Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Pulp - We Love Life

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

We Love Life

Pulp

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"We Love Life" ist zwar nicht ganz so dunkel wie der Vorgänger "This Is Hardcore". Es funktioniert jedoch auch nicht wie bei "Different Class" die Platte aufzulegen und sofort in Partylaune zu kommen. Hier muss man sich ein bisschen mehr Zeit nehmen: Die Musik auf sich wirken lassen, um sie dann mit dem Inhalt der Texte zu verknüpfen. Nur so können sich die Songs vollständig entfalten. Man gibt sich lange nicht mehr so plakativ sozialkritisch wie auf vorangegangenen Alben. Aber mit "Weeds" steigen Pulp mit einer Nummer ein, die auf soziale Ungleichbehandlungen schaut. Die Benachteiligten kämpfen nicht mehr um jeden Preis um ihre Rechte in der Gesellschaft. Vielmehr soll klargestellt werden, dass auch sie dort ihren berechtigten Platz haben. Mit "Weeds II" scheinen Pulp textlich ihre "alten" - nach Interviewaussagen wegen lebensverkürzender Wirkung abgelegten – Verhaltensweisen aufs Korn zu nehmen. Hier fehlen die sonst vorherrschenden gitarrenlastigen Strukturen. Die Band beschränkt sich auf psychedelisch angehauchte Elektronik und die immer noch umwerfend verführerische Stimme Jarvis Cockers. "The Night That Minnie Timperley Died" ist klar einer meiner Favoriten auf dem Album. Einfach, weil es so schön an alte "Intro"-Zeiten erinnert. Pulp in Reinform... "the world wants to sleep with you tonight...Oh yea"!!! Swing and pop the dancefloor. "I might as well go and tell it to the trees...". Die Sinnlosigkeit des Lebens ist eines der widerkehrenden Themen auf dem Album. Beim ersten Hören der Single habe ich sie nach ca. 1,5 Sekunden angewidert aus dem Player geworfen. Diese geballte Langeweile soll der Vorbote der neuen Pulp sein? Inzwischen liebe ich diesen Song. Wegen der auf den Punkt gebrachten Streicher und der oben zitierten Textzeile. Ein ähnliches Thema greift "I Love Life" auf: Ich bin zwar nur am Leben, weil meine Eltern mich mal in die Welt gesetzt haben. Aber es gibt ja Kleinigkeiten, über die ich mich freuen kann. Und wer jetzt denkt, diese Aussage wäre reiner Sarkasmus des Herrn Cocker: Weit gefehlt. Er besteht darauf, dass diese Platte durch und durch ernst gemeint ist. Sogar das Vogelzwitschern auf "The Birds In Your Garden" ist ohne Augenzwinkern auf dem Album gelandet. Beide Songs lassen Ähnlichkeiten zu Stimmungen auf älteren Alben erkennen. Etwas aus dem Rahmen fällt "Wickerman". In Storyteller-Manier erzählt Jarvis in einem Acht-Minuten-Epos die Geschichte einer verflossenen Liebe. Dabei erinnert er ein wenig an Belle and Sebastians "A Space Boy Dream". Viele Stücke lassen in Stimmung und Arrangement deutlich die Zusammenarbeit mit Scott Walker (sein Debut als Produzent) erkennen. Ein rundes Album mit kritischen, sarkastischen und dramatisch-melancholischen Texten. Auch wenn die Songs streckenweise ein wenig vor sich hinzuplätschern drohen - "We Love Life" bietet doch immer wieder Abwechslung und eingängige Popstücke. So wie man es seit jeher von Pulp in ihrem ganz eigenen Popuniversum gewöhnt ist.
© Laut

Weitere Informationen

We Love Life

Pulp

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Weeds
00:03:41

Matt Lawrence, Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

2
Weeds II (The Origin Of The Species)
00:03:59

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

3
The Night That Minnie Timperley Died
00:04:38

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

4
The Trees (Album Version)
00:04:48

Hal Shaper, ComposerLyricist - Stanley Myers, ComposerLyricist - Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

5
Wickerman
00:08:17

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

6
I Love Life
00:05:31

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

7
Birds In Your Garden
00:04:12

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

8
Bob Lind (The Only Way Is Down)
00:04:14

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

9
Bad Cover Version
00:04:15

Steve Morris, Violin, AssociatedPerformer - Garfield Jackson, Viola, AssociatedPerformer - Rob Lewis, Recording Arranger, AssociatedPerformer - Peter Hanson, Violin, AssociatedPerformer - Chris Laurence, Double Bass, AssociatedPerformer - Sylvia Mason-James, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Claudia Fontaine, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Dermot Crehan, Violin, AssociatedPerformer - mary Scully, Double Bass, AssociatedPerformer - Anthony Pleeth, Cello, AssociatedPerformer - Perry Montague-Mason, Violin, AssociatedPerformer - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Emlyn Singleton, Violin, AssociatedPerformer - Bruce White, Viola, AssociatedPerformer - Liz Edwards, Violin, AssociatedPerformer - Mark Berrow, Violin, AssociatedPerformer - David Woodcock, Violin, AssociatedPerformer - Leon Bosch, Double Bass, AssociatedPerformer - Rachel Allen, Violin, AssociatedPerformer - Benedict Cruft, Violin, AssociatedPerformer - Beverly Skeet, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Jim McLeod, Violin, AssociatedPerformer - Robert Smissen, Viola, AssociatedPerformer - Rita Manning, Violin, AssociatedPerformer - Simon Fischer, Violin, AssociatedPerformer - Eddie Roberts, Violin, AssociatedPerformer - Naomi Wright, Cello, AssociatedPerformer - Bill Benham, Viola, AssociatedPerformer - Everton Newson, Cello, AssociatedPerformer - Jarvis Cocker, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Francis White, Vocalist, AssociatedPerformer - Tony Scott, Producer, Co-Producer - Catherine Bradshaw, Viola, AssociatedPerformer - Steve Mackey, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, String Arranger, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Candida Doyle, String Arranger, Keyboards, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Nick Banks, Drums, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Helen Hathorn, Violin, AssociatedPerformer - Mark Webber, Strings, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist - Brian Gascoigne, String Arranger, AssociatedPerformer - Chris Fielding, Vocalist, AssociatedPerformer - Tim Burrell, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rachel Stephanie Bolt, Violin, AssociatedPerformer - Julian Poole, Percussion, AssociatedPerformer - Christian Hutter, Acoustic Guitar, AssociatedPerformer - H. Paul Morgan, Double Bass, AssociatedPerformer - Andrew Bagnall, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Taniesha Carnagie, Guitar, AssociatedPerformer - John Mainwaring, Vocalist, AssociatedPerformer - Adriana Forster, Guitar, Vocals, AssociatedPerformer - David McVay, Viola, AssociatedPerformer

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

10
Roadkill
00:04:15

Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - PETER WALSH, Producer, Mixer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

11
Sunrise (Original Mix)
00:05:52

Isobel Griffiths, Unknown, Other - Chris Blair, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Matt Lawrence, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jenny O'Grady, Vocal Arranger, AssociatedPerformer - PETER WALSH, Producer, Engineer, Co-Producer, StudioPersonnel - Clive Goddard, Engineer, StudioPersonnel - Richard Hawley, Steel Guitar, AssociatedPerformer - Jarvis Cocker, ComposerLyricist - Steve Mackey, ComposerLyricist - Scott Walker, Producer - Candida Doyle, ComposerLyricist - Nick Banks, ComposerLyricist - Mark Webber, ComposerLyricist - Pulp, MainArtist - The Metro Voices, Unknown, Other - Brian Gascoigne, Vocal Arranger, AssociatedPerformer - Julian Poole, Percussion, AssociatedPerformer - Peter Patrick Mansell, ComposerLyricist

℗ 2001 Universal Island Records Ltd. A Universal Music Company.

Albumbeschreibung

"We Love Life" ist zwar nicht ganz so dunkel wie der Vorgänger "This Is Hardcore". Es funktioniert jedoch auch nicht wie bei "Different Class" die Platte aufzulegen und sofort in Partylaune zu kommen. Hier muss man sich ein bisschen mehr Zeit nehmen: Die Musik auf sich wirken lassen, um sie dann mit dem Inhalt der Texte zu verknüpfen. Nur so können sich die Songs vollständig entfalten. Man gibt sich lange nicht mehr so plakativ sozialkritisch wie auf vorangegangenen Alben. Aber mit "Weeds" steigen Pulp mit einer Nummer ein, die auf soziale Ungleichbehandlungen schaut. Die Benachteiligten kämpfen nicht mehr um jeden Preis um ihre Rechte in der Gesellschaft. Vielmehr soll klargestellt werden, dass auch sie dort ihren berechtigten Platz haben. Mit "Weeds II" scheinen Pulp textlich ihre "alten" - nach Interviewaussagen wegen lebensverkürzender Wirkung abgelegten – Verhaltensweisen aufs Korn zu nehmen. Hier fehlen die sonst vorherrschenden gitarrenlastigen Strukturen. Die Band beschränkt sich auf psychedelisch angehauchte Elektronik und die immer noch umwerfend verführerische Stimme Jarvis Cockers. "The Night That Minnie Timperley Died" ist klar einer meiner Favoriten auf dem Album. Einfach, weil es so schön an alte "Intro"-Zeiten erinnert. Pulp in Reinform... "the world wants to sleep with you tonight...Oh yea"!!! Swing and pop the dancefloor. "I might as well go and tell it to the trees...". Die Sinnlosigkeit des Lebens ist eines der widerkehrenden Themen auf dem Album. Beim ersten Hören der Single habe ich sie nach ca. 1,5 Sekunden angewidert aus dem Player geworfen. Diese geballte Langeweile soll der Vorbote der neuen Pulp sein? Inzwischen liebe ich diesen Song. Wegen der auf den Punkt gebrachten Streicher und der oben zitierten Textzeile. Ein ähnliches Thema greift "I Love Life" auf: Ich bin zwar nur am Leben, weil meine Eltern mich mal in die Welt gesetzt haben. Aber es gibt ja Kleinigkeiten, über die ich mich freuen kann. Und wer jetzt denkt, diese Aussage wäre reiner Sarkasmus des Herrn Cocker: Weit gefehlt. Er besteht darauf, dass diese Platte durch und durch ernst gemeint ist. Sogar das Vogelzwitschern auf "The Birds In Your Garden" ist ohne Augenzwinkern auf dem Album gelandet. Beide Songs lassen Ähnlichkeiten zu Stimmungen auf älteren Alben erkennen. Etwas aus dem Rahmen fällt "Wickerman". In Storyteller-Manier erzählt Jarvis in einem Acht-Minuten-Epos die Geschichte einer verflossenen Liebe. Dabei erinnert er ein wenig an Belle and Sebastians "A Space Boy Dream". Viele Stücke lassen in Stimmung und Arrangement deutlich die Zusammenarbeit mit Scott Walker (sein Debut als Produzent) erkennen. Ein rundes Album mit kritischen, sarkastischen und dramatisch-melancholischen Texten. Auch wenn die Songs streckenweise ein wenig vor sich hinzuplätschern drohen - "We Love Life" bietet doch immer wieder Abwechslung und eingängige Popstücke. So wie man es seit jeher von Pulp in ihrem ganz eigenen Popuniversum gewöhnt ist.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Ommadawn

Mike Oldfield

Ommadawn Mike Oldfield

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von Pulp

Dogs Are Everywhere

Pulp

Different Class

Pulp

Different Class (Deluxe Edition)

Pulp

This Is Hardcore

Pulp

Little Girl (with Blue Eyes)

Pulp

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

I Still Have Faith In You / Don't Shut Me Down

Abba

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Udo Lindenberg, Überlebenskünstler

Udo Lindenberg. Eine Ikone. Ein aus der deutschen Musikbranche nicht mehr wegzudenkender Künstler, Maler, Poet, Humanist... Der Rock’n’Roller mit dem Hut und den zerzausten Haaren. Hinter dieser düsteren Erscheinung, die oft erst ab 15 Uhr aus seinem Hotelzimmer des Hamburger Atlantics kriecht, verbirgt sich ein Mann mit Superkräften, dem es immer gelang, genau eines zu tun: sein Ding. Zu seinem 75. Geburtstag blicken wir auf die Hintergründe seiner Höhen und Tiefen sowie seine bedeutendsten Alben, die daraus hervorgingen.

Prince der 80er Jahre

In der Familie des Funk wurde Prince Rogers Nelson als Genre für sich geboren. In 40 Jahren Karriere hat er es erreicht, das Erbe der Gründerväter (James Brown, Sly Stone und George Clinton) den Einflüssen des Rock sowie Elektro und des Jazz beizumischen. Ein unübertrefflicher und umwerfender Groove, der ganz besonders zwischen 1978 und 1988 brillierte…

Aktuelles...