Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Steve Hackett|Surrender of Silence

Surrender of Silence

Steve Hackett

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Steve Hackett, Genesis-Mitglied der progressiven Phase in den Siebzigern und Erfinder der Tapping-Technik, pflegt seit vielen Jahren auf seinen Solo-Alben einen vielfältigen Ansatz. Der 71-jährige Verwalter des elaborierten Progrock pflügt durch viele Genres und legt sowohl in der Gästeauswahl als auch der musikalischen Schwerpunktsetzung einen großen Wert auf Weltmusik. Mal klassisch orchestriert und mal rockig strukturiert ist "Surrender Of Silence" ein weiterer kreativer Lichtblick. Der Romantiker unter den Prog-Rockern kehrt nach dem akustisch-orchestralen Intermezzo "Under A Mediterranean Sky" mit einer neuen Variante seiner Universalpoesie zurück, die stark an die Vorgänger "At The Edge Of Light" und mehr noch an das ungezügelte "The Night Siren" anknüpft. Dass Hackett über ein weitverzweigtes Netzwerk verfügt, beweist die Auswahl der Schlagzeuger. Neben Craig Blundell (Steven Wilson) geben sich Phil Ehart (Kansas) und Nick D'Virgilio (Spock's Beard, Big Big Train) die Sticks in die Hand. Die Herzensergießungen sind ansprechend und anmaßend. Hier gilt's der Kunst, lautet Hacketts Losung. Verglichen mit seinen Ex-Kollegen Tony Banks, Peter Gabriel und Phil Collins ist Hackett der unangefochtene Träger des schwarzen Prog-Gürtels. Ein Schelm, wer beim Titel "Fox's Tango" nicht an "Foxtrot", der ehemaligen Stammformation von Hackett, denkt. "Day Of The Dead" vollführt einen weiteren Schlenker zu einer Siebziger-Großtat, nämlich "Kashmir" von Led Zeppelin. Rock und Klassik bilden wie oben angerissen die Klammern. Dazwischen wirds reichlich weltmusikalisch. Die experimentellsten Exponate heißen "Natalia", "Wingbeats" und "Shanghai To Samarkand". "Natalia" faltet im neoklassischen Duktus gehalten das Bild einer Winterlandschaft auf, Kosakenchöre inklusive. Mit "Wingbeats" erklingt ein naiver Blick auf afrikanische Musik, mehr Kitsch und Klischee, denn Kunst. Im längsten Track, "Shanghai To Samarkand", nimmt der Multiinstrumentalist gemeinsam mit Arrangeuer und Orchestrator Roger King den Hörer mit auf eine akustische Odyssee, die asiatische wie arabische Gefilde umfasst. Das magisch-musikalische Zeugnis aus der Zwischenwelt endet mit einem furiosen Finale auf der akustischen Gitarre. Der Gestaltung eines Soundtracks nicht unähnlich verbinden die beiden Kollaborateure King und Hackett die Durchschlagskraft von Hans Zimmer mit der minutiösen Feinfühligkeit eines Morricone. Hackett ist ein Progger von der edlen Gestalt, der auf Kooperation statt auf Konfrontation setzt. Entsprechend liest man keine bissige Sozialkritik wie bei den Agit-Proggern von The Tangent, sondern weichgezeichnete Visionen einer besseren Welt. In einer Welt, in der die Devise lautet "Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg", ist die Entscheidung zwischen warmen Worten und rüpeliger Revolution nicht leicht zu treffen. In der Summe ergeben sich szenisch-cineastische Klangkonstrukte mit betont in sich geschlossenen und zugänglichen Einzelparts. Eine interessante Verbindung gehen Titel und Musik in "Relaxing Music For Sharks" ein. Der Name ist Programm: auf einen sanften, sphärischen Beginn mit Wasserblubbern folgt ein zupackender Instrumentalteil mit wilden Riffs und Soli. Eine Orgel-Orgie nebst fiebrigen Saxophon-Einwürfen stimmt auf "The Devil's Cathedral" ein, eine Zusammenarbeit mit Vampirate Nad Sylvan. Sylvan, der perfekt die Stimmen Peter Gabriels und Phil Collins vereint und "Genesis Revisited" seine Stimme leiht, liefert mit seinem charismatischen und poetischen Vortrag leider seinen einzigen Beitrag. Der Rest der Vocals sind Chefsache. Hacketts Stimme ist von der emotionalen Bandbreite einem Mr. Spock nicht unähnlich. Der neutrale Terminus "Storytelling" trifft es gut. Immerhin führt der 71-jährige lyrisch durch die Songs. Bemerkenswert gelingt Hackett das geschmeidige wie elegante Gitarrenspiel, das durch seinen voluminösen Ton und die geschmackvolle Notenauswahl überzeugt. Man muss den Weg nicht gut finden, geschweige denn mitgehen, den der Grand Seigneur der anspruchsvollen Klangkunst vorgibt. Lässt man sich hingegen ein auf den Diversity-Ansatz, belohnt man seine Ohren mit reichlich frischen und unerhörten Tönen.
© Laut

Weitere Informationen

Surrender of Silence

Steve Hackett

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Obliterati
00:02:16

Steve Hackett, Composer, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Composer, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

2
Natalia
00:06:17

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Composer, Lyricist, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer - Jo Hackett, Composer, Lyricist

(P) 2021 InsideOutMusic

3
Relaxation Music For Sharks (Featuring Feeding Frenzy)
00:04:36

Steve Hackett, Composer, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

4
Wingbeats
00:05:19

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer - Jo Hackett, Composer, Lyricist

(P) 2021 InsideOutMusic

5
The Devil's Cathedral
00:06:30

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Composer, Lyricist, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

6
Held in the Shadows
00:06:20

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

7
Shanghai to Samarkand
00:08:27

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Composer, Lyricist, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

8
Fox's Tango
00:04:21

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

9
Day of the Dead
00:06:24

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Composer, Lyricist, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer - Jo Hackett, Composer, Lyricist

(P) 2021 InsideOutMusic

10
Scorched Earth
00:06:02

Steve Hackett, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer - Jo Hackett, Composer, Lyricist

(P) 2021 InsideOutMusic

11
Esperanza
00:01:04

Steve Hackett, Composer, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Roger King, Producer, Engineer, Mastering Engineer, Mixing Engineer

(P) 2021 InsideOutMusic

Albumbeschreibung

Steve Hackett, Genesis-Mitglied der progressiven Phase in den Siebzigern und Erfinder der Tapping-Technik, pflegt seit vielen Jahren auf seinen Solo-Alben einen vielfältigen Ansatz. Der 71-jährige Verwalter des elaborierten Progrock pflügt durch viele Genres und legt sowohl in der Gästeauswahl als auch der musikalischen Schwerpunktsetzung einen großen Wert auf Weltmusik. Mal klassisch orchestriert und mal rockig strukturiert ist "Surrender Of Silence" ein weiterer kreativer Lichtblick. Der Romantiker unter den Prog-Rockern kehrt nach dem akustisch-orchestralen Intermezzo "Under A Mediterranean Sky" mit einer neuen Variante seiner Universalpoesie zurück, die stark an die Vorgänger "At The Edge Of Light" und mehr noch an das ungezügelte "The Night Siren" anknüpft. Dass Hackett über ein weitverzweigtes Netzwerk verfügt, beweist die Auswahl der Schlagzeuger. Neben Craig Blundell (Steven Wilson) geben sich Phil Ehart (Kansas) und Nick D'Virgilio (Spock's Beard, Big Big Train) die Sticks in die Hand. Die Herzensergießungen sind ansprechend und anmaßend. Hier gilt's der Kunst, lautet Hacketts Losung. Verglichen mit seinen Ex-Kollegen Tony Banks, Peter Gabriel und Phil Collins ist Hackett der unangefochtene Träger des schwarzen Prog-Gürtels. Ein Schelm, wer beim Titel "Fox's Tango" nicht an "Foxtrot", der ehemaligen Stammformation von Hackett, denkt. "Day Of The Dead" vollführt einen weiteren Schlenker zu einer Siebziger-Großtat, nämlich "Kashmir" von Led Zeppelin. Rock und Klassik bilden wie oben angerissen die Klammern. Dazwischen wirds reichlich weltmusikalisch. Die experimentellsten Exponate heißen "Natalia", "Wingbeats" und "Shanghai To Samarkand". "Natalia" faltet im neoklassischen Duktus gehalten das Bild einer Winterlandschaft auf, Kosakenchöre inklusive. Mit "Wingbeats" erklingt ein naiver Blick auf afrikanische Musik, mehr Kitsch und Klischee, denn Kunst. Im längsten Track, "Shanghai To Samarkand", nimmt der Multiinstrumentalist gemeinsam mit Arrangeuer und Orchestrator Roger King den Hörer mit auf eine akustische Odyssee, die asiatische wie arabische Gefilde umfasst. Das magisch-musikalische Zeugnis aus der Zwischenwelt endet mit einem furiosen Finale auf der akustischen Gitarre. Der Gestaltung eines Soundtracks nicht unähnlich verbinden die beiden Kollaborateure King und Hackett die Durchschlagskraft von Hans Zimmer mit der minutiösen Feinfühligkeit eines Morricone. Hackett ist ein Progger von der edlen Gestalt, der auf Kooperation statt auf Konfrontation setzt. Entsprechend liest man keine bissige Sozialkritik wie bei den Agit-Proggern von The Tangent, sondern weichgezeichnete Visionen einer besseren Welt. In einer Welt, in der die Devise lautet "Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg", ist die Entscheidung zwischen warmen Worten und rüpeliger Revolution nicht leicht zu treffen. In der Summe ergeben sich szenisch-cineastische Klangkonstrukte mit betont in sich geschlossenen und zugänglichen Einzelparts. Eine interessante Verbindung gehen Titel und Musik in "Relaxing Music For Sharks" ein. Der Name ist Programm: auf einen sanften, sphärischen Beginn mit Wasserblubbern folgt ein zupackender Instrumentalteil mit wilden Riffs und Soli. Eine Orgel-Orgie nebst fiebrigen Saxophon-Einwürfen stimmt auf "The Devil's Cathedral" ein, eine Zusammenarbeit mit Vampirate Nad Sylvan. Sylvan, der perfekt die Stimmen Peter Gabriels und Phil Collins vereint und "Genesis Revisited" seine Stimme leiht, liefert mit seinem charismatischen und poetischen Vortrag leider seinen einzigen Beitrag. Der Rest der Vocals sind Chefsache. Hacketts Stimme ist von der emotionalen Bandbreite einem Mr. Spock nicht unähnlich. Der neutrale Terminus "Storytelling" trifft es gut. Immerhin führt der 71-jährige lyrisch durch die Songs. Bemerkenswert gelingt Hackett das geschmeidige wie elegante Gitarrenspiel, das durch seinen voluminösen Ton und die geschmackvolle Notenauswahl überzeugt. Man muss den Weg nicht gut finden, geschweige denn mitgehen, den der Grand Seigneur der anspruchsvollen Klangkunst vorgibt. Lässt man sich hingegen ein auf den Diversity-Ansatz, belohnt man seine Ohren mit reichlich frischen und unerhörten Tönen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Viva La Vida or Death and All His Friends

Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Steve Hackett

Under A Mediterranean Sky

Steve Hackett

Genesis Revisited: Live at The Royal Albert Hall

Steve Hackett

Selling England By The Pound & Spectral Mornings: Live At Hammersmith

Steve Hackett

Genesis Revisited II

Steve Hackett

Genesis Revisited II Steve Hackett

Genesis Revisited Band & Orchestra: Live

Steve Hackett

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Let It Be

The Beatles

Let It Be The Beatles

Delicate Sound Of Thunder

Pink Floyd

Power Up

AC/DC

Power Up AC/DC

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Abbey Road

The Beatles

Abbey Road The Beatles
Panorama-Artikel...
Stevie Nicks in 10 Songs

Stevie Nicks' Musik, der Inbegriff eines bestimmten amerikanischen Westküsten-Kultes – romantisch, betörend, unkonventionell – ist heute so dynamisch und inspirierend wie vor 30 Jahren. Und die Entstehungsgeschichten der Songs sind ebenso ungewöhnlich und legendär wie die Songwriterin selbst.

Weihnachten in 15 Alben

Sie haben keinen besonders guten Ruf. Oft werden sie unter Musikkritikern verpönt und doch werden sie von aller Welt gehört. Diese besondere Spezies der Weihnachtsalben sprießt jedes Jahr von den bekanntesten und renommiertesten Künstlern aus dem Boden. Die ersten Pop-Weihnachtstlieder, die keinen kirchlichen Bezug mehr aufwiesen, entstanden um 1934 aus Kinderliedern, wie etwa Santa Claus Is Coming to Town von Fred Coots und Haven Gillespie, das 1935 von Tommy Dorsey und seinem Orchester aufgezeichnet wurde. Mit den Croonern kamen die ersten LPs auf, die eine Sammlung an mehreren Songs für die Festtage vereinten. Hier ist eine Auswahl an Alben, die wir mit größter Sorgfalt für Sie auserlesen haben und die Ihnen die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz besonders schön machen soll...

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Aktuelles...