Genre :
Die Musikexperten von Qobuz stellen in jedem Genre Alben zusammen, die jeder kennen sollte. Diese Alben haben die Musikgeschichte mitgeschrieben und sind zu Meilensteinen geworden. In der perfekten Schallplattensammlung finden Sie die symbolträchtigsten Werke, die Ihr Musikwissen erweitern.

Die Alben

1 Album sortiert nach Datum: neuestes zuerst und gefiltert nach Indische Musik, Abdul Sittar und 5,00 Fr. bis 10,00 Fr.
CD9,59 Fr.

Indische Musik - Erschienen am 11. April 2007 | Ocora Radio-France

Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Am 6. November 1985 nahm der pakistanische Sänger mit dem prädestinierten Namen Nusrat Fateh Ali Khan (übersetzt "König der Offenheit für den Erfolg") seinen Platz im Studio 103 des Maison de la Radio in Paris ein, begleitet von seinen neun Musikern (Harmonium, Tablas und Chor) unter der Leitung seines Bruders Farrukh. Sie kamen, um vier mystische Lieder öffentlich für das Label Ocora von Radio France aufzunehmen, das diese Aufnahmen beim ersten Konzert, das zwei Tage später im Théâtre de la Ville stattfand, in Kassettenform zur Verfügung stellte. Für Nusrat Fateh Ali Khan war 1985 ein entscheidendes Jahr, in dem sein immenses Talent in Europa zum Ausbruch kam. Im vergangenen Sommer schuf er auf Einladung von Peter Gabriel die Veranstaltung während des Womad Festivals. Frankreich hatte ihn bereits vier Jahre zuvor im diskreten Rahmen des Festival des Arts Traditionnels in Rennes empfangen, aber diesmal wird er, unterstützt durch das Gerücht seines englischen Triumphs und die lobenden Artikel, die nach einem Konzert in Lille veröffentlicht wurden, als Messias erwartet. Der Pakistaner ist in vollem Besitz seiner Qawwali-Gesangskunst, die er von klein auf innerhalb der Familie ausübte und die er dann zur angesehensten Formation in Pakistan machte. Die Aufnahme beginnt, wie jede Qawwali-Aufführung, mit einem Gotteslob. Die mit dem Enthusiasmus des Gedichtes Hamd gesungene Erklärung wird von den Chorsängern unterbrochen, die den Vers "Ya Hayou-Ya Qayyoum" (Oh Lebendiger! Oh Unsterblicher!) wiederholen. Es folgt Naat, ein Lob an den Propheten, das die schwindelerregenden Flüge des mächtigen Sängers voll auskosten lässt. Ein weiteres Lob derselben Dauer (16 Minuten), Manaqib Ali, richtet sich an den Schwiegersohn des Propheten Ali, der als der erste Sufi und der von den Qawwals am meisten verehrte Heilige gilt. Es ist ein bewegender Moment, der sanft mit einer nostalgischen Melodie beginnt. Diese wird nach und nach feuriger und endet mit einer zärtlichen Landung. Das letzte Lied ist auch ein Loblied, Manaqib Khawaja Mueenuddin Chishti, und zwar an Mueenuddin, den Meister der Meister - den wichtigsten Sufi-Heiligen dieses Islamzweiges, der göttliche Liebe durch Musik, Tanz und Poesie ausdrückt. Diese historische Aufnahme, die vom Aufstieg einer der wichtigsten Musikerpersönlichkeiten Asiens zeugt, bietet eine solide Grundlage, um die unglaubliche Kraft, die seine Karriere bestimmt hat, unabhängig von den Überzeugungen des Zuhörers zu entdecken und zu würdigen. © Benjamin MiNiMuM/ Qobuz