TesseracT Sonder

Sonder

TesseracT

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Erschienen am 20. April 2018 bei Kscope

Künstler: TesseracT

Genre: Pop/Rock > Rock

Wählen Sie Ihren Download
In den Warenkorb
Diese Albumseite verbessern

Soundqualität

MP3 (CBR 320 kbps)

FLAC (16 Bit - 44,1 kHz)

1.45

Webplayer
Details der Tracks anzeigen

Album : 1 Disc - 7 Tracks Gesamte Laufzeit : 00:36:24

  1. 1 Luminary

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

  2. 2 King

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope, a division of Snapper Music Ltd

  3. 3 Orbital

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

  4. 4 Juno

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

  5. 5 Beneath My Skin / Mirror Image

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

  6. 6 Smile

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

  7. 7 The Arrow

    TesseracT, Performer - Daniel Tompkins, Lyricist - Alec Kahney, Composer - Amos Williams, Composer - Aidan O'Brien, Composer - James Monteith, Composer - James Robert Postones, Composer Copyright : Kscope Kscope

Über das Album

Die einen warteten ungeduldig auf das neue Album der Band A Perfect Circle, die anderen zählten die Tage bis zur Erscheinung der vierten Platte von TesseracT. Logischerweise feiern viele dabei beide Bands, zumal es die zweite ohne die erste wahrscheinlich gar nicht erst geben würde, auch wenn sie seit der Erscheinung ihrer ersten EP Concealing Fate einen ganz schönen Weg zurückgelegt hat. In elf Jahren ist der Vorreiter des Djents oder sogar des Prog Metal (im weiten Sinne des Begriffes) zu einem der Namen geworden, denen man besser folgen sollte. Vor allem seit der beeindruckenden Platte Polaris, sicherlich eines der besten Alben aus dem Jahre 2015. Trotz der chronischen Instabilität konnte die Gruppe rasend schnell Erfolge einheimsen und befindet sich heute auf Augenhöhe mit den besten amerikanischen Tenören innerhalb des Genres, wie Dream Theater, Tool, Between the Buried and Me und Mastodon, oder auch deren australischen Verwandten von Karnivool... Und wie so oft in der Geschichte des Rock schafft es das Quintett um Milton Keynes, seine ganz eigene undefinierbare und typisch britische Note, reich an Originalität und Kreativität, hinzuzufügen.

Einige Werke sind zugänglicher und leichter verdaubar als andere. So schafft der sehr melodische Eröffnungssong Luminary es, eine gewisse instrumentale Komplexität mit einer sehr ausgearbeiteten Kompositionsweise zu vereinen, die sich irgendwo zwischen Faith No More und Linkin Park bewegt (ja, das ist sehr allgemein, aber man kann von beiden etwas in der Musik der Band wiederfinden). Die Ballade Orbital steht der lauthals bejubelten Single One More Light der letztgenannten Band übrigens in nichts nach… Kein Wunder, mit einem so phänomenalen Sänger wie Daniel Tompkins. Auf dem Rest des Albums erlauben TesseracT sich beinahe alles, von einfachen und mehr oder weniger brutalen Songs (King)  bis hin zu langen Suiten, auf denen funky Synkopen sich mit luftig-leichten und wunderschönen Ruhepausen abwechseln. Beneath My Skin/Mirror Image hat das Potenzial, Incubus vor Neid blass werden zu lassen. Und nicht nur die, sondern alle, die sich in den letzten zehn bis zwanzig Jahren daran versucht haben, von berührenden Klangfarben zu powergeladeneren und feierlicheren Tönen zu wechseln. Die Musiker beherrschen diesen Übergang perfekt und der Gitarrist/Produzent scheint sich kein Limit mehr zu setzen und lässt seiner Kreativität freien Lauf. Einige Metal-Fans werden sich vielleicht beim Hören des sehr poppigen Tracks Juno, einem überraschenden Mix aus Michael Jackson und Chevelle oder Saliva, etwas schwer tun. Letztendlich zeigt das Ganze aber nur noch einmal, dass TesseracT alles besitzen, um sehr weit zu kommen. © Jean-Pierre Sabouret/Qobuz

Hi-Res 24 Bit – 44.10 kHz

Jetzt entdecken

Zum selben Thema

Das Label

Kscope

Ein post-progressives Label aus dem Hause Peaceville Records   Das Label Kscope wurde ins Leben gerufen, um einer wachsenden Zahl von Künstlern eine Plattform zu bieten, die begonnen hatten, Aspekte des​ ​Progressive Rock​ ​aufzunehmen und neu zu erfinden. Um etwas zu produzieren, das im 21. Jahrhundert auf Resonanz stieß, hatten diese Künstler die Musik von ​ihren Klischees​ befreit und ​sich der​ ursprünglichen Impulse der Bewegung​ bedient, ​während sie mit​ eklektischen musikalischen Quellen und zeitgenössischen ​Sounds​ experimentierten.​    Diese neue progressive Ausdrucksweise, die von den ambitionierten Bands wie Porcupine Tree, Radiohead und Elbow auf der e...

Seite anzeigen Kscope Artikel lesen

Das Genre

Rock im Magazin

Mehr Artikel

Das Subgenre

Pop/Rock im Magazin

Mehr Artikel

Aktuelles

Mehr Artikel