Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Júlia Varady|Verdi: Messa da requiem

Verdi: Messa da requiem

Leif Segerstam, Vienna Radio Symphony Orchestra

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die vorliegende konzertante Fassung von Verdis Requiem, die während des Festivals für Kirchenmusik 1980 in Herzogenburg vom Österreichischen Rundfunk aufgezeichnet wurde, ist aufgrund ihrer vier berühmten Solostimmen bemerkenswert: Angefangen mit der deutschen Sopranistin ungarischer Herkunft, Julia Varady, die als Stammgast an großen deutschen Bühnen in wichtigen Verdi-Partien, aber auch in Opern von Mozart und Wagner durch ihr eindrucksvolles und vielseitiges Repertoire aufgefallen ist. Die inzwischen pensionierte Julia Varady eroberte das Publikum mit der Kraft ihres Gesangs und der Hingabe, mit der sie ihre Rollen darstellte.

In dieser Live-Aufnahme wird sie von anderen großen Solisten begleitet: der bulgarischen Mezzosopranistin Alexandrina Miltcheva, die ebenfalls unter renommierten Dirigenten an der Pariser Oper, der Mailänder Scala, dem San Carlo in Neapel und der Bayerischen Staatsoper große Rollen des Repertoires gesungen hat. Der etwas jüngere italienische Tenor Alberto Cupido trat in den größten italienischen Theatern in mehr als vierzig Opern auf, darunter auch selten aufgeführte Werke. Der 2014 verstorbene Nicolas Ghiuselev ist als eine der schönsten tiefen Bassstimmen des Jahrhunderts in die Geschichte des Gesangs eingegangen. Er sang rund 50 verschiedene Rollen, von Philippe II., über den Teufel (Mephisto) von Berlioz und Gounod, bis Boris Godunow. Seine große Ausdruckskraft, die manchmal verspottet wurde, gab allem, was er sang, eine besondere Farbe.

Der finnische Dirigent Leif Segerstam wählt relativ langsame Tempi, ohne das Opernhafte der Partitur zu stark hervorzuheben, wie es oft der Fall ist. Die Tonaufnahme ist befriedigend, jedoch kann die übermäßig hallige Akustik keine Wunder bewirken. Die vorliegende Aufnahme wurde vom Österreichischen Rundfunkorchester als Vinyl in einer sehr begrenzten Auflage herausgegeben. Diese hier zum ersten Mal in digitaler Form veröffentlichte Aufführung richtet sich in erster Linie an Liebhaber großer Stimmen. © François Hudry/Qobuz

Weitere Informationen

Verdi: Messa da requiem

Júlia Varady

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Messa da requiem (Giuseppe Verdi)

1
I. Introit - Kyrie
Júlia Varady
00:09:43

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

2
IIa. Sequence. Dies irae
Vienna Radio Symphony Chorus
00:02:21

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

3
IIb. Sequence. Tuba mirum - IIc. Sequence. Mors stupebit
Nicola Ghiuselev
00:03:10

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

4
IId. Sequence. Liber scriptus
Alexandrina Milcheva
00:05:08

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

5
IIe. Sequence. Quid sum miser
Júlia Varady
00:05:39

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

6
IIf. Sequence. Rex tremendae
Júlia Varady
00:03:42

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

7
IIg. Sequence. Recordare
Júlia Varady
00:04:20

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

8
IIh. Sequence. Ingemisco
Alberto Cupido
00:04:11

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

9
IIi. Sequence. Confutatis
Nicola Ghiuselev
00:03:18

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

10
IIj. Sequence. Lacrimosa
Júlia Varady
00:06:10

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

DISC 2

1
IIIa. Offertory. Domine Jesu Christe
Júlia Varady
00:04:20

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

2
IIIb. Offertory. Hostias
Júlia Varady
00:05:33

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

3
IV. Sanctus
Vienna Radio Symphony Chorus
00:02:54

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

4
V. Agnus Dei
Júlia Varady
00:05:33

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

5
VI. Communion. Lux aeterna
Alexandrina Milcheva
00:06:39

Giuseppe Verdi, Composer - Nicola Ghiuselev, Artist, MainArtist - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Alberto Cupido, Artist, MainArtist - Alexandrina Milcheva, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

6
VIIa. Libera me - Dies irae - Requiem aeternam
Júlia Varady
00:08:09

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

7
VIIb. Libera me
Júlia Varady
00:06:16

Giuseppe Verdi, Composer - Leif Segerstam, Conductor, MainArtist - Julia Varady, Artist, MainArtist - Vienna Radio Symphony Orchestra, Orchestra, MainArtist - Vienna Radio Symphony Chorus, Choir, MainArtist

(C) 2021 Orfeo (P) 2021 Orfeo

Albumbeschreibung

Die vorliegende konzertante Fassung von Verdis Requiem, die während des Festivals für Kirchenmusik 1980 in Herzogenburg vom Österreichischen Rundfunk aufgezeichnet wurde, ist aufgrund ihrer vier berühmten Solostimmen bemerkenswert: Angefangen mit der deutschen Sopranistin ungarischer Herkunft, Julia Varady, die als Stammgast an großen deutschen Bühnen in wichtigen Verdi-Partien, aber auch in Opern von Mozart und Wagner durch ihr eindrucksvolles und vielseitiges Repertoire aufgefallen ist. Die inzwischen pensionierte Julia Varady eroberte das Publikum mit der Kraft ihres Gesangs und der Hingabe, mit der sie ihre Rollen darstellte.

In dieser Live-Aufnahme wird sie von anderen großen Solisten begleitet: der bulgarischen Mezzosopranistin Alexandrina Miltcheva, die ebenfalls unter renommierten Dirigenten an der Pariser Oper, der Mailänder Scala, dem San Carlo in Neapel und der Bayerischen Staatsoper große Rollen des Repertoires gesungen hat. Der etwas jüngere italienische Tenor Alberto Cupido trat in den größten italienischen Theatern in mehr als vierzig Opern auf, darunter auch selten aufgeführte Werke. Der 2014 verstorbene Nicolas Ghiuselev ist als eine der schönsten tiefen Bassstimmen des Jahrhunderts in die Geschichte des Gesangs eingegangen. Er sang rund 50 verschiedene Rollen, von Philippe II., über den Teufel (Mephisto) von Berlioz und Gounod, bis Boris Godunow. Seine große Ausdruckskraft, die manchmal verspottet wurde, gab allem, was er sang, eine besondere Farbe.

Der finnische Dirigent Leif Segerstam wählt relativ langsame Tempi, ohne das Opernhafte der Partitur zu stark hervorzuheben, wie es oft der Fall ist. Die Tonaufnahme ist befriedigend, jedoch kann die übermäßig hallige Akustik keine Wunder bewirken. Die vorliegende Aufnahme wurde vom Österreichischen Rundfunkorchester als Vinyl in einer sehr begrenzten Auflage herausgegeben. Diese hier zum ersten Mal in digitaler Form veröffentlichte Aufführung richtet sich in erster Linie an Liebhaber großer Stimmen. © François Hudry/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Rachmaninov : Piano Concertos 2, 4 - Bach-Rachmaninov : Partita BWV 1006

Daniil Trifonov

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Júlia Varady

Varady: The Essentials

Júlia Varady

Varady: The Essentials Júlia Varady

J. Strauss II: Die Fledermaus

Júlia Varady

Spohr: Jessonda, WoO 53

Júlia Varady

Spohr: Jessonda, WoO 53 Júlia Varady

The Orfeo Recordings

Júlia Varady

The Orfeo Recordings Júlia Varady

Verdi Heroines

Júlia Varady

Verdi Heroines Júlia Varady

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

On DSCH

Igor Levit

On DSCH Igor Levit

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter

some kind of peace

Ólafur Arnalds

some kind of peace Ólafur Arnalds
Panorama-Artikel...
Max Richter, Aktivist der Neoklassik

Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums Exiles, einer Reflexion über das Exil mit dem Baltic Sea Orchestra, hat sich der ikonoklastische Pionier der neoklassischen Bewegung Max Richter einmal mehr als einer der politisch engagiertesten Künstler der Musikszene positioniert. Selten hat ein Künstler eine so suggestive Instrumentalmusik geschaffen, die klassische und elektronische Musik, physische und emotionale Welten miteinander verbindet.

Martha Argerich, unbezähmbare Pianistin

Man mag es kaum glauben, aber Martha Argerich begeistert seit über 60 Jahren ihr Publikum auf der ganzen Welt mit ihrem wilden und impulsiven, um nicht zu sagen risikoreichen Klavierspiel und mit den technischen Schwierigkeiten, denen sie immer wieder die Stirn bietet, was ihre Interpretationen zu wahren Abenteuern machen. Wir sind die bewundernden Zeugen.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Aktuelles...