Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Cat Power - What Would the Community Think

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

What Would the Community Think

Cat Power

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nur ein Ton, und sie ist da. Diese Intimität, diese Wärme. Es gibt nicht viele Platten, die schon beim ersten Durchgang klingen wie ein neues Zuhause. Nicht so eine moderne nackte Glas und Stahl-Wohnung, sondern eher eine einsames Holzhaus mit Dielen, weichen Teppichen und einem See davor. Kaum betreten, fühlt man es: Hier hat man immer schon sein wollen. Ein wenig vielleicht wie das Heim von Momos Meister Hora, mit eigener Zeitrechnung, von der Welt entkoppelt. Ein musikalischer Ausgang aus der Realität. Hineinspaziert also in Cat Powers neues Album "The Greatest". Gedämpfte Atmosphäre, schwebende verzerrte Gitarrenklänge und Streicher füllen die Klanglandschaft auf, das Piano im Vordergrund. Chan Marshalls Stimme ist direkter als je zuvor, einfach näher und präsenter, voller Seele. Musik, die den Kopf mit Bildern füllt, die schließlich langsam weiterziehen. Wie macht sie das? "The Greatest" - ein großer Anfang eines großen Albums. Für das neue Werk ging Marshall nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee, verband sich mit bekannten und versierten Blues-Musikern. In den Ardent Studios, wo sich zuletzt auch die White Stripes für ihr letztes Album blicken ließen, wohin sich aber auch die Box Tops, Booker T. und sogar Led Zeppelin ihrerzeit zurückzogen, ließ Marshall sich inspirieren und nahm "The Greatest" auf. Ein Blues- oder Soul-Album ist es dennoch nicht geworden, die zwölf Songs scheinen aber beides kräftig inhaliert zu haben. Mabon Hodges, Gitarrist von Al Green setzt mit unverschämt leichten Fingern sparsame, aber wirkungsvolle Akzente an der Gitarre. Sein Bruder Leroy spielt einen warmen Bass, der gerne auch mal wandern geht. "Could We" schwingt mit lässiger Hüfte daher, Gitarre und Bläsersektion liefern sich ein Frage- und Antwortspiel. Aufdringlich ist das in keinem Moment, ungewohnt im Cat Power-Spektrum wirkt diese Leichtigkeit schon. Die Spannweite reicht von Songs, die an Barjazz erinnern, bis hin zu Country-Blues wie "Islands". Manchmal schaut das rauchig-erotische Organ Norah Jones' verstohlen um die Ecke. "The Greatest" ist ausproduzierter als Marshalls vorherige Alben. Wo auf "You Are Free" noch Lo Fi-Momente und unruhige Sounds aufblitzten, ruht die Musik hier vollkommen in sich. Wer "The Greatest" hört, begibt sich in Gefangenschaft. Und das mit dem größten Vergnügen. Die Songs auf diesem Album sind großartig geschrieben und arrangiert. Zwar geriet das Cover dieses Mal nicht so richtig geschmackssicher, doch die darin enthaltenen 40 Minuten können es mit dem großartigen "Moon Pix" von 1998 aufnehmen.
© Laut

Weitere Informationen

What Would the Community Think

Cat Power

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
In This Hole
00:05:00

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

2
Good Clean Fun
00:04:47

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

3
What Would the Community Think
00:04:30

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

4
Nude As the News
00:04:23

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

5
They Tell Me
00:02:54

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

6
Taking People
00:03:26

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

7
The Fate of the Human Carbine
00:02:58

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Peter Jefferies, ComposerLyricist - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

8
King Rides By
00:04:04

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

9
Bathysphere
00:03:01

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Bill Callahan, ComposerLyricist - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

10
Water & Air
00:04:43

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

11
Enough
00:04:26

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

12
The Coat Is Always On
00:03:34

Davis, AssociatedPerformer - Chan Marshall, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Cat Power, MainArtist - Steve Shelley, AssociatedPerformer - Doug Easley, AssociatedPerformer - Tim Foljahn, AssociatedPerformer

1996 Matador Records 1996 Matador Records

Albumbeschreibung

Nur ein Ton, und sie ist da. Diese Intimität, diese Wärme. Es gibt nicht viele Platten, die schon beim ersten Durchgang klingen wie ein neues Zuhause. Nicht so eine moderne nackte Glas und Stahl-Wohnung, sondern eher eine einsames Holzhaus mit Dielen, weichen Teppichen und einem See davor. Kaum betreten, fühlt man es: Hier hat man immer schon sein wollen. Ein wenig vielleicht wie das Heim von Momos Meister Hora, mit eigener Zeitrechnung, von der Welt entkoppelt. Ein musikalischer Ausgang aus der Realität. Hineinspaziert also in Cat Powers neues Album "The Greatest". Gedämpfte Atmosphäre, schwebende verzerrte Gitarrenklänge und Streicher füllen die Klanglandschaft auf, das Piano im Vordergrund. Chan Marshalls Stimme ist direkter als je zuvor, einfach näher und präsenter, voller Seele. Musik, die den Kopf mit Bildern füllt, die schließlich langsam weiterziehen. Wie macht sie das? "The Greatest" - ein großer Anfang eines großen Albums. Für das neue Werk ging Marshall nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee, verband sich mit bekannten und versierten Blues-Musikern. In den Ardent Studios, wo sich zuletzt auch die White Stripes für ihr letztes Album blicken ließen, wohin sich aber auch die Box Tops, Booker T. und sogar Led Zeppelin ihrerzeit zurückzogen, ließ Marshall sich inspirieren und nahm "The Greatest" auf. Ein Blues- oder Soul-Album ist es dennoch nicht geworden, die zwölf Songs scheinen aber beides kräftig inhaliert zu haben. Mabon Hodges, Gitarrist von Al Green setzt mit unverschämt leichten Fingern sparsame, aber wirkungsvolle Akzente an der Gitarre. Sein Bruder Leroy spielt einen warmen Bass, der gerne auch mal wandern geht. "Could We" schwingt mit lässiger Hüfte daher, Gitarre und Bläsersektion liefern sich ein Frage- und Antwortspiel. Aufdringlich ist das in keinem Moment, ungewohnt im Cat Power-Spektrum wirkt diese Leichtigkeit schon. Die Spannweite reicht von Songs, die an Barjazz erinnern, bis hin zu Country-Blues wie "Islands". Manchmal schaut das rauchig-erotische Organ Norah Jones' verstohlen um die Ecke. "The Greatest" ist ausproduzierter als Marshalls vorherige Alben. Wo auf "You Are Free" noch Lo Fi-Momente und unruhige Sounds aufblitzten, ruht die Musik hier vollkommen in sich. Wer "The Greatest" hört, begibt sich in Gefangenschaft. Und das mit dem größten Vergnügen. Die Songs auf diesem Album sind großartig geschrieben und arrangiert. Zwar geriet das Cover dieses Mal nicht so richtig geschmackssicher, doch die darin enthaltenen 40 Minuten können es mit dem großartigen "Moon Pix" von 1998 aufnehmen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Cat Power

Toop Toop (A Tribute to Zdar)

Cat Power

Wanderer

Cat Power

Wanderer Cat Power

The Greatest

Cat Power

The Greatest Cat Power

You Are Free

Cat Power

You Are Free Cat Power

The Covers Record

Cat Power

The Covers Record Cat Power

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
10 Alben des amerikanischen Indie-Rock

Nach einigen synthetischen 80er Jahren erlebten die Gitarren in den folgenden zehn Jahren ein heftiges Comeback. Dabei haben sie alle Strömungen des Independent-Rock aufgesaugt. Ganz unabhängig vom politischen System oder dem Geschmack der Masse. Er wurde zur alternativen Strömung, die vom subversiven Geist des Punk geerbt wurde, der bei Bands zu finden ist, die sowohl von Lou Reeds’ Velvet Underground als auch von Iggy Pops’ Stooges inspiriert wurden. Ein Rückblick auf 10 große Alben aus den 90er Jahren.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Aktuelles...