Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Doors|The Doors

The Doors

The Doors

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"In allen Gedichten stecken Wölfe, nur in einem nicht, dem wunderbarsten von allen." In dieser Woche jährt sich der Todestag von James Douglas Morrison zum 40. Mal. Kein Grund zum Feiern. Am Ende des Regenbogens warteten lediglich Selbstzerstörung, Drogenwahn und Tod auf den 'Lizard King'. Den einen ist der Doors-Sänger nur ein narzistischer Scharlatan. Vielen anderen dagegen ein nahezu messianisch verehrtes Rockgenie. Eines wird niemand bestreiten: Wie kein anderer kulminiert Jim zum männlichen Sexsymbol der Swingin' Sixties und dem aggressiven Eulenspiegel einer nicht minder zerrissenen, dazu bigotten US-Gesellschaft. Musikalisch ragt "L.A. Woman" mit "Riders On The Storm" heraus, oder auch die dritte LP "Waiting For The Sun", mit der sie - dank "Unknown Soldier" und "Five To One" zur subversiven Anarcho-Blaupause für politisch denkende Bands mutieren. Der erste Paukenschlag aber ist das kolossale, in nur sieben heißen Augusttagen des Jahres 1966 aufgenommene Debüt. Also suhlt euch mit mir bitte einen Moment im absoluten Urknall. Der Sekunde vor dem Summer Of Love; einem musikalisch und kulturhistorisch so bedeutsamen Jahrhundertmoment, wie ihn Los Angeles - trotz aller Aufgeblähtheit - weder davor noch danach je wieder erlebte. "Break on through to the other side, yeah", herrscht uns der 'schwarzlederne Dämon' mit der ganzen Wucht seines irisch-stämmigen Dickschädels an. Instinkt und Ekstase mit Morrison als fiebrige 'Bestie Mensch'. Das ist neu. Die Beatles bringen - lang vor dem "White Album" und "Sgt. Pepper" - gerade erst "Eleanor Rigby" heraus. Jimi Hendrix samt "Purple Haze" oder "Foxy Lady" gibt es noch nicht. Die Nation hat sich nicht mal richtig davon erholt, dass Dylan nun elektrische Gitarren nutzt. Doch der (scha)manische Rocker hat mehr zu bieten als alle anderen: Sex und Tod! Wie gern sahen die Doors sich als Pförtner der Wahrnehmung im ganz Huxley'schen Sinn. Und wer möchte ihnen da Arroganz vorwerfen? Allein Manzareks Intro zu "Light My Fire" und das angejazzte Solo des fürs Single-Edit lustig-stumpf heraus geschnittenen Mittelteils hätte es musikhistorisch noch gar nicht geben dürfen. Die Höhlenmalereien der Fusion? Das mag pathetisch klingen. Eine Übertreibung ist es nicht. Brecht zum Burger? Vor Morrisons angeschickerter "Alabama Song"-Version war es undenkbar, solche Hochkultur im belächelten Rockkontext zu bringen. Getreu den Zeilen "Show me the way to the next little girl" katapultiert sich Morrison versuchsweise in die Arme von Nico, die später daran zerbrechen wird, ihn nicht für sich zu bekommen. Warhols sinistre Factory sowie die anderen großen Pioniere schockten und faszinierten den labilen Genius gleichermaßen. "Jemand gab mir dieses goldene Telefon und sagte, ich könne damit mit Gott sprechen. Nimm du es; ich habe ihm nichts zu sagen", flüstert Andy ihm kryptisch zu. Und in der Tat nimmt Morrison zumindest eine gehörige Portion der Saat des Bösen aus dem New Yorker Underground zurück nach Tinseltown. Die letzten Reste von Hemmung verschwinden aus Performance und Gesang. Die Pforte öffnet sich. Morrison hat vielleicht nicht das handwerklich größte Talent. Über eine der charismatischsten Stimmen, die noch im Melodram ihre anmutig-stolze Phrasierung nicht einbüßt, verfügt er allemal. Hiervon profitieren die atmosphärischen Lieder wie "The Crystal Ship" ungemein. Unerbittlich droht dieser Rezension nun 'Das Ende'. Vom Ödipus-Aspekt über die musikalische Komplexität bis hin zur Coppola-Collage in 'Apocalypse Now' hat dieses bald 50 Jahre alte Stückchen Musikgeschichte alles gesehen; auf seinem Weg in die Bel-Etage vom 'Tower Of Song'. Wie kaum ein anderer Rockmonolith verstärkt "The End" auf schier magische Weise fast jede menschliche Empfindung. Das Lied trifft in Momenten des Stolzes ebenso ins Herz wie in Augenblicken des knödeligen Selbstmitleids, der biochemisch bedingten Durchgeistigung oder der künstlerischen Erleuchtung. "Can you picture what will be, so limitless and free?" betäubt Jim seine Beute so verführerisch wie Luzifer. Sind mittlerweile wirklich alle Grenzen gefallen; sind wir endlich frei? In jedem Fall ist diese Langspielplatte ein ewiger Sieg künstlerischer Spiritualität und Erotik über Zensur und tradierte Zurückgebliebenheit.
© Laut

Weitere Informationen

The Doors

The Doors

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 14.16 CHF/Monat

1
Break on Through (To the Other Side)
00:02:28

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

2
Soul Kitchen
00:03:32

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

3
The Crystal Ship
00:02:33

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

4
Twentieth Century Fox
00:02:32

Bruce Botnick, Engineer - Larry Knechtel, Bass Guitar - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

5
Alabama Song (Whisky Bar)
00:03:18

Kurt Weill, Writer - Jim Morrison, Vocals - The Doors, MainArtist - Bertolt Brecht, Writer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

6
Light My Fire
00:06:52

Bruce Botnick, Engineer - Larry Knechtel, Bass Guitar - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

7
Back Door Man
00:03:32

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums - Jim Morrison, Lead Vocals - Ray Manzarek, Keyboards - The Doors, MainArtist - WILLIE DIXON, Writer - Robby Krieger, Guitar - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

8
I Looked at You
00:02:20

Bruce Botnick, Engineer - Larry Knechtel, Bass Guitar - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

9
End of the Night
00:02:51

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

10
Take It as It Comes
00:02:15

Bruce Botnick, Engineer - Larry Knechtel, Bass Guitar - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

11
The End
00:11:34

Bruce Botnick, Engineer - Doug Sax, MasteringEngineer - JOHN DENSMORE, Drums, Writer - Jim Morrison, Lead Vocals, Writer - Ray Manzarek, Keyboards, Writer - The Doors, MainArtist - Robby Krieger, Guitar, Writer - Paul A. Rothchild, Producer

© 1967 Elektra Records ℗ 2012 Elektra Records

Albumbeschreibung

"In allen Gedichten stecken Wölfe, nur in einem nicht, dem wunderbarsten von allen." In dieser Woche jährt sich der Todestag von James Douglas Morrison zum 40. Mal. Kein Grund zum Feiern. Am Ende des Regenbogens warteten lediglich Selbstzerstörung, Drogenwahn und Tod auf den 'Lizard King'. Den einen ist der Doors-Sänger nur ein narzistischer Scharlatan. Vielen anderen dagegen ein nahezu messianisch verehrtes Rockgenie. Eines wird niemand bestreiten: Wie kein anderer kulminiert Jim zum männlichen Sexsymbol der Swingin' Sixties und dem aggressiven Eulenspiegel einer nicht minder zerrissenen, dazu bigotten US-Gesellschaft. Musikalisch ragt "L.A. Woman" mit "Riders On The Storm" heraus, oder auch die dritte LP "Waiting For The Sun", mit der sie - dank "Unknown Soldier" und "Five To One" zur subversiven Anarcho-Blaupause für politisch denkende Bands mutieren. Der erste Paukenschlag aber ist das kolossale, in nur sieben heißen Augusttagen des Jahres 1966 aufgenommene Debüt. Also suhlt euch mit mir bitte einen Moment im absoluten Urknall. Der Sekunde vor dem Summer Of Love; einem musikalisch und kulturhistorisch so bedeutsamen Jahrhundertmoment, wie ihn Los Angeles - trotz aller Aufgeblähtheit - weder davor noch danach je wieder erlebte. "Break on through to the other side, yeah", herrscht uns der 'schwarzlederne Dämon' mit der ganzen Wucht seines irisch-stämmigen Dickschädels an. Instinkt und Ekstase mit Morrison als fiebrige 'Bestie Mensch'. Das ist neu. Die Beatles bringen - lang vor dem "White Album" und "Sgt. Pepper" - gerade erst "Eleanor Rigby" heraus. Jimi Hendrix samt "Purple Haze" oder "Foxy Lady" gibt es noch nicht. Die Nation hat sich nicht mal richtig davon erholt, dass Dylan nun elektrische Gitarren nutzt. Doch der (scha)manische Rocker hat mehr zu bieten als alle anderen: Sex und Tod! Wie gern sahen die Doors sich als Pförtner der Wahrnehmung im ganz Huxley'schen Sinn. Und wer möchte ihnen da Arroganz vorwerfen? Allein Manzareks Intro zu "Light My Fire" und das angejazzte Solo des fürs Single-Edit lustig-stumpf heraus geschnittenen Mittelteils hätte es musikhistorisch noch gar nicht geben dürfen. Die Höhlenmalereien der Fusion? Das mag pathetisch klingen. Eine Übertreibung ist es nicht. Brecht zum Burger? Vor Morrisons angeschickerter "Alabama Song"-Version war es undenkbar, solche Hochkultur im belächelten Rockkontext zu bringen. Getreu den Zeilen "Show me the way to the next little girl" katapultiert sich Morrison versuchsweise in die Arme von Nico, die später daran zerbrechen wird, ihn nicht für sich zu bekommen. Warhols sinistre Factory sowie die anderen großen Pioniere schockten und faszinierten den labilen Genius gleichermaßen. "Jemand gab mir dieses goldene Telefon und sagte, ich könne damit mit Gott sprechen. Nimm du es; ich habe ihm nichts zu sagen", flüstert Andy ihm kryptisch zu. Und in der Tat nimmt Morrison zumindest eine gehörige Portion der Saat des Bösen aus dem New Yorker Underground zurück nach Tinseltown. Die letzten Reste von Hemmung verschwinden aus Performance und Gesang. Die Pforte öffnet sich. Morrison hat vielleicht nicht das handwerklich größte Talent. Über eine der charismatischsten Stimmen, die noch im Melodram ihre anmutig-stolze Phrasierung nicht einbüßt, verfügt er allemal. Hiervon profitieren die atmosphärischen Lieder wie "The Crystal Ship" ungemein. Unerbittlich droht dieser Rezension nun 'Das Ende'. Vom Ödipus-Aspekt über die musikalische Komplexität bis hin zur Coppola-Collage in 'Apocalypse Now' hat dieses bald 50 Jahre alte Stückchen Musikgeschichte alles gesehen; auf seinem Weg in die Bel-Etage vom 'Tower Of Song'. Wie kaum ein anderer Rockmonolith verstärkt "The End" auf schier magische Weise fast jede menschliche Empfindung. Das Lied trifft in Momenten des Stolzes ebenso ins Herz wie in Augenblicken des knödeligen Selbstmitleids, der biochemisch bedingten Durchgeistigung oder der künstlerischen Erleuchtung. "Can you picture what will be, so limitless and free?" betäubt Jim seine Beute so verführerisch wie Luzifer. Sind mittlerweile wirklich alle Grenzen gefallen; sind wir endlich frei? In jedem Fall ist diese Langspielplatte ein ewiger Sieg künstlerischer Spiritualität und Erotik über Zensur und tradierte Zurückgebliebenheit.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse
Mehr auf Qobuz
Von The Doors

Paris Blues

The Doors

Paris Blues The Doors

The Complete Studio Albums

The Doors

L.A. Woman

The Doors

L.A. Woman The Doors

L.A. Woman

The Doors

L.A. Woman The Doors

Spirits

The Doors

Spirits The Doors

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Fragments - Time Out of Mind Sessions (1996-1997): The Bootleg Series, Vol. 17 (Deluxe Edition)

Bob Dylan

Money For Nothing

Dire Straits

Money For Nothing Dire Straits

Revolver

The Beatles

Revolver The Beatles

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Harvest

Neil Young

Harvest Neil Young
Panorama-Artikel...
The Doors, Jim Morrisons Gesangskapelle

Vor 50 Jahren, am 3. Juli 1971, starb Jim Morrison auf mysteriöse Weise in einer Pariser Badewanne und hinterließ seine drei Partner Ray Manzarek, Robby Krieger und John Densmore, die sich sechs Jahre lang unermüdlich bemüht hatten, seine Träume in Musik umzusetzen.

Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Rammstein — Metal über alles

Auch wenn Rammstein den Industrial Metal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben wie noch keine andere Band zuvor, hat ihre Art, mit Klischees zu spielen und mit den Grenzen der politischen Korrektheit zu kokettieren, schon viele schockiert. Gleichzeitig sind sie den Weg einer Band gegangen, die mit ihren Texten, Albencovern, Musikvideos und vor allem ihrem unaufhaltsamen Sinn für Show die Musikgeschichte geprägt hat.

Aktuelles...