Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Blockhead - The Music Scene

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Music Scene

Blockhead

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"The music scene has got me down, 'cause I don't want to be a clown." Das muss man Anthony Simon lassen: Zum Clown macht er sich wirklich nicht. Vielmehr zieht er sein Ding seit Jahren durch. Ganz gleich, welche Strömung gerade angesagt ist: Bei Blockhead bleibt alles beim Alten. Das gilt zumindest für das Grundgerüst des Sounds, dem er seit "Music By Cavelight" nachgeht. Während sich die Peripherie mit jeder Platte ändert, was nicht zuletzt an Blockheads wachsenden technischen Kenntnissen und Möglichkeiten liegt, bleibt der Kern weitgehend konstant melancholisch angehaucht. "The Music Scene" führt diese Tradition ungebrochen fort. Verglichen mit den Vorgängern hört der veränderte Anstrich dieses Mal allerdings auf einen speziellen Namen: Ableton Live. Waren seine früheren Titel vergleichsweise einfach gehaltene Beats, erreicht Blockhead durch die Verbindung des Sequencers mit seinem Sampler eine völlig neue Qualität - und nahezu epische Ausmaße. Die Revolution des Instrumental-Hip Hops stellt diese Neuerung sicher nicht dar, sie schafft allerdings ein Abwechslungsreichtum, der bei den Vorgängern so nicht gegeben war. Und sie verschärft den angesprochenen Kern des Blockheads-Stils, wenn wie in "The Prettiest Sea Slug" im Dickicht des Sounds zwar plötzlich ein passendes Saxophon auftaucht, dieses aber den Anschein macht, als würde es völlig einsam und nur für sich spielen. Dabei durchbricht Blockhead das schwermütige Muster ständig, wenn er beispielsweise das verträumte Piano in "Hell Camp" immer aggressiver in vereinzelte hohe Töne laufen und von einem kompakten Drumgerüst verdecken lässt. Oder das flehende, cinematische "It's Raining Clouds", das nach und nach dichter wird und beinahe zu einem Drum'n'Bass-Stück mutiert. Wenn man so will, handelt es sich um eine lebensbejahende Melancholie, die nur in einem Fall in Richtung Depression tendiert: "The Daily Routine" erzählt vom Alltag der Drogensucht und fällt mit seiner düsteren Stimmung völlig aus der Reihe. Chorale Gesänge, verzerrte Gitarren, ein Sample streitender Süchtiger - und zwischendrin steht der Rausch, wenn sich die Dunkelheit auflöst, sich in schnelleren Drums und gezupften Gitarren verliert, um schließlich in Geigen zu münden. "The music scene has got me down, 'cause I don't want to be a clown", wohl aber ein scharfzüngiger Kritiker der wirklichen Clowns, deren Karriere einzig auf Autotune-Effekten basiert, wie deren übertriebener und satirischer Einsatz in "Four Walls" erklärt. Und das nur, um das darauf folgende "Pity Party" im krassen Gegensatz dazu auf einem souligen Vocalsample aufzubauen. Es gibt also doch Punkte, die Blockhead zum Mitschwimmen im Strom anregen. In dieser Angelegenheit sei ihm das verziehen.
© Laut

Weitere Informationen

The Music Scene

Blockhead

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
It's Raining Clouds
00:05:54

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

2
The Music Scene
00:04:49

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

3
Only Sequences Change
00:04:44

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

4
Which One Of You Jerks Drank My Arnold Palmer
00:04:48

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

5
Attack The Doctor
00:05:46

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

6
The Prettiest Sea Slug
00:04:35

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

7
The Daily Routine
00:06:48

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

8
Tricky Turtle
00:04:38

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

9
Four Walls
00:05:42

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

10
Pity Party
00:04:22

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

11
Hell Camp
00:04:37

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

12
Farewell Spaceman
00:06:35

Blockhead, MainArtist - Just Isn't Music, MusicPublisher

2009 Ninja Tune 2009 Ninja Tune

Albumbeschreibung

"The music scene has got me down, 'cause I don't want to be a clown." Das muss man Anthony Simon lassen: Zum Clown macht er sich wirklich nicht. Vielmehr zieht er sein Ding seit Jahren durch. Ganz gleich, welche Strömung gerade angesagt ist: Bei Blockhead bleibt alles beim Alten. Das gilt zumindest für das Grundgerüst des Sounds, dem er seit "Music By Cavelight" nachgeht. Während sich die Peripherie mit jeder Platte ändert, was nicht zuletzt an Blockheads wachsenden technischen Kenntnissen und Möglichkeiten liegt, bleibt der Kern weitgehend konstant melancholisch angehaucht. "The Music Scene" führt diese Tradition ungebrochen fort. Verglichen mit den Vorgängern hört der veränderte Anstrich dieses Mal allerdings auf einen speziellen Namen: Ableton Live. Waren seine früheren Titel vergleichsweise einfach gehaltene Beats, erreicht Blockhead durch die Verbindung des Sequencers mit seinem Sampler eine völlig neue Qualität - und nahezu epische Ausmaße. Die Revolution des Instrumental-Hip Hops stellt diese Neuerung sicher nicht dar, sie schafft allerdings ein Abwechslungsreichtum, der bei den Vorgängern so nicht gegeben war. Und sie verschärft den angesprochenen Kern des Blockheads-Stils, wenn wie in "The Prettiest Sea Slug" im Dickicht des Sounds zwar plötzlich ein passendes Saxophon auftaucht, dieses aber den Anschein macht, als würde es völlig einsam und nur für sich spielen. Dabei durchbricht Blockhead das schwermütige Muster ständig, wenn er beispielsweise das verträumte Piano in "Hell Camp" immer aggressiver in vereinzelte hohe Töne laufen und von einem kompakten Drumgerüst verdecken lässt. Oder das flehende, cinematische "It's Raining Clouds", das nach und nach dichter wird und beinahe zu einem Drum'n'Bass-Stück mutiert. Wenn man so will, handelt es sich um eine lebensbejahende Melancholie, die nur in einem Fall in Richtung Depression tendiert: "The Daily Routine" erzählt vom Alltag der Drogensucht und fällt mit seiner düsteren Stimmung völlig aus der Reihe. Chorale Gesänge, verzerrte Gitarren, ein Sample streitender Süchtiger - und zwischendrin steht der Rausch, wenn sich die Dunkelheit auflöst, sich in schnelleren Drums und gezupften Gitarren verliert, um schließlich in Geigen zu münden. "The music scene has got me down, 'cause I don't want to be a clown", wohl aber ein scharfzüngiger Kritiker der wirklichen Clowns, deren Karriere einzig auf Autotune-Effekten basiert, wie deren übertriebener und satirischer Einsatz in "Four Walls" erklärt. Und das nur, um das darauf folgende "Pity Party" im krassen Gegensatz dazu auf einem souligen Vocalsample aufzubauen. Es gibt also doch Punkte, die Blockhead zum Mitschwimmen im Strom anregen. In dieser Angelegenheit sei ihm das verziehen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Blockhead

Space Werewolves Will Be the End of Us All

Blockhead

Music By Cavelight

Blockhead

Music By Cavelight Blockhead

Downtown Science

Blockhead

Downtown Science Blockhead

The Art of the Sample

Blockhead

Tiny Bubbles

Blockhead

Tiny Bubbles Blockhead

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Before I Die

박혜진 park hye jin

Before I Die 박혜진 park hye jin

Tripping with Nils Frahm

Nils Frahm

All Melody

Nils Frahm

All Melody Nils Frahm

Home

Rhye

Home Rhye

Promises

Floating Points

Promises Floating Points
Panorama-Artikel...
Moby – Und es ward Licht

Nur wenige Künstler sind wie Moby vom Punk zum Techno/House und dann zum Pop gewechselt und haben gleichzeitig Ambient komponiert. Anlässlich des Erscheinens von "Reprise", dem Album zu Mobys 30-jährigen Jubiläum, blickt Qobuz auf die Karriere eines Künstlers zurück, der einige Gegenschläge einstecken musste und sich manchmal beinahe selbst sabotierte, bevor er in Ruhe seinen künstlerischen Weg gehen konnte.

10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Aktuelles...