Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Symphonische Dichtung - Erschienen am 1. Dezember 2017 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 étoiles de Classica
Die vier sinfonischen Dichtungen, die Camille Saint-Saëns zwischen 1871 und 1877 schrieb, gehören zu den ersten ihrer Art in Frankreich. Bis auf die „Danse macabre“, jene groteske Szene des zwischen den Gräbern mit seiner Fiedel zum Tanz aufspielenden Todes, sind sie zumindest hierzulande eher unbekannt geblieben. Zu Unrecht, wie Jun Märkl und das Orchestre National de Lille auf dieser CD demonstrieren. Vor kurzem erst hat Marc Soustrot die vier Werke beim selben Label im Zuge seiner Aufnahme der Saint-Saëns-Sinfonien vorgelegt. Doch kann Märkl ungleich mehr Funken etwa aus der Partitur des „Phaéton“ schlagen als sein französischer Kollege. Bis hin zum strafenden Blitz, mit dem Zeus die außer Kontrolle geratene Fahrt Phaétons mit dem Sonnenwagen beendet, zeichnet Märkl das Abenteuer äußerst anschaulich und voller Dramatik nach, wo Soustrot gleichsam aus der Distanz zu erzählen scheint. Viel Tiefe, leuchtende Farben, genau beobachtete Details haben auch die übrigen Stücke zu bieten, das Liszt-nahe „La Jeunesse d’Hercule“, das sehr effektvoll das Gegeneinander von Pflicht und Genuss ausschlachtet, oder „Le Rouet d’Omphale“ mit seiner surrenden Spinnrad-Imitation. In der „Danse macabre“ bleibt Märkl den Erwartungen an ein schauriges Kabinettstückchen nichts schuldig. Gegen Ende treibt er den frenetischen Taumel so weit, dass man sich in Berlioz’ „Hexensabbat“ aus der Symphonie fantastique wähnt. Zwei Streicherstücke im historisierenden Stil und die während des Krieges 1870/71 entstandene „Marche héroique“ runden das Programm ab. Vor allem der Marsch mit seinen schneidigen Rahmenteilen, die ein nachdenklicheres Zentrum umgeben, lohnt die Bekanntschaft. © Friesenhagen, Andreas / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klavierkonzerte - Erschienen am 10. März 2017 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica
Ab
HI-RES19,99 Fr.
CD14,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2003 | Deutsche Grammophon (DG)

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES24,99 Fr.
CD21,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 27. November 2020 | Warner Classics

Hi-Res Booklet
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. Februar 2015 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 16. November 2010 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 3. Mai 2019 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or de l'année - Gramophone Editor's Choice - Diapason d'or / Arte
Ab
HI-RES18,37 Fr.26,24 Fr.(30%)
CD12,24 Fr.17,49 Fr.(30%)

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 28. August 2020 | Bru Zane

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or / Arte
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 12. Mai 2017 | Naxos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 10. November 2017 | Naxos

Hi-Res Booklet
Längst nicht alle Werke für Violine und Orchester von Camille Saint-Saëns haben sich fest im Repertoire der Geiger etabliert. Neben dem h-Moll-Violinkonzert op. 61 sind es vor allem „Introduktion und Rondo capriccioso“ und „Havanaise“, welche als effektvolle Virtuosenliteratur der Romantik einen unwiderstehlichen Reiz ausüben. Das ist einfach rassige, gut komponierte Musik, die kein Geiger missen möchte und die auch beim Publikum immer gut ankommt. Saint-Saëns wusste eben genau, wie man für die Geige schreibt. Einige seiner Violinwerke widmete er bekanntlich dem spanischen Virtuosen Pablo de Sarasate; entsprechend hoch sind Anforderungen, die an das technische Können des Solisten gestellt werden. Doch schnelle Finger reichen bei weitem nicht, um diese Musik adäquat darzustellen. Gefragt sind ebenso tonliches Raffinement, Fantasie sowie ein feiner Sinn für Timing und Rubato. Im Spiel von Tianwa Yang kommen all diese Parameter in glücklicher Weise zusammen, wieder gelingen ihr fein durchgestaltete Interpretationen auf höchstem geigerischem und musikalischem Niveau. Es ist einfach frappierend, mit welcher messerscharfen Präzision und Klarheit diese Geigerin etwa die schnellen Bravourpassagen am Ende von „Introduktion und Rondo capriccioso“ herausfeuert. In den Romanzen op. 37 und op. 48 findet sie zu einer wunderbar kantablen Schlichtheit, im „Caprice andalou“ stilsicher zum folkloristischen Nerv, und man fühlt sich hier sehr an ihre grandiosen Sarasate-Einspielungen erinnert. „La Muse et le Poète“ ist ein veritables „Doppelkonzert“ für Violine, Violoncello und Orchester, es gibt nicht viele davon. Hier hat Tianwa Yang mit Gabriel Schwabe einen Partner auf instrumentaler Augenhöhe gefunden. Geige und Cello umgarnen sich, sie reden miteinander, und es ist eine Freude, diesem anregenden Diskurs zu folgen. Dies ist eine CD mit kleinen Juwelen der romantischen Violinliteratur. Hier funkeln und strahlen sie prachtvoll. © Hornig, Norbert / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES9,59 Fr.15,99 Fr.(40%)
CD7,79 Fr.12,99 Fr.(40%)

Klavierkonzerte - Erschienen am 7. September 2018 | Chandos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 Sterne Fono Forum Klassik - 5 étoiles de Classica
Es gehört heute in Frankreich zum guten Ton, Camille Saint-Saëns‘ Musik als Inbegriff des gekünstelten Akademismus abzulehnen. Wir sollten aber nicht vergessen, dass Maurice Ravel, als er seine beiden Klavierkonzerte schreib, es „genauso gut machen wollte wie Herr Saint-Saëns“. Mit 23 Jahren schenkte Saint-Saëns, aufsehenerregender Pianist und produktiver Komponist, Frankreich das erste Klavierkonzert, das diesen Namen verdient. Das Klavierkonzert Nr. 1 in D-Dur, Op. 17, das mit dem Ruf von Jagdhörnern beginnt, die sein junger Autor im Wald von Fontainebleau gehört hatte, und das von so vielen Pianisten törichterweise vernachlässigt wird, erobert sein Publikum mit freudig optimistischer jugendlicher Frische. Dieser erste Band der Gesamtaufnahme der fünf Saint-Saëns-Konzerte wird vom kanadischen Pianisten Louis Lortie meisterhaft gespielt, dessen unerschrockene Virtuosität nie seinen feinen musikalischen Instinkt versteckt. Unter seinen Fingern wird der französische Komponist Liszt oder Grieg ebenbürtig, mit einem unendlich vielseitigen Anschlag, der mit großer Feinsinnigkeit unterschiedlichste Atmosphären hervorrufen kann. Das Zweite und das Vierte, die auf dem vorliegenden Album vorkommen, lagen früher Star-Pianisten wie Arthur Rubinstein oder Alfred Cortot sehr am Herzen. Der kanadische Pianist steht ihnen in nichts nach. Er geht mit einer komplett neuen Sichtweise an diese als minderwertig eingestuften Werke heran, die im Gegenteil von einem Erfindungsreichtum zeugen, der nichts von seiner Kraft und Originalität verloren hat. Lortie findet in Edward Gardner und dem BBC Philharmonic Orchestra erstklassige Partner, die sich den vielfältigen Klängen des Klaviers anpassen und gleichzeitig Camille Saint-Saëns‘ Qualitäten als Instrumentator in Wert setzen. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 13. April 2018 | Naxos

Hi-Res Booklet
Mit dieser letzten Ausgabe der Konzerte von Saint-Saëns durch das Malmö Sinfonieorchester unter der Leitung von Marc Soustrot und dem Pianisten Romain Descharmes endet ein Abenteuer, das 2013 begonnen hatte. Das Vierte Klavierkonzert von 1875 lässt über seinen offensichtlichen Charme hinaus, in einer Tonsprache und Instrumentierung, die unter Tausenden wiederzuerkennen sind, die Orgelsinfonie vorausahnen, die ungefähr zehn Jahre später entstanden ist. Zwanzig Jahre liegen zwischen dem Vierten und Fünften Klavierkonzert, das der Komponist 1896 im 50sten Jahr seiner Karriere schrieb, welche 1846 in Paris begonnen hatte… Der Beiname des Werkes spielt auf seinen Entstehungsort, die Stadt Luxor, an, die Saint-Saëns auf einer seiner vielen Reisen nach Ägypten besuchte – er verbrachte den Winter lieber dort als in Paris und genoss die örtlichen Attraktionen. Der Titel ist insofern leicht irreführend, als das Konzert keine speziellen Anklänge an den Mittleren Osten oder an Nordafrika aufweist, sondern sich eher spanischen (gut… man könnte vielleicht sagen, arabisch-andalusischen) Vorbildern zuwendet. Das Werk ist nicht „ägyptisch“, sondern eher ein buntes Mosaik verschiedenster kultureller Einflüsse vor dem Hintergrund einiger Pyramiden. Der zweite Satz enthält einige zoologische Anspielungen, denn am Schluss ist deutlich der Gesang nilotischer Kröten und Grillen zu erkennen. © SM/Qobuz
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 9. Februar 2018 | Naxos

Hi-Res Booklet
Man kann wirklich nicht behaupten, dass die Orchestersuiten von Saint-Saëns zu oft aufgenommen wurden! Daher freuen wir uns über dieses neue Album des Euskadiko Orkestra Sinfonikoa (Baskisch für "Baskisches Sinfonieorchester). Es bietet uns außer der Suite algérienne Op. 60 von 1879-1880, die Suite in D-Dur Op. 49, 1863 zunächst für Harmonium konzipiert und 1877 vom Komponisten instrumentiert, sowie die Suite in d-Moll Op. 16b, die 1863 ursprünglich für Cello und Klavier geschrieben, 1919 vom Meister höchstpersönlich instrumentiert und nebenbei um zwei Sätze erweitert wurde. Die Suite algérienne ist vor allem dem Namen nach algerisch – der vierten und letzten Satz besteht aus einem französischen Militärmarsch, hoch lebe der Kolonialgeist – während exotische Anklänge den Hörer von Böhmen bis ins maurische Spanien führen, Nordafrika aber nur selten streifen. Dabei kannte der Komponist diesen Teil der Welt besonders gut, vielleicht weniger aus musikalischer Sicht, als… naja. Zurückhaltende Instrumentierung und ein barockisierender Kompositionsstil erinnern an die ursprüngliche Konzeption der Suite Op. 49 für Harmonium. Die Suite Op. 15b schließlich ist eine Art Konzertfantasie für Violoncello, die uns der spanische Cellist Guillermo Pastrana mit Bravour darbietet. Auch hier ist Bach nicht weit, wenn auch in herrlich romantischen Färbungen, die auch ein Lalo nicht verschmäht hätte! © SM/Qobuz
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. Januar 2015 | Naxos

Hi-Res Booklet
Ab
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 2. April 2013 | Naxos

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 9. Juni 2015 | Reference Recordings

Hi-Res Booklets
Ab
HI-RES9,59 Fr.
CD7,79 Fr.

Klassik - Erschienen am 22. November 2019 | Naxos

Hi-Res Booklet
Ab
CD7,79 Fr.

Kammermusik - Erschienen am 24. September 2013 | Naxos

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica
Ab
CD7,49 Fr.

Klassik - Erschienen am 28. Oktober 2011 | Les Indispensables de Diapason

Booklet Auszeichnungen Diapason d'or
Ab
HI-RES15,99 Fr.
CD12,99 Fr.

Klassik - Erschienen am 6. März 2020 | BR-Klassik

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 étoiles de Classica
Der französische Pianist, Organist und Komponist Camille Saint-Saëns hatte am Pariser Konservatorium studiert und wirkte lange Jahre als Organist an bedeutenden Pariser Gotteshäusern: ab 1852 in Saint-Séverin, ab 1854 in Saint-Merri und von 1858 bis 1877 an der Pfarrkirche La Madeleine mit ihrer bedeutenden Orgel von Aristide Cavaillé-Coll. Danach gab er sein Amt wie seine Lehraufträge an der École Niedermeyer auf, um sich ganz der Komposition widmen zu können. In seiner Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 78, der sogenannten „Orgelsymphonie“ von 1886, gelang es dem Komponisten, die Orgel in das musikalische Gefüge eines symphonischen Werks mit einzubinden. Es ist eine Symphonie „mit Orgel“, weniger ein Konzert für das Soloinstrument Orgel und Orchester. Er selbst schrieb zur letzten seiner insgesamt fünf Symphonien: „Hier habe ich alles gegeben, was ich geben konnte. Etwas wie dieses Werk werde ich nie wieder schreiben.“ Sein Landsmann, der französische Pianist und Komponist Francis Poulenc, gehörte einer späteren Generation an. 1936 wandte sich der fast 40jährige aufgrund schicksalhafter Erfahrungen dem katholischen Glauben zu; anschließend schuf er zahlreiche geistliche Werke und thematisierte christliche Themen auch in seinen Bühnenwerken, etwa der Oper Dialogues des Carmélites (1957), die als eines der wichtigsten Musiktheater-Werke des 20. Jahrhunderts gilt. Sein Konzert für Orgel, Streichorchester und Pauken g-Moll, Poulencs einziges Werk für dieses Instrument, entstand 1938 auf Wunsch einer Mäzenin. In einer Zeit, da es kaum mehr üblich war, ein Solokonzert für Orgel vorzulegen, stellt das Werk mit seiner ungewöhnlichen Besetzung eine Hommage an Johann Sebastian Bach dar. Im Gegensatz zu den Orgelkompositionen des Barockmeisters schrieb Poulenc freilich eine Großorgel vor, mit der sich beeindruckende Klangeffekte erzielen lassen. Das von Maurice Duruflé uraufgeführte Konzert gehört heute zu den meistgespielten Werken Poulencs. Die lettische Konzertorganistin Iveta Apkalna, bereits 2005 als erste Organistin mit einem ECHO Klassik-Preis ausgezeichnet, debütierte 2007 mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Claudio Abbado und tritt seitdem auf der ganzen Welt auf. Als Titularorganistin der neuen Klais-Orgel in der Hamburger Elbphilharmonie eröffnete sie das neue Konzerthaus 2017 mit Uraufführungen von Werken Wolfgang Rihms – zusammen mit Thomas Hengelbrock und dem NDR Elbphilharmonie Orchester. © BR-Klassik