Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Nils Wülker - Up

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Up

Nils Wülker

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 88.2 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Wissen sie, wie schwer es ist, als Jazz-Künstler heutzutage überhaupt noch Aufmerksamkeit zu bekommen und Platten zu verkaufen?", klagte unlängst Diana Krall im Gespräch mit Spiegel online. Ahnliche Gedanken dürften auch hiesige Jazzer umtreiben. Till Brönner ließ zuletzt reichlich Pop ins Output einfließen. Nun beschreitet Nils Wülker mit "Up" ebenfalls diesen mit vielerlei Fallen gespickten Weg. Das Instrumental "Dawn" lädt als Opener ein zur Erkundung des aktuellen Musikverständnisses Wülkers. Die gefühlvolle Trompetenarbeit setzt klare Akzente, das Arrangement flirtet mit gediegenen Chillsounds. "Season" präsentiert mit Max Mutzke den ersten Gaststar. Und der fügt sich großartig in den fast puristisch groovenden Sound Wülkers ein. Seine Performance legt er beseelt und eindringlich an und korrespondiert vorzüglich mit Wülkers Trompete. Im Gegensatz zu Xavier Naidoo. "I Just Want To Play" lautet die Vorgabe für den Mannheimer, und das sollte eigentlich eine Menge Freiraum für die Intonation bieten. Heraus kommt allerdings nur eine uninspirierte Auftragsarbeit, die Mutzkes Beitrag im Vergleich dazu nur noch heller leuchten lässt. Naidoo imitiert nur leidenschaftlichen Soul und macht dem Titel mit sämigem Pathos und allzu gelangweilt phrasiertem Gesang endgültig den Garaus. Die unaufgeregt inszenierten Instrumentals, für die auch Filmmusiker Craig Armstrong Beiträge zusteuert, fungieren als verbindendes Scharnier zwischen den Auftritten der Gäste. Sie erscheinen als kleine, melodische interludes und als (stets hochwertig ausgespielte) Fingerübungen Wülkers. Von den Sängerinnen gibt Lauren Flynn auf "Homeless Diamond" einen energischen und gar intensiv dampfigen Soulpart, ebenso wie Jill Scott mit ihrem Auftritt in "Worth The Wait". Mitte des Albums setzt Wülker überraschend die Disco-Kugel der Seventies in Gang. "Three Grains Of Saffron" mit David McAlmont am Mikro gefällt als Adaption jener Funk-Ära mit allen heißgeliebten Zutaten in Sachen Beat und Percussion. Und lockert das vornehmlich midtempo-lastige Ambiente des Albums dadurch willkommen auf. Für "Keeps On Walking" wagt sich Sasha auf dezent angepopptes Souljazz-Terrain, fremdelt dabei aber hörbar. Hier überzeugt das quirlig-lebendig angelegte Arrangement eindeutig stärker. Als aufmerksamer Wanderer zwischen Jazz, Pop und Soul zaubert Nils Wülker aus all den Fundstücken am Wegesrand einen stimmigen Strauß relaxter Adult-Sounds. Im direkten Vergleich mit den letzten Arbeiten von Brönner und Krall setzt er aber ganz eigene Duftmarken, die dem eigentlichen Jazz dabei deutlich mehr Raum zugestehen.
© Laut

Weitere Informationen

Up

Nils Wülker

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Dawn
Mocky
00:05:09

Nils Wülker, Composer, Producer, MainArtist - Mocky, Producer - Dominic Salole, Composer

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

2
Season (feat. Max Mutzke)
Max Mutzke
00:04:47

Peter-John Vettese, Composer, Lyricist, Producer - Max Mutzke, FeaturedArtist - Nils Wülker, Composer, Lyricist, Flugelhorn, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

3
A Fine Line
Nils Wülker
00:03:40

Peter-John Vettese, Composer, Producer - Nils Wülker, Composer, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

4
I Just Want to Play (feat. Xavier Naidoo)
Xavier Naidoo
00:04:33

Xavier Naidoo, Composer, Lyricist, FeaturedArtist - Mathias Grosch, Composer, Producer - Nils Wülker, Composer, Producer, Flugelhorn, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

5
Confluence
Nils Wülker
00:06:27

Peter-John Vettese, Composer, Producer - Nils Wülker, Composer, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

6
Homeless Diamond (feat. Lauren Flynn)
Nils Wülker
00:04:18

Peter-John Vettese, Composer, Lyricist, Producer - Nils Wülker, Composer, MainArtist - Lauren Flynn, Lyricist, FeaturedArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

7
Three Grains of Saffron (feat. David McAlmont)
David McAlmont
00:03:15

Peter-John Vettese, Composer, Lyricist, Producer - David McAlmont, FeaturedArtist - Nils Wülker, Composer, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

8
Kelvingrove (feat. Craig Armstrong)
Craig Armstrong
00:03:44

Craig Armstrong, Composer, Producer, FeaturedArtist - Nils Wülker, Composer, Producer, Flugelhorn, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

9
Worth the Wait (feat. Jill Scott)
Mocky
00:03:58

Jill Scott, FeaturedArtist - Nils Wülker, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist - Dominic "Mocky" Salole, Composer, Lyricist - Mocky, Producer

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

10
Bridges
Mocky
00:03:42

Nils Wülker, Composer, Producer, MainArtist - Dominic "Mocky" Salole, Composer - Mocky, Producer

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

11
Keeps on Walking (feat. Sasha)
Sasha
00:03:58

Peter-John Vettese, Composer, Lyricist, Producer - Sasha, FeaturedArtist - Nils Wülker, Composer, Lyricist, Trumpet, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

12
Reading Kafka on the Shore (feat. Ozark Henry)
Mathias Grosch
00:03:52

Mathias Grosch, Producer - Ozark Henry, FeaturedArtist - Piet Goddaer, Composer, Lyricist - Nils Wülker, Composer, Producer, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

13
Prism
Nils Wülker
00:04:34

Nils Wülker, Composer, Producer, MainArtist

2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company 2015 Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

"Wissen sie, wie schwer es ist, als Jazz-Künstler heutzutage überhaupt noch Aufmerksamkeit zu bekommen und Platten zu verkaufen?", klagte unlängst Diana Krall im Gespräch mit Spiegel online. Ahnliche Gedanken dürften auch hiesige Jazzer umtreiben. Till Brönner ließ zuletzt reichlich Pop ins Output einfließen. Nun beschreitet Nils Wülker mit "Up" ebenfalls diesen mit vielerlei Fallen gespickten Weg. Das Instrumental "Dawn" lädt als Opener ein zur Erkundung des aktuellen Musikverständnisses Wülkers. Die gefühlvolle Trompetenarbeit setzt klare Akzente, das Arrangement flirtet mit gediegenen Chillsounds. "Season" präsentiert mit Max Mutzke den ersten Gaststar. Und der fügt sich großartig in den fast puristisch groovenden Sound Wülkers ein. Seine Performance legt er beseelt und eindringlich an und korrespondiert vorzüglich mit Wülkers Trompete. Im Gegensatz zu Xavier Naidoo. "I Just Want To Play" lautet die Vorgabe für den Mannheimer, und das sollte eigentlich eine Menge Freiraum für die Intonation bieten. Heraus kommt allerdings nur eine uninspirierte Auftragsarbeit, die Mutzkes Beitrag im Vergleich dazu nur noch heller leuchten lässt. Naidoo imitiert nur leidenschaftlichen Soul und macht dem Titel mit sämigem Pathos und allzu gelangweilt phrasiertem Gesang endgültig den Garaus. Die unaufgeregt inszenierten Instrumentals, für die auch Filmmusiker Craig Armstrong Beiträge zusteuert, fungieren als verbindendes Scharnier zwischen den Auftritten der Gäste. Sie erscheinen als kleine, melodische interludes und als (stets hochwertig ausgespielte) Fingerübungen Wülkers. Von den Sängerinnen gibt Lauren Flynn auf "Homeless Diamond" einen energischen und gar intensiv dampfigen Soulpart, ebenso wie Jill Scott mit ihrem Auftritt in "Worth The Wait". Mitte des Albums setzt Wülker überraschend die Disco-Kugel der Seventies in Gang. "Three Grains Of Saffron" mit David McAlmont am Mikro gefällt als Adaption jener Funk-Ära mit allen heißgeliebten Zutaten in Sachen Beat und Percussion. Und lockert das vornehmlich midtempo-lastige Ambiente des Albums dadurch willkommen auf. Für "Keeps On Walking" wagt sich Sasha auf dezent angepopptes Souljazz-Terrain, fremdelt dabei aber hörbar. Hier überzeugt das quirlig-lebendig angelegte Arrangement eindeutig stärker. Als aufmerksamer Wanderer zwischen Jazz, Pop und Soul zaubert Nils Wülker aus all den Fundstücken am Wegesrand einen stimmigen Strauß relaxter Adult-Sounds. Im direkten Vergleich mit den letzten Arbeiten von Brönner und Krall setzt er aber ganz eigene Duftmarken, die dem eigentlichen Jazz dabei deutlich mehr Raum zugestehen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Eliminator (Hi-Res Version)

ZZ Top

Aqualung (Steven Wilson Mix and Master)

Jethro Tull

What The Dead Men Say

Trivium

Thick as a Brick (Steven Wilson Mix and Master)

Jethro Tull

Mehr auf Qobuz
Von Nils Wülker

Go

Nils Wülker

Go Nils Wülker

Decade Live

Nils Wülker

Decade Live Nils Wülker

On

Nils Wülker

On Nils Wülker

Just Here, Just Now

Nils Wülker

Just Here, Just Now Nils Wülker

Decade Live

Nils Wülker

Decade Live Nils Wülker

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Musica da lettura

Paolo Fresu

Musica da lettura Paolo Fresu

The Complete Charlie Parker, Vol. 4 : Bird of Paradise 1947

Charlie Parker

Trapeze

Noel Mcghie

Trapeze Noel Mcghie

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Bright Size Life

Pat Metheny

Bright Size Life Pat Metheny
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Die neue britische Jazzszene in 10 Alben

Hard Bop oder Hip-Hop, free oder groovy, Electronic oder Calypso, experimentell oder karibisch - die aktuelle britische Jazzszene strotzt nur so von Abenteurern, die ihre Ohren weit geöffnet haben, Musiker, die die Klassiker des Genres beherrschen und sie in verschiedene Terrains überführen. Hier sind 10 Alben, die diese neue Welle symbolisieren.

Lee Konitz - Rest in Music

Ein Nachruf auf Lee Konitz, den großen Lyriker des Cool Jazz

Aktuelles...