Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Zurich Chamber Singers|Scarlatti: Stabat Mater

Scarlatti: Stabat Mater

The Zurich Chamber Singers & Christian Erny

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Restriktion und Besinnung. Wie jeder Chor leiden auch die Zurich Chamber Singers seit Beginn der Pandemie besonders unter den Restriktionen und Einschränkungen der Hygieneauflagen. Abgesagte Konzerte, gestrichene Aufnahmen, doch dann Anfang 2021 die Möglichkeit der Aufnahme in kleiner Besetzung. Dirigent und Ensembleleiter Christian Erny sah die Gelegenheit und griff sie am Schopf: „Die Komposition fällt in eine Zeit, wo Scarlatti einen sehr guten Chor zu Verfügung hatte. Wir nehmen mal an, da hat er gedacht, dass er aus dem Vollen schöpfen kann. Es sind wirklich 25 Minuten von höchster Intensität mit zehn Solostimmen besetzt und es geht von innerster Trauer, von intimster Verzweiflung bis hin zu opernhafter Dramatik, dass man teilweise das Gefühl hat, das Stück explodiert“. Und das mit nur zehn Stimmen.

Scarlattis Vertonung des mittelalterlichen Trauergedichts der schmerzerfüllten Mutter Jesu am Kreuz ihres Sohnes bildet die gesamte Gefühlsbandbreite der Textgrundlage ab. Die stimmlichen Möglichkeiten reizt Scarlatti, den man landläufig eher von seinen 555 Sonaten kennt, vollkommen aus und schafft so ein dichtes Netz, das die Zurich Chamber Singers jedoch niemals undurchsichtig werden lassen. © Berlin Classics

Weitere Informationen

Scarlatti: Stabat Mater

The Zurich Chamber Singers

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Stabat mater: I. Stabat mater
00:02:54

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

2
Stabat mater: II. Cujus animam gementem
00:03:59

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

3
Stabat mater: III. Quis non posset
00:02:55

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

4
Stabat mater: IV. Eja mater, fons amoris
00:02:17

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

5
Stabat mater: V. Sancta mater, istud agas
00:03:03

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

6
Stabat mater: VI. Fac me vere tecum flere
00:00:55

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

7
Stabat mater: VII. Juxta crucem
00:02:06

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

8
Stabat mater: VIII. Inflammatus
00:02:54

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

9
Stabat mater: IX. Fac ut animae
00:02:14

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

10
Stabat mater: X. Amen
00:01:37

Anonymous, Lyricist - Copyright Control, MusicPublisher - DOMENICO SCARLATTI, Composer - Christian Erny, Conductor, MainArtist - The Zurich Chamber Singers, Choir, MainArtist

2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH 2021 Berlin Classics/Edel Germany GmbH

Albumbeschreibung

Restriktion und Besinnung. Wie jeder Chor leiden auch die Zurich Chamber Singers seit Beginn der Pandemie besonders unter den Restriktionen und Einschränkungen der Hygieneauflagen. Abgesagte Konzerte, gestrichene Aufnahmen, doch dann Anfang 2021 die Möglichkeit der Aufnahme in kleiner Besetzung. Dirigent und Ensembleleiter Christian Erny sah die Gelegenheit und griff sie am Schopf: „Die Komposition fällt in eine Zeit, wo Scarlatti einen sehr guten Chor zu Verfügung hatte. Wir nehmen mal an, da hat er gedacht, dass er aus dem Vollen schöpfen kann. Es sind wirklich 25 Minuten von höchster Intensität mit zehn Solostimmen besetzt und es geht von innerster Trauer, von intimster Verzweiflung bis hin zu opernhafter Dramatik, dass man teilweise das Gefühl hat, das Stück explodiert“. Und das mit nur zehn Stimmen.

Scarlattis Vertonung des mittelalterlichen Trauergedichts der schmerzerfüllten Mutter Jesu am Kreuz ihres Sohnes bildet die gesamte Gefühlsbandbreite der Textgrundlage ab. Die stimmlichen Möglichkeiten reizt Scarlatti, den man landläufig eher von seinen 555 Sonaten kennt, vollkommen aus und schafft so ein dichtes Netz, das die Zurich Chamber Singers jedoch niemals undurchsichtig werden lassen. © Berlin Classics

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von The Zurich Chamber Singers

7 Pieces with Clarinet (Les Comptines de l'Oiselier)

The Zurich Chamber Singers

O Nata Lux

The Zurich Chamber Singers

O Nata Lux The Zurich Chamber Singers

Britten: Deus in Adjutorium Meum Intende

The Zurich Chamber Singers

Britten: Deus in Adjutorium Meum Intende The Zurich Chamber Singers
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Marc-Antoine Charpentier, Philippe Hersant

Maîtrise de Radio France

Marc-Antoine Charpentier, Philippe Hersant Maîtrise de Radio France

Pergolesi : Stabat Mater - Laudate pueri - Confitebor

Philippe Jaroussky

I Owe It All To You

Shirley Bassey

I Owe It All To You Shirley Bassey

Another Time, Another Place

Jennifer Warnes

Another Time, Another Place Jennifer Warnes

The Complete Songs of Fauré, Vol. 4

Malcolm Martineau

Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Bruno Walter, Erinnerungen an ein Genie

Die großartigen Remastering-Versionen der Aufnahmen von Bruno Walter anzuhören, die bei Sony Classical erschienen sind, bedeutet in humanistischer Kultur zu schwelgen. Für den überragenden Dirigenten war Musik ein heiliges Amt, Lebenskunst, Philosophie. Die Aufnahmen bezeugen seine Kunst der Kantilene, ausdrucksstark aber nie sentimental, dank klarer Linien und geschmeidiger Rhythmen voll Klarheit, Kohärenz und Vitalität.

Aktuelles...