Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Flaming Lips - The Dark Side of the Moon

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

The Dark Side of the Moon

The Flaming Lips and Stardeath And White Dwarfs

Videoclip -

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Man muss schon die Eier dazu haben oder ein kleines bisschen durchgeknallt sein. Oder beides. Warum sonst käme man als Musiker auf die Idee, das drittmeistverkaufte Album der Musikgeschichte zu covern? The Flaming Lips hatten die Eier und waren durchgeknallt genug, um sich an Pink Floyds "The Dark Side of The Moon" zu wagen. Zusammen mit den Experimental-Rockern von Stardeath & White Dwarfs, Henry Rollins und Peaches haben sie den 1973er Psych-Rock-Klassiker neu eingespielt. An "The Dark Side Of The Moon" kommt niemand vorbei. Jeder Musikliebhaber besitzt das Album in mindestens einem der mittlerweile verfügbaren Aggregatzustände und kann das Tracklisting fehlerfrei herunterbeten, wenn er nachts um drei Uhr geweckt wird. Jeder Musiker hat mindestens schon einmal versucht, "Money" oder "On The Run" nachzuspielen oder das Album parallel zum Zauberer von Oz zu hören, um die angebliche Synchronität zum Film zu finden. Jedes Kind sollte von der Existenz dieses Albums wissen, das zusammen mit Michael Jacksons Thriller und AC/DCs "Back In Black" mit 45 Millionen Exemplaren zu den meistverkauften Alben der Musikgeschichte zählt. So weit, so gut. Nun kommen also die Flaming Lips daher, suchen sich ein paar befreundete und verwandte Musiker und wagen sich an die unantastbaren und heiligen 42 Minuten und 59 Sekunden Kulturgeschichte. Der Grat, auf dem sie wandern, ist verdammt schmal. Die gute Nachricht: Die Lips und Freunde versuchen nicht, Pink Floyd zu übertrumpfen. Sie wollen nicht besser sein, sondern dem Meisterwerk den Respekt zollen, den es verdient und die ein oder andere Innovation beisteuern. Somit entpuppt sich die Neuinterpretation als erfrischend kompetent und mutig. Auf den ersten Blick ist vieles ähnlich: Der in die Spektralfarben aufgefächerte Lichtstrahl des Plattencovers, das Pochen des Herzschlags am Anfang von "Speak To Me/Breathe" und am Ende von "Eclipse", die markanten gesprochenen Passagen - ja sogar der letzte Satz des Albums stimmt überein: "There is no dark side in the moon, really; (as a) matter of fact it’s all dark." So erweist sich die Suche nach Übereinstimmungen und Abweichungen als wahrer Erlebnispark für Musik-Geeks. Wer genauer hinhört, bemerkt die kleinen aber feinen Unterschiede, die dem Album erst seine Berechtigung geben. Der Herzschlag ist ein eher kränkelnder, die Uhren und Wecker in "Time" werden durch rhythmisches Husten und schweres Atmen verstärkt, Gitarrensoli kommen an manchen Stellen dazu, an anderen werden sie entfernt. Die Basslinie in "Breath" ist aggressiver als beim Original und dreckiger und funkiger in "Money". "Money" wird auch bei den Flaming Lips zum wichtigsten Song des Albums - es dient als Aushängeschild für die Weirdness, die sie überall hineinstreuen. Aber was haben sie aus dem Song gemacht? Geflüsterter und digitalisierter Gesang erinnern an Roboter, die psychedelische Musik machen. Irgendwie komisch, aber irgendwie gut. Auch "Eclipse" klingt mehr wie ein Flaming-Lips-Song, ohne jedoch zu viel PinkFloydness zu verlieren. War es nötig, "The Dark Side Of The Moon" noch einmal aufzunehmen? Who cares?! Die Flaming Lips haben dem Album 37 Jahre nach dessen erscheinen noch einmal neues Leben eingehaucht. Sie haben dieses Meisterwerk mit ihrer eigenen musikalischen Handschrift versehen. Jungen Hörern ermöglichen sie damit einen Zugang zu Pink Floyd, alteingesessenen Fans bieten sie eine neue Perspektive.
© Laut

Weitere Informationen

The Dark Side of the Moon

The Flaming Lips

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Speak to Me / Breathe (feat. Henry Rollins and Peaches)
00:05:21

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - David Gilmour, Writer - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Peaches, FeaturedArtist - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

2
On the Run (feat. Henry Rollins)
00:03:55

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - David Gilmour, Writer - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

3
Time / Breathe Reprise
00:04:56

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer - David Gilmour, Writer - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

4
The Great Gig in the Sky (feat. Peaches and Henry Rollins)
00:03:57

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Peaches, FeaturedArtist - Stardeath And White Dwarfs, Producer

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

5
Money (feat. Henry Rollins)
00:05:31

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

6
Us and Them (feat. Henry Rollins)
00:07:45

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

7
Any Colour You Like
00:02:42

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - David Gilmour, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Richard Wright, Writer - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist - Nicholas Mason, Writer

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

8
Brain Damage (feat. Henry Rollins)
00:04:42

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

9
Eclipse (feat. Henry Rollins)
00:02:12

Chris Harris, Recorded by - Dave Fridmann, Masterer - The Flaming Lips, Producer, MainArtist - Roger Waters, Writer - SCOTT BOOKER, Producer - Henry Rollins, FeaturedArtist - Trent Bell, Producer, Recorded by - Stardeath And White Dwarfs, Producer, MainArtist

2009 Warner Records Inc. 2009 Warner Records Inc.

Albumbeschreibung

Man muss schon die Eier dazu haben oder ein kleines bisschen durchgeknallt sein. Oder beides. Warum sonst käme man als Musiker auf die Idee, das drittmeistverkaufte Album der Musikgeschichte zu covern? The Flaming Lips hatten die Eier und waren durchgeknallt genug, um sich an Pink Floyds "The Dark Side of The Moon" zu wagen. Zusammen mit den Experimental-Rockern von Stardeath & White Dwarfs, Henry Rollins und Peaches haben sie den 1973er Psych-Rock-Klassiker neu eingespielt. An "The Dark Side Of The Moon" kommt niemand vorbei. Jeder Musikliebhaber besitzt das Album in mindestens einem der mittlerweile verfügbaren Aggregatzustände und kann das Tracklisting fehlerfrei herunterbeten, wenn er nachts um drei Uhr geweckt wird. Jeder Musiker hat mindestens schon einmal versucht, "Money" oder "On The Run" nachzuspielen oder das Album parallel zum Zauberer von Oz zu hören, um die angebliche Synchronität zum Film zu finden. Jedes Kind sollte von der Existenz dieses Albums wissen, das zusammen mit Michael Jacksons Thriller und AC/DCs "Back In Black" mit 45 Millionen Exemplaren zu den meistverkauften Alben der Musikgeschichte zählt. So weit, so gut. Nun kommen also die Flaming Lips daher, suchen sich ein paar befreundete und verwandte Musiker und wagen sich an die unantastbaren und heiligen 42 Minuten und 59 Sekunden Kulturgeschichte. Der Grat, auf dem sie wandern, ist verdammt schmal. Die gute Nachricht: Die Lips und Freunde versuchen nicht, Pink Floyd zu übertrumpfen. Sie wollen nicht besser sein, sondern dem Meisterwerk den Respekt zollen, den es verdient und die ein oder andere Innovation beisteuern. Somit entpuppt sich die Neuinterpretation als erfrischend kompetent und mutig. Auf den ersten Blick ist vieles ähnlich: Der in die Spektralfarben aufgefächerte Lichtstrahl des Plattencovers, das Pochen des Herzschlags am Anfang von "Speak To Me/Breathe" und am Ende von "Eclipse", die markanten gesprochenen Passagen - ja sogar der letzte Satz des Albums stimmt überein: "There is no dark side in the moon, really; (as a) matter of fact it’s all dark." So erweist sich die Suche nach Übereinstimmungen und Abweichungen als wahrer Erlebnispark für Musik-Geeks. Wer genauer hinhört, bemerkt die kleinen aber feinen Unterschiede, die dem Album erst seine Berechtigung geben. Der Herzschlag ist ein eher kränkelnder, die Uhren und Wecker in "Time" werden durch rhythmisches Husten und schweres Atmen verstärkt, Gitarrensoli kommen an manchen Stellen dazu, an anderen werden sie entfernt. Die Basslinie in "Breath" ist aggressiver als beim Original und dreckiger und funkiger in "Money". "Money" wird auch bei den Flaming Lips zum wichtigsten Song des Albums - es dient als Aushängeschild für die Weirdness, die sie überall hineinstreuen. Aber was haben sie aus dem Song gemacht? Geflüsterter und digitalisierter Gesang erinnern an Roboter, die psychedelische Musik machen. Irgendwie komisch, aber irgendwie gut. Auch "Eclipse" klingt mehr wie ein Flaming-Lips-Song, ohne jedoch zu viel PinkFloydness zu verlieren. War es nötig, "The Dark Side Of The Moon" noch einmal aufzunehmen? Who cares?! Die Flaming Lips haben dem Album 37 Jahre nach dessen erscheinen noch einmal neues Leben eingehaucht. Sie haben dieses Meisterwerk mit ihrer eigenen musikalischen Handschrift versehen. Jungen Hörern ermöglichen sie damit einen Zugang zu Pink Floyd, alteingesessenen Fans bieten sie eine neue Perspektive.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von The Flaming Lips
You N Me Sellin' Weed The Flaming Lips
The Soft Bulletin The Flaming Lips
King's Mouth The Flaming Lips
The Soft Bulletin The Flaming Lips
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Folklore (Explicit) Taylor Swift
Myopia Agnes Obel
Ghosteen Nick Cave & The Bad Seeds
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Aktuelles...