Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

NOFX - Single Album

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Single Album

NOFX

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Wie sangen schon Pissed Jeans: "the bar is low", denn "You're Welcome" von Cokie The Clown aka Fat Mike, dem Sänger von NOFX, war 2019 eines der miesesten Alben überhaupt. Wehleidig, auf eine schlechte Art windschief, uninspiriert, unausgegoren. "West Coast vs. Wessex" von 2020, ein Splitalbum mit Frank Turner und gegenseitigen Covern, war eher ein Partygag. Haben NOFX nach einem langen, langen Lauf an vernünftigem Output also doch mal richtig ins Klo gegriffen? Wenig Vertrauen schafft, dass Fat Mike nach eigener Aussage bei den Aufnahmen zu "Single Album" zum ersten Mal auf Aufnahmen betrunken und auf Kokain war. Direkt danach ging es für das Punk-Urgestein in die Reha. NOFX sind schon einige Zeit vor dem Vorgänger "First Ditch Effort" kein Fun-Punk mehr, "Single Album" ist aber dezidiert mies gelaunt. Ausfluss dieser Laune ist "The Big Drag", der knapp sechsminütige Post-Punk-Opener. In seiner rumpelnden Art einfach, aber ehrlich, und das gilt für Text und Musik. So würden PiL klingen, wenn Lydon nicht so verspielt wäre. Ein ausgesprochen gelungener Song. Leider bleibt der erste Track der musikalisch mutigste Ausreißer. Die Singles "I Love You More Than I Hate Me" und "Fuck Euphemism" sind in ihrer Grundstruktur die üblichen NOFX-Punkhymnen. Vor allem "Fuck Euphemism" überzeugt mit seiner Dynamik allerdings über alle Maßen. Das ist kein selbstgefälliger Midtempo-Schunkelpunk von Senioren, sondern treibender Punk, den die Kalifornier mit einer fast schon unverschämten Souveränität und Unaufgeregtheit vortragen. Die düstere Drogen-Nabelschau "Birmingham" über Fat Mikes eigene Drogenkarriere und die Eloge "Grieve Soto", ein Abgesang auf Steve Soto von The Adolescents, passen in das positive Bild des thematisch düsteren und musikalisch gehobenen Ansprüchen genügenden Albums. Die Trübseligkeit steht den Westcoast-Veteranen auch dank ihrer Eingängigkeit besser als der frühere Pennäler-Humor, die so viel weniger penetrant wirkt. Richtig interessant wird es, wenn Melancholie und musikalische Experimentierfreudigkeit aufeinandertreffen, wie im Albumhighlight "Doors And Fours". Der Richtung Hardcore schielende Beginn macht Platz für Midtempo-Punk mit Country-Twang, eine tolle Kombi. Der Song reminisziert den Drogenmissbrauch in der LA-Punkszene der 80er. Textliches Highlight ist der Closer "Your Last Resort", der zeigt, wie sehr Fat Mike als Schreiber gewachsen ist, ohne sich und seine direkte Ansprache zu verraten. Die Line "You were a pirate ship that was listing/ I was a 42-year aged port" schreit nach einem guten Tätowierer. Das bitterböse "Your Last Resort" knüppelt Eric 'Smelly' Sandin nach balladeskem Beginn tief und atemlos in den Abgrund, eine großartige Nummer. Der Drummer schwimmt musikalisch wie gewohnt drei Bahnen weiter als seine Bandkollegen und trägt die besten Nummern des Albums. Fat Mike bringt aber auch am dunkelsten Ort politische Botschaften und ein Grinsen unter. "The place erupted/ Into my first/ Gender pronoun bar fight" in "Fuck Euphemism" zeigt den Frontmann von NOFX in einer Phase großer Selbstsicherheit, die bei früheren politischeren Alben fehlte. Mit dem Anti-Waffenplädoyer "Fish In A Barrel" ist der anscheinend vorgeschriebene Ska-Song ungewöhnlich gut ausgefallen. "My Bro Cancervice Cancer" handelt von einem Typen, der mit einer erfundenen Krebserkrankung Merch aus Fat Mike rausholen wollte. Der widmete ihm stattdessen diesen Song und bekam erst anschließend mit, dass der Kranke nur scheinkrank war. Ausgerechnet "Linowleum", die Neuauflage des Fan- und Musikerkollegenlieblings "Linoleum" mit Avenged Sevenfold fällt etwas ab. Zu fad gerät die ein Stück zu selbstbezogene Neuinterpretation des Klassikers. "Single Album" übrigens deswegen, weil das Oeuvre eigentlich ein Doppelalbum werden sollte. Trivialwissen für eure nächste Haare-Blau-Färben-Runde in der WG. Ach ja: NOFX fühlen sich auf "Single Album" nicht ein einziges Mal alt an. Die Leistung ist nicht hoch genug einzuschätzen. Sich in dem Alter die Haare zu färben, dabei wie einer von Die Prinzen auszusehen und dann sein Ding aber einfach weiter durchziehen – Respekt.
© Laut

Weitere Informationen

Single Album

NOFX

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
The Big Drag
00:05:48

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

2
I Love You More Than I Hate Me
00:02:36

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

3
Fuck Euphemism
00:02:14

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

4
Fish in a Gun Barrel
00:03:35

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

5
Birmingham
00:03:34

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

6
Linewleum (feat. Avenged Sevenfold)
00:03:19

Avenged Sevenfold, FeaturedArtist - NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer - Nofx Music (BMI), MusicPublisher

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

7
My Bro Cancervive Cancer
00:02:28

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

8
Grieve Soto
00:03:57

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

9
Doors and Fours
00:04:49

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

10
Your Last Resort
00:03:59

NOFX, MainArtist - Bill Stevenson, Producer - Jason Livermore, Producer - Mike Burkett, Composer

(C) 2021 Fat Wreck Chords (P) 2021 Fat Wreck Chords

Albumbeschreibung

Wie sangen schon Pissed Jeans: "the bar is low", denn "You're Welcome" von Cokie The Clown aka Fat Mike, dem Sänger von NOFX, war 2019 eines der miesesten Alben überhaupt. Wehleidig, auf eine schlechte Art windschief, uninspiriert, unausgegoren. "West Coast vs. Wessex" von 2020, ein Splitalbum mit Frank Turner und gegenseitigen Covern, war eher ein Partygag. Haben NOFX nach einem langen, langen Lauf an vernünftigem Output also doch mal richtig ins Klo gegriffen? Wenig Vertrauen schafft, dass Fat Mike nach eigener Aussage bei den Aufnahmen zu "Single Album" zum ersten Mal auf Aufnahmen betrunken und auf Kokain war. Direkt danach ging es für das Punk-Urgestein in die Reha. NOFX sind schon einige Zeit vor dem Vorgänger "First Ditch Effort" kein Fun-Punk mehr, "Single Album" ist aber dezidiert mies gelaunt. Ausfluss dieser Laune ist "The Big Drag", der knapp sechsminütige Post-Punk-Opener. In seiner rumpelnden Art einfach, aber ehrlich, und das gilt für Text und Musik. So würden PiL klingen, wenn Lydon nicht so verspielt wäre. Ein ausgesprochen gelungener Song. Leider bleibt der erste Track der musikalisch mutigste Ausreißer. Die Singles "I Love You More Than I Hate Me" und "Fuck Euphemism" sind in ihrer Grundstruktur die üblichen NOFX-Punkhymnen. Vor allem "Fuck Euphemism" überzeugt mit seiner Dynamik allerdings über alle Maßen. Das ist kein selbstgefälliger Midtempo-Schunkelpunk von Senioren, sondern treibender Punk, den die Kalifornier mit einer fast schon unverschämten Souveränität und Unaufgeregtheit vortragen. Die düstere Drogen-Nabelschau "Birmingham" über Fat Mikes eigene Drogenkarriere und die Eloge "Grieve Soto", ein Abgesang auf Steve Soto von The Adolescents, passen in das positive Bild des thematisch düsteren und musikalisch gehobenen Ansprüchen genügenden Albums. Die Trübseligkeit steht den Westcoast-Veteranen auch dank ihrer Eingängigkeit besser als der frühere Pennäler-Humor, die so viel weniger penetrant wirkt. Richtig interessant wird es, wenn Melancholie und musikalische Experimentierfreudigkeit aufeinandertreffen, wie im Albumhighlight "Doors And Fours". Der Richtung Hardcore schielende Beginn macht Platz für Midtempo-Punk mit Country-Twang, eine tolle Kombi. Der Song reminisziert den Drogenmissbrauch in der LA-Punkszene der 80er. Textliches Highlight ist der Closer "Your Last Resort", der zeigt, wie sehr Fat Mike als Schreiber gewachsen ist, ohne sich und seine direkte Ansprache zu verraten. Die Line "You were a pirate ship that was listing/ I was a 42-year aged port" schreit nach einem guten Tätowierer. Das bitterböse "Your Last Resort" knüppelt Eric 'Smelly' Sandin nach balladeskem Beginn tief und atemlos in den Abgrund, eine großartige Nummer. Der Drummer schwimmt musikalisch wie gewohnt drei Bahnen weiter als seine Bandkollegen und trägt die besten Nummern des Albums. Fat Mike bringt aber auch am dunkelsten Ort politische Botschaften und ein Grinsen unter. "The place erupted/ Into my first/ Gender pronoun bar fight" in "Fuck Euphemism" zeigt den Frontmann von NOFX in einer Phase großer Selbstsicherheit, die bei früheren politischeren Alben fehlte. Mit dem Anti-Waffenplädoyer "Fish In A Barrel" ist der anscheinend vorgeschriebene Ska-Song ungewöhnlich gut ausgefallen. "My Bro Cancervice Cancer" handelt von einem Typen, der mit einer erfundenen Krebserkrankung Merch aus Fat Mike rausholen wollte. Der widmete ihm stattdessen diesen Song und bekam erst anschließend mit, dass der Kranke nur scheinkrank war. Ausgerechnet "Linowleum", die Neuauflage des Fan- und Musikerkollegenlieblings "Linoleum" mit Avenged Sevenfold fällt etwas ab. Zu fad gerät die ein Stück zu selbstbezogene Neuinterpretation des Klassikers. "Single Album" übrigens deswegen, weil das Oeuvre eigentlich ein Doppelalbum werden sollte. Trivialwissen für eure nächste Haare-Blau-Färben-Runde in der WG. Ach ja: NOFX fühlen sich auf "Single Album" nicht ein einziges Mal alt an. Die Leistung ist nicht hoch genug einzuschätzen. Sich in dem Alter die Haare zu färben, dabei wie einer von Die Prinzen auszusehen und dann sein Ding aber einfach weiter durchziehen – Respekt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane
Mehr auf Qobuz
Von NOFX

West Coast vs. Wessex

NOFX

Punk In Drublic

NOFX

The Greatest Songs Ever Written (By Us)

NOFX

So Long & Thanks For All The Shoes

NOFX

Fuck Euphemism

NOFX

Das könnte Ihnen auch gefallen...

London Calling (Remastered)

The Clash

Freier Geist

Sofia Portanet

Freier Geist Sofia Portanet

Substance 1977 - 1980

Joy Division

Substance 1977 - 1980 Joy Division

Sandinista! (Remastered)

The Clash

II

LNZNDRF

II LNZNDRF
Panorama-Artikel...
Die Talking Heads-Revolution

Noch vierzig Jahre später beweist „Remain in Light“ mit dem verrückten Funk der Band von David Byrnes seine ganze Kraft und Stärke. Der auf einen kosmopolitischen Dancefloor katapultierte, kopflastige Postpunk hat sogar abertausend Gruppen wie LCD Soundsystem, Vampire Weekend oder Arcade Fire nachhaltig beeinflusst. Mit diesem vierten Album, das Brian Eno produziert hatte, machten Talking Heads ihre eigene Revolution. Und auch die des Rock.

The Cure: Rock als Remix

The Cure bringen ihr im Jahre 1990 veröffentlichtes Remix-Album als „Mixed Up“ Deluxe-Edition neu auf den Markt. Eine ganz besondere Platte, die dem Bandleader Robert Smith sehr am Herzen lag. Den Beweis liefert dieses Interview von damals.

Sex Pistols vs. The Clash, Yin und Yang des Punks

Wir kennen es bereits von Motown und Stax, Rubinstein und Horowitz, Miles Davis und John Coltrane: Man wirft die Sex Pistols und The Clash gerne in einen Topf, obwohl da doch in Wahrheit überhaupt nichts zusammen passt. Die Gangs um Johnny Rotten und Joe Strummer mögen sich vielleicht den Thron der Punkbewegung teilen, haben aber darüber hinaus nicht sonderlich viel gemeinsam…

Aktuelles...