Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wilco - Wilco [the album]

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Wilco [the album]

Wilco

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

In der Vergangenheit wurde immer wieder gemutmaßt, dass der Eigenbrötler Jeff Tweedy den ständigen Wechsel seines Wilco-Personals benötige, um seine Innovationsfähigkeit auszuschöpfen. Nun wurde das siebte Album des Sextetts erstmals mit dem selben Lineup wie auf dem Vorgänger ("Sky Blue Sky") eingespielt, es überrascht mit einem Kamel auf dem Coverartwork und trägt den wohl prosaischsten aller Titel. Gibt sich Jeff Tweedy jetzt als Spaßmacher, der gelernt hat, sich selbst und seine Musik nicht mehr ganz so wichtig zu nehmen? "Start up your Stereo/ put on your Headphones/ before you explode/ Wilco will love you, baby" tönt Tweedy im Opener "Wilco (The Song)" zum kernigen Rockgitarren-Riff und lässt im verzerrten Backgroundsound Glockenspiele und Chöre erklingen. Die selbstbezügliche, rasante Nummer führt wunderbar ein in das im weitern Verlauf vielseitige Werk. Nach dieser kraftvollen Huldigung an die Fans präsentiert Tweedy im wunderbaren "Deeper Down" zur Akustischen und Schlagzeug eine seiner liebenswerten Midtempo-Melodien, um die sich barockartige Cembalo-Klänge und Nels Clines geisterhaft schönes Gitarrenspiel ranken, das auch im elegischen "One Wing" markant zur Geltung kommt. Die größte Herausforderung, aber auch den größten Ausdruck an Variationsreichtum stellt das extrem borstige Schauerstück "Bull Black Nova" dar, dessen erzählte Geschichte eines Mörders sich in dunklen Krautrock-Experimenten und Jazzanleihen ausdrückt und sich trotz der Noise-Flächen nie in der Dissonanz verliert. Ansonsten verzichtet die Band auf jegliche Soundeskapaden. Von ihrer heitersten Seite zwischen Southern Rock California-Pop zeigen sich Wilco mit "Sonny Feeling" und "You Never Know", das mit dem gutlaunigem Refrain ("I don't care anymore"), fröhlichem Pianostomp, lieblichem Backgroundchor und der säuselnden Gitarre auch von George Harrison stammen könnte. Das hoffnungsfrohe "I'll Fight" knüpft melodisch an "On And On And On" vom Vorgängeralbum an. Tweedy erfindet sich wahrlich nicht neu, aber mit welcher Beständigkeit er solche Melodien aus dem Ärmel schüttelt, ist bemerkenswert. Auch wenn er sich scheinbar sorgenfrei auf der sonnigen Seite bewegt, kommen die zahlreichen Freunde seines balladesken Liedguts auf ihre Kosten. Allen voran mit der Single-Auskopplung "You And I", die er im Duett mit Leslie Feist zur Rhythmusgitarre zum Besten gibt, oder dem betörenden Track "Country Disappeared". Ebenso großartig kommt "Everlasting Everything" daher, das sich nach akustischem Einstieg mit orchestraler Instrumentierung immer wieder sachte emporschwingt. Zum Fingerpicking und säuselnder Lapsteel resümiert der Singer/Songwriter in "Solitaire" zärtlich-melancholisch schließlich erneut seine bewältigte Vergangenheit: "Once my life was a game so unfair/ it beat me down and kept me there". Das er wieder aufgestanden ist, ist hinlänglich bekannt. Festzuhalten bleibt, dass auch ein gutlauniger Jeff Tweedy starke und intensive Songs schreibt, denen sich seine musikalischen Mitstreiter jederzeit unterordnen. Auch wenn die Chicagoer Jungs stilistisch sprunghaft sind, allgegenwärtig ist die instrumentale Feingeistigkeit und Gelassenheit, mit der die Melodien ausgemalt sind. Tweedys Besinnung auf altbewährte Qualitäten- inklusive der Bandbesetzung - paart sich hier liebevoll mit handgemachten Arrangements und subtilen Dramaturgien. Mit diesem Songmaterial steckt er viele seiner Singer/Songwriter-Kollegen nach wie vor locker in die Tasche. Das Kamel auf dem Cover nimmt man da gerne in Kauf.
© Laut

Weitere Informationen

Wilco [the album]

Wilco

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Wilco (The Song)
00:02:58

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Neil Finn, Background Vocals - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, Lead Vocals, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

2
Deeper Down
00:02:59

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Sansone, Writer - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer, Percussion - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

3
One Wing
00:03:42

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Neil Finn, Background Vocals - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

4
Bull Black Nova
00:05:39

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

5
You and I
00:03:26

Jeff Tweedy, Composer, Acoustic Guitar, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ - Jason Tobias, Additional Engineer - Leslie Feist, Vocals - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

6
You Never Know
00:04:21

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Neil Finn, Background Vocals - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, Lead Vocals, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

7
Country Disappeared
00:04:02

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

8
Solitaire
00:03:04

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

9
I'll Fight
00:04:23

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

10
Sonny Feeling
00:04:13

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Neil Finn, Background Vocals - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

11
Everlasting Everything
00:03:58

Jeff Tweedy, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Neil Finn, Background Vocals - JIM SCOTT, Mixing Engineer, Audio Recording Engineer - Wilco, Producer, MainArtist - JOHN STIRRATT, Bass Guitar, Background Vocals - Nels Cline, Electric Guitar - TJ Doherty, Additional Engineer - Mikael Jorgensen, Piano, Background Vocals, Synthesizer - Glenn Kotche, Drums - Pat Sansone, Guitar, Organ, Background Vocals - Jason Tobias, Additional Engineer - Jordan Stone, Additional Engineer - Dave Max Crawford, Trumpet

© 2009 Nonesuch Records Inc. ℗ 2009 Nonesuch Records

Albumbeschreibung

In der Vergangenheit wurde immer wieder gemutmaßt, dass der Eigenbrötler Jeff Tweedy den ständigen Wechsel seines Wilco-Personals benötige, um seine Innovationsfähigkeit auszuschöpfen. Nun wurde das siebte Album des Sextetts erstmals mit dem selben Lineup wie auf dem Vorgänger ("Sky Blue Sky") eingespielt, es überrascht mit einem Kamel auf dem Coverartwork und trägt den wohl prosaischsten aller Titel. Gibt sich Jeff Tweedy jetzt als Spaßmacher, der gelernt hat, sich selbst und seine Musik nicht mehr ganz so wichtig zu nehmen? "Start up your Stereo/ put on your Headphones/ before you explode/ Wilco will love you, baby" tönt Tweedy im Opener "Wilco (The Song)" zum kernigen Rockgitarren-Riff und lässt im verzerrten Backgroundsound Glockenspiele und Chöre erklingen. Die selbstbezügliche, rasante Nummer führt wunderbar ein in das im weitern Verlauf vielseitige Werk. Nach dieser kraftvollen Huldigung an die Fans präsentiert Tweedy im wunderbaren "Deeper Down" zur Akustischen und Schlagzeug eine seiner liebenswerten Midtempo-Melodien, um die sich barockartige Cembalo-Klänge und Nels Clines geisterhaft schönes Gitarrenspiel ranken, das auch im elegischen "One Wing" markant zur Geltung kommt. Die größte Herausforderung, aber auch den größten Ausdruck an Variationsreichtum stellt das extrem borstige Schauerstück "Bull Black Nova" dar, dessen erzählte Geschichte eines Mörders sich in dunklen Krautrock-Experimenten und Jazzanleihen ausdrückt und sich trotz der Noise-Flächen nie in der Dissonanz verliert. Ansonsten verzichtet die Band auf jegliche Soundeskapaden. Von ihrer heitersten Seite zwischen Southern Rock California-Pop zeigen sich Wilco mit "Sonny Feeling" und "You Never Know", das mit dem gutlaunigem Refrain ("I don't care anymore"), fröhlichem Pianostomp, lieblichem Backgroundchor und der säuselnden Gitarre auch von George Harrison stammen könnte. Das hoffnungsfrohe "I'll Fight" knüpft melodisch an "On And On And On" vom Vorgängeralbum an. Tweedy erfindet sich wahrlich nicht neu, aber mit welcher Beständigkeit er solche Melodien aus dem Ärmel schüttelt, ist bemerkenswert. Auch wenn er sich scheinbar sorgenfrei auf der sonnigen Seite bewegt, kommen die zahlreichen Freunde seines balladesken Liedguts auf ihre Kosten. Allen voran mit der Single-Auskopplung "You And I", die er im Duett mit Leslie Feist zur Rhythmusgitarre zum Besten gibt, oder dem betörenden Track "Country Disappeared". Ebenso großartig kommt "Everlasting Everything" daher, das sich nach akustischem Einstieg mit orchestraler Instrumentierung immer wieder sachte emporschwingt. Zum Fingerpicking und säuselnder Lapsteel resümiert der Singer/Songwriter in "Solitaire" zärtlich-melancholisch schließlich erneut seine bewältigte Vergangenheit: "Once my life was a game so unfair/ it beat me down and kept me there". Das er wieder aufgestanden ist, ist hinlänglich bekannt. Festzuhalten bleibt, dass auch ein gutlauniger Jeff Tweedy starke und intensive Songs schreibt, denen sich seine musikalischen Mitstreiter jederzeit unterordnen. Auch wenn die Chicagoer Jungs stilistisch sprunghaft sind, allgegenwärtig ist die instrumentale Feingeistigkeit und Gelassenheit, mit der die Melodien ausgemalt sind. Tweedys Besinnung auf altbewährte Qualitäten- inklusive der Bandbesetzung - paart sich hier liebevoll mit handgemachten Arrangements und subtilen Dramaturgien. Mit diesem Songmaterial steckt er viele seiner Singer/Songwriter-Kollegen nach wie vor locker in die Tasche. Das Kamel auf dem Cover nimmt man da gerne in Kauf.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Mehr auf Qobuz
Von Wilco

iTunes Sessions

Wilco

Yankee Hotel Foxtrot

Wilco

summerteeth

Wilco

Being There (Deluxe Edition)

Wilco

Sky Blue Sky (Édition StudioMasters)

Wilco

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Springtime in New York: The Bootleg Series, Vol. 16 / 1980-1985 (Deluxe Edition)

Bob Dylan

Letter To You

Bruce Springsteen

Letter To You Bruce Springsteen

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road (Super Deluxe Edition)

The Beatles

Panorama-Artikel...
Curtis Mayfield, Black Music Matters

Curtis Mayfield ist ein Ästhet der Gitarre, der von Hendrix geliebt wird, ein Sänger mit einem verrückten Falsett, der von Prince verehrt wird, und ein hochkarätiger Songwriter, der Symphonien mit Funk, Gospel und Soul für die große Leinwand geschaffen hat. Zwanzig Jahre nach seinem Tod passt seine politisch engagierte Musik immer noch zu Amerika.

1969 - Die Gitarre auf ihrem Zenit

Gab es jemals einen Moment oder eine Zeitspanne in der Geschichte, in der die kreative Aktivität an der Gitarre einen erkennbaren Höhepunkt erreichte? Einen Zeitpunkt, an dem es in der populären Musik ein Zusammentreffen von routinierten Veteranen und furchtlosem Nachwuchs gab? Eine Zeit, in der die elektrischen Gitarren am lautesten kreischten, Jazzmen neue Wege einschlugen und musikalische Kompositionen regelmäßig durch sechssaitige Reißwölfe gedreht wurden? Ein offensichtlicher Anwärter: 1969. In diesen zwölf Monaten feierten Santana, Led Zeppelin, King Crimson und The Allman Brothers Band ihre Debüts und es war auch das Jahr, in dem Creedence Clearwater Revival drei großartige Alben herausbrachten und die Charts beherrschten.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...