Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

2 Alben sortiert nach Preis: niedrigster zuerst und gefiltert nach Klassik, Georg Friedrich Händel, Academy Of Ancient Music, 24 bits / 96 kHz - Stereo und 20,00 Fr. bis 50,00 Fr.
Ab
HI-RES32,49 Fr.
CD23,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 8. April 1991 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet
Recordings like Christopher Hogwood's Messiah are perfect vehicles for the debate of the authentic instrument movement in music. Especially here, since a work as well known to a wide general audience as the Messiah (the recordings of which number in the thousands) will get a number of varied reactions depending upon the performance. Hogwood, although known to many as a "father" (of sorts) to the authentic movement in music, was actually the keyboardist in Neville Marriner's Academy of St. Martin-in-the-Fields before leaving to form his own Academy of Ancient Music. He has done extensive scholarly research into the performance traditions of Baroque music, much of which has permanently altered many long-standing attitudes and traditions in music performance. The question remains, though: does all of this research and application contribute to a finished product that is communicative to an audience? It seems likely, if based only on the impressive cast. Augmenting the Academy's forces are tenor Paul Elliott, contralto Carolyn Watkinson, and sopranos Judy Nelson and Emma Kirkby. The Christ Church Cathedral Choir, Oxford, is equally impressive. For this recording, as is indicated in his extensive and thorough liner notes, Hogwood utilizes the 1754 Foundling Hospital version. Although it may be a surprising change for some listeners accustomed to the more "standard" versions, the re-creation of this performance is important in a number of ways, historically and artistically. But from the opening bars of the overture, the atmosphere feels rushed. Harmonies are not given enough space or time to be heard and to blossom, and the atmosphere feels thin, grainy, cold, and dry. This seems hardly conducive to the rapture, passion, and magnificence depicted in Handel's score. Everything seems too perfect and too pure, too lifeless and too little energy. An additional annoyance is that the balance of the harpsichord seems far above the orchestra, in some cases (the "Glory of the Lord," for instance) even covering the singers when they dip into the lower registers. These complaints are now almost cliché for those who consistently complain of Hogwood's performance style; for better or worse this recording could serve well as evidence. Looking past these issues, however, one can find a number of beautiful moments throughout. It is precisely due to his approach with this music that Hogwood is able to draw some extraordinary changes of color when and where he wants to. For example, the first bars of "and He Shall Purify" are breathtaking; the organ is significantly exposed here for the first time and finally he releases the music in a way that seems to let it unravel. The vocal solos are good throughout, and Kirkby's performance is notable for its suppleness and grace. Keep in mind that this is a re-creative performance, designed to emulate the conditions of the performance at the Foundling Hospital. Unfortunately, in this case it also means that while the sound quality is certainly good, even though the playing and singing are exceptional, the performance itself may not draw you in. Years after its first release, this recording still leaves one cold, and if you desire a warm, emotional, and intimate performance you may do well to look elsewhere. For those who prefer something more austere, though, look no further. © TiVo
Ab
HI-RES31,99 Fr.
CD25,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 4. Oktober 2019 | Academy of Ancient Music

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Aus zwei Gründen hat Händels Passionsoratorium „Der für die Sünden der Welt gemarterte und sterbende Jesus“ (gemeinhin „Brockes-Passion“ genannt) im heutigen Konzertbetrieb einen schweren Stand: Zum einen wirkt die Dichtung des Hamburger Ratsherrn Barthold Heinrich Brockes, die den Christenmenschen mit drastischen Bildern rühren will, etwas befremdlich, sofern man sich nicht wirklich auf sie einlässt, zum anderen sind die Arien und Chöre im Vergleich zu Bachs oratorischen Passionen recht kurz. Aber genau hier liegt der Schlüssel zum Verständnis dieses Werks: Händel schrieb es in London als Auftragskomposition, und es ist faszinierend, wie gut er rund zehn Jahre nach seinem Weggang aus Hamburg die dortigen Gepflogenheiten noch kannte und bediente. Ihm ging es weniger um eine subtile Ausdeutung des ohnehin schon klaren Textes als vielmehr um die klangliche Umsetzung des Grundaffekts, und das ist ihm hervorragend gelungen. Nach August Wenzingers Pioniertat (1967) haben Nicholas McGegan (1985), Peter Neumann (2009) und Laurence Cummings (2017) mit jeweils recht guten Aufnahmen zusätzliche Beweise dafür erbracht, dass Händels einziges deutschsprachiges Sakralwerk größeren Formats wirklich gut „funktioniert“. 2019, dreihundert Jahre nach der Erstaufführung, sind gleich vier weitere Studioproduktionen entstanden, von denen zwei nunmehr vorliegen (die Aufnahmen von Stefan Schultz und Jonathan Cohen sollen 2020 erscheinen). Dabei hat die Academy of Ancient Music mit einer Neuedition, die nicht nur alle Varianten, sondern auch die von Charles Jennens ins Englische übersetzten Teile berücksichtigt, einen enormen Aufwand betrieben. Ein 220 Seiten starkes Beiheft informiert ausführlich über philologische und aufführungspraktische Detailfragen sowie über den musikalischen, historischen und kulinarischen (sic!) Kontext, und mit einer Diskografie, die auch Einspielungen anderer Vertonungen von Brockes’ Libretto berücksichtigt, sowie zahlreichen Faksimiles genügt diese eindrucksvolle Publikation auf jeden Fall schon wissenschaftlichen Ansprüchen. Interpretatorisch bleibt Richard Egarr aber ungeachtet des exzellenten Spiels der AAM einiges schuldig: Mit wenig überzeugenden Argumenten versuchen er und sein Team alles, was man über die Hamburger Aufführungspraxis weiß, wegzudiskutieren, um einen großen Chor (je fünf Sänger pro Stimme) und Solisten mit wuchtigen Opernstimmen zu rechtfertigen. Lars Ulrik Mortensen beschränkt sich in der Vergleichseinspielung auf neun Solisten, die zusammen den Chor bilden, und kommt damit zu einem nicht nur transparenteren, sondern auch dramatischeren Ergebnis. Während Egarr auch auf unbetonten Silben bzw. Zählzeiten einen sostenuten Klang produzieren lässt, hält Mortensen seine Sänger und Spieler zu einer rhetorischen Deklamation an, was den Predigtcharakter der Brockes-Passion unterstreicht. Egarr neigt zu gehetzten Tempi (völlig verfehlt: „Dem Himmel gleicht sein bunt gestriemter Rücken“) und nimmt beispielsweise den Choral „Ach, wie hungert mein Gemüte“ fast doppelt so schnell wie Mortensen, der sich durchweg am Tempo ordinario orientiert. Auch die Aussprache des Deutschen ist in Mortensens Solistenriege deutlich besser als in Egarrs, in der oftmals ein starker englischer Akzent stört. Immerhin bietet die britische Produktion das edlere instrumentale und aufnahmetechnische Klangbild. Philologisch geht der Punkt also an Egarr, interpretatorisch klar an Mortensen. © Hengelbrock, Matthias / www.fonoforum.de