Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Run The Jewels - RTJ4 (Explicit)

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

RTJ4 (Explicit)

Run The Jewels

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Taub und machtlos schaut die Bevölkerung im Fernsehen zu, wie eine Gruppe Polizisten einen schwarzen Mann zu Boden ringt und ihm so lange die Luft abschnürt, bis sein anfängliches Schreien nur noch ein Flüstern ist: "Ich bekomme keine Luft mehr." I can't breathe. Die zugehörigen Bilder hat sicherlich jeder ihm Kopf. Was hier allerdings beschrieben ist, ist nicht die Ermordung George Floyds, sondern die fast unheimlich präzise anmutende Schilderung Killer Mikes, der seinen Zorn über Polizeigewalt und den Umgang der Medien in "Walking In The Snow" packt. Obwohl der Song Monate vor den aktuellen Protesten in den USA aufgenommen wurde, rechtliche Streitigkeiten um ein Sample verzögerten das Release, fühlt sich das vierte Album, das Killer Mike zusammen mit seinem kongenialen Partner El Producto aufgenommen hat, nicht nur an dieser Stelle an, als spreche es genau aus der aktuellen Lage heraus zu uns. Das ist einerseits wenig verwunderlich, hat es die gesellschaftliche Lage, zumindest der vergangenen Jahre, doch an sich, dass wütende Protestmusik à la Run The Jewels stets klingt, als sei sie genau auf den Moment zugeschnitten. Schon bei den drei vorhergegangen Alben war dies nicht anders, und immerhin ist auch "I Can't Breathe" spätestens seit der Ermordung Eric Garners im Jahr 2014 (die der George Floyds auf reichlich perverse Art und Weise ähnelt und auf die sich Mike wohl bezieht) zentraler Slogan der Black Lives Matter-Bewegung. Klar ist aber auch: Je furchteinflößender die politische Situation wurde, desto stärker haben sich Run The Jewels gegen die gesellschaftlichen Missstände positioniert. So wie "Walking In The Snow" in konsequenter Entwicklung von Mikes wiederkehrender Kritik an rassistischer Polizeigewalt steht (von "Reagan" auf R.A.P Music über "Early" auf dem zweiten Album des Duos), gipfelt auch "Run The Jewels 4" in der bisher deutlichsten Attacke gegen jene Kräfte, die den gesellschaftlichen Diskurs im Land zersetzen, von Fox News bis hin zu den evangelikalen Unterstützern des Präsidenten. Somit positionieren sich die beiden Rapper mit der zentralen Aussage "We don't mean no harm / but we truly mean all the disrespect" gleich zu Beginn des Albums als wichtige Stimme für einen friedvollen, aber zornigen Protest. Dass ein solches Gegenhalten über einen simplen Dualismus und stumpfe Parolen hinausgeht, zeigt nicht zuletzt die öffentliche Rede, die Killer Mike vor wenigen Tagen nach den wütenden Ausschreitungen in Atlanta hielt. Wie der Sohn eines Polizeibeamten hier gegen unkontrollierte Ausschreitungen und für ein strategisches Vorgehen plädiert, bestärkt den Eindruck, dass er wohl auch einen ziemlich guten und vor allem diplomatischen Politiker abgeben würde, schriebe er nicht gemeinsam mit seinem Partner den Soundtrack zur Protestbewegung. Tut er aber nun mal, und das nach einem durchaus wirkungsvollen Konzept. Nach drei gemeinsamen Alben wissen die Zuhörenden zugegebenermaßen doch ziemlich genau, wie ein Run The Jewels-Song klingt. Wenn man einen merklichen Unterschied im Soundkonzept festmachen will, dann besteht der wahrscheinlich darin, dass das Duo mit dem wachsendem Hass und der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft noch kompromissloser und härter als ohnehin schon klingt. Wohl auch um ein Festfahren in liebgewonnenen Konventionen zu verhindern, findet sich auf dem vierten Alben deutlich mehr Unterstützung, als das bisher der Fall war. Die verschiedenen Stimmen helfen dabei auch, unterschiedliche Fassaden der beiden Protagonisten herauszustellen. Während Zack de la Rocha, als Bruder im Geiste mittlerweile fast so etwas wie ein drittes Crew-Mitglied, gemeinsam mit Pharrell Williams die Wut über soziale Ungerechtigkeit und das Geldsystem herausschreit, stellt die Kooperation mit 2 Chainz mehr den gewohnten, ziemlich derben RTJ-Humor in den Fokus. Eine weitere liebgewonnene Konstante bestätigt sich: Wie man von den vorhergehenden drei Alben weiß, kommen die absolut herausragenden Songs stets ganz zum Ende. Auch auf dem vierten Album stechen die apokalyptisch düsteren "A Few Words For The Firing Squad" und "Pulling The Pin" (sicher nicht zuletzt dank der emotionalen Performance der großen Mavis Staples) aus der ohnehin schon hohen Qualität der vorhergehenden zehn Lieder noch einmal merklich heraus. Run The Jewels bleibt eine großartige Symbiose, die beiden Rappern mit mittlerweile weit über vierzig in mehrerlei Hinsicht einen absoluten Karriere-Höhepunkt beschert. Nicht nur dass die Zusammenarbeit Jaime und Mike zu neuen qualitativen Höchstleistungen treibt, mit zunehmender Reichweite sind Run The Jewels angesichts stetig wachsender gesellschaftlicher Gräben im Land auch relevant wie nie zuvor. Wie stellt Killer Mike in seiner Rede in Atlanta heraus: "Wir wollen keine Läden brennen sehen. Wir wollen sehen, dass das System, das für den systemischen Rassismus sorgt, bis auf die Grundmauern niederbrennt." Dass dieses Ziel in weiter Ferne scheint, wird wohl dafür sorgen, dass sich auch ein mögliches fünftes Album des Duos anhören wird, als sei es genau für diesen Moment geschrieben worden.
© Laut

Weitere Informationen

RTJ4 (Explicit)

Run The Jewels

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
yankee and the brave (ep. 4)
00:02:26

Michael Render, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Nick Hook, Engineer - Torbitt Schwartz, Composer, Producer - Run The Jewels, MainArtist - Leon Kelly, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Trackstar The DJ, Scratching - Gary Purohit, Engineer - Wilder Schrwartz, Producer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

2
ooh la la (feat. Greg Nice & DJ Premier)
00:03:01

Greg Mays, Composer, Performance - Michael Render, Composer, Vocals - Christopher Martin, Composer, Performance - Joe LaPorta, Engineer - Keith Elam, Composer, Performance - DJ Premier, FeaturedArtist - Jaime Meline, Composer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Greg Nice, FeaturedArtist - Nick Hook, Engineer - Torbitt Schwartz, Composer, Producer - Daryl Barnes, Composer, Performance - Run The Jewels, MainArtist - Leon Kelly, Engineer - Wilder Schwartz, Composer, Producer - Carl Bespolka, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

3
out of sight (feat. 2 Chainz)
00:03:21

Michael Render, Composer - Leon Sylvers, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - 2 Chainz, FeaturedArtist - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Trackstar The DJ, Scratching - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer - Tausheed Epps, Composer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

4
holy calamafuck
00:03:58

Michael Render, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Cutty Ranks, Instruments - Boots, Producer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Dave Sitek, Composer, Producer - Philip Thomas, Composer - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Jordan Asher Cruz, Composer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Trackstar The DJ, Scratching - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer - Theron "Uptown AP" Thomas, Additional Vocals - Z-Kicks, Instruments

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

5
goonies vs. E.T.
00:03:03

Michael Render, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Stuart Bogie, Saxophone - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Cutmaster Swiff, Scratching - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

6
walking in the snow
00:03:55

Michael Render, Composer - Lola Mitchell, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Gangsta Boo, Instruments - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

7
JU$T (feat. Pharrell Williams & Zack de la Rocha)
00:03:25

Zack De La Rocha, Composer, FeaturedArtist - Michael Render, Composer - Pharrell Williams, Composer, FeaturedArtist - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Nicholas Ryan Gant, Additional Vocals - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

8
never look back
00:02:57

Michael Render, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Mr. MFN eXquire, Instruments - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Trackstar The DJ, Scratching - Hugh Anthony Allison, Composer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

9
the ground below
00:02:32

Michael Render, Composer - Joe LaPorta, Engineer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Trackstar The DJ, Scratching - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

10
pulling the pin (feat. Mavis Staples & Josh Homme)
00:03:37

Michael Render, Composer - Josh Homme, Composer, Producer, FeaturedArtist - Joe LaPorta, Engineer - Mavis Staples, FeaturedArtist - Boots, Producer - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Jordan Asher Cruz, Composer - Jason Cruz, Composer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

11
a few words for the firing squad (radiation)
00:06:42

Michael Render, Composer - Matt Sweeney, Producer, Guitar, Additional Vocals - Joe LaPorta, Engineer - Dana Lyn, Violin - Jaime Meline, Composer - EL-P, Producer, Vocals - Joey Raia, Engineer - Killer Mike, Vocals - Mat Lejeune, Engineer - Nick Hook, Engineer - Little Shalimar, Producer - Torbitt Schwartz, Composer - A$AP Ferg, Additional Vocals - Jeremy Wilms, String Arranger - Cochemea Gastelum, Saxophone - Danton Boller, Bass - Run The Jewels, MainArtist - Taylor Jackson, Engineer - Leon Kelly, Engineer - Wilder Zoby, Producer - Jonathan Lackey, Engineer - Wilder Schwartz, Composer - Dylan Neustadter, Engineer - Carl Bespolka, Engineer - Kaushlesh "Garry" Purohit, Engineer

© 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC ℗ 2020 Jewel Runners LLC under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC

Albumbeschreibung

Taub und machtlos schaut die Bevölkerung im Fernsehen zu, wie eine Gruppe Polizisten einen schwarzen Mann zu Boden ringt und ihm so lange die Luft abschnürt, bis sein anfängliches Schreien nur noch ein Flüstern ist: "Ich bekomme keine Luft mehr." I can't breathe. Die zugehörigen Bilder hat sicherlich jeder ihm Kopf. Was hier allerdings beschrieben ist, ist nicht die Ermordung George Floyds, sondern die fast unheimlich präzise anmutende Schilderung Killer Mikes, der seinen Zorn über Polizeigewalt und den Umgang der Medien in "Walking In The Snow" packt. Obwohl der Song Monate vor den aktuellen Protesten in den USA aufgenommen wurde, rechtliche Streitigkeiten um ein Sample verzögerten das Release, fühlt sich das vierte Album, das Killer Mike zusammen mit seinem kongenialen Partner El Producto aufgenommen hat, nicht nur an dieser Stelle an, als spreche es genau aus der aktuellen Lage heraus zu uns. Das ist einerseits wenig verwunderlich, hat es die gesellschaftliche Lage, zumindest der vergangenen Jahre, doch an sich, dass wütende Protestmusik à la Run The Jewels stets klingt, als sei sie genau auf den Moment zugeschnitten. Schon bei den drei vorhergegangen Alben war dies nicht anders, und immerhin ist auch "I Can't Breathe" spätestens seit der Ermordung Eric Garners im Jahr 2014 (die der George Floyds auf reichlich perverse Art und Weise ähnelt und auf die sich Mike wohl bezieht) zentraler Slogan der Black Lives Matter-Bewegung. Klar ist aber auch: Je furchteinflößender die politische Situation wurde, desto stärker haben sich Run The Jewels gegen die gesellschaftlichen Missstände positioniert. So wie "Walking In The Snow" in konsequenter Entwicklung von Mikes wiederkehrender Kritik an rassistischer Polizeigewalt steht (von "Reagan" auf R.A.P Music über "Early" auf dem zweiten Album des Duos), gipfelt auch "Run The Jewels 4" in der bisher deutlichsten Attacke gegen jene Kräfte, die den gesellschaftlichen Diskurs im Land zersetzen, von Fox News bis hin zu den evangelikalen Unterstützern des Präsidenten. Somit positionieren sich die beiden Rapper mit der zentralen Aussage "We don't mean no harm / but we truly mean all the disrespect" gleich zu Beginn des Albums als wichtige Stimme für einen friedvollen, aber zornigen Protest. Dass ein solches Gegenhalten über einen simplen Dualismus und stumpfe Parolen hinausgeht, zeigt nicht zuletzt die öffentliche Rede, die Killer Mike vor wenigen Tagen nach den wütenden Ausschreitungen in Atlanta hielt. Wie der Sohn eines Polizeibeamten hier gegen unkontrollierte Ausschreitungen und für ein strategisches Vorgehen plädiert, bestärkt den Eindruck, dass er wohl auch einen ziemlich guten und vor allem diplomatischen Politiker abgeben würde, schriebe er nicht gemeinsam mit seinem Partner den Soundtrack zur Protestbewegung. Tut er aber nun mal, und das nach einem durchaus wirkungsvollen Konzept. Nach drei gemeinsamen Alben wissen die Zuhörenden zugegebenermaßen doch ziemlich genau, wie ein Run The Jewels-Song klingt. Wenn man einen merklichen Unterschied im Soundkonzept festmachen will, dann besteht der wahrscheinlich darin, dass das Duo mit dem wachsendem Hass und der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft noch kompromissloser und härter als ohnehin schon klingt. Wohl auch um ein Festfahren in liebgewonnenen Konventionen zu verhindern, findet sich auf dem vierten Alben deutlich mehr Unterstützung, als das bisher der Fall war. Die verschiedenen Stimmen helfen dabei auch, unterschiedliche Fassaden der beiden Protagonisten herauszustellen. Während Zack de la Rocha, als Bruder im Geiste mittlerweile fast so etwas wie ein drittes Crew-Mitglied, gemeinsam mit Pharrell Williams die Wut über soziale Ungerechtigkeit und das Geldsystem herausschreit, stellt die Kooperation mit 2 Chainz mehr den gewohnten, ziemlich derben RTJ-Humor in den Fokus. Eine weitere liebgewonnene Konstante bestätigt sich: Wie man von den vorhergehenden drei Alben weiß, kommen die absolut herausragenden Songs stets ganz zum Ende. Auch auf dem vierten Album stechen die apokalyptisch düsteren "A Few Words For The Firing Squad" und "Pulling The Pin" (sicher nicht zuletzt dank der emotionalen Performance der großen Mavis Staples) aus der ohnehin schon hohen Qualität der vorhergehenden zehn Lieder noch einmal merklich heraus. Run The Jewels bleibt eine großartige Symbiose, die beiden Rappern mit mittlerweile weit über vierzig in mehrerlei Hinsicht einen absoluten Karriere-Höhepunkt beschert. Nicht nur dass die Zusammenarbeit Jaime und Mike zu neuen qualitativen Höchstleistungen treibt, mit zunehmender Reichweite sind Run The Jewels angesichts stetig wachsender gesellschaftlicher Gräben im Land auch relevant wie nie zuvor. Wie stellt Killer Mike in seiner Rede in Atlanta heraus: "Wir wollen keine Läden brennen sehen. Wir wollen sehen, dass das System, das für den systemischen Rassismus sorgt, bis auf die Grundmauern niederbrennt." Dass dieses Ziel in weiter Ferne scheint, wird wohl dafür sorgen, dass sich auch ein mögliches fünftes Album des Duos anhören wird, als sei es genau für diesen Moment geschrieben worden.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Love Supreme

John Coltrane

A Love Supreme John Coltrane

The Black Saint And The Sinner Lady

Charles Mingus

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

The Blues And The Abstract Truth

Oliver Nelson

Mehr auf Qobuz
Von Run The Jewels

ooh la la (feat. Mexican Institute Of Sound & Santa Fe Klan) [Mexican Institute Of Sound Remix]

Run The Jewels

Run The Jewels 2

Run The Jewels

Run The Jewels 2 Run The Jewels

Run the Jewels 3

Run The Jewels

Run the Jewels 3 Run The Jewels

Run The Jewels

Run The Jewels

Run The Jewels Run The Jewels

JU$T (feat. Pharrell Williams & Zack de la Rocha) [Remix]

Run The Jewels

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Earth, Wind & Feiern

Jan Delay

WAP (feat. Megan Thee Stallion) (Explicit)

Cardi B

QALF

Damso

QALF Damso

JVLIVS II

Sch

JVLIVS II Sch

The Off-Season

J. Cole

The Off-Season J. Cole
Panorama-Artikel...
10 Songs, die den French Touch entstehen ließen

Vor rund 20 Jahren überschwemmte der French Touch die Clubs und Radiosender auf der ganzen Welt und verschaffte damit Frankreich einen guten Platz auf der elektromusikalischen Landkarte. Qobuz erzählt die Geschichte jener zehn Titel, die für das goldene Zeitalter der französischen Produzenten ausschlaggebend waren.

Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

A Tribe Called Quest, old school is the new school

Ohne Goldkettchen, ohne Knarren oder Ego-Trips - die New-Yorker von A Tribe Called Quest haben die Geschichte des Rap komplett auf den Kopf gestellt, indem sie dieses Genre auf eine spirituelle Weise bearbeitet und ihre Samples der Jazz-Geschichte entnommen haben.

Aktuelles...