Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Vince Staples - Summertime '06

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Summertime '06

Vince Staples

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

"My teachers taught me we were slaves, my momma told me we was kings / I don't know who to listen to, I guess we somewhere in between", rappt Vince Staples mit monotoner Gleichgültigkeit in der Stimme auf "Summertime", dem Herzstück und titelgebenden Track seines Debüts. Der Jungspund aus Long Beach wirkt in der 2015er Freshmen Class des XXL Magazins neben anderen Newcomern wie Fetty Wap oder OG Maco trotz seiner erst 22 Jahre wie ein alter Mann, der schon alles gesehen hat. "They found another dead body in the alley." Der Vergleich mit den Genannten macht am ehesten deutlich, was "Summertime '06" zu einem Versprechen für die Zukunft mutieren lässt. Während Wap mit "Trap Queen" und Maco mit "U Guessed It" millionenfach geklickte Chartstürmer erschufen, die in Zeiten des Thuggers, der Migos oder Gucci Manes mit ihrer Cloud-Trap-Mischung eben genau in den Zeitgeist fallen, verzichtet Staples komplett auf anbiedernde Radiohits. Das ist auch gut so, denn die würden sicher nur die durchgängig dichte und zum Zerreißen gespannte Atmosphäre zerstören, die Vince mit seinem kühlen, nüchternen Vortrag erschafft. Zu erzählen hat der Junge trotz seines Alters nämlich Einiges. Seine Heimatstadt Long Beach gehört zu den Teilen von Los Angeles, in die sich verwirrte Touristen lieber nicht verirren sollten. Die Compton-Romantik verspricht auch hier ein Aufwachsen mit Drogenhandel, Gewalt und blutige Gangkriege sind an der Tagesordnung. "No matter what we grow into, we never gonna escape our past." Erbarmungslos breitet der Schulabbrecher vor dem geistigen Auge des Zuhörers sein Leben als "gangbanger" auf der Straße aus. Dabei wird schnell offensichtlich, dass sich seit seinem ersten Mixtape "Shyne Coldchain Vol. 1" von 2011 eine Menge getan hat: Seine damals lakonische Art, die durchaus noch Vergleiche mit Kumpel Earl Sweatshirt zuließ, macht auf "Summertime '06" Platz für größerere Arrangements, wichtigere Statements und mehr Dringlichkeit. Während Sweatshirt in die vertrackten Irrwege seiner Gedankenwelt entführt, spuckt einem Staples kompromisslos die messerscharfe Dokumentation eines Lebens vor die Füße, das, gerade weil es so weit weg zu sein scheint, eine unnachgiebige Anziehungskraft ausübt. "Summertime '06" verkommt aber nicht zu einem klassischen Straßenrap-Album: Selbstinszenierung und filmreife Gangster-Geschichten haben keinen Platz in seiner bedrückenden Welt. Lieber verliert sich Staples in der sachlichen Beschreibung der Szenerie: "Four deep, five seats, three guns", zählt er etwa gleichgültig in "Get Paid" auf, statt von schweißnassen Händen und Adrenalinschüben zu erzählen, während er mit seiner Crew das nächste Ding dreht. Der Verzicht auf die klassische Gangster-Inszenierung spiegelt Staples Gemütslage wider: Der Junge aus Long Beach ist es einfach leid seinen Vater in den Knast wandern zu sehen, die Freunde bei Schießereien zu verlieren oder seiner Mutter beim Drogen-Verticken zu helfen. Da scheint ab und an schon eine ähnliche Geisteshaltung wie bei einem gewissen Herrn Lamar durch, auch wenn ein Vergleich mit King Kendrick sicher noch zu früh kommt. Den nüchternen Realismus unterlegt Def Jams Dion "No I.D." Wilson, ehemaliger Kanye-Mentor aus Chicago, zusammen mit DJ Dahi und Clams Casino mit einer spröden, brüchigen Produktion, die trotz der sehr unterschiedlichen Einflüsse ihrer Macher als stimmiger Organismus daher kommt. Aus psychedelischen Samples, ächzenden, verzerrten E-Gitarren-Basslines und verspielten Percussions brauen die drei eine brodelnde, düstere Mischung zusammen, der man anhört, dass hier nicht auf die mögliche Chartplatzierung geschielt, sondern mit viel Seele gearbeitet wurde. Die ersten Erfolge mit viel Schampus und bewusstseinserweiternden Substanzen zu zelebrieren, gehört im Rap-Zirkus bei vielen Newcomern dazu, viel einzuwenden ist dagegen ja auch nicht. Dann hat man wenigstens neben dem Kater am Morgen danach auch gleich noch Stoff für die nächste "We-Made-It"-Hymne. Staples scheint aber andere Prioritäten zu setzen. Der 22-Jährige kifft sich vor einem Auftritt nicht etwa die Birne weg, sondern sitzt viel eher gedankenverloren im Backstage-Bereich und sinniert über die Einsamkeit seiner neuen Berufung. "All these white folks chanting when I ask them: 'Where my niggas at?' / Going crazy, got me going crazy, I can't get with that / Wonder if they know I know they won't go where we kick it at?", heißt es auf "Lift Me Up". Diese nachdenkliche Grundstimmung wirkt schon fast harmlos im Gegensatz zu dem, das Staples auf "Jump Off The Roof" vom Stapel lässt. Zwischen der Sehnsucht nach Erlösung erzählt er von Todesängsten, Drogensucht, zerstörerischen Beziehungen, Schmerz und Bessenheit. "Life way too hard, am I dreamin'? Highway to hell and I'm speedin' / One way to tell if I'm breathin' / On three, let's jump off the roof." Auch "Summertime" bietet keinen Fluchtweg aus der Verzweiflung, obwohl Staples hier für einen kurzen Moment eine zärtlichere Seite durchscheinen lässt. Den Titeltrack könnte man schon fast als Liebeslied bezeichnen, soweit das Vince jedenfalls zulässt. "My feelings told me love is real, but feelings here can get you killed." Der monotone Singsang harmoniert perfekt mit den seltsam faszinierenden Gitarren-Akkorden und dem gedämpften, beruhigenden Synthie-Brummen von Clams Casino. Von Wärme, geschweige denn guter Laune, fehlt aber weiterhin jede Spur. "The sheets and crosses turned to suits and ties / In black America, can you survive? […] No hopes and dreams, just leave us be, we leaning on the bible." Gegen Ende der etwas zu lang geratenen 60 Minuten Spielzeit zeigt Staples, welch großes Versprechen für die Zukunft in ihm steckt. Hier weicht die Vergangenheitsbewältigung nämlich politischen Statements, und schnell wird klar: Kendrick ist offenbar nicht der Einzige, der etwas zu sagen hat. D'Angelo mokierte sich erst kürzlich angesichts des Erfolgs von Jeezy oder eben Young Thug über das mangelnde politische Bewusstsein in der Mainstream-Rap-Welt. Sieht aus, als habe Vince Staples das Potenzial, um D'Angelo noch richtig glücklich zu machen.
© Laut

Weitere Informationen

Summertime '06

Vince Staples

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Ramona Park Legend Pt. 1
00:00:36

Dion Wilson, Mixer, StudioPersonnel - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Steve Wyreman, Guitar, AssociatedPerformer - No ID, Producer - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

2
Lift Me Up
00:04:31

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Steve Wyreman, Guitar, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - No ID, Producer, Co-Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - DJ Dahi, Producer - Dacoury Natche, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

3
Norf Norf
00:03:03

Clams Casino, Producer - Michael Volpe, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Derek Ali, Mixer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

4
Birds & Bees
00:02:41

Daley, FeaturedArtist - Steve Wyreman, Guitar, AssociatedPerformer - No ID, Producer, Additional Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Gareth Daley, ComposerLyricist - DJ Dahi, Producer - Dacoury Natche, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Russell, ComposerLyricist - Adam Manella, ComposerLyricist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

5
Loca
00:02:41

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Kilo Kish, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Derek Ali, Mixer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Olga Aguilar, Additional Vocals, AssociatedPerformer

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

6
Lemme Know
00:03:41

Brian Kidd, Producer, Additional Producer, ComposerLyricist - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Sean Tallman, Mixer, StudioPersonnel - No ID, Producer - DJ Dahi, Producer, FeaturedArtist - Jhené Aiko, FeaturedArtist - Dacoury Natche, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Jhene Aiko Chilombo, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ahmed Kahn, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

7
Dopeman
00:01:53

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - David Baker, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Joey Fatts, FeaturedArtist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Kilo Kish, FeaturedArtist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Joey Vercher, ComposerLyricist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

8
Jump Off The Roof
00:03:44

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Czeslaw Niemen, ComposerLyricist - Steve Wyreman, Glockenspiel, Guitar, Organ, Piano, AssociatedPerformer - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Snoh Aalegra, FeaturedArtist - Josh Lippi, Bass Guitar, Piano, AssociatedPerformer - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

9
Señorita
00:03:07

Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Sean Fenton, ComposerLyricist - Christian Rich, Producer - Nayvadius Wilburn, ComposerLyricist - Sonny Uwaezuoke, ComposerLyricist - Taiwo Hassan, ComposerLyricist - Kehinde Hassan, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Snoh Aalegra, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Snoh Nowrozi, ComposerLyricist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

10
Summertime
00:04:19

Sean Tallman, Mixer, StudioPersonnel - Ronnie Smith, ComposerLyricist - Clams Casino, Producer - Michael Volpe, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Darwin Jones, ComposerLyricist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Ahmed Kahn, Assistant Mixer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

DISC 2

1
Ramona Park Legend Pt. 2
00:01:27

Dion Wilson, Mixer, StudioPersonnel - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Steve Wyreman, Guitar, AssociatedPerformer - No ID, Producer - Earl Sweatshirt, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

2
3230
00:02:52

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Steve Wyreman, Glockenspiel, Guitar, Bass Guitar, Organ, Percussion, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - No ID, Producer - Rob Kinelski, Mixer, StudioPersonnel - David Baker, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

3
Surf
00:02:31

Lakisha Robinson, ComposerLyricist - Mikky Ekko, Producer, ComposerLyricist - Clams Casino, Producer - Michael Volpe, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Kilo Kish, FeaturedArtist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Derek Ali, Mixer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

4
Might Be Wrong
00:03:59

James Fauntleroy, ComposerLyricist - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Kevin Randolph, Synthesizer, AssociatedPerformer - Steve Wyreman, Guitar, Organ, Piano, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - No ID, Producer - JIM CARUANA, Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - eeeeeeee, FeaturedArtist - Josh Lippi, Bass Guitar, AssociatedPerformer - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Haneef Talib, FeaturedArtist

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

5
Get Paid
00:03:12

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Desi Mo, FeaturedArtist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

6
Street Punks
00:03:06

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

7
Hang N' Bang
00:02:06

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Derek Ali, Mixer, StudioPersonnel - A$ton Matthews, FeaturedArtist - Matthew Lopez, ComposerLyricist - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

8
C.N.B.
00:04:13

James Fauntleroy, Additional Vocals, AssociatedPerformer - Brian Kidd, Producer, Additional Producer, ComposerLyricist - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - Kevin Randolph, ComposerLyricist - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - DJ Dahi, Producer - Dacoury Natche, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Delvyn Brumfield, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

9
Like It Is
00:04:36

Brian Kidd, Producer, Additional Producer, ComposerLyricist - Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - DJ Dahi, Producer - Dacoury Natche, ComposerLyricist - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel - Delvyn Brumfield, Keyboards, AssociatedPerformer

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

10
'06
00:00:47

Ernest D. Wilson, ComposerLyricist - No ID, Producer - Gimel "Young Guru" Keaton, Mixer, StudioPersonnel - Vince Staples, MainArtist, ComposerLyricist - Casey Cuayo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Michael Law Thomas, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2015 Def Jam Recordings, a division of UMG Recordings, Inc. (ARTium Recordings)

Albumbeschreibung

"My teachers taught me we were slaves, my momma told me we was kings / I don't know who to listen to, I guess we somewhere in between", rappt Vince Staples mit monotoner Gleichgültigkeit in der Stimme auf "Summertime", dem Herzstück und titelgebenden Track seines Debüts. Der Jungspund aus Long Beach wirkt in der 2015er Freshmen Class des XXL Magazins neben anderen Newcomern wie Fetty Wap oder OG Maco trotz seiner erst 22 Jahre wie ein alter Mann, der schon alles gesehen hat. "They found another dead body in the alley." Der Vergleich mit den Genannten macht am ehesten deutlich, was "Summertime '06" zu einem Versprechen für die Zukunft mutieren lässt. Während Wap mit "Trap Queen" und Maco mit "U Guessed It" millionenfach geklickte Chartstürmer erschufen, die in Zeiten des Thuggers, der Migos oder Gucci Manes mit ihrer Cloud-Trap-Mischung eben genau in den Zeitgeist fallen, verzichtet Staples komplett auf anbiedernde Radiohits. Das ist auch gut so, denn die würden sicher nur die durchgängig dichte und zum Zerreißen gespannte Atmosphäre zerstören, die Vince mit seinem kühlen, nüchternen Vortrag erschafft. Zu erzählen hat der Junge trotz seines Alters nämlich Einiges. Seine Heimatstadt Long Beach gehört zu den Teilen von Los Angeles, in die sich verwirrte Touristen lieber nicht verirren sollten. Die Compton-Romantik verspricht auch hier ein Aufwachsen mit Drogenhandel, Gewalt und blutige Gangkriege sind an der Tagesordnung. "No matter what we grow into, we never gonna escape our past." Erbarmungslos breitet der Schulabbrecher vor dem geistigen Auge des Zuhörers sein Leben als "gangbanger" auf der Straße aus. Dabei wird schnell offensichtlich, dass sich seit seinem ersten Mixtape "Shyne Coldchain Vol. 1" von 2011 eine Menge getan hat: Seine damals lakonische Art, die durchaus noch Vergleiche mit Kumpel Earl Sweatshirt zuließ, macht auf "Summertime '06" Platz für größerere Arrangements, wichtigere Statements und mehr Dringlichkeit. Während Sweatshirt in die vertrackten Irrwege seiner Gedankenwelt entführt, spuckt einem Staples kompromisslos die messerscharfe Dokumentation eines Lebens vor die Füße, das, gerade weil es so weit weg zu sein scheint, eine unnachgiebige Anziehungskraft ausübt. "Summertime '06" verkommt aber nicht zu einem klassischen Straßenrap-Album: Selbstinszenierung und filmreife Gangster-Geschichten haben keinen Platz in seiner bedrückenden Welt. Lieber verliert sich Staples in der sachlichen Beschreibung der Szenerie: "Four deep, five seats, three guns", zählt er etwa gleichgültig in "Get Paid" auf, statt von schweißnassen Händen und Adrenalinschüben zu erzählen, während er mit seiner Crew das nächste Ding dreht. Der Verzicht auf die klassische Gangster-Inszenierung spiegelt Staples Gemütslage wider: Der Junge aus Long Beach ist es einfach leid seinen Vater in den Knast wandern zu sehen, die Freunde bei Schießereien zu verlieren oder seiner Mutter beim Drogen-Verticken zu helfen. Da scheint ab und an schon eine ähnliche Geisteshaltung wie bei einem gewissen Herrn Lamar durch, auch wenn ein Vergleich mit King Kendrick sicher noch zu früh kommt. Den nüchternen Realismus unterlegt Def Jams Dion "No I.D." Wilson, ehemaliger Kanye-Mentor aus Chicago, zusammen mit DJ Dahi und Clams Casino mit einer spröden, brüchigen Produktion, die trotz der sehr unterschiedlichen Einflüsse ihrer Macher als stimmiger Organismus daher kommt. Aus psychedelischen Samples, ächzenden, verzerrten E-Gitarren-Basslines und verspielten Percussions brauen die drei eine brodelnde, düstere Mischung zusammen, der man anhört, dass hier nicht auf die mögliche Chartplatzierung geschielt, sondern mit viel Seele gearbeitet wurde. Die ersten Erfolge mit viel Schampus und bewusstseinserweiternden Substanzen zu zelebrieren, gehört im Rap-Zirkus bei vielen Newcomern dazu, viel einzuwenden ist dagegen ja auch nicht. Dann hat man wenigstens neben dem Kater am Morgen danach auch gleich noch Stoff für die nächste "We-Made-It"-Hymne. Staples scheint aber andere Prioritäten zu setzen. Der 22-Jährige kifft sich vor einem Auftritt nicht etwa die Birne weg, sondern sitzt viel eher gedankenverloren im Backstage-Bereich und sinniert über die Einsamkeit seiner neuen Berufung. "All these white folks chanting when I ask them: 'Where my niggas at?' / Going crazy, got me going crazy, I can't get with that / Wonder if they know I know they won't go where we kick it at?", heißt es auf "Lift Me Up". Diese nachdenkliche Grundstimmung wirkt schon fast harmlos im Gegensatz zu dem, das Staples auf "Jump Off The Roof" vom Stapel lässt. Zwischen der Sehnsucht nach Erlösung erzählt er von Todesängsten, Drogensucht, zerstörerischen Beziehungen, Schmerz und Bessenheit. "Life way too hard, am I dreamin'? Highway to hell and I'm speedin' / One way to tell if I'm breathin' / On three, let's jump off the roof." Auch "Summertime" bietet keinen Fluchtweg aus der Verzweiflung, obwohl Staples hier für einen kurzen Moment eine zärtlichere Seite durchscheinen lässt. Den Titeltrack könnte man schon fast als Liebeslied bezeichnen, soweit das Vince jedenfalls zulässt. "My feelings told me love is real, but feelings here can get you killed." Der monotone Singsang harmoniert perfekt mit den seltsam faszinierenden Gitarren-Akkorden und dem gedämpften, beruhigenden Synthie-Brummen von Clams Casino. Von Wärme, geschweige denn guter Laune, fehlt aber weiterhin jede Spur. "The sheets and crosses turned to suits and ties / In black America, can you survive? […] No hopes and dreams, just leave us be, we leaning on the bible." Gegen Ende der etwas zu lang geratenen 60 Minuten Spielzeit zeigt Staples, welch großes Versprechen für die Zukunft in ihm steckt. Hier weicht die Vergangenheitsbewältigung nämlich politischen Statements, und schnell wird klar: Kendrick ist offenbar nicht der Einzige, der etwas zu sagen hat. D'Angelo mokierte sich erst kürzlich angesichts des Erfolgs von Jeezy oder eben Young Thug über das mangelnde politische Bewusstsein in der Mainstream-Rap-Welt. Sieht aus, als habe Vince Staples das Potenzial, um D'Angelo noch richtig glücklich zu machen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Vince Staples
FUN! Vince Staples
Big Fish Theory Vince Staples
FM! Vince Staples
Hell Bound Vince Staples
Hell Bound Vince Staples

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Kamasi Washington, der Saxofonist aus LA

Kamasi Washington verwirrt und verzaubert über die Welt des Jazz hinaus. Der charismatische Saxofonist aus Los Angeles, der mit Kendrick Lamar und Snoop Dogg zusammenarbeitet, bringt aber vor allem als Bandleader des West Coast Get Down-Kollektivs stürmischen Wind in die aktuelle Jazz-Szene.

Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

A Tribe Called Quest, old school is the new school

Ohne Goldkettchen, ohne Knarren oder Ego-Trips - die New-Yorker von A Tribe Called Quest haben die Geschichte des Rap komplett auf den Kopf gestellt, indem sie dieses Genre auf eine spirituelle Weise bearbeitet und ihre Samples der Jazz-Geschichte entnommen haben.

Aktuelles...