Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

John Mayer - Sob Rock

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Sob Rock

John Mayer

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

In seinem 2001 veröffentlichten Debütalbum Room for Squares sang John Mayer als 22-Jähriger über seine „Quarter-life Crisis“. Inzwischen ist er 43 und Sob Rock, sein jüngstes Album, kommt gerade rechtzeitig zur Midlife-Crisis. Hier wird viel Bilanz gezogen mit Songs wie der Was-wäre-wenn-Ballade „Shouldn't Matter But It Does“, in der er über eine frühere Beziehung nachdenkt: „It could've been always, it could've been me/ We could've been busy naming baby number three“. Das unglaublich einprägsame „New Light“ (von Kanye West produziert, der mit No ID zusammenarbeitet, nichts als euphorischer Yacht Rock und weißer Soul) hört sich eigentlich wie eine Rückkehr zu Mayers Sehnsüchten als einsamer Junge in seinen Anfangszeiten an, nur dass es sich jetzt eben um „pushing 40 in the friend zone“ handelt. Dagegen ist „I Guess I Just Feel Like“ Existentialismus pur: „I guess I just feel like nobody's honest, nobody's true ... I guess I just feel like I'm the same way too“, singt er und begleitet sich dabei selbst auf einer süßlichen, Lick-lastig cleanen Bluesgitarre. Mayer sagte, dass er bei diesem Pandemiestress die Geborgenheit einer Schmusedecke im Soft-Rock der 80er Jahre seiner Kindheit suchte, und die Platte klingt da sofort nach vertrauten Radiosendern, nicht bloß nach Punchline. Produzent ist sein Freund Don Was, der schon etliche Superstars wie Glenn Frey, Michael McDonald, Paul Young und einige andere unter seine Fittiche nahm. In dem umwerfenden „Last Train Home“ nimmt Mayer einen erfahrenen Veteranen in Anspruch, Lenny Castro, den Toto-Perkussionisten, wendet sich aber auch an den aktuellen Country-Popstar Maren Morris, die sich gegen den knisternden Ton seiner PRS Silver Sky Signature-Gitarre behauptet. „Til the Right One Comes“ startet wie ein Stück von Christine McVie, und der köstliche „Wild Blue“ ruft uns immer wieder in Erinnerung, dass er mit den Grateful Dead auf Tournee war. Immer gibt es entweder etwas zum Trauern oder zum Schmachten mit Mayers warmer Reibeisenstimme — in „Shot in the Dark“ blitzt sie auf, in „Carry Me Away“ pulsiert sie ganz locker dahin. Von seinem unkonventionellen Humor, den er in den Instagram TV Series in der Zeit des Lockdowns feilbot, ist in seinen Songs normalerweise nichts zu finden. Aber einer der einprägsamsten auf Sob Rock ist auch einer, der am meisten irritiert: Die Musik ist weich wie Seide, der gebotene Sound klingt echt und dennoch singt da Mayer Yoda-ähnliche Texte für „Why You No Love Me“: „Why you no even care?...“ © Shelly Ridenour/Qobuz

Weitere Informationen

Sob Rock

John Mayer

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Last Train Home
00:03:07

Greg Phillinganes, Keyboards - Don Was, Producer - Sean Hurley, Bass - Curt Schneider, Engineer - Lenny Castro, Percussion - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Maren Morris, Vocal - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

2
Shouldn't Matter but It Does
00:03:56

Greg Phillinganes, Synthesizer - Don Was, Producer - Sean Hurley, Bass - Curt Schneider, Engineer - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

3
New Light
00:03:37

Ernest Wilson, Composer, Lyricist - No ID, Producer - Pino Palladino, Bass - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Spike Stent, Mixing Engineer - Martin Pradler, Editor - Chad Franscoviak, Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer

(P) 2018 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

4
Why You No Love Me
00:04:15

Greg Phillinganes, Keyboards - Don Was, Producer - Curt Schneider, Engineer - Lenny Castro, Percussion - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Greg Leisz, Steel Guitar - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards, Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Larry Goldings, Keyboards - Martin Pradler, Editor - Maren Morris, Vocal - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

5
Wild Blue
00:04:12

Don Was, Producer - Sean Hurley, Bass - Curt Schneider, Engineer - Lenny Castro, Percussion - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Jeff Babko, Keyboards - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

6
Shot in the Dark
00:04:09

Greg Phillinganes, Synthesizer - Don Was, Producer - Curt Schneider, Engineer - Lenny Castro, Percussion - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Piano, Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Maren Morris, Vocal - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

7
I Guess I Just Feel Like
00:04:46

Sean Hurley, Bass - Aaron Sterling, Drums, Percussion - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, MainArtist, AssociatedPerformer - Spike Stent, Mixing Engineer - Martin Pradler, Editor - Chad Franscoviak, Recording Engineer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Matt Tuggle, Assistant Engineer

(P) 2019 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

8
Til the Right One Comes
00:03:39

Don Was, Producer - Curt Schneider, Engineer - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards, Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

9
Carry Me Away
00:02:39

Greg Phillinganes, Keyboards - Curt Schneider, Engineer - Jamie Muhoberac, Keyboards - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Pino Palladino, Bass - Aaron Sterling, Drums - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Michael Freeman, Assistant Engineer - Chad Franscoviak, Engineer, Co-Producer - Randy Merrill, Mastering Engineer - Matt Tuggle, Assistant Engineer - Cautious Clay, Vocal - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Ryan Lytle, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

10
All I Want Is to Be With You
00:04:04

Don Was, Producer - Sean Hurley, Bass - Curt Schneider, Engineer - Mark 'Spike' Stent, Mixing Engineer - Aaron Sterling, Drums, Percussion - John Mayer, Composer, Lyricist, Producer, Keyboards, MainArtist, AssociatedPerformer - Martin Pradler, Editor - Jeff Babko, Keyboards - Randy Merrill, Mastering Engineer - Ryan Del Vecchio, Assistant Engineer - Matt Wolach, Assistant Engineer - Chenao Wang, Assistant Engineer

(P) 2021 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

In seinem 2001 veröffentlichten Debütalbum Room for Squares sang John Mayer als 22-Jähriger über seine „Quarter-life Crisis“. Inzwischen ist er 43 und Sob Rock, sein jüngstes Album, kommt gerade rechtzeitig zur Midlife-Crisis. Hier wird viel Bilanz gezogen mit Songs wie der Was-wäre-wenn-Ballade „Shouldn't Matter But It Does“, in der er über eine frühere Beziehung nachdenkt: „It could've been always, it could've been me/ We could've been busy naming baby number three“. Das unglaublich einprägsame „New Light“ (von Kanye West produziert, der mit No ID zusammenarbeitet, nichts als euphorischer Yacht Rock und weißer Soul) hört sich eigentlich wie eine Rückkehr zu Mayers Sehnsüchten als einsamer Junge in seinen Anfangszeiten an, nur dass es sich jetzt eben um „pushing 40 in the friend zone“ handelt. Dagegen ist „I Guess I Just Feel Like“ Existentialismus pur: „I guess I just feel like nobody's honest, nobody's true ... I guess I just feel like I'm the same way too“, singt er und begleitet sich dabei selbst auf einer süßlichen, Lick-lastig cleanen Bluesgitarre. Mayer sagte, dass er bei diesem Pandemiestress die Geborgenheit einer Schmusedecke im Soft-Rock der 80er Jahre seiner Kindheit suchte, und die Platte klingt da sofort nach vertrauten Radiosendern, nicht bloß nach Punchline. Produzent ist sein Freund Don Was, der schon etliche Superstars wie Glenn Frey, Michael McDonald, Paul Young und einige andere unter seine Fittiche nahm. In dem umwerfenden „Last Train Home“ nimmt Mayer einen erfahrenen Veteranen in Anspruch, Lenny Castro, den Toto-Perkussionisten, wendet sich aber auch an den aktuellen Country-Popstar Maren Morris, die sich gegen den knisternden Ton seiner PRS Silver Sky Signature-Gitarre behauptet. „Til the Right One Comes“ startet wie ein Stück von Christine McVie, und der köstliche „Wild Blue“ ruft uns immer wieder in Erinnerung, dass er mit den Grateful Dead auf Tournee war. Immer gibt es entweder etwas zum Trauern oder zum Schmachten mit Mayers warmer Reibeisenstimme — in „Shot in the Dark“ blitzt sie auf, in „Carry Me Away“ pulsiert sie ganz locker dahin. Von seinem unkonventionellen Humor, den er in den Instagram TV Series in der Zeit des Lockdowns feilbot, ist in seinen Songs normalerweise nichts zu finden. Aber einer der einprägsamsten auf Sob Rock ist auch einer, der am meisten irritiert: Die Musik ist weich wie Seide, der gebotene Sound klingt echt und dennoch singt da Mayer Yoda-ähnliche Texte für „Why You No Love Me“: „Why you no even care?...“ © Shelly Ridenour/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Deloused in the Comatorium

The Mars Volta

Ommadawn

Mike Oldfield

Ommadawn Mike Oldfield

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull
Mehr auf Qobuz
Von John Mayer

Continuum

John Mayer

Continuum John Mayer

The Search for Everything

John Mayer

Paradise Valley

John Mayer

Paradise Valley John Mayer

Where the Light Is: John Mayer Live In Los Angeles

John Mayer

Last Train Home

John Mayer

Last Train Home John Mayer

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

I Still Have Faith In You / Don't Shut Me Down

Abba

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
J.J. Cale und sein abgeklärter Blues

Auch mehr als fünf Jahre nach J.J. Cales Tod ist es unmöglich, von seiner Musik abzulassen. Er, der von Clapton verehrt wurde, verbrachte einen Teil seines Lebens in einem Mobilheim, und auch heute noch gilt er mit seiner atypischen Kombination aus Blues, Folk, Country und Jazz als einer der einflussreichsten Außenseiter des Rock.

Nirvana, Ende des Rock…

34 Jahre ist es nun her, dass Nirvana Ende des 20. Jahrhunderts das Licht der Welt erblickte. Als komplett unerwarteter Schlenker der Punkbewegung ereilte sie eine Blitzkarriere, internationale Hits, Fans in rauen Mengen und leider auch tragisches Nachspiel für einen in aller Welt bekannten Sonderling. Die Band von Kurt Cobain war vielleicht ganz einfach die letzte richtige Rockgruppe der Geschichte. Ein derartiges Phänomen einer ganzen Generation, wenn nicht sogar ihr letzter Mythos.

The King of Jazz

Seine Trompete und seine unnachahmliche Stimme machten ihn weltberühmt. Vor 120 Jahren in New Orleans geboren, vor 50 Jahren im New Yorker Stadtteil Queens verstorben, gilt Louis Armstrong als einer der Allergrößten – und das bis heute.

Aktuelles...