Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

DevilDriver - Winter Kills

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Winter Kills

Devildriver

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Winter's Coming", das weiß heutzutage fast jeder. An "Game Of Thrones" ist ja auch nur schwer vorbei zu kommen. Dass Winter auch tödlich sein kann, ist schon ein wenig länger im Bereich des Allgemeinwissens angekommen. Dass DevilDriver 'ne tödliche Liveband sind, allerdings auch. Zwar posaunt Fronter Dez Fafara gern hinaus, dass DevilDriver mit keiner anderen Band zu vergleichen sei, aber sind wir mal ehrlich: Die Unterschiede zu Lamb Of God sind musikalisch nicht mehr allzu groß. Zumal sich hier wie da gern das ein oder andere Pantera-Riff einschleicht. Aber sei's drum: Beide Bands liefern seit Jahren Qualität ab, wobei Randy Blythe und seine Jungs eine Nasenspitze voraus sind, schon alleine weil Randy der variablere Shouter ist. "Oath Of The Abyss" eröffnet das Album nach einem kurzen Intro mit einem satten Midtempo-Groove und gibt quasi die Marschrichtung vor. Zwar darf Drummer John Boecklin auch mal kurz die Blastbeats anpeitschen, bleibt ansonsten aber oft unter seinen Möglichkeiten. Dafür setzt er sein technisches Spiel immer wieder mit zahlreichen Fill-Ins unter Beweis. "Ruthless" drosselt das Tempo noch weiter und kommt fast schon schleppend daher, was die Herren mit "Desperate Times" wieder ein wenig ausgleichen. Allerdings fällt schnell auf, dass "Winter Kills" auf die pure Raserei verzichtet. Ein bis zwei Ausbrecher nach oben wären das Salz in der Suppe gewesen. Doch auch so funktioniert das neue Album bestens. Im Intro zu "Winter Kills" darf John ein wenig jazzen und in melodischen Nummern wie "Curses And Epitaphs" oder "Carings Overkill" weiß vor allem die gute Soloarbeit von Jeff Kendrick und Mike Spreitzer zu gefallen. Live werden DevilDriver vermutlich besonders mit dem eingängigen "The Appetite" punkten, doch auch die Awolnation-Coverversion von "Sail" dürfte einiges Interesse hervorrufen. "Winter Kills" ist jedenfalls wieder ein richtig starkes Album geworden, in das Fans des Vorgängers aber erst einmal ein Ohr riskieren sollten.
© Laut

Weitere Informationen

Winter Kills

DevilDriver

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Oath Of The Abyss
00:05:36

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

2
Ruthless
00:04:09

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

3
Desperate Times
00:04:07

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

4
Winter Kills
00:04:54

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

5
The Appetite
00:04:46

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

6
Gutted
00:03:28

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

7
Curses And Epitaphs
00:05:04

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

8
Carings Overkill
00:04:33

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

9
Haunting Refrain
00:04:58

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

10
Tripping Over Tombstones
00:03:37

Devildriver, MainArtist - Jeff Kendrick, Composer - John Boecklin, Composer - Bradley Fafara, Author - Mike Spreitzer, Composer

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

11
Sail
00:04:04

Aaron R. Bruno, ComposerLyricist - Devildriver, MainArtist

℗ 2013 Napalm Records Handels GmbH

Albumbeschreibung

"Winter's Coming", das weiß heutzutage fast jeder. An "Game Of Thrones" ist ja auch nur schwer vorbei zu kommen. Dass Winter auch tödlich sein kann, ist schon ein wenig länger im Bereich des Allgemeinwissens angekommen. Dass DevilDriver 'ne tödliche Liveband sind, allerdings auch. Zwar posaunt Fronter Dez Fafara gern hinaus, dass DevilDriver mit keiner anderen Band zu vergleichen sei, aber sind wir mal ehrlich: Die Unterschiede zu Lamb Of God sind musikalisch nicht mehr allzu groß. Zumal sich hier wie da gern das ein oder andere Pantera-Riff einschleicht. Aber sei's drum: Beide Bands liefern seit Jahren Qualität ab, wobei Randy Blythe und seine Jungs eine Nasenspitze voraus sind, schon alleine weil Randy der variablere Shouter ist. "Oath Of The Abyss" eröffnet das Album nach einem kurzen Intro mit einem satten Midtempo-Groove und gibt quasi die Marschrichtung vor. Zwar darf Drummer John Boecklin auch mal kurz die Blastbeats anpeitschen, bleibt ansonsten aber oft unter seinen Möglichkeiten. Dafür setzt er sein technisches Spiel immer wieder mit zahlreichen Fill-Ins unter Beweis. "Ruthless" drosselt das Tempo noch weiter und kommt fast schon schleppend daher, was die Herren mit "Desperate Times" wieder ein wenig ausgleichen. Allerdings fällt schnell auf, dass "Winter Kills" auf die pure Raserei verzichtet. Ein bis zwei Ausbrecher nach oben wären das Salz in der Suppe gewesen. Doch auch so funktioniert das neue Album bestens. Im Intro zu "Winter Kills" darf John ein wenig jazzen und in melodischen Nummern wie "Curses And Epitaphs" oder "Carings Overkill" weiß vor allem die gute Soloarbeit von Jeff Kendrick und Mike Spreitzer zu gefallen. Live werden DevilDriver vermutlich besonders mit dem eingängigen "The Appetite" punkten, doch auch die Awolnation-Coverversion von "Sail" dürfte einiges Interesse hervorrufen. "Winter Kills" ist jedenfalls wieder ein richtig starkes Album geworden, in das Fans des Vorgängers aber erst einmal ein Ohr riskieren sollten.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Sacrament Of Sin

Powerwolf

For The Love Of Metal Live

Dee Snider

Preachers Of The Night

Powerwolf

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von DevilDriver

Dealing With Demons Vol. I

DevilDriver

The Last Kind Words

DevilDriver

The Last Kind Words DevilDriver

Beast

DevilDriver

Beast DevilDriver

DevilDriver

DevilDriver

DevilDriver DevilDriver

The Fury Of Our Maker's Hand [Special Edition]

DevilDriver

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Fortitude

Gojira

Fortitude Gojira

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

S&M2

Metallica

S&M2 Metallica

Metallica

Metallica

Metallica Metallica
Panorama-Artikel...
Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

“Back in Black”: AC/DC in vollem Glanz

“Back in Black” steht mit 50 Millionen Exemplaren an zweiter Stelle der weltweit am meisten verkauften Alben, gleich hinter Michael Jacksons “Thriller”! Wer hätte gedacht, dass dieses siebte Studioalbum von AC/DC so weit vorne landen würde, wo doch ihr charismatischer Sänger Bon Scott allzu früh starb, nachdem “Highway to Hell” auf den Markt gekommen war. Das war das Ende von Band 1, aber vor allem der Anfang von Band 2 der Geschichte, den die Fans der australischen Band auch heute noch gerne durchblättern…

Aktuelles...