Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Regina Spektor|What We Saw From The Cheap Seats (Deluxe Version) (Édition Studio Masters) (Deluxe Version)

What We Saw From The Cheap Seats (Deluxe Version) (Édition Studio Masters) (Deluxe Version)

Regina Spektor

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nehmen wir einmal an, sie meint uns. So wie wir gerade da droben auf unseren billigen Plätzen sitzen und sehen, wie Regina Spektor zwischen Wahnwitz und Sanftheit irrlichtert, schleicht dieses kesse Nymphchen hinter die Bühne und kramt ein gemaltes Bild hervor. Es könnten die "Jungen Mädchen in einem Boot" von Monet sein, getupft und per Unschuldsvermutung blütenweiß gehalten, paddelnd eingeschlossen im eigenen Rahmen. Doch dann folgen Warnschüsse, und die Kindfrau Spektor setzt zu "All The Rowboats" an. Sie kommentiert ihr Kunstwerk mit Worten des Ausgeliefertseins und dunklen Klängen, tänzelt über die Tasten und macht das Museum zu einem Mausoleum: "They will stay there / In their gold frames / For forever, forever and a day / All the rowboats / In the oil paintings / They keep trying to row away." Auch dieses sechste Studioalbum "What We Saw From The Cheap Seats" ist weder die Offenbarung eines Universalgenies noch das nächste Dokument eines ewigen Talents. Es ist der Lohn für einen knochenharten Job, folgerichtig das dreizehnte Monatsgehalt kurz vor den Weihnachtsfeiertagen. Spektor selbst fürchtet sich davor, sämtliche Melodien und Tonvorräte bereits ausgeschöpft zu haben. Sie nimmt sich die größten Gassenhauer zum harmonischen Vorbild (wie "Yesterday") und leitet sie dann mit einem Schuss Wahnwitz fehl. Bisweilen kann das sehr konstruiert wirken, doch diese Exzentrik hat sie dieses Mal sehr gut portioniert. Spektors Eulenspiegelei erweist sich deshalb als so gelungen, weil sie das Kräfteverhältnis von musikalischem Trauerspiel und ausgeflippten Aussetzern weitgehend kontrolliert. Diese Choreographie muss gut einstudiert sein, gerade wenn man sich auf ein Vabanquespiel wie "Oh Marcello" einlässt. Dessen Refrain, ein Versatzstück aus "Don't Let Me Be Misunderstood", ist ja auch Teil der spektorschen Angst, denn: Berühmter geht's nimmer. Aber auch hier findet sie einen Ausweg, entstellt mit ihrem Quasi-Human-Beatboxing den Song, verzieht ihn mit einem pseudo-italienischen Akzent zu einer Fratze und lässt sich von der Mutter Jesu soufflieren: "She been saying I'll have a baby / When he grow up he become a killer and kill everybody!" Ins Rampenlicht rückt sich die 32-jährige New Yorkerin russisch-jüdischen Ursprungs in den balladesken Momenten. In ihrem Melting Pot verrührt sie Soviet Kitsch und American Schmaltz und zieht Großartiges wie "Firewood" und Beinahe-Großartiges wie "How" aus ihm heraus. Klavier und Stimme schmiegen sich aneinander wie ein perfektes Paar und geben dabei ein unschlagbares Doppel ab. Kurz vor Schluss gewährt Spektor noch an ihrem Amerikanismus eine Teilhabe. Stück für Stück baut sie sich eine Marching Band zusammen und dirigiert den Spielmannszug, gern auch als stimmhaft imitierte Trompete vornweg. Sie verabschiedet sich mit "Jessica", gertenschlank nur mit Gitarre und Gesang. Dann ist Bühne ist leer, Karten für die nächste Vorstellung sollten besorgt werden. Sie ist gut. Und günstig, wie wir wissen.
© Laut

Weitere Informationen

What We Saw From The Cheap Seats (Deluxe Version) (Édition Studio Masters) (Deluxe Version)

Regina Spektor

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Small Town Moon
00:03:02

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar, Electric Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums, Percussion - Regina Spektor, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

2
Oh Marcello
00:02:38

Mike Elizondo, Producer, Upright Bass - Gloria Caldwell, Writer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Jay Bellerose, Drums, Percussion - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - BENNIE BENJAMIN, Writer - Sol Marcus, Writer - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

3
Don't Leave Me (Ne me quitte pas)
00:03:39

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar, Programmer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums, Marimba - Jack Dishel, Vocals - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, Marimba, MainArtist - Danny T. Levin, Trumpet - David Moyer, Tenor Saxophone, Baritone Saxophone - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

4
Firewood
00:04:55

Mike Elizondo, Producer, Upright Bass - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

5
Patron Saint
00:03:40

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar, Programmer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums, Percussion - Jack Dishel, Vocals - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

6
How
00:04:48

Mike Elizondo, Producer, Electric Guitar, Upright Bass - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

7
All the Rowboats
00:03:34

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar, Electric Guitar, Programmer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Jay Bellerose, Drums - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums, Percussion - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

8
Ballad of a Politician
00:02:13

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

9
Open
00:04:30

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

10
The Party
00:02:28

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Jay Bellerose, Bongo Drums, Percussion - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer - John Daversa, Trumpet

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

11
Jessica
00:01:45

Mike Elizondo, Producer, Acoustic Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

12
Call Them Brothers (feat. Only Son)
00:03:09

Mike Elizondo, Producer, Bass Guitar - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Jack Dishel, Acoustic Guitar, Vocals, Writer - Regina Spektor, Keyboards, Co-Producer, Vocals, Writer, MainArtist - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer - Only Son, FeaturedArtist

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

13
The Prayer of François Villon (Molitva)
00:03:36

Mike Elizondo, Producer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Keyboards, Piano, Co-Producer, Vocals, MainArtist - Bulat Okudzhava, Writer - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

14
Old Jacket (Stariy Pidjak)
00:02:02

Mike Elizondo, Producer - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Adam Hawkins, Engineer, Mixing Engineer - Brent Arrowood, Assistant Engineer, Assistant Mixing Engineer - Regina Spektor, Piano, Co-Producer, Vocals, MainArtist - Bulat Okudzhava, Writer - Matt Craig, Assistant Mixing Engineer

© 2012 Sire Records. ℗ 2012 Sire Records.

Albumbeschreibung

Nehmen wir einmal an, sie meint uns. So wie wir gerade da droben auf unseren billigen Plätzen sitzen und sehen, wie Regina Spektor zwischen Wahnwitz und Sanftheit irrlichtert, schleicht dieses kesse Nymphchen hinter die Bühne und kramt ein gemaltes Bild hervor. Es könnten die "Jungen Mädchen in einem Boot" von Monet sein, getupft und per Unschuldsvermutung blütenweiß gehalten, paddelnd eingeschlossen im eigenen Rahmen. Doch dann folgen Warnschüsse, und die Kindfrau Spektor setzt zu "All The Rowboats" an. Sie kommentiert ihr Kunstwerk mit Worten des Ausgeliefertseins und dunklen Klängen, tänzelt über die Tasten und macht das Museum zu einem Mausoleum: "They will stay there / In their gold frames / For forever, forever and a day / All the rowboats / In the oil paintings / They keep trying to row away." Auch dieses sechste Studioalbum "What We Saw From The Cheap Seats" ist weder die Offenbarung eines Universalgenies noch das nächste Dokument eines ewigen Talents. Es ist der Lohn für einen knochenharten Job, folgerichtig das dreizehnte Monatsgehalt kurz vor den Weihnachtsfeiertagen. Spektor selbst fürchtet sich davor, sämtliche Melodien und Tonvorräte bereits ausgeschöpft zu haben. Sie nimmt sich die größten Gassenhauer zum harmonischen Vorbild (wie "Yesterday") und leitet sie dann mit einem Schuss Wahnwitz fehl. Bisweilen kann das sehr konstruiert wirken, doch diese Exzentrik hat sie dieses Mal sehr gut portioniert. Spektors Eulenspiegelei erweist sich deshalb als so gelungen, weil sie das Kräfteverhältnis von musikalischem Trauerspiel und ausgeflippten Aussetzern weitgehend kontrolliert. Diese Choreographie muss gut einstudiert sein, gerade wenn man sich auf ein Vabanquespiel wie "Oh Marcello" einlässt. Dessen Refrain, ein Versatzstück aus "Don't Let Me Be Misunderstood", ist ja auch Teil der spektorschen Angst, denn: Berühmter geht's nimmer. Aber auch hier findet sie einen Ausweg, entstellt mit ihrem Quasi-Human-Beatboxing den Song, verzieht ihn mit einem pseudo-italienischen Akzent zu einer Fratze und lässt sich von der Mutter Jesu soufflieren: "She been saying I'll have a baby / When he grow up he become a killer and kill everybody!" Ins Rampenlicht rückt sich die 32-jährige New Yorkerin russisch-jüdischen Ursprungs in den balladesken Momenten. In ihrem Melting Pot verrührt sie Soviet Kitsch und American Schmaltz und zieht Großartiges wie "Firewood" und Beinahe-Großartiges wie "How" aus ihm heraus. Klavier und Stimme schmiegen sich aneinander wie ein perfektes Paar und geben dabei ein unschlagbares Doppel ab. Kurz vor Schluss gewährt Spektor noch an ihrem Amerikanismus eine Teilhabe. Stück für Stück baut sie sich eine Marching Band zusammen und dirigiert den Spielmannszug, gern auch als stimmhaft imitierte Trompete vornweg. Sie verabschiedet sich mit "Jessica", gertenschlank nur mit Gitarre und Gesang. Dann ist Bühne ist leer, Karten für die nächste Vorstellung sollten besorgt werden. Sie ist gut. Und günstig, wie wir wissen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay

A Head Full of Dreams

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Regina Spektor

One Little Soldier (From "Bombshell" the Original Motion Picture Soundtrack)

Regina Spektor

Begin to Hope

Regina Spektor

Begin to Hope Regina Spektor

Soviet Kitsch

Regina Spektor

Soviet Kitsch Regina Spektor

Far

Regina Spektor

Far Regina Spektor

Walking Away (Music from the Original Amazon Series "Modern Love")

Regina Spektor

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Pixies, die Jahre bei 4AD

Ohne die Pixies hätte es Nirvana wohl nie gegeben. Ende der 80er Jahre revolutioniert das Quartett um Black Francis die Rockmusik mit einer originellen Textur und einem beispiellosen Genremix. Mit vier Alben für das Label 4AD machen die Pixies Surf-Punk-Noise-Pop und prägen einen einzigartigen Stil, der Rockfans ins Nirwana schickt.

Aktuelles...