Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Die Alben

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. Juli 2021 | Jagjaguwar

Download nicht verfügbar

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Juli 2021 | Jagjaguwar

Download nicht verfügbar
Ab
HI-RES1,05 Fr.
CD0,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. Juni 2021 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
HI-RES1,05 Fr.
CD0,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 29. Juni 2021 | Jagjaguwar

Hi-Res
Ab
CD12,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 25. Juni 2021 | Brassland

Ab
HI-RES3,99 Fr.
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Juni 2021 | Taylor Swift

Hi-Res
Ab
CD2,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 14. Juni 2021 | Taylor Swift

Ab
CD12,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Mai 2021 | Brassland

Ab
HI-RES15,79 Fr.
CD10,59 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. März 2021 | tôt Ou tard

Hi-Res
Ben Howard ist mit seinen ersten drei Alben an die Grenzen seines Ichs gestoßen. Nach der Adelung als neuer Jack Johnson geriet "Noonday Dream" wie ein kreativ künstlerischer Befreiungsschlag. Diesen Weg geht der Musiker auf "Collections From The Whiteout" konsequent weiter. Dabei wagt der Brite den Sprung über den großen Teich. Aaron Dessner von The National, der jüngst mit Megastar Taylor Swift auf "Folklore" für Furore gesorgt hat, übernimmt die Produktion und wandelt dabei auf den Spuren von Sufjan Stevens, Jonathan Wilson, Bon Iver, Justin Vernon oder Ryley Walker. Howard selbst sagt über die neuen Tracks: "Eine reine Kopie reizt mich nicht. Es geht mir darum ein Amalgam aus verschiedenen Stilen zu kreieren und Trennendes miteinander zu vereinen". Zur Hand gehen ihm neben Dessner Kate Stables, Big Thief und Arrangeur Rob Moose, der wiederum Bon Iver, Laura Marling oder Phoebe Bridgers als Kunden auf der Visitenkarte hat. Die Folge ist eine überbordende Produktion. Beim Blick auf Spieltechniken und Songwriting gilt aber die Devise: Keep it simple. Howard, der auch mal die Gitarre übers Knie legt und sie mit wildem Tapping traktiert, bevorzugt auf "Collections From The Whiteout" einfaches Fingerpicking und Strumming sowie klar formulierte musikalische Ideen. Die unendlichen Möglichkeiten der Klangsynthese nehmen Howard nun gefangen wie jüngst Steven Wilson auf "The Future Bites". Die Gefahr, in ein digitales Dilemma zu laufen, kontert er mit analogem Americana. Der Track "Foliers Fixtures" stellt hier im Dualismus von Elektronik und Akustik die Blaupause für die Platte dar. Nach zwei Dritteln Nebel à la Animal Collective schält sich eine einsame Klampfe heraus, die direkt einer Greenwich Village-Kaschemme entstammen könnte. Das Nebeneinander gewinnt in "What A Day" Kontur, eines dieser wunderbaren folktronischen Experimente, die klingen als werden The War On Drugs mit den Dirty Projectors vermählt. Das dazugehörige Video zeigt eine mordlustige Jagdgesellschaft, die sich nach erfolgreicher Hasentreibjagd nebst Saufgelage anschließend selbst dahinmetzelt. Ein kleiner Kurzfilm im Americana-Anarchos Stil wie ihn auch die Coen-Brüder nicht besser inszeniert hätten. "Crowhurst Meme" und "Finders Keepers" sind Exponate der artifiziellen, trippigeren Seite der Platte. Danach trudelt Howard in seiner stets melancholischen Marschroute mit "Far Out" in Richtung Wohlklang. Straighte Songwriting bildet die Basis, selten ändert er das Strophe/Refrain-Schema. Diese Struktur führt durchs synthetische Sounddickicht. Aber nicht immer gelingt dieses Miteinander: "You Have Your Way" ergeht sich zu sehr in schiffbrüchiger Schunkelei und klingt wie "An der Nordseeküste" für Schwermütige. Rhythmisch vertrackt zieht ein Piano-Peitschen-Beat in den Track "Sage That She Was Burning" hinein. Im Wechsel mit einer elegisch elektrischen Gitarre webt der 33-Jährige ein dichtes Netz aus Nullen und Einsen sowie einzelnen lichtdurchwirkten Melodie-Tupfern. In "Sorry Kid" gleitet Howard auf der nocturnen Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit. Scheint hier das Abgleiten in die Schwingen des Morpheus noch wohlig, zieht es den Hörer im unstet dissonanten "Unfurling" in geradezu verzerrte, kafkaeske Geistersequenzen. Im Song "Metaphysical Cantation" kappt das Duo Dessner/Howard endgültig das Band zur Realität und bewegt sich in eine Richtung, die man nach Corona mit dem Label Querdenker versehen könnte. Die perkussive Anlage von "Make Arrangements" verleiht dem Song eine Tribal-Note, während Harmonien und Melodien an einen verregneten Tag in Yorkshire denken lassen. "The Strange Last Flight Of Richard Russell" behandelt inhaltlich noch einen toxischen Dreiklang: Suizidneigung, Flugzeug, Absturz. "Buzzard" markiert dann das Ende: So außergewöhnlich der Track in seiner Reduktion auf die wesentlichen Elemente des Singer/Songwriters - Gitarre und Stimme - auch anmutet, so prägend ist diese Herangehensweise für die ganze Platte: Bei aller Zierde zählt nur der Song. © Laut
Ab
CD2,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 22. März 2021 | tôt Ou tard

Ab
HI-RES17,99 Fr.
CD14,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | 4AD

Hi-Res
Ab
HI-RES7,19 Fr.
CD5,75 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | 4AD

Hi-Res
Ab
CD2,69 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | tôt Ou tard

Ab
CD14,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | 4AD

Ab
CD5,75 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 26. Februar 2021 | 4AD

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. Januar 2021 | Taylor Swift

Download nicht verfügbar

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. Januar 2021 | Taylor Swift

Download nicht verfügbar
Ab
HI-RES36,49 Fr.
CD25,99 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. Januar 2021 | Taylor Swift

Hi-Res Booklet
Zuerst war Taylor Swift die Prinzessin von Nashville, dann Königin des internationalen Pop. Ist sie jetzt etwa die Göttin des Indie-Folk? Lockdown-konform bringt sie mit minimal beschränkten Mitteln und Casting im Sommer 2020 das überraschende Folklore auf den Markt. Aaron Dessner von The National hatte dieses Album produziert, auf dem sie zusammen mit Justin Vernon von Bon Iver im Duett singt. Es gibt weder fetzige Pop-Songs noch kraftstrotzende Beats, sondern das genaue Gegenteil, den perfekten Folk mit schlichter Instrumentierung in einer Kombination aus Klavier, Akustikgitarre, Mellotron, Mandoline und Slide. Das knapp fünf Monate später veröffentlichte Evermore knüpft nahtlos an den Vorgänger Folklore an, man könnte es sogar als Zwillingsalbum bezeichnen. Vor allem deswegen, weil Bon Iver und The National auch hier wieder vertreten sind. Die Geschwister Haim und Marcus Mumford von den Mumford & Sons verlängern zusätzlich diese erstklassige Starriege an Gästen. Taylor Swift tritt erneut mit den Allüren eines äußerst introspektiven Folk-Pop-Troubadours auf. Ihre Songs lassen Tatsachen und unglaubliche Träumereien recht präzise ineinanderfließen. Natürlich kann hier nicht mehr von einem Überraschungseffekt wie bei Folklore die Rede sein. Das ist aber für den Star kein Grund, nicht auch weiterhin beeindruckende Texte über das Berühmtsein (Gold Rush und Dorothea), Trennung (Happiness) oder eine zu Ende gehende Liebesbeziehung (Tolerate It) zu schreiben. Das Jahr 2020 hat sie ihren eigenen Angaben zufolge wohl mit Schreiben, Schreiben und nochmal Schreiben verbracht, was ihr Storytelling weitaus aussagekräftiger werden ließ. Nicht alle ihre Songs deuten einen Siegeszug an wie auf Folklore. Insgesamt jedoch haben alle diese Einspielungen aus dem Jahr 2020 ihr das Tor zu einer anderen Welt geöffnet. Das kleine hausgemachte, und damit faszinierende Projekt unter der Leitung von Taylor Swift wirft hier die Regeln des Pop über den Haufen, um sie noch persönlicher, noch universeller auszulegen. Da stellt sich nur noch die Frage, wie (Taylor Swifts) Welt von morgen wohl aussehen wird… © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES28,99 Fr.
CD20,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. Januar 2021 | Taylor Swift

Hi-Res Booklet
Zuerst war Taylor Swift die Prinzessin von Nashville, dann Königin des internationalen Pop. Ist sie jetzt etwa die Göttin des Indie-Folk? Lockdown-konform bringt sie mit minimal beschränkten Mitteln und Casting im Sommer 2020 das überraschende Folklore auf den Markt. Aaron Dessner von The National hatte dieses Album produziert, auf dem sie zusammen mit Justin Vernon von Bon Iver im Duett singt. Es gibt weder fetzige Pop-Songs noch kraftstrotzende Beats, sondern das genaue Gegenteil, den perfekten Folk mit schlichter Instrumentierung in einer Kombination aus Klavier, Akustikgitarre, Mellotron, Mandoline und Slide. Das knapp fünf Monate später veröffentlichte Evermore knüpft nahtlos an den Vorgänger Folklore an, man könnte es sogar als Zwillingsalbum bezeichnen. Vor allem deswegen, weil Bon Iver und The National auch hier wieder vertreten sind. Die Geschwister Haim und Marcus Mumford von den Mumford & Sons verlängern zusätzlich diese erstklassige Starriege an Gästen. Taylor Swift tritt erneut mit den Allüren eines äußerst introspektiven Folk-Pop-Troubadours auf. Ihre Songs lassen Tatsachen und unglaubliche Träumereien recht präzise ineinanderfließen. Natürlich kann hier nicht mehr von einem Überraschungseffekt wie bei Folklore die Rede sein. Das ist aber für den Star kein Grund, nicht auch weiterhin beeindruckende Texte über das Berühmtsein (Gold Rush und Dorothea), Trennung (Happiness) oder eine zu Ende gehende Liebesbeziehung (Tolerate It) zu schreiben. Das Jahr 2020 hat sie ihren eigenen Angaben zufolge wohl mit Schreiben, Schreiben und nochmal Schreiben verbracht, was ihr Storytelling weitaus aussagekräftiger werden ließ. Nicht alle ihre Songs deuten einen Siegeszug an wie auf Folklore. Insgesamt jedoch haben alle diese Einspielungen aus dem Jahr 2020 ihr das Tor zu einer anderen Welt geöffnet. Das kleine hausgemachte, und damit faszinierende Projekt unter der Leitung von Taylor Swift wirft hier die Regeln des Pop über den Haufen, um sie noch persönlicher, noch universeller auszulegen. Da stellt sich nur noch die Frage, wie (Taylor Swifts) Welt von morgen wohl aussehen wird… © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD24,49 Fr.

Alternativ und Indie - Erschienen am 7. Januar 2021 | Taylor Swift

Booklet

Das Genre

Alternativ und Indie im Magazin