Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Max Herre - Wolke 7

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Wolke 7

Max Herre, Philipp Poisel

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Seit "Ein Geschenkter Tag" sind für Max Herres Verhältnisse humane drei Jahre ins Land gezogen. Dennoch empfindet man "Hallo Welt!" durchaus als überschwänglichen Gruß zum Comeback. Kein Wunder: Deutschraps verlorener Sohn kehrt zu seiner Mutter zurück, auf diese Art und Weise kündigte man den Solodrittling des Wahlberliners groß an. Dahinter verbirgt sich allerdings nur die halbe Wahrheit. "Dass ich wieder rappe, heißt nicht, dass ich nicht mehr singe", so sein unmissverständliches Statement in "KAHEDI Dub". Und wie er singt! Gleich die locker aus dem Hut gezauberte Falsetteinlage bei "DuDuDu" macht mächtig Eindruck, schließlich hatte man den Freundeskreis-Gründer eigentlich als mittelmäßigen Sänger in Erinnerung. Der entspannte Albumhöhepunkt vereint von Sehnsucht geprägte Lyrics mit musikalischer Hängematten-Stimmung. Belege für Max Herres zurück gewonnene Liebe zum Sprechgesang liefert die Platte dennoch in Hülle und Fülle. So kredenzt er im intensiven Vorab-Freetrack "Jeder Tag Zuviel" Sozialkritik im Eiltempo. An seine Stuttgarter Wurzeln erinnert sich der 39-Jährige beim kurzen "1992" über jazziger Bassline mit unverkennbarem A Tribe Called Quest-Flavour. Wirklich gerecht wird man dem musikalischen Werk "Hallo Welt!" mit der reinen Betrachtung von Max' Rolle hinterm Mikrofon aber nicht. Gemeinsam mit seinen KAHEDI-Kollegen Samon und Roberto lässt er seiner Kreativität als Produzent nach dem Konzeptalbum "Ein Geschenkter Tag" wieder freien Lauf, bedient sich ungezwungen bei etlichen Genres und verpackt die Einflüsse in detailverliebten, ungeschliffenen Arrangements. Einzig das stetige Übergewicht der organische Sounds verbindet die unschlagbar abwechslungsreichen Instrumentals. Besonders auffällig gerät auch die großzügige Gästeliste. Gleich zwölf Sänger und MCs lud Max Herre ein, seine Stücke zu bereichern - und die Rechnung geht voll auf. Bekannte Namen aus verschiedensten Richtungen verleihen den Stücken in jedem einzelnen Fall einen erheblichen Mehrwert. Gemeinsam mit der Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger verarbeitet der Stuttgarter in "Berlin - Tel Aviv" eine interkulturelle Geschichte in eindringlichen Bildern. Verzweiflung und Unbehagen keimen im neblig trüben "Solang" auf, bei dem Max Herre seine sanfte Gesangsstimme zum Chor aufwertet. Orsons-Mitglied Tua schenkt dem eigentümlichen Track mit gewohnt hartem Streetrap-Flow einen gewohnt depressiven Part: "Meinem Leben muss es schlecht sein, es kotzt mich an." Direkt im Anschluss heißt es bei "Einstürzen Neubauen": "Rausgucken, aufmucken, laut diesen Sound pumpen!" Über brachialem Beat und im ständigen Wechselspiel zeigt sich das beeindruckend harmonierende Duo Max Herre/Samy Deluxe wütend, motiviert und gesellschaftskritisch. Auch beim lässigen "Fühlt Sich Wie Fliegen An" beweist das Deutschrap-Idol das richtige Händchen, holt Senkrechtstarter Cro und zumindest für eine Zeile ("So leicht muss Liebe sein") seinen Freund Clueso ins Boot. Die nachdenkliche Hitsingle "Wolke 7" scheint dem Melancholiker Philipp Poisel wie auf den Leib geschneidert, Herre brilliert unterdessen einmal mehr mit philosophischen Strophen. Der Stuttgarter Soulbrother Fetsum macht "Aufruhr (Freedom Time)" mit seiner simplen Hook zum unwiderstehlichen Ohrwurm. Und gemeinsam mit Nesola-Schützling Megaloh erklärt Herre zum Schluss des Albums ausführlichst, was "Rap Ist". "Rap ist Soulmusik. Du wirst nie'n guter Rapper, wenn du Soul nicht liebst", befindet er dabei und huldigt dem geliebten Genre daher auch diesmal ausgiebig. Für zwei Songs holte er sich dafür den wohl interessantesten Gast ins Boot: Aloe Blacc. Der Kalifornier stattet das ruhige "Vida" mit einer brillanten Hookline aus. Und auch "So Wundervoll", bei dem er den Refrain von Billy Prestons bzw. Joe Cockers Welthit "You Are So Beautiful" zitiert, entpuppt sich als rundum gelungen. Max Herre bleibt sich treu - indem er musikalisch neue Wege geht und auch ein Jahr vor seinem 40. Geburtstag auf höchstem Niveau polarisiert. Seinen eigenwilligen Flow, die ständige Gratwanderung zwischen Poesie und Pathos und der Hang zum Intellektuellen: All das muss man sicherlich mögen, um "Hallo Welt!" überhaupt etwas abzugewinnen. Schwer zu widerlegen ist dagegen, dass Herre mit seinem dritten Solowerk ein Manifest der musikalischen Freiheit und Openmindedness abliefert, das in der deutschsprachigen Musiklandschaft seinesgleichen sucht.
© Laut

Weitere Informationen

Wolke 7

Max Herre

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Wolke 7 Single Version
00:04:00

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Frank Pilsl, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Poisel, FeaturedArtist, ComposerLyricist

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

2
Wolke 7 Album Version
00:04:20

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Frank Pilsl, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Poisel, FeaturedArtist, ComposerLyricist

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

3
Jeder Tag zuviel
00:04:41

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Marek Pompetzki, Mixer, StudioPersonnel - Sascha "Busy" Bühren, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Antonino (Mega! Mega!), FeaturedArtist - Gerd Krüger, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert STEPHENSON, Recording Engineer, StudioPersonnel - Torsten von Olleschik-Elbheim, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

4
1992
00:01:33

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Marek Pompetzki, Mixer, StudioPersonnel - Sascha "Busy" Bühren, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

5
Wolke 7 Single Version Instrumental
00:04:00

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Frank Pilsl, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Poisel, ComposerLyricist

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

6
Wolke 7 Album Version Instrumental
00:04:20

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Frank Pilsl, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Philipp Poisel, ComposerLyricist

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

7
Jeder Tag zuviel Instrumental
00:04:41

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Marek Pompetzki, Mixer, StudioPersonnel - Sascha "Busy" Bühren, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Gerd Krüger, Recording Engineer, StudioPersonnel - Robert STEPHENSON, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

8
1992 Instrumental
00:01:14

Max Herre, MainArtist, ComposerLyricist - Marek Pompetzki, Mixer, StudioPersonnel - Sascha "Busy" Bühren, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Roberto Di Gioia, Composer - Samon Kawamura, Composer - Kahedi, Producer, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2012 NESOLA GmbH, under exclusive license to Universal Music Domestic Rock/Urban, a division of Universal Music GmbH

Albumbeschreibung

Seit "Ein Geschenkter Tag" sind für Max Herres Verhältnisse humane drei Jahre ins Land gezogen. Dennoch empfindet man "Hallo Welt!" durchaus als überschwänglichen Gruß zum Comeback. Kein Wunder: Deutschraps verlorener Sohn kehrt zu seiner Mutter zurück, auf diese Art und Weise kündigte man den Solodrittling des Wahlberliners groß an. Dahinter verbirgt sich allerdings nur die halbe Wahrheit. "Dass ich wieder rappe, heißt nicht, dass ich nicht mehr singe", so sein unmissverständliches Statement in "KAHEDI Dub". Und wie er singt! Gleich die locker aus dem Hut gezauberte Falsetteinlage bei "DuDuDu" macht mächtig Eindruck, schließlich hatte man den Freundeskreis-Gründer eigentlich als mittelmäßigen Sänger in Erinnerung. Der entspannte Albumhöhepunkt vereint von Sehnsucht geprägte Lyrics mit musikalischer Hängematten-Stimmung. Belege für Max Herres zurück gewonnene Liebe zum Sprechgesang liefert die Platte dennoch in Hülle und Fülle. So kredenzt er im intensiven Vorab-Freetrack "Jeder Tag Zuviel" Sozialkritik im Eiltempo. An seine Stuttgarter Wurzeln erinnert sich der 39-Jährige beim kurzen "1992" über jazziger Bassline mit unverkennbarem A Tribe Called Quest-Flavour. Wirklich gerecht wird man dem musikalischen Werk "Hallo Welt!" mit der reinen Betrachtung von Max' Rolle hinterm Mikrofon aber nicht. Gemeinsam mit seinen KAHEDI-Kollegen Samon und Roberto lässt er seiner Kreativität als Produzent nach dem Konzeptalbum "Ein Geschenkter Tag" wieder freien Lauf, bedient sich ungezwungen bei etlichen Genres und verpackt die Einflüsse in detailverliebten, ungeschliffenen Arrangements. Einzig das stetige Übergewicht der organische Sounds verbindet die unschlagbar abwechslungsreichen Instrumentals. Besonders auffällig gerät auch die großzügige Gästeliste. Gleich zwölf Sänger und MCs lud Max Herre ein, seine Stücke zu bereichern - und die Rechnung geht voll auf. Bekannte Namen aus verschiedensten Richtungen verleihen den Stücken in jedem einzelnen Fall einen erheblichen Mehrwert. Gemeinsam mit der Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger verarbeitet der Stuttgarter in "Berlin - Tel Aviv" eine interkulturelle Geschichte in eindringlichen Bildern. Verzweiflung und Unbehagen keimen im neblig trüben "Solang" auf, bei dem Max Herre seine sanfte Gesangsstimme zum Chor aufwertet. Orsons-Mitglied Tua schenkt dem eigentümlichen Track mit gewohnt hartem Streetrap-Flow einen gewohnt depressiven Part: "Meinem Leben muss es schlecht sein, es kotzt mich an." Direkt im Anschluss heißt es bei "Einstürzen Neubauen": "Rausgucken, aufmucken, laut diesen Sound pumpen!" Über brachialem Beat und im ständigen Wechselspiel zeigt sich das beeindruckend harmonierende Duo Max Herre/Samy Deluxe wütend, motiviert und gesellschaftskritisch. Auch beim lässigen "Fühlt Sich Wie Fliegen An" beweist das Deutschrap-Idol das richtige Händchen, holt Senkrechtstarter Cro und zumindest für eine Zeile ("So leicht muss Liebe sein") seinen Freund Clueso ins Boot. Die nachdenkliche Hitsingle "Wolke 7" scheint dem Melancholiker Philipp Poisel wie auf den Leib geschneidert, Herre brilliert unterdessen einmal mehr mit philosophischen Strophen. Der Stuttgarter Soulbrother Fetsum macht "Aufruhr (Freedom Time)" mit seiner simplen Hook zum unwiderstehlichen Ohrwurm. Und gemeinsam mit Nesola-Schützling Megaloh erklärt Herre zum Schluss des Albums ausführlichst, was "Rap Ist". "Rap ist Soulmusik. Du wirst nie'n guter Rapper, wenn du Soul nicht liebst", befindet er dabei und huldigt dem geliebten Genre daher auch diesmal ausgiebig. Für zwei Songs holte er sich dafür den wohl interessantesten Gast ins Boot: Aloe Blacc. Der Kalifornier stattet das ruhige "Vida" mit einer brillanten Hookline aus. Und auch "So Wundervoll", bei dem er den Refrain von Billy Prestons bzw. Joe Cockers Welthit "You Are So Beautiful" zitiert, entpuppt sich als rundum gelungen. Max Herre bleibt sich treu - indem er musikalisch neue Wege geht und auch ein Jahr vor seinem 40. Geburtstag auf höchstem Niveau polarisiert. Seinen eigenwilligen Flow, die ständige Gratwanderung zwischen Poesie und Pathos und der Hang zum Intellektuellen: All das muss man sicherlich mögen, um "Hallo Welt!" überhaupt etwas abzugewinnen. Schwer zu widerlegen ist dagegen, dass Herre mit seinem dritten Solowerk ein Manifest der musikalischen Freiheit und Openmindedness abliefert, das in der deutschsprachigen Musiklandschaft seinesgleichen sucht.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Max Herre

Blick Nach Vorn

Max Herre

Blick Nach Vorn Max Herre

MTV Unplugged Kahedi Radio Show

Max Herre

ATHEN

Max Herre

ATHEN Max Herre

MTV Unplugged Kahedi Radio Show

Max Herre

Fühlt sich wie fliegen an

Max Herre

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Music To Be Murdered By - Side B (Deluxe Edition) (Explicit)

Eminem

RTJ4 (Explicit)

Run The Jewels

RTJ4 (Explicit) Run The Jewels

The Chronic (Explicit)

Dr. Dre

QALF

Damso

QALF Damso

ASTROWORLD

Travis Scott

ASTROWORLD Travis Scott
Panorama-Artikel...
Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

Sofia Coppola on air

Anlässlich des 20. Jahrestages der Veröffentlichung ihres Films "Virgin Suicides" lässt Qobuz einige der großen musikalischen Momente in Sofia Coppolas Filmografie Revue passieren, die durch ihre Zusammenarbeit mit dem Duo Air oder auch Thomas Mars von der Gruppe Phoenix entstanden sind.

Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Aktuelles...