Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Portishead|Third (Digital Bonus Track Edition)

Third (Digital Bonus Track Edition)

Portishead

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wenn man bedenkt, was für ein Aufsehen um die Vorgängeralben "Dummy" und "Portishead" (zurecht) gemacht wurde, so sind die Erwartungen nach einer derartig langen Pause natürlich riesig. Aber brauchen wir überhaupt ein neues Portishead-Album? Warum verlangt der Verstand immer nach Fortsetzungen? Im portugiesischen Prolog zu "Silence" findet man die Antworten: "Du kannst nur gewinnen, was du verdienst." Die Frage muss also - mit gewisser Arroganz - anders lauten: Sind wir denn eines neuen Portishead-Albums überhaupt würdig? Eine Grundschwere, die im Oeuvre dieser Band mitschwingt, ist bis in die Gegenwart zu spüren. Als hätten sie damals 1994 mit "Dummy" eine riesige Stimmgabel angeschlagen, die heute noch in der selben dunklen Frequenz vibriert. Und wie damals ist diese Schwingung auch jetzt keineswegs out of style - die Elegie hat mehr denn je Konjunktur. Die Parameter zum Erfolg sind die selben, nur scheint es jetzt schwieriger, nach Avantgarde zu klingen. Es scheint, als habe man genau daran die letzten elf Jahre gefeilt. Dabei hat man sich nicht nur Exerzitien hingegeben oder sich wie ein Eremit allein von Tau und Flechten ernährt. Auch wenn ein derartiges Werk sicher ein gehöriges Maß an Insichgekehrtsein erfordert, ist eben jetzt genau der richtige Zeitpunkt, damit an die Öffentlichkeit zu treten. Jetzt, wo sich inzwischen so viel angestaut hat, wo man einfach gar nicht mehr anders kann, als mit dem Innersten nach Außen zu treten. Und es scheint weder zu früh noch zu spät für einen solchen Schritt. Das große P hat sich weder den Zwängen des Kommerz ergeben, noch seiner Experimentierfreude entsagt. Da finden sich z.B. sperrige Versuche der Gibbons im Duo mit einer kleinen Ukulele im Song "Deep Water". Ein derart minimalistisch-schräger Track hätte in dieser Gestalt nie seinen Platz auf dem Album gefunden, genösse die Band nicht inzwischen eine gewisse Narrenfreiheit der Industrie gegenüber. Dieser kurze Titel fungiert als fragile Überleitung in das couragierte "Machine Gun". Ein total untypischer Song, der aber die Portishead'sche Unbehaglichkeit in dramatischer Präzision bis auf die Spitze treibt, um am Ende wie ein wirrer Captain Future auf einem Lasergewitter in ein schwarzes Loch hinauszusurfen. Diese apokalyptischen Beats haben schon knapp ein halbes Jahr vor dem Release von "Third" auf dem All Tomorrow's Parties Festival gestandene Fans total verstört zurückgelassen. Via Youtube wurde per Handymitschnitt wenig später globale Verwirrung ausgelöst. Aus der Gerüchteküche brodelten Begriffe wie "Techno", "Industrial" und "Hardcore" herüber - kurz: Portishead seien jetzt nicht mehr Trip Hop! Nein, vielmehr noch: Bei "Small" und auch bei "Threads" sind sie vorwiegend Krautrock und klingen nach Amon Düül II oder Deep Purples "Child In Time". Mit "We Carry On" zollen sie ihren Tribut an Joy Divisions "She's Lost Control" und schmiegen sich eng an aktuelle Trends. Man merkt, dass die drei aus Bristol auch heute noch hungrig sind und sich keiner Kategorisierung unterwerfen wollen. Sie öffnen sich den verschiedensten Strömungen und erschaffen dadurch solche Juwelen wie "The Rip". Eine schwermütige Ballade, in der die Gibbons weiße Rösser herauf beschwört, sie fortzutragen. Synonym dazu der in Trance versetzte Synthiebass, der den Song in sanften Wogen mit sich davon schwemmt. Klingt wie ein Kraftwerk-Remix, der leider viel zu früh ausgefadet wird. Portishead hinterlassen immer noch das Gefühl, den kompletten Score eines Film Noir ohne die dazugehörigen Bilder erlebt zu haben, mit dem eindeutigen Vorteil, dass sich eben diese individuell in jedem selbst formen. Die Songs sind auch im 21. Jahrhundert tüftlerisch und zeugen von einer besonderen Besessenheit. Wo so viel unaufdringliche Liebe zum Detail und Hingabe in die Erschaffung von neuem Hörgenuss eingeflossen ist, da vergehen auch weitere elf Jahre zur nächsten Fortsetzung wie ein Fingerschnippen. Aber wollen wir's mal nicht heraufbeschwören ...
© Laut

Weitere Informationen

Third (Digital Bonus Track Edition)

Portishead

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Silence
00:05:00

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Claudio Campos, Spoken Word, AssociatedPerformer - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel - Charlotte Nicholls, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

2
Hunter
00:03:58

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

3
Nylon Smile
00:03:19

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

4
The Rip
00:04:30

Geoff Barrow, Mixer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Portishead, Producer, MainArtist - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel - Wendy Bertram, Bassoon, AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

5
Plastic
00:03:30

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Team Brick, Clarinet, AssociatedPerformer - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

6
We Carry On
00:06:27

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

7
Deep Water
00:01:33

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Ben Salisbury, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Team Brick, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel - David Poore, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

8
Machine Gun
00:04:46

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

9
Small
00:06:47

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

10
Magic Doors
00:03:31

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Will Gregory, Saxophone, AssociatedPerformer - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - John Baggott, Piano, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel - Stu Barker, Hurdy Gurdy , AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

11
Threads
00:05:47

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, Engineer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Will Gregory, Saxophone, AssociatedPerformer - Craig Silvey, Mixer, StudioPersonnel - Beth Gibbons, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - John Pickford Richards, Engineer, StudioPersonnel - Clive Deamer, Drums, AssociatedPerformer - Portishead, Producer, Mixer, MainArtist, StudioPersonnel - Rik Dowding, Engineer, StudioPersonnel - Jim Barr, AssociatedPerformer, Bass (Vocal) - Stuart Matthews, Engineer, StudioPersonnel - Charlotte Nicholls, Cello, AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

12
Magic Doors (Live)
00:02:43

Geoff Barrow, ComposerLyricist - Adrian Utley, ComposerLyricist - Will Gregory, Saxophone, AssociatedPerformer - Beth Gibbons, ComposerLyricist - John Baggott, Piano, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Portishead, MainArtist - Stu Barker, Hurdy Gurdy , AssociatedPerformer

℗ 2008 Go! Discs Ltd.

Albumbeschreibung

Wenn man bedenkt, was für ein Aufsehen um die Vorgängeralben "Dummy" und "Portishead" (zurecht) gemacht wurde, so sind die Erwartungen nach einer derartig langen Pause natürlich riesig. Aber brauchen wir überhaupt ein neues Portishead-Album? Warum verlangt der Verstand immer nach Fortsetzungen? Im portugiesischen Prolog zu "Silence" findet man die Antworten: "Du kannst nur gewinnen, was du verdienst." Die Frage muss also - mit gewisser Arroganz - anders lauten: Sind wir denn eines neuen Portishead-Albums überhaupt würdig? Eine Grundschwere, die im Oeuvre dieser Band mitschwingt, ist bis in die Gegenwart zu spüren. Als hätten sie damals 1994 mit "Dummy" eine riesige Stimmgabel angeschlagen, die heute noch in der selben dunklen Frequenz vibriert. Und wie damals ist diese Schwingung auch jetzt keineswegs out of style - die Elegie hat mehr denn je Konjunktur. Die Parameter zum Erfolg sind die selben, nur scheint es jetzt schwieriger, nach Avantgarde zu klingen. Es scheint, als habe man genau daran die letzten elf Jahre gefeilt. Dabei hat man sich nicht nur Exerzitien hingegeben oder sich wie ein Eremit allein von Tau und Flechten ernährt. Auch wenn ein derartiges Werk sicher ein gehöriges Maß an Insichgekehrtsein erfordert, ist eben jetzt genau der richtige Zeitpunkt, damit an die Öffentlichkeit zu treten. Jetzt, wo sich inzwischen so viel angestaut hat, wo man einfach gar nicht mehr anders kann, als mit dem Innersten nach Außen zu treten. Und es scheint weder zu früh noch zu spät für einen solchen Schritt. Das große P hat sich weder den Zwängen des Kommerz ergeben, noch seiner Experimentierfreude entsagt. Da finden sich z.B. sperrige Versuche der Gibbons im Duo mit einer kleinen Ukulele im Song "Deep Water". Ein derart minimalistisch-schräger Track hätte in dieser Gestalt nie seinen Platz auf dem Album gefunden, genösse die Band nicht inzwischen eine gewisse Narrenfreiheit der Industrie gegenüber. Dieser kurze Titel fungiert als fragile Überleitung in das couragierte "Machine Gun". Ein total untypischer Song, der aber die Portishead'sche Unbehaglichkeit in dramatischer Präzision bis auf die Spitze treibt, um am Ende wie ein wirrer Captain Future auf einem Lasergewitter in ein schwarzes Loch hinauszusurfen. Diese apokalyptischen Beats haben schon knapp ein halbes Jahr vor dem Release von "Third" auf dem All Tomorrow's Parties Festival gestandene Fans total verstört zurückgelassen. Via Youtube wurde per Handymitschnitt wenig später globale Verwirrung ausgelöst. Aus der Gerüchteküche brodelten Begriffe wie "Techno", "Industrial" und "Hardcore" herüber - kurz: Portishead seien jetzt nicht mehr Trip Hop! Nein, vielmehr noch: Bei "Small" und auch bei "Threads" sind sie vorwiegend Krautrock und klingen nach Amon Düül II oder Deep Purples "Child In Time". Mit "We Carry On" zollen sie ihren Tribut an Joy Divisions "She's Lost Control" und schmiegen sich eng an aktuelle Trends. Man merkt, dass die drei aus Bristol auch heute noch hungrig sind und sich keiner Kategorisierung unterwerfen wollen. Sie öffnen sich den verschiedensten Strömungen und erschaffen dadurch solche Juwelen wie "The Rip". Eine schwermütige Ballade, in der die Gibbons weiße Rösser herauf beschwört, sie fortzutragen. Synonym dazu der in Trance versetzte Synthiebass, der den Song in sanften Wogen mit sich davon schwemmt. Klingt wie ein Kraftwerk-Remix, der leider viel zu früh ausgefadet wird. Portishead hinterlassen immer noch das Gefühl, den kompletten Score eines Film Noir ohne die dazugehörigen Bilder erlebt zu haben, mit dem eindeutigen Vorteil, dass sich eben diese individuell in jedem selbst formen. Die Songs sind auch im 21. Jahrhundert tüftlerisch und zeugen von einer besonderen Besessenheit. Wo so viel unaufdringliche Liebe zum Detail und Hingabe in die Erschaffung von neuem Hörgenuss eingeflossen ist, da vergehen auch weitere elf Jahre zur nächsten Fortsetzung wie ein Fingerschnippen. Aber wollen wir's mal nicht heraufbeschwören ...
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Portishead

Chase the Tear

Portishead

Chase the Tear Portishead

Dummy

Portishead

Dummy Portishead

Portishead

Portishead

Portishead Portishead

Roseland NYC Live

Portishead

Roseland NYC Live Portishead

The Rip

Portishead

The Rip Portishead
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Far from Home

Hugo Kant

Far from Home Hugo Kant

Blue Lines

Massive Attack

Blue Lines Massive Attack

Mezzanine

Massive Attack

Mezzanine Massive Attack

Mezzanine (20th Anniversary Deluxe Edition)

Massive Attack

Fall to Pieces

Tricky

Panorama-Artikel...
Warp, 30 Jahre bahnbrechende Musik

Der Katalog von Warp, dem Label, das für das Aufblühen einiger der engagiertesten Künstler der Electronic-Szene wie etwa Aphex Twin, LFO, Boards of Canada, Autechre oder Squarepusher verantwortlich war, ist nun auch bei Qobuz präsent - eine wunderbare Gelegenheit, um das Augenmerk auf Englands beliebtestes Independentlabel zu legen!

Massive Attack - eine Traumreise

Auch noch 25 Jahre, nachdem er in Bristol entstanden ist, zieht der Trip Hop fast jeden in seinen Bann. Und wie sein Erzeuger Massive Attack ist er weit davon entfernt, seinen Misch-Experimenten von Soul, Dub, Rap und New Wave ein Ende zu setzen.

Aktuelles...