Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Tindersticks - The Waiting Room

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Waiting Room

Tindersticks

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Längst hat sich die Band um Frontmann Stuart A. Staples von einer reinen Musikcombo in ein Kollektiv verwandelt, das in verschiedenen künstlerischen Bereichen tätig ist. 2013 veröffentlichte Staples im Buch "Singing Skies" zum ersten Mal niedergeschriebene Texte (seine Lyrics komponiert und speichert er im Kopf), begleitet von Zeichnungen seiner Frau, der Malerin Malerin Suzanne Osborne. Seit 2014 ist eine Klanginstallation der Tindersticks im Museum über den Ersten Weltkrieg im belgischen Ypres zu erleben. Zudem komponieren sie schon seit den 1990er Jahren eifrig Soundtracks. So ist auch "The Waiting Room" mehr als 'nur' ein Album. Denn zu jedem der elf Stücke entstand ein Kurzfilm in Zusammenarbeit mit dem Clermont-Ferrand International Short Film Festival. Die Clips sind auf einer DVD zusammengefasst, die der Limited Edition des Albums (CD oder LP) beiliegt. 2016 wird es zudem in verschiedenen europäischen Städten Aufführungen mit Livebegleitung der Band geben, teilweise auch nur mit Staples. Die Präsenz des Sängers ist so stark, dass das erste Stück sogar ohne ihn auskommt. Eine Mundharmonika spielt eine einfache melancholische Melodie, dann setzen dezente Perkussionen, Streicher und eine Orgel mit Echo ein. Verträumt und leicht bedrohlich, wie so oft bei Tindersticks. Dabei handelt es sich um ihre Interpretation des Titelthemas aus "Meuterei Auf Der Bounty" (1962). In einer gewissen Hinsicht ist das Album minimalistischer als seine Vorgänger und lebt bewusst von den nicht vorhandenen Noten zwischen den tatsächlich gespielten. Gut herauszuhören in "Second Chance Man", das zu Beginn mit einzelnen Orgelklängen und Staples' leicht verfremdeter Stimme auskommt, bevor ein Bass einsetzt und dem Stück neues Leben einhaucht. Das Lied, mit dem das Album seinen Anfang nahm, sei "Help Yourself" gewesen, schreibt Staples in den Liner Notes. Ein rhythmisch betontes Stück, das von den Bläsereinsätzen des britischen Saxophonisten und Arrangeurs Julian Siegel lebt. Einzeln genommen scheinen die unterschiedlichen Instrumentalspuren nicht zusammen zu passen, als Summe ergeben sie ein dissonantes, dennoch schlüssiges Ergebnis. Der Rest des Albums habe sich nach und nach ergeben. Den ergreifensten Moment bietet "Hey Lucinda", das Staples vor vielen Jahren um sechs Uhr morgens bei einem Spaziergang durch Köln in den Sinn kam, wie er auf der Webseite der Band schreibt. Mit Lhasa de Sela nahm er in Montreal eine Version auf, die nach dem frühen Tod der Sängerin 2010 in den Archiven verschwand. "Nur vor kurzem war ich wieder in der Lage, ihrer Stimme zu lauschen. Da habe ich verstanden, wie ich den Song umsetzen konnte. Als Band haben wir versucht, diesem Augenblick, in dem wir zusammen gesungen haben, gerecht zu werden". Es handelt sich um eines jener klassischen Duette, in denen der Mann versucht, die Frau rumzukriegen. In diesem Fall (natürlich) erfolglos. Zunächst zurückhaltend mit einer Ziehharmonika und Triangel kommen im weiteren Verlauf punktuell Streicher und Bläser hinzu, ohne das zarte Stück zu überfrachten. Ein weiteres gelungenes Duett bietet "We Are Dreamers!", diesmal mit Jehnny Beth von Savages, das aber, im Gegensatz zum Titel, viel dunkler und bedrohlicher ausfällt. Doch bietet auch jedes weitere Stück Abwechslung und die eine oder andere Überraschung. Der Basslauf von "Were We Once Lovers?" erinnert an den der Studioversion von Leonard Cohens "First We Take Manhattan". "This Fear Of Emptiness" und "Planting Holes", zwei weitere Instrumentals, klingen eher besänftigend, ähnlich wie auch "How He Entered". Der Titeltrack mutet mit einer Kirchenorgel und klagendem Gesang eher andächtig an, das abschließende "Like Only Lovers Can" beendet nach dem düsteren "We Are Dreamers!" das Album mit einer entspannteren, fast schon versöhnlichen Note. "The Waiting Room" ist mehr als die Summe seiner, auch einzeln betrachtet, beachtlichen Teile. Schön, dass die Tindersticks ein Vierteljahrhundert nach der Gründung ihren Sound weiter erforschen, ohne ihre Identität preiszugeben.
© Laut

Weitere Informationen

The Waiting Room

Tindersticks

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Follow Me
00:02:45

Bronislau Kaper, Composer - Tindersticks, MainArtist - BMG Rights Management UK, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

2
Second Chance Man
00:03:56

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

3
Were We Once Lovers?
00:04:49

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

4
Help Youself
00:05:38

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

5
Hey Lucinda
00:05:15

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

6
This Fear of Emptiness
00:03:59

Tindersticks, MainArtist - David Boulter, Composer, Lyricist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

7
How He Entered
00:04:45

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - Dan McKinna, Composer - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

8
The Waiting Room
00:04:54

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

9
Planting Holes
00:02:02

Tindersticks, MainArtist - David Boulter, Composer, Lyricist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

10
We Are Dreamers!
00:05:20

Stuart A. Staples, Composer, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

11
Like Only Lovers Can
00:04:33

Stuart A. Staples, Lyricist - Tindersticks, MainArtist - David Boulter, Composer - BUG MUSIC, MusicPublisher

2016 City Slang 2016 City Slang / Lucky Dog

Albumbeschreibung

Längst hat sich die Band um Frontmann Stuart A. Staples von einer reinen Musikcombo in ein Kollektiv verwandelt, das in verschiedenen künstlerischen Bereichen tätig ist. 2013 veröffentlichte Staples im Buch "Singing Skies" zum ersten Mal niedergeschriebene Texte (seine Lyrics komponiert und speichert er im Kopf), begleitet von Zeichnungen seiner Frau, der Malerin Malerin Suzanne Osborne. Seit 2014 ist eine Klanginstallation der Tindersticks im Museum über den Ersten Weltkrieg im belgischen Ypres zu erleben. Zudem komponieren sie schon seit den 1990er Jahren eifrig Soundtracks. So ist auch "The Waiting Room" mehr als 'nur' ein Album. Denn zu jedem der elf Stücke entstand ein Kurzfilm in Zusammenarbeit mit dem Clermont-Ferrand International Short Film Festival. Die Clips sind auf einer DVD zusammengefasst, die der Limited Edition des Albums (CD oder LP) beiliegt. 2016 wird es zudem in verschiedenen europäischen Städten Aufführungen mit Livebegleitung der Band geben, teilweise auch nur mit Staples. Die Präsenz des Sängers ist so stark, dass das erste Stück sogar ohne ihn auskommt. Eine Mundharmonika spielt eine einfache melancholische Melodie, dann setzen dezente Perkussionen, Streicher und eine Orgel mit Echo ein. Verträumt und leicht bedrohlich, wie so oft bei Tindersticks. Dabei handelt es sich um ihre Interpretation des Titelthemas aus "Meuterei Auf Der Bounty" (1962). In einer gewissen Hinsicht ist das Album minimalistischer als seine Vorgänger und lebt bewusst von den nicht vorhandenen Noten zwischen den tatsächlich gespielten. Gut herauszuhören in "Second Chance Man", das zu Beginn mit einzelnen Orgelklängen und Staples' leicht verfremdeter Stimme auskommt, bevor ein Bass einsetzt und dem Stück neues Leben einhaucht. Das Lied, mit dem das Album seinen Anfang nahm, sei "Help Yourself" gewesen, schreibt Staples in den Liner Notes. Ein rhythmisch betontes Stück, das von den Bläsereinsätzen des britischen Saxophonisten und Arrangeurs Julian Siegel lebt. Einzeln genommen scheinen die unterschiedlichen Instrumentalspuren nicht zusammen zu passen, als Summe ergeben sie ein dissonantes, dennoch schlüssiges Ergebnis. Der Rest des Albums habe sich nach und nach ergeben. Den ergreifensten Moment bietet "Hey Lucinda", das Staples vor vielen Jahren um sechs Uhr morgens bei einem Spaziergang durch Köln in den Sinn kam, wie er auf der Webseite der Band schreibt. Mit Lhasa de Sela nahm er in Montreal eine Version auf, die nach dem frühen Tod der Sängerin 2010 in den Archiven verschwand. "Nur vor kurzem war ich wieder in der Lage, ihrer Stimme zu lauschen. Da habe ich verstanden, wie ich den Song umsetzen konnte. Als Band haben wir versucht, diesem Augenblick, in dem wir zusammen gesungen haben, gerecht zu werden". Es handelt sich um eines jener klassischen Duette, in denen der Mann versucht, die Frau rumzukriegen. In diesem Fall (natürlich) erfolglos. Zunächst zurückhaltend mit einer Ziehharmonika und Triangel kommen im weiteren Verlauf punktuell Streicher und Bläser hinzu, ohne das zarte Stück zu überfrachten. Ein weiteres gelungenes Duett bietet "We Are Dreamers!", diesmal mit Jehnny Beth von Savages, das aber, im Gegensatz zum Titel, viel dunkler und bedrohlicher ausfällt. Doch bietet auch jedes weitere Stück Abwechslung und die eine oder andere Überraschung. Der Basslauf von "Were We Once Lovers?" erinnert an den der Studioversion von Leonard Cohens "First We Take Manhattan". "This Fear Of Emptiness" und "Planting Holes", zwei weitere Instrumentals, klingen eher besänftigend, ähnlich wie auch "How He Entered". Der Titeltrack mutet mit einer Kirchenorgel und klagendem Gesang eher andächtig an, das abschließende "Like Only Lovers Can" beendet nach dem düsteren "We Are Dreamers!" das Album mit einer entspannteren, fast schon versöhnlichen Note. "The Waiting Room" ist mehr als die Summe seiner, auch einzeln betrachtet, beachtlichen Teile. Schön, dass die Tindersticks ein Vierteljahrhundert nach der Gründung ihren Sound weiter erforschen, ohne ihre Identität preiszugeben.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Tindersticks

Man Alone (Can't Stop the Fadin') (Charles Webster Mix)

Tindersticks

Distractions

Tindersticks

Distractions Tindersticks

Tindersticks

Tindersticks

Tindersticks Tindersticks

No Treasure But Hope

Tindersticks

No Treasure But Hope Tindersticks

Philharmonie de Paris (Live)

Tindersticks

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es her, dass Nirvana, dieser total unerwartete Schlenker der Punkbewegung, am Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte Rockgruppe der Geschichte. Das allerletzte derartige Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

Aktuelles...