Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

2 Alben sortiert nach Datum: neuestes zuerst und gefiltert nach Klassik, 5 Sterne Fono Forum Klassik, Giovanni Antonini und 24 bits / 96 kHz - Stereo
Ab
HI-RES12,59 Fr.17,99 Fr.(30%)
CD8,39 Fr.11,99 Fr.(30%)

Klassik - Erschienen am 19. August 2016 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Im Hinblick auf den 300. Jahrestag der Geburt von Haydn im Jahr 2032 entschieden sich die Joseph Haydn Stiftung Basel und das Label Alpha alle 107 Sinfonien des Komponisten unter der künstlerischen Leitung von Giovanni Antonini und seinem Ensemble Il Giardino Armonico sowie dem Kammerorchester Basel aufzunehmen. Indem er die Musik Haydns als „ein Kaleidoskop der menschlichen Gefühle“ sieht, entschied sich Antonini die Sinfonien nicht in chronologischer Reihenfolge zu präsentieren, sondern thematisch zu gliedern (La passione, Il filosofo, Il distratto ...), wobei er übrigens Brücken zwischen diesen Werken und den Stücken anderer Komponisten dieser Zeit baut, die teilweise mit Haydn im Briefkontakt standen. So werden in Zusammenhang mit den Haydn-Sinfonien in mehreren Bänden Werke von Gluck, Porpora, Carl Philipp Emanuel Bach, Mozart, Beethoven, Michael Haydn oder Stamitz aufgezeichnet werden... Dieser dritte Band enthält die Sinfonien Nr. 42 (1771), Nr. 64 Tempora mutantur (1775; die Bezeichnung ist von Haydn: "Die Zeiten ändern sich"; wollte er andeuten, dass die Zeit des Sturm und Drang zu Ende ging und man sich der Wiener Klassik näherte?) und die Nr. 4 aus den 1760er-Jahren, ein Juwel der ersten Reihe. Darüber hinaus können wir die Ouvertüre zur Oper L'isola disabitata von 1779 und die Arie Solo en pensoso aus dem Jahr 1798 als Spätwerk hören, die für den dritten Band namensgebend ist. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. September 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die Sopranistin Julia Lezhevna präsentiert uns mit diesem Album die italienische Ader Händels: virtuose Opern, Oratorien und andere heilige Werke des jungen Meisters zwischen 1707 und 1710, in denen sich seine deutsche technische Stärke mit der italienischen melodischen Freiheit vermischt, die er sich bei seinen Lehrvätern Alessandro Scarlatti und Arcangelo Corelli abgeschaut hat. Corelli spielte übrigens als erster Violinist die fantastische Sologeige in Per dar pregio all’amor mio der Oper Rodrigo. Die noch junge Karriere von Julia Lezhevna brachte die erst 1989 geborene Künstlerin bereits auf eine beachtliche Anzahl an Auftritten auf den renommiertesten Bühnen weltweit, darunter Salzburg, Berlin, Wien, Paris,  und Amsterdam. © SM/Qobuz