Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Walt Disco|Unlearning

Unlearning

Walt Disco

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach der selbst produzierten EP Young Hard and Handsome im September 2020, die das epische Hey Boy (You're One of Us) enthielt, veröffentlichen Walt Disco bei Lucky Number eine erste, funkelnde LP. Das Sextett aus Glasgow, dessen Mitglieder sich alle auf einer Party im Jahr 2016 kennengelernt haben, hat keine Zeit verschwendet. Weder mit gemeinsamen Auftritten noch mit Aufnahmen oder mit dem Versuch, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Gemeinsam lassen sich die jungen Schotten von Liebe, Androgynität und vom Zeitgeschehen inspirieren und nehmen sich Scott Walker, David Bowie, ihre Landsleute Orange Juice und Associates, aber auch SOPHIE und Arca zum Vorbild. Dabei kleiden sie ihre Prosa in eine beredte Mischung aus 80er-Post-Punk, Glam Rock und futuristischem Pop. Sowohl der Blick als auch die Musik richten sich nicht nach der Vergangenheit, ganz im Gegenteil. Die ehemaligen Studenten der Universität Glasgow lassen sich von ihr inspirieren, um von einer Jugend zu erzählen, die sich in einem engstirnigen Jahrtausend eingeengt fühlt. "Unsere Musik hat etwas Theatralisches und Glamouröses, sie ist nie wirklich zurückhaltend. Die beste Kritik, die wir je bekommen haben, war von jemandem, der sagte: ‘Walt Disco sollte The Rocky Horror Picture Show neu schreiben'", argumentiert Sänger James Potter.

In Unlearning, das eigentlich Unlearning The Perfect Life hätte heißen sollen, geht es also um Dekonstruktion und Freiheit. "Ihr sagt, wir sind dumm, ich sage, ihr seid alt/ Seit wann seid ihr so kalt geworden/ In der Vergangenheit gefangen, habt ihr euch darin verirrt/ Lasst uns jung sein/ Jung, stark und schön", singt James über die hervorstechende Basslinie in Cut Your Hair. Diese zwölf Einakter, die an eine Rockoper grenzen und in denen die elektronischen Experimente von The Costume Change als Intermezzo dienen, erhalten ihre Dramaturgie von den tragikomischen Chören (How Cool Are You?) und durch die Stimme von James Potter, der sich am Operngesang orientiert und als großer Fan von Freddie Mercury inspirieren lässt. Aber sie offenbart sich auch in dieser dystopischen Welt, in der sich das Pathos des Darkwave (Weightless), die fröhlichen Dance-Pop-Turbulenzen im Stil von Dead Or Alive (Selfish Lover), die mit Drummachines und Synthesizern produziert werden, mit einem beängstigenden Hyperpop (If I Had a Perfect Life, Macilent) vermischen - fast so, als seien sie aus dem Klangwirbel der Software herausgeschnitten worden. Ein Revival 2.0 der Welle der New Romantics, das Bände spricht!  Zwangsläufig ein Qobuzissime! © Charlotte Saintoin/Qobuz

Weitere Informationen

Unlearning

Walt Disco

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Weightless
00:04:08

Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2021 Lucky Number Music Limited

2
Selfish Lover
00:03:29

Thomas McNeice, Producer - Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2021 Lucky Number Music Limited

3
How Cool Are You? Explicit
00:02:59

Copyright Control, MusicPublisher - John Baillie Jnr, Producer - Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

4
Cut Your Hair
00:02:17

Reservoir Reverb Music, MusicPublisher - Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

5
Timeline
00:04:11

Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

6
Be An Actor
00:03:28

Copyright Control, MusicPublisher - Tom Stafford, Producer - Walt Disco, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

7
The Costume Change
00:02:38

Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

8
Those Kept Close
00:05:15

Bobbie, Producer - Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

9
Hold Yourself As High As Her
00:03:22

Copyright Control, MusicPublisher - Tom Stafford, Producer - Walt Disco, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

10
My Dear
00:04:07

John Baillie Jnr, Producer - Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

11
Macilent Explicit
00:03:23

WARP MUSIC LIMITED, MusicPublisher - Jessica Winter, Producer - Walt Disco, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2021 Lucky Number Music Limited

12
If I Had A Perfect Life
00:04:59

Walt Disco, Producer, MainArtist - Rightsbridge, MusicPublisher

2022 Lucky Number Music Limited 2022 Lucky Number Music Limited

Albumbeschreibung

Nach der selbst produzierten EP Young Hard and Handsome im September 2020, die das epische Hey Boy (You're One of Us) enthielt, veröffentlichen Walt Disco bei Lucky Number eine erste, funkelnde LP. Das Sextett aus Glasgow, dessen Mitglieder sich alle auf einer Party im Jahr 2016 kennengelernt haben, hat keine Zeit verschwendet. Weder mit gemeinsamen Auftritten noch mit Aufnahmen oder mit dem Versuch, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Gemeinsam lassen sich die jungen Schotten von Liebe, Androgynität und vom Zeitgeschehen inspirieren und nehmen sich Scott Walker, David Bowie, ihre Landsleute Orange Juice und Associates, aber auch SOPHIE und Arca zum Vorbild. Dabei kleiden sie ihre Prosa in eine beredte Mischung aus 80er-Post-Punk, Glam Rock und futuristischem Pop. Sowohl der Blick als auch die Musik richten sich nicht nach der Vergangenheit, ganz im Gegenteil. Die ehemaligen Studenten der Universität Glasgow lassen sich von ihr inspirieren, um von einer Jugend zu erzählen, die sich in einem engstirnigen Jahrtausend eingeengt fühlt. "Unsere Musik hat etwas Theatralisches und Glamouröses, sie ist nie wirklich zurückhaltend. Die beste Kritik, die wir je bekommen haben, war von jemandem, der sagte: ‘Walt Disco sollte The Rocky Horror Picture Show neu schreiben'", argumentiert Sänger James Potter.

In Unlearning, das eigentlich Unlearning The Perfect Life hätte heißen sollen, geht es also um Dekonstruktion und Freiheit. "Ihr sagt, wir sind dumm, ich sage, ihr seid alt/ Seit wann seid ihr so kalt geworden/ In der Vergangenheit gefangen, habt ihr euch darin verirrt/ Lasst uns jung sein/ Jung, stark und schön", singt James über die hervorstechende Basslinie in Cut Your Hair. Diese zwölf Einakter, die an eine Rockoper grenzen und in denen die elektronischen Experimente von The Costume Change als Intermezzo dienen, erhalten ihre Dramaturgie von den tragikomischen Chören (How Cool Are You?) und durch die Stimme von James Potter, der sich am Operngesang orientiert und als großer Fan von Freddie Mercury inspirieren lässt. Aber sie offenbart sich auch in dieser dystopischen Welt, in der sich das Pathos des Darkwave (Weightless), die fröhlichen Dance-Pop-Turbulenzen im Stil von Dead Or Alive (Selfish Lover), die mit Drummachines und Synthesizern produziert werden, mit einem beängstigenden Hyperpop (If I Had a Perfect Life, Macilent) vermischen - fast so, als seien sie aus dem Klangwirbel der Software herausgeschnitten worden. Ein Revival 2.0 der Welle der New Romantics, das Bände spricht!  Zwangsläufig ein Qobuzissime! © Charlotte Saintoin/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Walt Disco

Hold Yourself As High As Her

Walt Disco

Young Hard and Handsome EP

Walt Disco

Strange to Know Nothing b/w Past Tense

Walt Disco

Selfish Lover

Walt Disco

Selfish Lover Walt Disco

Macilent

Walt Disco

Macilent Walt Disco
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Big Time

Angel Olsen

Big Time Angel Olsen

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Aktuelles...