrain he is in unusually good form here. © TiVo
Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 10. September 2014 | Passacaille

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES23,99 Fr.
CD19,49 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 26. Mai 2017 | Oehms Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
Eine Sphärenharmonie himmlischer Schönheit: In der Theorie (Schott-Verlag, 2004) und in einigen Konzerten mit den Ersten ihres Fach bei der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom hat der Cellist und Bach-Forscher Hans-Eberhard Dentler die pythagoreische Wende in der Kunst der Fuge bereits eingeleitet. Nun legt er seine Erkenntnisse auf Doppel-CD und -LP vor. Seine Partner sind auch hier Carlo Parazzoli (Violine), Raffaele Mallozzi (Viola), Francesco Bossone (Fagott) und Antonio Sciancalepore (Kontrabass). Wie Dentler zu dieser Besetzung kam und welchen Einfluss Pythagoras auf dieses Werk hatte, lesen Sie ab S. 20. Was aber – und darauf verweist auch Dentler – alle Theorie über die Ausführung eines Werks wert ist, das entscheidet immer noch der Klang. Längst ist Bachs Werk kaum noch anders als in der sogenannten historisch informierten Aufführungspraxis präsent. Und wer wollte bestreiten, dass uns dieser Weg viele wunderbare neue Klangwelten erschlossen hat. Ebenso unbestreitbar ist, dass die Weiterentwicklung der Instrumente einen immer üppigeren Klangfluss ermöglicht hat. Und genau diesen setzt Dentler als von Bach gewollt für seine Aufnahme der Kunst der Fuge voraus. Schließlich galt es, dem Gesang nachzueifern – wobei wir natürlich nicht genau wissen können, wie der Gesang damals geklungen hat. Und so entwickeln sich die kontrapunktischen Verschlingungen bei L’Arte della Fuga nie zu tönenden Prinzipien, sondern immer zu einer Musik, die beseelt ist vom menschlichen Atem, weil auch die denkbar intelligenteste Konstruktion ihren Fluchtpunkt in der Sehnsucht nach Gott haben muss. Sonst wäre sie für Bach absolut sinnlos. Dass die Kunst der Fuge ein kühles Lehrwerk sei, ist durch Dentler widerlegt. In diesen Tagen erscheint die Partitur zu seiner Instrumentation und Anordnung des Werks. Man darf gespannt sein, wer sich traut. © Schmitz, Johannes / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klaviersolo - Erschienen am 4. September 2015 | Orchid Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica
Ab
HI-RES43,18 Fr.
CD32,39 Fr.

Klassik - Erschienen am 7. Oktober 1991 | Winter & Winter

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio