Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 16. September 2013 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles Classica - Hi-Res Audio
Im Jubiläumsjahr 2013 ist eine CD von Anna Netrebko, die sich mit dem Jubilar Giuseppe Verdi befasst, eine fast zwangsläufige Aufgabe für die russische Sopranistin – zumal sie ja unter anderem mit ihrem Auftritt in Verdis "La Traviata" weltbekannt geworden ist. Für die 1971 in Krasnodar geborene Netrebko, die als eine der berühmtesten und erfolgreichsten Opernsängerinnen gilt, stellt Verdi eine Erweiterung ihres Repertoires dar. Auf ihrer ersten Studio-CD seit fünf Jahren beschäftigt sie sich mit einigen der komplexeren Figuren aus Verdis Opern. Neben Elisabetta aus "Don Carlo" nehmen vor allem gleich fünf Stücke aus "Macbeth" und vier Arien aus "Il trovatore" den meisten Raum auf dem Album ein, auf dem auch Tenor Rolando Villazón in einer Szene aus "Il trovatore" zu Gast ist. Abgerundet wird Verdi mit jeweils zwei Stücken aus "Giovanna d’Arco" und "I Vespri Siciliani". Begleitet wird Anna Netrebko vom Chor und Orchester des Teatro Regio Torino unter der Leitung von Dirigent Gianandrea Noseda. Verdi ist im August 2013 bei Deutsche Grammophon erschienen und erreichte in Österreich gleich in der ersten Verkaufswoche Platz 1 der Charts. © TiVo
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. November 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Die Sopranistin Julia Lezhevna präsentiert uns mit diesem Album die italienische Ader Händels: virtuose Opern, Oratorien und andere heilige Werke des jungen Meisters zwischen 1707 und 1710, in denen sich seine deutsche technische Stärke mit der italienischen melodischen Freiheit vermischt, die er sich bei seinen Lehrvätern Alessandro Scarlatti und Arcangelo Corelli abgeschaut hat. Corelli spielte übrigens als erster Violinist die fantastische Sologeige in Per dar pregio all’amor mio der Oper Rodrigo. Die noch junge Karriere von Julia Lezhevna brachte die erst 1989 geborene Künstlerin bereits auf eine beachtliche Anzahl an Auftritten auf den renommiertesten Bühnen weltweit, darunter Salzburg, Berlin, Wien, Paris,  und Amsterdam. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 13. September 2019 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Auszeichnungen 5 de Diapason
The John Adams Album is not a compilation or survey, but rather a somewhat personal statement from conductor Kent Nagano as he prepares to leave Montreal and its Orchestre Symphonique. Adams and Nagano go back a long way, and the album is also an unusually vivid meeting place of artists, conductor, hall, and engineers. Grammy nominators should be aware that this release is one of the engineering feats of the year. Decca's crew captures the awesome transparency of the Maison Symphonique de Montréal at its best, and that factor seems to have influenced Nagano in his program. Common Tones in Simple Time was Adams' first major orchestral work, and it's not often played. It's minimalist but straining at the restrictions of the genre in its original form, and it depends on a performance that makes the subtle divisions of the orchestral textures sparkle. This it receives from Nagano, and this piece alone is worth the price here. The familiar Short Ride in a Fast Machine also has a magic combination of transparency and immediacy and the orchestra's brass shine. Nagano goes for the same richness of texture in the Harmonielehre, and though he achieves it, one misses a certain intensity here. The middle movement, "The Anfortas Wound," may work better if it suddenly departs from the composer's previous cool exterior. Your mileage or kilometers may vary, and this is a fine accomplishment to cap Nagano's French Canadian tenure. Recommended, and essential if you've been looking for something on which you can try out your new high-end sound rig. © TiVo
Ab
HI-RES30,99 Fr.
CD23,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 15. September 2017 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Der französischste aller deutschen Tenöre macht sich hier einige Perlen des französischen Repertoires zu eigen, nicht nur die bekanntesten Werke - „La fleur que tu m’avais jetée“ schwebt da schnell im Kopf herum – sondern auch, und vor allem, sehr viel seltenere Schätze von Meyerbeer, Berlioz, Thomas oder auch Lalo. Jonas Kaufmann, von dem hier die Rede ist, hat sich eine absolut einwandfreie französische Aussprache angeeignet, mit einem ebenso einwandfreien Stil ganz ohne diese niederträchtigen italienischen Elemente - Glissandi, Gurren, Wehmut, übertriebene Diphthonge, Fermate über dem hohen C usw.- die so viele Tenöre (italienische aber auch französische oder deutsche, ganz egal, und sogar einige der Stars unter den Tenören) dieser Musik aufzwingen, obwohl diese das alles gar nicht nötig haben. Die Stimme Kaufmanns verleiht den Rollen eine ganz andere Art der Maskulinität (das ist weder positiv noch negativ, sondern eine einfache Feststellung) und eine Tiefgründigkeit, die die Rollen von Nadir, Don José oder Werther geradezu nötig hatten. Der dynamische Stimmumfang Kaufmanns, vom weitesten fortissimo bis hin zum lieblichsten Murmeln, und das sogar in den Höhen, ist ein wahres Geschenk an unsere Ohren. In Die Perlenfischer hören wir den großartigen Ludovic Tézier im Duo mit dem Bariton, während Sonia Yoncheva in der Rolle der zarten Manon zu hören ist - auch wenn das Französisch dieser letzteren noch verbesserungsfähig ist…© SM/Qobuz
Ab
HI-RES21,99 Fr.
CD15,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 12. Januar 2015 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama
Due to his charismatic personality and special rapport with orchestras, Gustavo Dudamel has become one of the leading conductors of his generation, and his dramatically physical performances of exciting repertoire have made him a celebrity. His acclaimed renditions of the symphonies of Gustav Mahler have won devoted fans, particularly since he conducted the entire cycle with the Los Angeles Symphony and the Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela in a series of historic concerts in 2012. Because of his success, he has been recording the symphonies on Deutsche Grammophon, giving his musicians the opportunity to become one of the best-known Mahler orchestras in the Americas. However, the Symphony No. 7 in E minor, "The Song of the Night," is not one of the most popular of Mahler's symphonies, and for many conductors, it is the most difficult to interpret. It is certainly the weirdest of the cycle, with four of its movements depicting scenes of nocturnal gloom, mystery, grotesquerie, and romance, only to be followed by a manic rondo-finale that bursts with daylight. The temptation to treat these movements as separate tone poems is strong, and many conductors have neglected the work's formal needs to emphasize its unofficial program. Dudamel succeeds in conveying the symphony's bizarre qualities, yet at the same time he maintains its propulsion and energy to hold the work together formally, and the Simón Bolívar Symphony Orchestra plays with so much vitality and color that interest nevers flags. This is certainly one of the most compelling Mahler recordings Dudamel has made, and it's inspiring to hear what he has achieved with the oddest of Mahler's symphonies. Highly recommended. © TiVo
Ab
HI-RES25,49 Fr.
CD17,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 11. September 2015 | Decca Music Group Ltd.

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason