Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Yard Act|The Overload

The Overload

Yard Act

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Der Himmel ist ganz grau, zieht ins Anthrazitfarbene. Der ideale Dünger, um diese quirlige Szene des Postpunk-Revivals, die die Welt der Indie-Labels seit dem Beginn der 2010er Jahre in Aufregung versetzt, noch weiter aufblühen zu lassen. Wie soll eine Gruppe ihren Kopf über Wasser halten, wenn ohnehin schon recht dichtes Gewirr herrscht, inmitten dessen sich Girl Band, Fontaines DC, Shame, Dry Cleaning und unzählig andere tummeln, ausgestattet mit rechteckigen Gitarren und Sängern, die eher skandieren als singen? Zu diesem Zweck haben Yard Act die Leuchten dieses Genres ins Boot geholt sowie jene, die auf oft unvorhergesehenen Wegen voraussichtlich noch großen Einfluss haben werden (The Fall, Gang of Four, Wire, die ersten Talking Heads). Besser noch: sie beschränken sich nicht darauf, sich bloß wie ein elektrisches Nervenbündel zu reagieren oder der übel zugerichteten (Post-Brexit) Gesellschaft ins Gesicht zu spucken. Nein, Yard Act machen sich ihre Wut zunutze, um verschiedene Ausdrucksformen zu finden. Mit diesem fast beschwichtigten Tempo in 100% Endurance klingt übrigens das Album The Overload, brillantes Debütalbum dieses aus Leeds stammenden Quartetts, aus. James Smith gibt hinter dem Mikrofon einen würdigen Vertreter des Postpunk-Dalai Lamas, des verstorbenen Mark E. Smith von The Fall ab, und obendrauf gibt es noch einen Hauch Groove. Zusammen mit dem Gitarristen Sam Shipstone, dem Bassisten Ryan Needham und dem Schlagzeuger Jay Russell kleidet Smith seinen Zynismus und seinen Zorn in prächtiges Gewand. Es ist eine Form von proletarischem Dandytum mit Amphetaminen im Blut, das manchmal (sehr) an Sleaford Mods erinnert, an Ian Durry und seine Blockheads, ja sogar an Pulp! James Smith‘ Klangvignetten sind nie grotesk, aber geprägt von düsterem Realismus und so sind sie manchmal lustig und, musikalisch gesehen, recht vielseitig. Das wird einen bleibenden Eindruck hinterlassen und The Overload wird vielleicht zum Schockalbum des Jahres 2022 gekürt werden. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

The Overload

Yard Act

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
The Overload Explicit
00:03:17

James Smith, Drums, Tambourine, Vocals, Synthesizer, Drum Programming, Conga, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, Shaker, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

2
Dead Horse Explicit
00:03:38

James Smith, Drums, Tambourine, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

3
Payday
00:02:54

James Smith, Vocals, Synth Bass, Synthesizer, Shaker, Conga, Background Vocalist, AssociatedPerformer, Electronic Percussion, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

4
Rich Explicit
00:03:43

James Smith, Bells, Drums, Piano, Tambourine, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Chris Duffin, Saxophone, AssociatedPerformer - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

5
The Incident Explicit
00:03:10

James Smith, Drums, Horn, Tambourine, Vocals, Shaker, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Slater, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Ali Chant, Producer, Mixer, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Piano, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

6
Witness (Can I Get A?)
00:01:21

James Smith, Drums, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Slater, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Ali Chant, Producer, Mixer, Drum Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

7
Land Of The Blind Explicit
00:03:00

James Smith, Bells, Vocals, Drum Programming, Shaker, Wine Glasses, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Piano, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist - Alice Hyam, Background Vocalist, AssociatedPerformer

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

8
Quarantine The Sticks Explicit
00:02:40

James Smith, Drums, Tambourine, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, Guitar, Synthesizer, Wurlitzer Electric Piano, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Tor Maries, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

9
Tall Poppies
00:06:21

James Smith, Drums, Piano, Tambourine, Vocals, Drum Programming, Conga, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, Vibraphone, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Chris Duffin, Saxophone, AssociatedPerformer - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

10
Pour Another Explicit
00:03:20

James Smith, Tambourine, Vocals, Synth Bass, Synthesizer, Drum, Shaker, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Rob Slater, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Ali Chant, Producer, Mixer, Background Vocalist, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Synthesizer, Drum Programming, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2022 Universal Music Operations Limited

11
100% Endurance Explicit
00:03:45

James Smith, Drums, Tambourine, Vocals, Background Vocalist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Geoff Pesche, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Ali Chant, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Ryan Needham, Bass Guitar, Organ, Drum Programming, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Samuel Shipstone, Guitar, AssociatedPerformer - Yard Act, MainArtist - Sam Shjipstone, ComposerLyricist

℗ 2021 Universal Music Operations Limited

Albumbeschreibung

Der Himmel ist ganz grau, zieht ins Anthrazitfarbene. Der ideale Dünger, um diese quirlige Szene des Postpunk-Revivals, die die Welt der Indie-Labels seit dem Beginn der 2010er Jahre in Aufregung versetzt, noch weiter aufblühen zu lassen. Wie soll eine Gruppe ihren Kopf über Wasser halten, wenn ohnehin schon recht dichtes Gewirr herrscht, inmitten dessen sich Girl Band, Fontaines DC, Shame, Dry Cleaning und unzählig andere tummeln, ausgestattet mit rechteckigen Gitarren und Sängern, die eher skandieren als singen? Zu diesem Zweck haben Yard Act die Leuchten dieses Genres ins Boot geholt sowie jene, die auf oft unvorhergesehenen Wegen voraussichtlich noch großen Einfluss haben werden (The Fall, Gang of Four, Wire, die ersten Talking Heads). Besser noch: sie beschränken sich nicht darauf, sich bloß wie ein elektrisches Nervenbündel zu reagieren oder der übel zugerichteten (Post-Brexit) Gesellschaft ins Gesicht zu spucken. Nein, Yard Act machen sich ihre Wut zunutze, um verschiedene Ausdrucksformen zu finden. Mit diesem fast beschwichtigten Tempo in 100% Endurance klingt übrigens das Album The Overload, brillantes Debütalbum dieses aus Leeds stammenden Quartetts, aus. James Smith gibt hinter dem Mikrofon einen würdigen Vertreter des Postpunk-Dalai Lamas, des verstorbenen Mark E. Smith von The Fall ab, und obendrauf gibt es noch einen Hauch Groove. Zusammen mit dem Gitarristen Sam Shipstone, dem Bassisten Ryan Needham und dem Schlagzeuger Jay Russell kleidet Smith seinen Zynismus und seinen Zorn in prächtiges Gewand. Es ist eine Form von proletarischem Dandytum mit Amphetaminen im Blut, das manchmal (sehr) an Sleaford Mods erinnert, an Ian Durry und seine Blockheads, ja sogar an Pulp! James Smith‘ Klangvignetten sind nie grotesk, aber geprägt von düsterem Realismus und so sind sie manchmal lustig und, musikalisch gesehen, recht vielseitig. Das wird einen bleibenden Eindruck hinterlassen und The Overload wird vielleicht zum Schockalbum des Jahres 2022 gekürt werden. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von Yard Act

100% Endurance

Yard Act

100% Endurance Yard Act

Dark Days

Yard Act

Dark Days Yard Act

Payday

Yard Act

Payday Yard Act

The Overload

Yard Act

The Overload Yard Act

100% Endurance

Yard Act

100% Endurance Yard Act
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Big Time

Angel Olsen

Big Time Angel Olsen

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
My Bloody Valentine, eine Reise nach Innen

30 Jahre nach seiner Veröffentlichung ist "Loveless" von My Bloody Valentine immer noch das verrückteste Album der 90er Jahre. Die elektrische Klangskulptur in Form einer Wall of Sound, die Kevin Shields überschäumende Fantasie hervorbrachte, hat die Rockgeschichte auf den Kopf gestellt und ist bis heute für unzählige Musiker aller Genres ein wichtiges Vorbild.

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Aktuelles...